1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung
  2. Information ausblenden

Wenn alles Illusion ist- was ist dann Realität?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Girlsbest, 28. März 2019.

  1. Girlsbest

    Girlsbest Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juli 2018
    Beiträge:
    273
    Werbung:
    Aus einem Gespräch:

    "Alles ist ein Traum, aber der Traum ist wahr.

    der Satz bedeutet einfach, dass das was du Realität nennst, eine Illusion ist, du aber nichts anderes außer der Illusion wahrnehmen kannst. Sie ist schlicht wahr für dich. "

    -----------

    Stimmt das?

    Alles geschieht innerhalb der Illusion?

    ich hätte aber gerne eine schöne Illusion,... wenn schon. z.B einen 7. Sinn und das Wahrnehmen der 5. Dimension.... wie mache ich das? :)
     
    Jea-International, Bibo und Alfa-Alfa gefällt das.
  2. Romulus

    Romulus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Mai 2012
    Beiträge:
    29.758
    Versuch mal aufzuwachen und dich selbst zu ertragen.
     
    Werdender gefällt das.
  3. flimm

    flimm Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    20.660
    bist du dir sicher, das die illusion für dich schön wäre,
    vergesses nicht, die illusion von der hier gesprochen wird ist nicht vergleichbar mit einem Traum,
    auf einer Ebene dann doch, der traum geht vorrüber und tut dir nichts,
    aber die illusion bleibt und dein körper, deine Psyche und auch deine Seele sind mit involviert.

    Wünsche sind deswegen oft nur Träume,
    wahr werden die die zu deinem illusionären leben passen und zu deinem Sein.
    Die Grundlagen sind entscheidend.
     
  4. Girlsbest

    Girlsbest Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juli 2018
    Beiträge:
    273
    wieso muss ich mich ertragen? ;)
     
  5. Girlsbest

    Girlsbest Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juli 2018
    Beiträge:
    273
    sicher kann ich mir nicht sein aber vielleicht ist dann der 7. sinn und die 5 dimension die wahrnehmung der wirklichkeit...
     
  6. Romulus

    Romulus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Mai 2012
    Beiträge:
    29.758
    Werbung:
    Ich würde mal behaupten daß alles real ist nur wirds unterschiedlich von jedem wahrgenommen.
     
    Sabine_, Werdender, ColoraDonna und 2 anderen gefällt das.
  7. Mellnik

    Mellnik Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2017
    Beiträge:
    600
    Groucho Marx hat mal gesagt: "Ich halte nicht viel von der Realität, aber sie ist noch immer der einzige Platz, wo man ein anständiges Steak bekommt."
     
  8. Bibo

    Bibo Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. April 2007
    Beiträge:
    3.605
    Ort:
    sehr im Süden Deutschlands
    Die einzige Realität ist eben dies hier, genau jetzt und genau hier. Darüber hinaus gibt es nichts. Diese Realität hat insofern etwas von einem Traum, weil sie wie die Träume in der Nacht flüchtig, vorübergehend, nicht feststehend ist,weil sie ständig wechselt und zwischen diesen Wechseln eine Art Geschichte sich abzuspielen scheint. Das ist die Geschichte von Raum, Zeit und Kausalität. Doch jedes Traumgeschehen endet mit dem Aufwachen. Dann ist einem ganz klar, es war nicht real, da ist nicht wirklich etwas passiert, es war nur Phantasie. Wir bemerken das leicht nach dem Nachttraum, weil nach dem Aufwachen alles ganz abrupt ganz anders ist, als noch im Nachttraum, weil der Unterschied zum Erleben im Nachttraum sehr groß ist, im Gegensatz zu den Unterschieden innerhalb des Tagesgeschehens. Diese wirken plastischer, mehr fließend, ineinander übergehend, weniger assoziativ, als im Nachttraum, sie wirken eben greifbar, dinghaft, real. Im Grunde ist es aber im Tagbewusstsein ganz ähnlich, wie im Nachttraum: kein Augenblick gleicht dem anderen, alles geht vorüber, mündet in etwas völlig anderes, auch wenn es kontinuierlich scheint. Im Tagträumen wirkt alles viel logischer und festgefügter, kohärenter und fließender , weniger sprunghaft, als im Nacht-Traum und wir erleben selten ein Aufwachen, wie vom Nachttraum in den Tagtraum. Es gibt aber auch so etwas wie ein Erwachen aus dem Tagtraum, wo einem ganz klar wird, dass das vorherige Ereignis, das gerade eben stattgefunden hat, vorbei ist, und nur noch in der Erinnerung existiert, das ist dann so eine Art Aha-Erlebnis: es ist ja eigentlich gar nichts passiert und es passiert auch weiterhin nichts. Und das ist eigentlich in jederm Augenblick der Fall: jetzt ist dies, einen Moment später etwas ganz anderes, ohne Übergang - und jederzeit ist einfach nur hier und jetzt. Die Analogie vom Traum wird benutzt, um auf diesen Sachverhalt hinzuweisen: es gibt keinen Übergang von einem zum anderen, es gibt immer nur dies. Aber es scheint so, als wären da kausale Verbindungen, als habe das eine zum anderen geführt. In Wahrheit sind wir immer nur im Jetzt, jederzeit, es gibt darüberhinaus keine Realität.
     
  9. FuncaHannover

    FuncaHannover Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2018
    Beiträge:
    2.202
    Ort:
    Hannover
    Klar kann man sich die Sterne vom Himmel holen -
    nur wie kommt man an eine entsprechend lange Leiter?;)
     
  10. Wellenspiel

    Wellenspiel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Mai 2016
    Beiträge:
    18.273
    Werbung:
    Na, gar nicht.
    " Aber der Traum ist wahr. "

    Du hättest gerne, was nicht wahr ist. ^^
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden