1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Schmerz überwinden?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von east of the sun, 13. November 2011.

  1. east of the sun

    east of the sun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    15.867
    Ort:
    wo die Sonne aufgeht bin ich zuhause.
    Werbung:
    Ich hab mal dieses Zitat welches Condemn (im thread :offener Brief an Elin...) anführte aufgegriffen weil ich denke, dass es sich lohnt hier weiter zu diskutieren.

    "Du musst dir vor allem Folgendes einprägen: Solange du dich über den Schmerz definierst, kannst du dich nicht von ihm frei machen. Solange du einen Teil deines Selbstgefühls aus dem emotionalen Schmerz beziehst, wirst du unbewusst jeden Versuch, diesen Schmerz zu lindern, abwehren oder vereiteln.

    Warum? Einfach, weil du intakt bleiben willst, der Schmerz jedoch ein fester Bestandteil deiner selbst geworden ist. Dies ist ein unbewusster Vorgang, und die einzige Möglichkeit, ihn zu überwinden, besteht darin, ihn dir bewusst zu machen."

    Eckhart Tolle


    Im ersten Moment erscheint es mir sehr logisch was Tolle da schreibt.
    Aber: meine Erfahrungen sind andere.

    Der Schmerz ist ein Teil von mir (wie bei Jedem Menschen)der sich dominant hervor hebt.
    Wenn der Schmerz vorbei ist bleibt erstmal ein riesiges Loch.
    Schmerz ist ein sehr starkes Gefühl .

    Meiner Meinung nach sollte Schmerz nicht überwunden werden sondern integriert, anerkannt als ein Teil der auch da ist, aber eben nicht nur.

    Die Problematik besteht für mich eher darin die anderen Gefühle wie Liebe, Glück und Freude auch in sich zu entdecken um den Schmerz nicht übermächtig werden zu lassen.
     
  2. Carla

    Carla Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juli 2009
    Beiträge:
    131
    Jeder Mensch empfindet Schmerz – und ganz allgemein würde ich deinen Aussagen dazu auch zustimmen.

    Tolle bezieht seine Aussagen aber explizit auf Menschen, die sich über den Schmerz definieren und einen Teil ihres Selbstwertgefühls daraus beziehen und damit – meine Interpretation – in eine Abhängigkeit geraten, in der sie den Schmerz brauchen.

    Meines Erachtens spricht Tolle davon, diese Abhängigkeit zu überwinden, nicht Schmerz als solches.

    Gruss
    Carla
     
  3. Waju

    Waju Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    81.897
    Ort:
    ...wo ich zuhause bin........
    Der Schmerz trägt genauso einen hohen Titel, wie die Freude darüber wenn er vergeht, oder glaubt wirklich ein Mensch:confused: wenn er gastiert dass er nur Gummibärchen verteilt?:D:rolleyes:

    Die Gutgläugigkeit vergeht wenn der Schmerz anklopft und sagt "HalliHallo du bist dran!" Autsch:D
     
  4. Azura

    Azura Guest

    Ich bin mir nicht sicher, was du damit sagen möchtest.
    Wie stellst du dir eine Überwindung des Schmerzes vor, ohne ihn vorher als solchen anzuerkennen?
    Du schreibst selbst, dass Schmerz ein starkes Gefühl ist und einem etw. fehlt, wenn er weg ist. Das klingt nach einem Abhängigkeitsgefühl, das sicher vorhanden ist.
    Ich denke bei der Überwindung des Schmerzes gibt es einige Schritte zu vollführen und eine Berufung auf andere, schönere Dinge im Leben zeigt einem nur, dass man das Negative von sich weg schiebt. Womit man dem noch mehr Gewicht gibt.
     
  5. east of the sun

    east of the sun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    15.867
    Ort:
    wo die Sonne aufgeht bin ich zuhause.
    Ich bin mir nicht sicher ob du mich verstanden hast.
    Ich habe davon geschrieben, dass ich ihn nicht überwinden will sondern integrieren.

    Aber Carla schrieb ja bereits, dass es Tolle um die Abhängigkeit von Schmerz ging.
     
  6. daway

    daway Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2011
    Beiträge:
    6.985
    Ort:
    Werbung:
    hmm .... integrieren?

    naja ich bin ja kein freund des unterdrückens - so tun als hätte mans überwunden usw.

    ich neig dazu ein ventil zu brauchen
    es rituell zu verarbeiten ... sachen verbrennen - bewußt abschied nehmen

    mein erstes schmerzanerkennungsritual war denkbar einfach

    ich hab auf ein blatt papier was (is geheim) gemalt und im wahrsten sinne des wortes drauf gekackt ... danach gings mir besser

    verarbeiten könnte man auch dazu sagen

    würde ich auch fist raten - seinen schmerz irgendwie rituell zu verwenden (natürlich ohne da jemanden schaden zuzufügen usw. versteht sich eh von selbst)

    grüße liebe
    daway
     
  7. Carla

    Carla Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juli 2009
    Beiträge:
    131
    Da stellt sich aber die Frage, was man unter 'Integrieren' versteht.

    Für mich hat das nichts mit Unterdrücken zu tun. 'Integrieren' heisst für mich eher, den Schmerz fühlen, akzeptieren und aushalten zu können... und auch, einen Umgang damit zu finden...
    wozu ich deine Aussagen sehr inspirierend finde!

    Gruss
    Carla
     
  8. east of the sun

    east of the sun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    15.867
    Ort:
    wo die Sonne aufgeht bin ich zuhause.
    Ja!:thumbup: So hab ich ihn auch annehmen können. Aushalten, ansehen und befragen.
     
  9. Sepia

    Sepia Guest

    seh ich auch so, es geht um die Identifizierung mit Schmerz, Schmerz sein oder haben.
     
  10. Ulien

    Ulien Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2005
    Beiträge:
    2.465
    Ort:
    ~ Oche wa?
    Werbung:
    Gugg gugg East :),

    Schmerz integrieren? Würde ich nicht wollen.... In meinem Leben habe ich reichlich emotionalen Schmerz erdulden müssen und wenn ich ihm etwas hinterherschicken könnte da wo er geblieben ist wäre blanker purer Hass!

    Heute betrachte ich das als Erfahrungsprozess, fühlen kann und will ich ihn nimmer aber vergessen hab ich ihn nicht....werd ich auch nicht....

    Meistens finde ich aus negativen Erfahrungen auch positives für mich selbst. Heisst ich habe gelernt....über mich.

    Herzlich fröhlich das mag ich, das finde ich wichtig für mich.

    GlG Ulien :alien:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen