1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

(R)evolution des menschlichen Geistes

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Trixi Maus, 20. Juni 2006.

  1. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Werbung:
    Hallo Leute!:weihna1

    Also ich mach mir ja so beim Schreiben meine Gedanken, das wißt Ihr ja. Und in der letzten Zeit fällt mir auf, daß eigentlich in gaaanz vielen Themen, die ich zum Lesen anklicke, eine "gewisse Stimmung" herrscht ;-) Um diese Stimmung, die ich so aufnehme, mal abzubilden, muß ich einen meiner üblichen Sermone schreiben. Vielleicht halten ja einige durch, ich muß ein paar gedankliche Umwege machen, um die essenz zu vermitteln.

    Also ich erlebe das mit dem Leben so: je mehr Unbewußtheit, desto mehr Probleme im Leben und auf der Erde. Wenn wir uns bewußt machen, was so auf der Erde los ist, dann ist das die Grundlage dafür, unser Leben auf der Erde zu "wandeln". Interessanterweise gilt das eben nicht nur für den Einzelnen, der durch eine beliebige spirituelle Praxis sein Inneres wandelt, sondern es gilt eben auch für das äußere Erscheinungsbild des Menschenlebens- also um das, was man heute so erlebt, wenn man ein Leben von der Zeugung bis zur Ablösung des Geistes vom Körper führt.

    Heute ist es ja so, daß wir unsere Bewußtheit überwiegend aus Medien schöpfen. Das Forum hier ist ja auch ein Medium, ein solcher "Sender" von Bewußtsein. Wenn ich hier im Forum lese, transformiert mit und mit mein Bewußtsein und ich merke, wer ich sein könnte. Warum? Weil ich eben merke, wer ich tatsächlich im Moment bin. Ich kann mich nämlich vergleichen, merke vielleicht, daß ich eine andere Meinung habe und kann dann überlegen: glaube ich dem anderen, daß er das erlebt, oder lehne ich es ab und sage ihm, daß er etwas Falsches erlebe oder etwas falsch verstanden haben müsse? Manche schreiben ihre Ablehnung ja sogar direkt auf.

    Wenn wir Fernsehen, ist das interessanterweise anders. Da glauben wir jede Information, die uns erreicht. Dabei ist das Fernsehen auf keinen Fall ein verläßlicheres Medium als dieses Forum hier. Hier kann ich viele, viele Meinungen und Aspekte finden, im Fernseher wird mir ein ganz bestimmtes, immer gleiches Bild vermittelt: das Leben ist schwierig, wir haben es gut, Du kannst nichts ändern, Du bist in Gefahr, Du bist klüger oder reifer als andere. Stimmt's? Eindeutig.

    Ich weise jetzt noch mal auf mein Lieblingsthema hin :) woran wir sehen können, wie wir heute leben.

    Es gibt doch die Natur, oder? Wenn man sie in Ruhe läßt, dann heilt sie und ist schön, oder? Gut. Jeder Mensch hat ebenfalls eine eigene Natur, richtig? Wenn ein Baum denken würde, dann würde er sich nicht darauf konzentrieren können, alle seine Energie in sein Wachstum und in die Bildung seiner Früchte zu stecken. Genauso wenig kann der Mensch die Früchte seiner Begabung ernten, wenn er keine Tätigkeit hat, die er in geistiger Ruhe ausüben kann. Das, was man "in Ruhe" ausüben kann ist jeweils das, wofür man "begabt" ist.

    Jeder Mensch hat ja genau eine Art zu sein; in uns drin sind aber leider die vielen Stimmen, die uns erklären wollen, was wir tun wollen, wie wir mit unseren Kindern umgehen, was wer nicht weiß und verstanden hat, was jetzt alles grad nicht richtig ist und was jetzt unbedingt sofort sein muß. Also ein im Grunde wahn-sinniger innerer Aufruhr, dem wir heute alle unterliegen, wenigstens phasenweise. Wer zuviel in seinem Hirn da oben am toben hat, kriegt Krebs.

    Jetzt schauen wir uns noch die Erde an. Sie hat eine ganz bestimmte Erkrankung gehabt, nämlich AIDS. Der Mensch ist ja Teil der Erde und deshalb kann man ohne weiteres sagen, die Erde hätte diese Krankheit gehabt. Hier hatte die Erde eine Erkrankung am menschlichen Ursprungsland Afrika und zum anderen ist diese Erkrankung bei den homosexuellen Männern sehr häufig aufgetreten, den "Männern, die wie Frauen fühlen", also einer Art "Brückenbauer". Wenn man mal die Geschichte der Menschheit durchforstet, dann sieht man, daß sehr viele Botschafter, Diplomaten und Ratgeber von Fürsten, Königen und Ländern Homosexuelle waren und sind. Das Sterben der Homosexuellen repräsentierte also eine Wegnahme von geschlechter-verbindendem menschlichen Bewußtsein.

    Daran kann man eines Ablesen über den Zustand der Erde: das Zusammenleben von Männern und Frauen, dem Ursprung menschlichen Seins, ist nicht mehr in Ordnung. Das was Bewegung bringt und das, was in Ruhe ist, ist nicht mehr ausgeglichen. Wir denken ständig, ob bewußt oder unbewußt. Eine beliebige spirituelle Praxis kann uns da helfen, zur Bewußtheit zu gelangen.

    Bewußtheit bedeutet für mich- Ihr seht es an meiner Signatur- das Rückkehren in meinen kindlichen Geist, der unendlich viel Potentiale hat und einfach nur auf der Welt "spielen" will. Die Welt ist heute viel zu gefahrenvoll geworden, der Mensch mit seinem Bewußtsein hat seine Macht über das Wort, mit dem er seinen Lebensraum aktiv gestalten kann, verloren. 95% der Menschheit sitzen machtlos zuhause vor dem Fernseher oder in ihrer Hütte im Slum, wenn sie Glück haben, und können sich nicht mehr vorstellen, daß sie ihre Welt und wie sie sich darstellt auch nur in Nuancen verändern können um damit etwas für ihre Kinder und die Zukunft beizutragen. Stattdessen wird willenlos konsumiert, in Urlaub gedüst und das Geld an der Kinokasse des Lebens gezahlt.
    -->
     
  2. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Und genau hier ist der Punkt, wo ich in meinem Thread hier zur Diskussion aufrufe. Ich muß mir bewußt machen, daß ich Verantwortung habe als Erwachsener und daß ich über ausreichend Mittel verfüge, die Welt meiner Kinder zu ändern: meine Fähigkeit selbständig zu Denken und meinen Mund, aus dem meine Worte kommen.

    Wenn diese dumpfe Machtlosigkeit sich nicht ändert, dann werden unsere Kinder uns die Köpfe einschlagen. Wenn nicht irgendeiner beginnt, diesen Zustand zu ändern, dann wird irgendeine Generation unserer Kinder es schaffen, die Menschheit mit Stumpf und Stiel auszurotten. Wir in Deutschland und Österreich haben damit ja nun bereits ausreichend geschichtliche bzw. persönliche Erfahrung in der Welt ausgelöst, wie so etwas dann abläuft. Da braucht nur Einer ausreichend Macht zu kumulieren und schon ist das Ding gelaufen. Und daß sich Macht so in einem Menschen kumuliert, daß passiert allerorten eigentlich häufig.

    Hier in Deutschland war es neulich ein junger Mann, der mit seinem Messerchen durch Berlin gelaufen ist und mal eben 32 Menschen angestochen hat, der uns gezeigt hat, wie er die Welt findet, die wir ihm anbieten. Die Kinder mit ihren Allergien auf das menschliche Leben und mit der Unruhe, die mittlerweile ganze Schulen zur Verzweiflung bringt und Familien geradezu sprengt, zeigen uns schon in jungen Jahren, was sie von uns und unserer Lebensweise halten. Und was tun wir? Wir geben ihnen Psychopharmaka. Wir unterdrücken den natürlichen Lebensimpuls des Kindes in seiner unangebrachten Umwelt und bescheren damit diesen Menschen Probleme für ihr Erwachsenenleben, die wir ja heute noch gar nicht kennen! Aber wer ein bißchen seinen Geist im Rahmen eines selbständigen Denkens anstrengt und beobachtet weiß, daß das nicht gut gehen wird.

    So, das ist für mich so der Anfangspunkt gewesen, das hier mal aufzuschreiben. Ich werde noch ein paar andere Threads machen, damit sich die Diskussion ein bißchen auffächern kann. Mut machen, Herz öffnen- laßt uns das gegenseitig versuchen. Und wenn Ihr mitmacht, dann erzählt bitte zuhause davon, was Ihr da macht. Und besteht ggf. auch mal darauf, daß das gut ist, sich kritisch auiseinander zu setzen. Ich habe in der letzten Zeit nämlich hier verstanden, daß viele aus ihrer Spiritualität und ihrer wahren, inneren Meinung ein bißchen ein Geheimnis machen, weil diverse Familienmitglieder nicht so offen seien. Nur: wer bitte soll dafür sorgen, daß sich etwas ändert? Wenn nicht die Mütter und Väter? Die Politiker? Lachhaft! Diejenigen, die das Geld haben? Lachhaft! Die Gewerkschaften? Noch lachhafter! Innen fängt es an, in den Familien. Und dann ist "Masse" da und das gibt schon mal Einzelnen Macht, die sich freigestrampelt haben, die wesentlich Dinge, die das Menschsein heute betrifft, zu formulieren. Hier sitzt eine Riesenmenge Menschen vor den Computerbildschirmen. Alle wollen sie wandeln. Keiner denkt währenddessen an die Kinder, alle nur an sich. Spendet doch bitte einen Teil Eurer Freizeit dafür, hier eine etwas neuartige Diskussion "von unten" anzufangen, aus dem Volk heraus. bitte, bitte, BITTE!

