1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Tonglen im Alltag

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von dalai, 17. November 2010.

  1. dalai

    dalai Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juli 2007
    Beiträge:
    398
    Ort:
    Bayern
    Werbung:
    Hallo zusammen,

    Tonglen ist eine tolle Meditationstechnik. Man stellt sich dabei vor, wie man das Leid von anderen z.B. als graue Luft einatmet, und ihnen als Ausgleich "alles Gute" ausatmet, in Form von goldener Luft (oder meinetwegen Energie).

    Siehe auch:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Tonglen

    Ich habe festgestellt, dass diese Technik aber auch sehr gut funktioniert, wenn man sie im Alltag anwendet. Etwa, wenn man z.B. im Bus sitzt und nebeneinem eine wildfremde Person sitzt. Dabei muss man die Person gar nicht anschauen, sie bekommt davon nichts mit, dass man sich vorstellt, wie man ihr Leid einatmet und ihr alles Gute ausatmet.

    Meiner Meinung nach hat Tonglen im Alltag Vorteile, im Vergleich zu Tonglen als Sitzmeditation ohne anwesende Menschen:
    -Man kann denjenigen Menschen direkt wahrnehmen, ist nicht sosehr auf Visualisierungskünste angewiesen.
    -Man sieht deutlicher, ob man auch wirklich für jeden Menschen Mitgefühl entwickeln kann

    Schön und gut, aber warum habe ich diesen Thread aufgemacht?

    Erstens: Mich würde interessieren, wer von euch Erfahrungen mit Tonglen gemacht hat, und es eventuell auch im Alltag ausprobiert hat.

    Zweitens: Mich würde interessieren, ob es auch Bücher gibt, die Tonglen im Alltag thematisieren. Es kann doch nicht sein, dass ich der erste Mensch bin, der darauf kommt. :)
     
  2. Karma

    Karma Mitglied

    Registriert seit:
    1. April 2010
    Beiträge:
    490
    Ort:
    Süddeutschland
    moin
    dalai, ich praktiziere tonglen während der Sitzmeditation- zusätzlich.
    Im alltag (Nachmeditation) kann ich dann „beweisen“, ob meine Praxis was taugt und ich sie in Gedanken und Handlungen teilweise umzusetzen imstande bin…..mir und meinen Mitmenschen gegenüber. Soweit ich mich erinnern kann, wurde uns nicht gesagt tonglen in Alltagssituationen zu üben, was sich jedoch nicht ausschließt, dass mans trotzdem tun kann, n’tatsächlicher Rat ist meine Antwort also nicht, aber: das wäre eine Theorie (wie mein Schwager(Lehrer) zu sagen pflegt).. :))
     
  3. reinsch

    reinsch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    2.818
    Garten
     
  4. maria45

    maria45 Guest

    ich würde eher sagen:
    es tongelt mich. oder:
    ich lasse mich tonglen.

    ich bekam mal ein Bild dazu:
    ich bin eine Waschmaschine... :)
     
  5. eidechsenkönig

    eidechsenkönig Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Februar 2009
    Beiträge:
    1.282
    Ort:
    hinter den 7 Bergen bei den 7 Zwergen
    Hi dalai,
    Im zweiten Buch von Yongey Mingyur Rinpoche "Heitere Weisheit"(habs schon gekauft - ich konnts nicht lassen) geht es auch darum.
     
  6. dalai

    dalai Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juli 2007
    Beiträge:
    398
    Ort:
    Bayern
    Werbung:
    Du bist eine Waschmaschine??
     
  7. dalai

    dalai Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juli 2007
    Beiträge:
    398
    Ort:
    Bayern
    Ok, ich habe drüber nachgedacht: Ich bin auch eine. :)
     
  8. Karma

    Karma Mitglied

    Registriert seit:
    1. April 2010
    Beiträge:
    490
    Ort:
    Süddeutschland
    hi
    Auch ne Waschmaschine muss gut über Ihre/seine ….-programme Bescheid wissen,
    also dann:
    auf zum fröhlichen „Wäschewaschen“
    schon der Buddha sagte- „es gibt keine ungeeigneten Schüler“ - sagt man.
    Als „Waschmittel“ wäre „Payu“ ne gute Wahl, das reinigt die Wäsche von Anhaftungen,
    ist ökologisch unbedenklich und in unbegrenzter Menge zu haben….., aber nicht zusammen mit Weichspülern (die in den spirituellen Supermärkten zuhauf“ überteuert da wirkungslos“, feilgeboten werden) verwenden.
    Wenn dann die „Wäsche“ in die Wiege liebender Güte gelegt wird, dann bekommt man wirklich ein fantastisches „Ergebnis“….. :)))
     
  9. Schooko

    Schooko Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Oktober 2008
    Beiträge:
    6.822
    Ort:
    DonauCity
    Treffen sich zwei Waschmaschinen - sagt die eine zur anderen: "Tonglen. Tonglen. Tonglen"
    Sagt die andere: "Ich kann noch was."

    warme luft
     
  10. dalai

    dalai Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juli 2007
    Beiträge:
    398
    Ort:
    Bayern
    Werbung:
    Warme Luft? Versteh ich nicht.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen