Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Ungewöhnliche zwischenmenschliche Beziehungen ...

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von Adamea, 2. Juli 2012.

  1. Mondblumen

    Mondblumen Guest

    Werbung:
    Ok, danke erst mal soweit. :)

    Darf ich fragen warum? wegen deinem letzten Satz.

    Soweit ich weiß nehmen Schizoide ja eh Abstand von anderen. :confused:
     
  2. Ireland

    Ireland Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2008
    Beiträge:
    13.117
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Das ist aber mehr als vereinfacht und ... pssst - ziemlich sehr veraltet! :D
     
  3. Solis

    Solis Guest

    Ich hoffe, die Frage richtig zu verstehen. Um einen Abstand von anderen einnehmen zu können, ist es notwendig, andere durch verschiedene Techniken (sprachlich und körpersprachlich) vom Leibe zu halten. Das kann also ziemlich bissig werden. Man geht auf einen Menschen ganz normal zu, von dem man noch gar nicht weiß, schizoid zu sein, und bekommt giftige Antworten oder er dreht sich unvermittelt um. Aber schließlich üben wir uns in Toleranz und wollen in anderer Weise der Person einladend gegenübertreten - und schon wird man wieder angegiftet.
    Sympathie erhält man von einem Schizoiden, wenn er bemerkt, dass seine Distanz respektiert wird. Als Schizoider wird er das aber niemals sagen können, nur wenn er in eine andere seelische Lage kommen sollte, wenn diese auch nur für wenige Sekunden oder Minuten andauern sollte, wäre ihm das möglich.
     
  4. urany

    urany Guest


    Erinnert mich an den "Angst-Riemann"...hab nachgeschaut, sein Werk "Grundformen der Angst" ist immerhin 50 Jahre alt.
     
  5. Mondblumen

    Mondblumen Guest

    Ja, hast du glaub ich richtig verstanden.

    Als ich letztes Jahr ins Krankenhaus kam, weil nichts mehr ging, hatten zwei Leute bei mir auch eine schizoide Persönlichkeit vermutet, waren sich beide auch ziemlich sicher (eine Psychologin und eine Psychiaterin). Danach bin ich übergegangen in eine psychiatrische Tagesklinik, der Psychologe da und die Psychiaterin hatten davon aber nichts weiter im Sinn, nicht mal vermutet - ich hatte noch ein Gespräch mit dem Chefpsychiater (weil sich wohl niemand so wirklich sicher war), der ganz locker wirkte und überhaupt keine Andeutungen weiter machte, mich nur fragte ob meine Oma noch lebte (wegen der Erlebnisse, die noch dazu kamen) usw. usf. Vielleicht war ich für manches bisher zu klar im Kopf, ich weiß es nicht. Vorher gab es auch mal Gespräche, wovon da auch keine Rede war - im Grunde war es bei fast jedem auch jedes Mal irgendwas anderes.

    Deshalb weiß ich nicht mehr, was ich davon halten soll. Vielleicht bin ich ja "ein außerirdischer Spezialfall". Ich weiß noch, dass ich auf Station gefragt wurde, ob ich mein Ok für eine Videoaufnahme während eines Gespräches geben würde - was dann (wahrscheinlich an der Uni) vor mehreren Leuten gezeigt wurde. Für "Lehrzwecke" hieß es.

    Ich bin bisher allerdings nie Leute bissig angegangen, die Hilfe brauchten. ;)

    (Nur die, die mich nicht in Ruhe lassen wollten, wenn ich keinen Kontakt mehr wollte, weil ich es nicht mehr konnte. Aber das ist wohl eher was ganz normal Menschliches, dass jemand Kontakte abbricht, weil es nicht passt oder nicht mehr passt. Würde ich heute sagen.)
     
  6. Ireland

    Ireland Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2008
    Beiträge:
    13.117
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Werbung:
    Danke :)
    Auch wenn Diagnosen nur Konstrukte und ein Spiegel ihrer Zeit sind - was sich psychiatrisch diesbezgl. vor 50 (auch noch 30) Jahren abgespielt hat war aus heutiger Sicht schon schlimm ... . (ist bei der Somatik aber nicht anders)
     
  7. Solis

    Solis Guest

    Werbung:
    Gerne! Du beschreibst noch den weiteren Aspekt, wenn zwei einander klammern und von anderen nichts mehr wissen wollen. Die Grundlage dafür ist zunächst immer noch das Klammern, allein zu sein und sich zu verlieren, ohne einen Halt durch den anderen zu bekommen. Jetzt geht das aber eine Stufe weiter, jetzt bezieht sich eine solche Partnerschaft gegen sie Welt als eine Art Bündnis gegen die Unbilden der feindlichen Umwelt.
    Auch hier sollte ein Verständnis für diese Position entstehen, denn schließlich ist unsere Welt ja nicht ganz leicht zu bewältigen. Aber Liebe ist weder das eine noch das andere.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Ungewöhnliche zwischenmenschliche Beziehungen
  1. paradisecloud
    Antworten:
    13
    Aufrufe:
    1.182

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden