1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Tarotbuch-Emfpehlung

Dieses Thema im Forum "Karten legen" wurde erstellt von Apfelkuchen, 4. November 2012.

  1. Apfelkuchen

    Apfelkuchen Guest

    Werbung:
    Mystisches Tarot von Zelko Schreiner

    Mich hat Kartenlegen schon immer fasziniert und ich bin schon ewig auf der Suche nach einem guten Buch zum Tarot.
    Nachdem mich bislang kein Tarotbuch wirklich zufrieden stellen konnte, bin ich zu den Lenormandkarten gewechselt, weil es da wirklich sehr gute Bücher gibt, nach denen man dann auch wirklich die Zukunft deuten kann.
    Das ist wirklich das erste Tarotbuch, mit dem ich wirklich handfeste Aussagen machen kann und Antworten zu meinen Fragen geliefert bekomme.
    Ein kleines Beispiel:
    Wenn man z.B. fragt, wie es mit dem Partner weitergeht und auf Platz zwei des "Vierer-System" (unsere Gedanken/Ängste, die aber nicht eintreffen) die Karte 5 der Kelche fällt:
    Im Buch steht unter Bedeutung der Karte 5 der Kelche "Verlust, Trauer, negative Denkweise".
    Dann heißt das für mich, man hat Angst den Partner zu verlieren, das trifft aber nicht ein.
     
  2. SPIRIT1964

    SPIRIT1964 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2011
    Beiträge:
    33.851
    Ort:
    Raum Wien
    Hallo Apfelkuchen, ich hab vor kurzem ein tolles Buch entdeckt und erstanden: Tarot Basics Crowley von Johannes Fiebig - Evelin Bürger. Es gibt darin Legetechniken, generelle Erklärungen und jede Karte ist zweiseitig kommentiert. Einmal die Symbolik und einmal die verschiedenen Deutungsvarianten in Themenbereiche unterteilt wie zB Grundbedeutung, als Tageskarte, Spirituelle Erfahrung, Prognose/Tendenz, usw.... Im Falle von 'Liebe und Beziehung' zitier ich mal für Dich zum Thema 5 Kelche:

    "Trauer, Wut, Groll, Gram und andere Emotionen treten in diesem Bild in den Vordergrund, wenn sie bisher zu kurz gekommen sind. Holen sie fehlende Auseinandersetzungen nach".
    lg
     
  3. Anakra

    Anakra Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2005
    Beiträge:
    1.855
    Ort:
    Braunschweig
    Hallo Apfelkuchen,

    Entschuldige wenn ich dich jetzt falsch verstehen sollte, aber was genau erwartest du?

    Kartenlegen kann jeder lernen. Aber ein Buch kaufen und die Bedeutungen ablesen und erwarten dass es haargenau so eintrifft... das liest sich als wenn du ein Wunder erwartest.

    Das von dir erwähnte Buch halte ich übrigens für rausgeworfenes Geld. Klar jeder Mensch ist anders und so kann für dich ein anderes Buch hilfreich sein aber Leseprobe und Webseite des Autor sind für mich nicht annähernd überzeugend genug um deine Meinung in diesem Fall zu teilen.

    Es gibt viele Buchautoren, nicht alle haben gute Bücher aber mit Autoren wie Hajo Banzhaf, Lilo Schwarz oder auch Johannes Fiebig ist man in der Regel ganz gut beraten.

    Tarotkarten unterscheiden sich deutlich von Kipper und Lenormandkarten, nicht nur in ihren Bedeutungen auch in der Deutung gibt es einige Unterschiede.

    Ja es ist Möglich auch mit Tarotkarten sofort anzufangen, aber man sollte nicht erwarten sofort alles richtig deuten zu können, auch mit dem besten Buch ist das einfach ein Ding der Unmöglichkeit. Erfahrung ist sehr wichtig, Intuition kann auch ein wichtiger Faktor sein.

    Dann ist das doch deine Interpretation! Das ist weder die Schuld des Autors noch die des Buches...

    Jedes Buch kann lediglich Vorschläge geben, der Autor hat seine Erfahrungen dort in Stichpunkten festgehalten.
    Du hast ganz andere Erfahrungen im Leben gemacht, hast eine andere Sicht auf die Welt. Beim Tarot ist das ein wichtiger Faktor.
    Wenn du zwei verschiedene Kartenleger auf die selbe Frage legen lässt können sie zwei völlig unterschiedliche Kartenbilder haben aber zur selben Aussage kommen. Sie können auch jeweils nur eine Karte ziehen, jeder eine andere aber trotzdem zur selben Aussage kommen. Das ist es was dieser Faktor Erfahrung ausmacht.


    Was bist du von Beruf? hast du diesen Beruf nicht auch erst erlernen müssen? erfahrungen sammeln müssen? - ich brauche keine Antwort auf diese Fragen aber man kann doch nicht erwarten von Anfang an alles richtig zu machen, ohne eigene erfahrung und ohne Übung.

    Nimm dir mal ein Blatt Papier und einen Stift und zeichne einen Menschen! wenn du das noch nie zuvor gemacht hast wird man deiner Zeichnung vielleicht ansehen was es sein soll aber sie wird vielleicht nicht besonders schön sein. Wenn du täglich zeichnest gibt es vielleicht viele Menschen die dich um dein können beneiden. Nicht anders ist es mit Kartenlegen, Zeichnen muss man lernen, genau wie das deuten von Karten.
    Beides kann und muss man erlernen wenn man sich dafür entschieden hat es machen zu wollen.

    Auch beim Kartenlegen erhälst du ein ungenaues, vielleicht unschönes oder unschafes Bild wenn du nicht genügend Erfahrung hast, nicht genügend geübt hast bzw. gerade erst Anfänger bist. Du kannst die Karten legen, du kannst sie auch deuten aber du kannst nicht erwarten dass deine Deutung von Anfang an korrekt ist nur weil du dich auf erfahrungen anderer Menschen berufst und keine eigenen hast.

    Übung macht den Meister - nicht lesen und nachahmen oder gar abschreiben wollen. Üben, üben und nochmals üben und jede Deutung wird ein stückchen besser! Mit jeder Rückmeldung von anderen weiß man die eigene Deutung ein klein wenig besser einzuschätzen.

    Am Anfang fand ich Bücher auch nicht sehr hilfreich, da ich mir auch kein Rider Waite oder Crowley holte sondern ein Drachentarot - die Bilder passten nicht wirklich zu den Buchbeschreibungen, auch die Deutung schien abzuweichen und deswegen habe ich mich stärker auf mein Gefühl und meine Intuition verlassen. Ich habe lange gebraucht bis sich überhaupt ein AHA Effekt einstellte.
    Gerade weil es mir am Anfang so schwer fiel konnte ich vieles lernen, irgendwann machten dann auch die Bedeutungen in den Büchern Sinn - ich hab mich daran festgeklammert und oft nicht ausgesprochen was mein Gefühl mir gesagt hat und bekam dann oft Rückmeldungen bei denen sich herausstellte ich hätte weniger auf das Buch und mehr auf mein Gefühl hören sollen. Als ich die Bücher wieder beiseite legte lernte ich noch viel mehr über die Karten, lernte sie noch viel besser zu deuten auch ohne ständig auf mein Gefühl hören zu müssen.

    Tarotkarten sprechen zu dir und nur zu dir persönlich. Bücher und Meinungen anderer können dir helfen sie zu verstehen, aber begreifen kannst du ihre Bedeutung nur durch eigene Erfahrungen und das dauert ganz einfach und bedarf - wie alles andere was man lernen muss - viel Übung.

    Eine Abkürzung gibt es nicht, nur Übung macht den Meister.

    Lieben Gruß,
    Katja
     
  4. Apfelkuchen

    Apfelkuchen Guest

    Hallo Anakra,

    wenn Du so gut im Kartenlegen bist und das schon Jahre lang machst, schön für Dich.
    Wenn Du auch ohne Bücher oder Vorlagen Anderer Karten lesen und interpretieren kannst, schön für Dich.
    Ich kann es nicht und ich glaube, dass es vielen anderen Menschen auch so geht.
    Von Hajo Banzhaf hatte ich übrigens auch schon ein Buch und es hat mich nicht zufrieden gestellt.
    Und wie Du richtig festgestellt hast, ist jeder Mensch anders. Ich finde das Buch super und es ist - wie ich bereits geschrieben habe - zumindest für mich das erste Tarot-Buch, welches ich wirklich weiterempfehlen kann.
    Ich lege mir nicht jeden Tag die Karten und habe auch nicht vor ein Profi zu werden, deswegen möchte ich auch nicht so viel Zeit reinhängen. Buch gekauft und gleich verstanden. Mit den Stichworten zu den Karten kann ich diese gleich interpretieren. Was will ich mehr?
    Trotzdem nett von Dir, dass Du Deine Erfahrungen mit dem Forum teilst.
    Wie Du es machst hat für Dich gut funktioniert, wird für mich aber nicht funktionieren.
    Ich kann mir eine Karte noch so angucken, sie wird nie zu mir sprechen.
    Wenn ich fünf Kelche sehe, sehe ich einfach nur fünf Kelche.
    Mit dem "Vierer-System", das in dem Buch erklärt wird und den Stichworten zu den Karten bin ich aber in der Lage selbstständig zu interpretieren. Und das ist für mich wichtig!!!
    Übrigens kommt Deine Antwort doch sehr belehrend rüber. Das mag ich nicht.

    LG Apfelkuchen
     
  5. Apfelkuchen

    Apfelkuchen Guest

    Danke Spirit 1964. Habe schon mal einen Blick bei Amazon reingeworfen.

    LG Apfelkuchen
     
  6. Anakra

    Anakra Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2005
    Beiträge:
    1.855
    Ort:
    Braunschweig
    Werbung:
    Vielleicht hast du mich jetzt falsch verstanden...

    Alles was ich oben geschrieben habe ist dass in Büchern die Erfahrung der Autoren festgehalten ist und dass man nicht erwarten kann dass diese 100% mit den eigenen übereinstimmt, dass man nicht erwarten darf beim ersten mal alles 100% richtig zu deuten und alles weitere Übungssache ist.

    Ich weiß nicht welches Buch von Hajo Banzhaf du gelesen hast, alle habe ich auch nicht im Regal stehen. In den meisten geht er aber auf die Symbolik der Karten ein, so dass man die Grundlagen verstehen kann und den rest selbst herausfinden kann. Vieles findet man mittlerweile auch im Internet.

    Was tust du wenn du sie dir anschaust? starrst du einfach nur darauf? schaust du dir die Details an? kannst du dich in die Figur auf der Karte hinein versetzen? die Stimmung des Bildes erfassen? lass die Situation die in dem Bild dargestellt ist einfach lebendig werden, stell dir vor du bist die Figur auf dem Bild. Versetze dich in das Bild hinein, in die Gedanken und Gefühle der Figur.
    Und auch wenn du dich da nicht hinein versetzt siehst du doch die Farben, die Bewegungen, ob die Stimmung froh und ausgelassen oder eher gedrückt und traurig ist.

    Was passiert wenn du ein Buch liest? eine Geschichte? du stellst es dir vor, nichts anderes tust du wenn du dir diese Bilder anschaust - ob dir das bewusst ist oder nicht dein Gehirn arbeitet auf hochturen, ist eigentlich schon lange in dem Bild drin, im Geschehen, alles was du tun musst ist dich darauf einlassen, die Bilder lebendig werden lassen...

    mach es dir selbst nicht zu schwerer als es ist.

    Auch auf die Gefahr hin jetzt wieder belehrend auf dich zu wirken...
    Die Karten/Bilder sprechen mit dir wenn du bereit bist zuzuhören.
    Du bist die treibende Kraft, du stellst die Fragen und du erhälst Antworten. So funktioniert das bei Orakeln, die Art der Antwort lässt sich nur mit festen Regeln bestimmen, beim Tarot sind es die Bilder der Karten.
    Die Bilder zeigen ganz bestimmte Erfahrungen die jeder schon einmal gemacht hat auf die ein oder andere Art und wenn du dich in die jeweilige Situatuion auf dem Bild hinein versetzt rufst du genau diese Erfahrungen ab und damit die Bedeutung der Karten.

    Es ist nicht so dass man jahrelang irgendwas lernen muss um die Karten zu deuten, aber man kann halt auch nicht erwarten mit Stichpunkten in irgend einem Buch gleich eine 100% richtige Deutung hin zu bekommen.
    Wie gerade beschrieben zeigen die Bilder erfahrungen, Gefühle, Gedanken die jeder schon einmal erlebt hat, insofern kann jeder die Bilder deuten aber nur wenn er über das Bild auch Zugriff auf diese Erfahrungen nehmen kann. Die Karten sprechen ja nicht mit Worten, sondern in einer Bildersprache die Bezug auf bestimmte Erfahrungen, Gedanken und Gefühle nimmt. Das Bedeutet die Antwort liegt in dir, die Bilder sind nur eine Art hinweis wie du die passenden Erfahrungen abrufen kannst.

    Stell dir das wie einen Link hier im Forum vor, der Link selbst enthält kaum Informationen, er verweist nur an einen Ort wo du die Informationen findest.
    Genauso ist es mit den Bildern - sie scheinen voll mit Informationen zu sein, aber die eigentliche Information die du brauchst ist in dir, in deinen Erfahrungen, Gedanken und Gefühlen und das Bild ist nur ein Link dahin.

    Computer wissen auch nur was sie mit einem Link machen sollen weil das jemand so programmiert hat, wenn ein Zeichen im Link falsch ist weiß er auch nichts mehr damit anzufangen weil ihm das keiner beigebracht hat. Es gibt Regeln, solange die eingehalten werden gibt es keine Probleme.

    Diese Bildersprache ist anders als die Sprache mit Worten, sie muss geübt werden. Wenn du aber einmal den richtigen Ansatz gefunden hast geht es wie von alleine. Du bist kein PC also kann ich kein Programm für dich schreiben, du musst es selbst herausfinden wie du den Link interpretieren musst um an die Informationen zu kommen. Ich kann dir aber Tipps geben was mir selbst oder auch anderen geholfen hat.

    Lieben Gruß,
    Katja
     
  7. Kartenfan

    Kartenfan Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. September 2010
    Beiträge:
    2.383
    Werbung:
    Ich habe dieses Buch auch in meinem Bücherregal und finde es ebenfalls nicht schlecht :thumbup:
     

Diese Seite empfehlen