1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Wenn du in deinem Leben zurückgehen könntest .....

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Red Eireen, 19. September 2018.

  1. Loop

    Loop Faith of the Heart Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10. Oktober 2008
    Beiträge:
    35.156
    Werbung:
    Zum Glück geht es Dir jetzt gut! :umarmen:
     
    Lele5 gefällt das.
  2. Plissken

    Plissken Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2008
    Beiträge:
    3.288
    Ort:
    Wien
    Das was also eine Falle. Nicht, dass ich es nicht geahnt hatte. Ich wollte aber, dass Du aus der Deckung heraus kommst. So hast Du Dich als Fallenstellerin geoutet :whistle:
    Und jetzt aber: nicht meckern!
     
  3. Plissken

    Plissken Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2008
    Beiträge:
    3.288
    Ort:
    Wien
    Ganz Deiner Meinung. Da würde ich eben zwischen - einerseits - Träumen als Schäumen, wie z.B. Tagesträumen, von den "guten alten Zeiten" träumen, was-wäre-denn-gewesen-wenn-Träumen und - anderereits - Visionen für die Zukunft bzw. Plänen, wie "Wo will ich in 5 oder in 10 Jahren sein" unterscheiden.

    Selbstverständlich dürfen Pläne nicht im Granit gemeißelt sein. Sie sollten ein Mindestmaß an Flexibilität ermöglichen. Aber konstruktive Träume (Visionen) sind durchaus nutzlich, denn:

    Wer nicht weiß wohin, darf sich nicht wundern, wenn er dann ganz woanders ankommt.
     
    east of the sun gefällt das.
  4. Lele5

    Lele5 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2010
    Beiträge:
    8.956
    u. auch Dank eines anderen Users, der mir kürzlich vom caritativem Wirken seiner Frau erzählt hat.
    Vorhin kam mir das auch noch in den Sinn.
     
  5. MorningSun

    MorningSun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2006
    Beiträge:
    16.207
    Ort:
    wo die Wirren irren ...
    Aus allem hab ich gelernt, wo ich bin, was ich bin. Vor allem im Schmerz, war ich mir immer sehr nah.
    Ich würde es nicht wiederholen wollen, aber ändern auch nicht.
     
    Red Eireen, flimm und east of the sun gefällt das.
  6. Plissken

    Plissken Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2008
    Beiträge:
    3.288
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Vielleicht war er eine als Mann verkleidete Frau ... :whistle:
    (Sophia, verzeih mir!)
     
    ColoraDonna und Lele5 gefällt das.
  7. Plissken

    Plissken Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2008
    Beiträge:
    3.288
    Ort:
    Wien
    Wenn alles ein Kreis ist und es beim Kreis sich um einen Teufelskreis handelt, wie bricht man aus dem Teufelskreis aus? :)
     
  8. MorningSun

    MorningSun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2006
    Beiträge:
    16.207
    Ort:
    wo die Wirren irren ...
    In dem man aufhört sich so furchtbar wichtig zu nehmen, in diesem Leben, aus dem man selbst die "Hölle" oder den Teufelskreis gemacht hat. Klar kann man mal kurz dort landen, als Dauerzustand nicht zu empfehlen.

    "Wir kommen aus dem Nichts und gehen ins Nichts. Also was haben wir verloren? Nichts.
    Monty Python
     
    flimm gefällt das.
  9. Plissken

    Plissken Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2008
    Beiträge:
    3.288
    Ort:
    Wien
    "sich so furchtbar zu nehmen" ist ein Werturteil. Ein Werturteil über jemanden abgeben ist aber schwierig, wenn man nicht genau weißt, wie das "Leben" (Schicksal, Gott, etc.) es mit dieser Person gemeint hat. Ich erzähle dir eine kleine Geschichte aus China:

    Der Bauer und das Pferd
    Es gab einen Bauer in einem armen Dorf. Er galt als reich, denn er besaß ein Pferd, mit dem er pflügte und Lasten beförderte.
    Eines Tages lief ihm sein Pferd davon. Seine Nachbarn riefen, wie schrecklich das sei, aber der Bauer meinte nur: „Vielleicht.“
    Ein paar Tage später kehrte das Pferd zurück und brachte zwei Wildpferde mit. Die Nachbarn freuten sich alle über sein günstiges Geschick, aber der Bauer antwortete erneut: „Vielleicht.“
    Am nächsten Tag versuchte der Sohn des Bauern, eines der Wildpferde zu reiten. Das Pferd warf ihn ab und er brach sich beide Beine. Die Nachbarn bekundeten ihm alle ihr Mitgefühl für dieses Missgeschick, aber vom Bauer hörten sie wieder nur ein: „Vielleicht.“
    In der nächsten Woche kamen Rekrutierungsoffiziere ins Dorf, um die jungen Männer zur Armee zu holen. Ein Krieg mit dem Nachbarkönigsreich bahnte sich an. Den Sohn des Bauern wollten sie nicht, weil seine Beine gebrochen waren.
    Als die Nachbarn ihm sagten, was für ein Glück er hat, antwortete der Bauer: „Vielleicht.“
    Und was will uns diese Geschichte sagen? Vielleicht Folgendes: Wohl jeder von uns erlebt hin und wieder ein größeres Missgeschick oder ein Unglück und hadert deshalb mit seinem Schicksal. Aber was wir als Unglück oder Pech empfunden haben, stellt sich im Nachhinein gelegentlich als Glück heraus.
     
    sadariel, Lele5 und east of the sun gefällt das.
  10. MorningSun

    MorningSun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2006
    Beiträge:
    16.207
    Ort:
    wo die Wirren irren ...
    Werbung:

    und was hat das nun mit dem, sich selbst furchtbar wichtig, nehmen zu tun ...?
    Wir urteilen mehr oder weniger alle, ändert aber nichts an der Tatsache, dass viele ein ganzes Leben ausschließlich um sich selbst kreisen.
     
    flimm gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden