1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Was ist der Maßstab?

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von Oriano, 20. August 2009.

  1. Oriano

    Oriano Mitglied

    Registriert seit:
    9. April 2009
    Beiträge:
    312
    Ort:
    bei Wien
    Werbung:
    Ein Zitat dazu von Puramaryam (www.puramaryam.de), die ich sehr empfehlen kann:


    Das HERZ ( = HERZ-Chakra) ist die Instanz in unserem Wesen, die für WAHRHEIT zuständig ist.
    Das ist Zeichen und Beweis unserer Herkunft, der Herkunft von Allem- Was-Ist, als SÖHNE und TÖCHTER des LICHTS und der LIEBE. Diese Fähigkeit, mit dem HERZEN WAHRHEIT zu erkennen, besitzt nicht nur jeder Mensch, sondern jedes KIND GOTTES: jedes Tier, jede Pflanze und jeder Stein, also selbst jedes Sandkorn und jeder Grashalm. Alles LEBT. Alles hat Chakren, so wie wir. WAHRHEIT ist die Sprache des HERZENS - UNIVERSELL.

    Das HERZ kann WAHRHEIT und Lüge unterscheiden. Es kann Schwingungen unterscheiden und Gefühle fühlen, indem wir mit dem HERZ-Chakra in Resonanz zu anderen Schwingungen gehen (s.u.). Unser HERZ kann WAHR-nehmen...

    Hier folgt die Anleitung:

    Diese Anleitung ist einfach. Alles Wahre ist einfach. Die Einfachheit ist das Merkmal der WAHRHEIT!
    Lies die Anleitung zuerst einige Male durch und führe sie dann aus. Vielleicht fällt es Dir leichter, wenn jemand anders sie Dir während der Übung langsam vorliest. Falls Du niemanden hast, kannst Du Dir den Text auch auf Kassette sprechen.

    Die Anleitung selbst ist in Rot, die Erläuterungen in Dunkelblau:

    Wenn Du noch keine Erfahrung mit dem Fühlen von Schwingungen mit dem HERZEN hast, ist es HILF-reich, Dich erst einmal völlig zu entspannen, bleibe aber sitzen und lege Dich nicht hin, denn Du sollst konzentriert sein, und nicht einschlafen.

    Nun benutze Deinen Atem als Hilfsmittel und atme einige Male bewusst ein und aus, wobei Du Deinen Atem beobachtest.
    Mit dem nächsten Ausatmen gehe nun mit Deinem Bewusstsein auf Dein HERZ-chakra.

    Das HERZ-Chakra befindet sich in der Mitte der Brust, direkt unter dem Brustbein, dem Knochen im oberen Teil der Brust, unter dem es etwas hineingeht. Hier öffnet sich das HERZ-Chakra, von der Wirbelsäule ausgehend, nach vorn und hinten. Wir befassen uns hier nur mit dem vorderen HERZ-Chakra. Dies ist, was mit "HERZ" bezeichnet wird, nicht das physische Organ links von der Mitte, das das Blut durch den Körper pumpt.

    Bitte Dein HERZ-Chakra, sich zu öffnen und beobachte, wie es sich weitet. Spüre diesem neuen Gefühl nach. Du fühlst nun vielleicht zum ersten Mal bewusst einen Vorgang auf der feinstofflichen Ebene.

    Zweifle dabei nicht an Dir, es kann wirklich jeder fühlen. Tatsächlich fühlen wir viele Dinge, die feinstofflich sind, ohne bewusst davon zu wissen. Zum Beispiel ist jeder Schmerz feinstofflich, jedes unserer Gefühle - und doch sind sie real, nicht wahr?

    Nun gehe mit Deinem HERZ-Chakra in Resonanz mit WAHRHEIT. Sage einfach in Gedanken zu Dir, indem Du Dich dabei auf Dein HERZ-Chakra konzentrierst: "Ich gehe in Resonanz mit der WAHRHEIT" (oder: "Mein HERZ-Chakra schwingt mit der WAHRHEIT" oder: "Ich schwinge mit der WAHRHEIT") . Sofort wird Dein HERZ-Chakra sich ganz weit öffnen, denn WAHRHEIT ist ein sehr hoch schwingendes Gefühl, was eine unmittelbare Weitung des HERZ-Chakras bewirkt. WAHRHEIT ist ja ein Bestandteil der BEDINGUNGSLOSE LIEBE!

    Mit WAHRHEIT oder LIEBE
    setzt Du Deinem HERZ-Chakra einen Standard!
    Die WAHRHEIT finden ist vergleichen mit dem Standard.


    Liebe Grüße
    Euer Oriano
     
  2. Oriano

    Oriano Mitglied

    Registriert seit:
    9. April 2009
    Beiträge:
    312
    Ort:
    bei Wien
    Lieber Harry,

    ich wollte Dir noch etwas zu der heiligen Maryam Sophyah sagen.
    Ein sehr lieber Unser hier in unserer Mitte hat mir diesen Link empfohlen und gesagt, dass vieles, was ich schreiben würde, auch so von Maryam berichtet wird. Ich war so überrascht, so viele Gemeinsamkeiten zu finden. Auch das, was sie über die Chakren und Energien berichtet, ist phenomenal. Sie hat wirklich Licht und Liebe.


    Noch ein kleiner Auszug hier zu diesem Thema über Religion und den richtigen Maßstab:

    Pura Maryam Sophyah (www.puramaryam.de):

    ...dass jeder Mensch in seinem eigenen HERZ-Chakra (= DEM WAHREN, GEISTIGEN HERZEN) die WAHRHEIT , vor allem auch GOTT, selbst ERKENNEN kann, denn nur das HERZ-Chakra ist unser HEILIGES GEISTIGES ZENTRUM, UNSER TREFFPUNKT und unsere VERBINDUNG mit GOTT, unsere WAHRHEITS-QUELLE! Und dass unser physisches Herz, welches das Blut durch den Körper pumpt, garnicht unser eigentliches HERZ ist, sondern - von diesem beherrscht - durch die Blut-Zirkulation nur unseren materiellen Körper am Leben erhält; dass wir nur mit unserem GEISTIGEN HERZEN überhaupt WAHRHEIT ERKENNEN und GOTT WISSEN können, dass dieses GEISTIGE HERZ auch unser GEWISSEN ist; und nur in diesem unseren Un-Wissen waren wir bis jetzt ängstlich, täuschbar, verführbar, beherrschbar und klein! Dass im GEISTIGEN SEIN natürlich auch unser GEISTIGES HERZ immer DA IST und wir nur aus IHM Denken, Handeln und FÜHLEN!

    ... Aus unterschiedlichen Aspekten dieser WAHRHEIT erwuchsen den menschlichen Kulturen ihre großen Religionen. Doch im Laufe der Jahrtausende entfernten sich die Religionen von ihrem Ursprung und wurden mitunter zu Geld-, Macht- und Herrschafts-Instrumenten; so bekämpften sich Völker untereinander und töteten ihre "Feinde": die anders Aussehenden, die Andersdenkenden, die Unabhängigen und Unbequemen, die Männer oder die Frauen, die Alten oder die Jungen, die Armen oder die Reichen... Das WISSEN um BEDINGUNGSLOSE LIEBE und das REINE LICHT ging immer wieder verloren. In jeder Religion finden sich zwar noch unterschiedliche "Bruchstücke" von WAHRHEIT, nie aber mehr die GANZE WAHRHEIT! Darum konnte die Menschheit die grundlegenden Fragen des SEINS bisher nicht beantworten. Darum fanden bisher nur immer einzelne Wenige den Zugang zu HERZ-GEIST-LICHT-LIEBE-WAHRHEIT-GLÜCK = GOTTVATERMUTTER. Und darum letztendlich sind die Religionen nach dem WILLEN GOTTES nicht reformierbar und können als Unwahrheit in der NICHT-POLAREN Welt der Zukunft nicht bestehen.
    ...
    GOTT aber offenbart sich heute außerhalb der Kirchen, außerhalb der alten Religionen -
    ER legt die SAMEN SEINES WORTES in fruchtbaren Boden.

    NEUES LICHT erstrahlt 1000 Sonnen gleich, doch verbrennt Dich nicht,
    erwartet Dich in glühendster LIEBE, doch verzehrt Dich nicht.
    LIEBE offenbart sich JETZT NEU, in NEUER Welt,
    deren Schwingung HIMMELWÄRTS,
    Dimensionen überspannend,
    unentwegt steigt. Siehe:
    VATER- MUTTER
    SPRICHT UNS
    TRÖSTENDE
    HEILENDE
    WORTE:
    GOTT spricht:
    "ICH verkünde heute das Ende aller Religionen!"

    Die EWIGE LEHRE GOTTES IST NICHT:
    Christentum, Buddhismus, Islam, Hinduismus, Daoismus, Judentum, Konfuzionismus,
    Shintoismus, Kommunismus, Atheismus, Schamanismus, Naturreligionen,
    Ahnenkult und viele mehr...

    ...und sie fanden
    GOTTES LEHRE nicht
    in dem Glauben von Atlantis, des Matriarchats, des Patriarchats, Ägyptens, Griechenlands, oder Roms, Persiens,Karthagos,Indiens und Chinas, nicht der Religionen der Indianer Nord- und Südamerikas. Sie alle enthielten
    Splitter und Spuren der WAHRHEIT,
    aber waren nicht mehr W A H R,
    denn sie kannten nicht mehr:

    GOTT- LICHT- LIEBE

    Die EWIGE LEHRE GOTTES IST:
    LICHT und LIEBE

    LICHT
    können sie alle sein, Mensch, Tier, Stein, und Pflanze, doch der Mensch hat es nicht gewollt. Es gelang nicht, die LEHRE über mehr als nur kurze Zeit auf der Erde zu erhalten, obwohl immer wieder Meine BOTEN zu Euch kamen, Euch LIEBEN zu lehren. Ihr habt sie getötet, verfolgt, und habt MEINE LEHRE stets unterdrückt, ausgelöscht oder verfälscht und die wahren geistigen LEHREN institutionalisiert und als Instrumente der Macht genutzt - gehorsam der Finsternis!
    Die Zeit der letzten Entscheidung ist jetzt da: Ein letztes Mal könnt Ihr wählen:
    LIEBET!

    Nun kommt die Zeit, da alle Religionen erschüttert werden und in sich zusammenstürzen, denn sie sind hohl.
    Nicht heute, nicht morgen, aber unausweichlich.
    Nun kommt die Zeit, da das LICHT und die LIEBE, die jetzt in Reinster Form bei Euch sind, von sich verkünden und die Erde wieder in Besitz nehmen werden, die Erde, die sie einst schufen, Ihr ureigenstes EIGENTUM, das ihnen die Finsternis entriss.


    Sind das nicht wunderbare Worte, voll von Licht und Liebe? Ich wünsche mir, tiefer in diese Geheimnisse des Lichts und der Liebe schauen zu dürfen.

    Liebe Grüße
    Dein Oriano
     
  3. maria45

    maria45 Guest

    eva blickte erstaunt aus ihrem Kinderbuch auf. Vor ihr stand der Bibliothekar und hielt ihr einen mit wenigen Worten beschriebenen Zettel hin. "Ich habe eine neue Aufgabe für dich, liebe eva. Als Bibliothekarin mußt du auch die Bücher pflegen, die hier sind, und auch neue Bücher in den Katalog aufnehmen. Hier ist wieder so ein Plan für eine neue Religion. Schau mal, was du davon hältst."

    Sie war neugierig, was für eine neue Religion sich wohl auf einem einzigen Zettel Papieres unterbringen ließ. Da stand, daß jeder Mensch in seinem HERZchakra die Wahrheit und damit Gott erkennen kann. Und daß alle anderen Religionen nichts taugen, nie etwas getaugt haben, weil sie alle nur kleine Splitterchen der Wahrheit aufgewiesen hätten. Es gab sogar ein paar Sätze, die Gott selbst in den Mund gelegt wurden. Vor allem soll er das Ende aller Religionen verkündet haben.
    Unterschrieben war dieses Bittgesuch um Aufnahme als Neue Religion mit einer Form von Maria, nämlich Maryam und noch ein paar anderen Namen.

    Immerhin, so erkannte sie, gab es die typische Religionsstruktur. Da gab es auch 12 Jünger dieser Religion, die natürlich alle nichts begriffen hat, nur der erleuchtete Meister selbst. Die 12 Jünger dieser Religion hießen "Atlantis", "Matriachat", "Patriarchat", "Ägypten", "Griechenland", "Rom", "Persien", "Karthago", "Indien", "China" und zwei Brüder, "Nordamerikaindianer" und "Südamerikaindianer" genannt.

    Die Jünger hörten die erhabene Rede der Einen Neuen Religion, doch sie verstanden alle wenn überhaupt nur Bruchstücke davon.

    Doch jetzt kam etwas neues. Der liebe- und lichtvolle Meister der Einen Neuen Religion erklärte sie samt und sonders für Versager und brachte sie einfach um.

    Sie sah diese Dinge im Geiste. Da kam jemand in einen herrlichen Garten voller farbenfroh blühender Blumen. Der intensive Duft der unterschiedlichen Blüten machte dem Besucher zu schaffen, denn er war Allergiker. Außerdem besah er sich diese vielen bunten Blumen und es war ihm alles zu viel. Es sollte doch nur eine einzige Blume im Garten sein. Die Blume, die er sich in seinen Verstand vorstellte. Kurzentschlossen nahm er den Spaten und rodete den gesamten Garten. Dann betonierte er ihn, damit keine neuen intensiv duftenden Blumen mehr darin wachsen konnten und er nicht mehr niesen mußte und keine tränenden Augen zu haben brauchte.

    Als der Beton erstarrt war, bemalte er ihn zunächst völlig schwarz mit dem Ruß, den er aus dem Verbrennen der anderen Blumen gewonnen hatte. Dann zeichnete er eine große Blume auf den Boden. Als Stiel nahm er weiße Kreide und schrieb immer wieder das Wort "Licht" hintereinander. Eigentlich hätte ihm das schon ausgereicht, aber auf Wunsch einiger ungenannter Gäste malte er auch noch ein paar Blätter an die Stiele. Die Blätter zeichnete er mit blutroter Farbe, die er aus den Überresten der Blüten der gerodeten Blumen gewonnen hatte, indem er immer wieder ganz klein das Wort "Liebe" schrieb.
    "Das wird die Eine Neue Blume", sagte er sich, "und sie wird nie verwelken. Ewig wird sie bestehen."

    "Hm", dachte eva, "wo bringen wir denn diese neue Religion unter? Eigentlich ist es ja eine Art Anti-Religion. Da, wo andere Religion schöne Düfte entfalten durch wunderbare, tiefsinnige Texte, reicht es dieser Religion aus, die Düfte der anderen Religionen für überflüssig zu erklären, und sich einfach die Worte "Licht" und "Liebe" auf die Fahnen zu schreiben."

    Sie hatte ja schon viel gesehen, aber so extrem war noch keine gewesen. Was die Eine Neue Religion wohl mit den Anhängern der anderen Religionen machen wird? Sie war gespannt. Vermutlich wird es so wie immer, daß sie die einfach ausrottet. Willst du nicht mein Bruder (im Geiste des Lichts) sein, so haue ich dir den Schädel ein. Aber wer weiß? Jedenfalls fielen ihr die Worte des Bibliothekars ein, der ihr schon vorausgesagt hatte, daß einmal eine antireligiöse Religion aufkommen würde, ganz im Zeichen von Licht und Liebe. Und selbstverständlich würde man niemanden hassen. Den Anhängern der überholten Religionen, so sie ihnen nicht abschwören würden, würde natürlich geholfen werden. Man würde sie einfach von dieser schrecklichen Inkarnation befreien und für sie beten, daß sie bald unter dem Zeichen der Einen Neuen Religion reinkarniert werden... :D

    Sie fand ein Regal in der Bibliothek, in dem Horrorgeschichten untergebracht waren. Sie band den Zettel zu einem Buch mit einem pechschwarzen Einband, auf dem eine große rote Klatschmohnblüte gedruckt war (sie fand, das paßt gut) und stellte ihn an seinen Platz.

    Dann ging sie wieder zu ihrem Lieblingskinderbuch zurück und las weiter, wo sie gerade gewesen war, beim Zahn Schin, der alles zerkleinern kann. Ja, so fiel ihr ein, so kann es gehen. Der Zahn, die Schin, dar reine Geist, ist so intensiv, daß man schon alles andere verbrennen und vernichten würde, wenn man ihn einfach so versuchen würde zu offenbaren.
     
  4. Oriano

    Oriano Mitglied

    Registriert seit:
    9. April 2009
    Beiträge:
    312
    Ort:
    bei Wien
    Ein Gespräch zwischen Schüler und Meister

    Meister, ich habe gehört, Religion sei Opium für das Volk.

    Es ist viel schlimmer, Religion ist Gift für das Volk.

    Wie kann so etwas Gutes Gift sein?

    Religion vergiftet das Herz, das es nicht mehr das Licht und die Wahrheit erkennen kann.
    Denn sie nimmt dem Herzen die von Gott verliehene Fähigkeit, die Wahrheit zu erkennen.
    Ein solcher religiöser Mensch verläßt sich auf die Sprüche und Worte von Menschen, anstatt den Geist in seinem Herzen zu suchen.


    Aber überall in der Bibel steht doch, dass Gott das Wort ist.

    Du Tor, glaubst Du Gott bestehe aus Buchstaben und willkürlich gesetzten Zeichen der Menschen?
    Gott war das Wort schon seit Ewigkeiten bevor es das erste Zeichen gab.
    Was vom Fleisch geboren ist, das ist Fleisch, was vom Geist geboren wird, das ist Geist.
    Das was von Menschen geschrieben ist, das ist menschlich, das was vom Geist im Herzen geboren wird, das ist Geist.
    Der Buchstabe tötet, nur der Geist macht lebendig.


    Was ist dann das Wort?

    Das Wort ist der manifestierte Geist, die materialisierte Energie.
    Deshalb habe ich euch gesagt, meine Worte sind Geist und Leben.
    Zuerst ist der Geist, dann kommt ein Befehl „Es Werde“ und dann ist ein Wort entstanden. Ein Wort des Geistes.


    Welche Worte soll ich denn glauben?

    Was fragst Du so töricht? Doch nur die Wortes des Geistes, des Geistes Gottes, der diese Worte in jede Seele spricht.
    Also noch einmal: Zuerst ist da die Energie, sie spricht ein „Es Werde“ in Deinem Herzen, und dann ist ein Wort entstanden.
    Und dieses Wort ist wahr, denn es kommt direkt aus der göttlichen Energie und wird unverfälscht direkt im Herzen empfangen.


    Aber die Religionen haben doch so viel Gutes den Menschen gebracht?

    Nennst Du Streit und Kriege gut?
    Alle Religionen haben immer Trennung gebracht, zwischen Gläubigen und Ungläubigen, zwischen Gelehrten und Ungelehrten.
    Wer eine Religion hat, sieht automatisch auf den herab, der sie nicht hat. Das ist Trennung und Hochmut.


    Und was ist mit den guten, barmherzigen Taten im Namen der Religionen?

    Solange sie im Namen der Religion geschahen, war es eine reine Pflichtübung, keine Herzenssache.
    Nicht das erleuchtete Herz war der Antrieb dazu, sondern die Erfüllung der Forderungen und Normen der Religion.


    Aber Teile dieser Religionen enthalten doch auch Wahrheit?

    Dies sind aber nur Bruchstücke und Splitter, die größtenteils auch noch verfälscht worden sind.
    Aber auch diese Splitter können nur durch die göttliche Energie im Herzen erkannt und zum Wort umgewandelt werden.


    Brauche ich denn nicht einen Lehrer, der mir die Worte erklärt?

    Ich habe schon immer gesagt, dass keine Seele eines Lehrers bedarf, keinen der sie lehret, sondern so, wie die Wahrheit und das Licht im Inneren alles lehret, so alleine ist es die Wahrheit. Und der Geist wird sie in alle Wahrheit führen.

    Woran erkenne ich, dass jemand religiös oder in Gottes Licht und Geist ist?

    Der Religiöse ist in seinem Herzen tot.
    Sein Herz hört und empfängt nichts
    Du spürst dieses Kleben am Buchstaben.
    Du spürst diese Kälte, diesen Tod.
    Du spürst diesen Hochmut und die Verachtung der anderen, diese Überheblichkeit eines Schriftgelehrten, diese Arroganz.
    Du spürst, wie Dein Herz leidet, wenn Du ihm zuhörst.
    Und Du spürst, dass sein Herz so sehr nach Erlösung und Gottes Licht schreit. Das können nur die hören, die selbst reinen Herzens sind.

    Der göttlich Geistige ist in seinem Herzen lebendig.
    Alle Lebenssäfte und -ströme gehen von seinem Herzen aus.
    Es geht vom Herzen zum Herzen und bedarf nicht vieler Worte, weil die Verbindung stimmt., die „Chemie“.
    Du spürst die Wärme, das Leben.
    Du spürst die Demut und Bescheidenheit und das aufrichtige Interesse an Dir. Er macht sich immer niedriger als Du selbst bist.
    Du spürst die Fürsorge, Liebe und Offenheit ohne jede Überheblichkeit.
    Und Du spürst die direkte Verbindung zum göttlichen Wesen.


    Der Schüler ging betrübt von dannen, denn er liebte das Studium der Schriften über alles.
     
  5. maria45

    maria45 Guest

    Es stimmt, das ist eine Form der Religiosität, die sich nur mit dem Äußeren beschäftigt. Sie hält sorgsam Abstand davon, daß das, was geschrieben ist, das Herz berühren könnte.
    Es ist die Haltung, "über" Gott Bescheid zu wissen. Man kann sogar Theologie studieren in dieser Haltung.

    Die Extremform dieser Religiosität hält sich sogar von jeglichen Heiligen Schriften fern aus reiner Angst, sie könnten doch ihr Herz berühren. Die, die ihr anhängen, wissen nicht nur "über" Gott Bescheid, sie wissen auch "über" die Schriften Bescheid. Alles verfälscht und bestenfalls Splitter von irgendwelchen Wahrheiten.

    Jesus sagt dazu:
    Zwei Dinge also: Jesus erkennt die Schriften als Maßstab an, daß sie von ihm zeugen. "Die Schriften" war zu seiner Zeit das Alte Testament, der TeNaCh, eine Abkürzung von Torah (die fünf Bücher Mose), Newiim (Propheten) und Ketubim (übrige Schriften). Nicht nur in Splittern oder Bruchstücken, sondern von Anfang bis Ende, und unverfälscht. Wie sonst hätten sie von Ihm zeugen können???

    Aber die, mit denen er redete, vermieden den direkten Kontakt mit Ihm selbst, mit dem Lebendigen.
    Wenn man die Schriften mit einer Landkarte vergleicht, dann ist es die Haltung, lieber in die Landkarte zu schauen als die Gegend zu genießen und sich davon berühren zu lassen.

    Und Jesus geht noch weiter. In vollendeter Demut stellt er sich und seine Worte unter die Schrift:
    Ich meine, ich weiß nicht, wer von Euch schon mal alle fünf Bücher Mose durchgelesen hat. Ich habe sie öfter durchgelesen, aber da steht kein Wort von Jesus drin.
    Was meint er hier also? Es ist nicht die buchstäbliche Bedeutung der Schriften, die die Juden sehr wohl kannten - und an die sie auch glaubten.

    Sie glaubten, buchstäblich von Abraham abzustammen. Das wird in einem anderen Dialog deutlich:
    Jesus bestreitet dies:
    Sie antworten:
    Jesus spricht zu ihnen:
    Auch hier geht es nicht darum, daß sie Jesus nicht verstehen. Sie verstehen ihn ja gut, begreifen sehr genau, was die Bedeutung der Worte ist. Warum sagt Jesus, daß sie sein Wort nicht hören können? Weil er "sein Wort" mit der Torah identifiziert. Sie verstehen die Torah nicht. Sie sehen sie rein zeitgebunden als hübschen Nachweis ihrer Abstammung.
    Doch der Hammer kommt jetzt. Jesus fährt fort:
    Der Maßstab - um im Thema dieses threads zu bleiben -, den Jesus hier anlegt, ob jemand aus Gott ist, ist: Wer die Worte Gottes hört. Und da stellt er an erste Stelle die Schriften von Mose und an zweite Stelle seine eigenen Worte.
    Wer sie hört und nicht nur dem Buchstaben nach versteht, sondern dem Geist nach.

    Hören und verstehen kann man sie aber nur im Herzen. Da bin ich mit dir ganz einig, lieber Oriano.

    in Liebe und Wahrheit,

    eva-maria
     
  6. Oriano

    Oriano Mitglied

    Registriert seit:
    9. April 2009
    Beiträge:
    312
    Ort:
    bei Wien
    Werbung:
    Liebe Eva-Maria,

    dann lass es uns so halten, mit dem Herzen hören und verstehen.
    Ich hatte Dir ja schon geschrieben, dass ich glaube, dass man in jeder Schrift, speziell in der Bibel, das Licht finden kann, wenn man nur von Herzen verstehen will und der Geist, die Energie zur Auswirkung kommt. Glückselig der das erleben darf.

    Liebe Grüße
    Dein Oriano
     
  7. maria45

    maria45 Guest

    Werbung:
    Ja, lieber Oriano,

    das fühlt sich gut an.

    herzliche Grüße :umarmen::kiss4:

    eva-maria
     

Diese Seite empfehlen