    Liebe grüßt, Christian
     
  3. Saraswati

    Saraswati Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2005
    Beiträge:
    4.608
    Ort:
    Nähe Stuttgart
    Es ist ja nicht wichtig in den Familien über Spiritualität zu REDEN, es genügt, sie zu leben. Ich hab da schon erstaunliche Situationen erlebt und erlebe sie immer wieder... dass Umgebung sich wandelt, nur weil ich bei mir bin.

    So dringend gleich die Welt verändern - da spür ich schon wieder Druck und Gewissentritte... wozu? Wie gesagt, die (R)evolution fängt im eigenen Inneren an. Wenn ich mir die Freiheit nehme zu leben, was da leben will, und ich erlebe sogar, dass das funktionniert, dann bringt das Bewegung in alles, was ich berühre. Die Aufforderung mitzumachen, erlebe ich als von Außen kommend. Es würde mir genügen, wenn jede hier lesende Person angeregt würde, ins eigene Leben zu sehen und mal Bestandsaufnahme zu machen, was mit der inneren Flamme verbunden ist und was mit knirschenden Zähnen kompromissbereit mitgemacht wird...

    herzlich, Kali
     
  4. Waju

    Waju Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    81.897
    Ort:
    ...wo ich zuhause bin........
    Die Bewusstheit, hat auch einen Nachteil oder Haken.

    Das zu Spät sein.

    Ist das Kindlein, einmal in den Brunnen gefallen, gehen die Wogen hoch.
    Und genau da liegt der Knackpunkt.
    Nur eine Minderheit geht mit offenen Augen durch das Leben, oder wandelt mit diesen Augen über die Erde.
    Viele Menschen sind eine Art Verdrängungsmaschine, der Urlaub z.b. ist wichtiger wie der eingehende Wald vor Augen.

    LG Tigermaus
     
  5. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Jou, das sehe ich ein, finde es aber nicht schlimm, weil ich eben dadurch auch mein Inneres Wesen mitteile, oder? Das ist doch gestattet. Ich denke mal, dieser "Druck" repräsentiert ein wenig den Druck, den viele Kinder heute innerlich verspüren und den sie eigentlich gerne loshaben wollen.

    Liebe Grüße, Christian
     
  6. LEGENDA

    LEGENDA Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2006
    Beiträge:
    1.066
    Werbung:
    :liebe1:

    Also, ich kann nur fûr mich sprechen.

    Das Kind ist noch nicht ertrunken!
    Ich kann doch nicht zusehen, wie das Kind es tun wird.
    Und dabei nicht ein mal versuchen es zu reten.

    Mit Geld kann ich nicht dienen.

    Trotzdem, ich habe einen guten Kontakt zu den Kindern, auch wenn ich eine miserable Erzieherin in heutigem Sinne bin.

    Ich weiss noch, als ich mit 10 Jahren so richtig über Erwachsene hergezogen bin. Ich habe geschrien, dass sie uns Kinder nicht ernst nehmen, denken, dass wir dumm sind, lachen uns aus, wenn wir auch mal Herzschmerz haben oder Angst im Dunkeln. Was bildet ihr euch ein, habe ich in die Luft geschrien.

    Ich sehe mich noch heute in diesem Sandkasten sitzen, und höre mich dies weinend schreien.

    Wenig hat sich seit dem verândert. Ich bin froh für meine Tochter, dass ich mich nicht vergessen habe? Wie es für mich in der Kindheit war, wie es fûr sie nicht sein soll.

    Frisches Grûn habe ich gegessen. Heute wird Frau verurteilt, wenn man seinem Kind die Brust lânger als 6 Monate gibt. "Du musst arbeiten gehen, füll die Muttermilch in das Fläschchen." Was hat mein Kind davon, wenn es die Wärme der Mutter nicht spühren darf?

    Und der Vater? Man trift heute selten einen Vater. Sagar ein Vater, der die ganze Zeit zu Hause hockt, ist dem Kind fremd.

    Die Rollen werden vertauscht und verwirrt. Was soll eine Frau tun, was soll ein Mann? Am besten keine Kinder, diese Friedenstôre, beschweren sich, dass das einzige Grûn in der Stadt, ein HundeKlo ist. Unsere Hunde, unsere Babies, unser Zukunft.

    Das ist schizophren! Und nicht die Mütter, die kein Platz fûr ihr Muttersein in dieser Welt finden.

    Da kommt doch automatisch ein DrUck in einem hoch, die Welt zu ändern.

    Spreche fûr mich: so kann es nicht weiter gehen!
    Und ich will auch nichts von "Leid bringt Wachstum", "Es ist so wie es ist", "das ist der Wunsch unserer Seelen" und was es noch fûr Ausreden gibt.

    Liebe kann weh tun, wenn es dem Anderen weh tut, wenn es einem Kind weh tut.

    Ich habe hier kein grosses Herz, aber auch das bisschen Herz wird sich in dem grauen Beton des Alltags verlieren, wenn nichts passiert.

    es ist schon so spät(früh), ich gehe mich an meine Tochter kuscheln:)

    :liebe1:
     
  7. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    :liebe1:
    Was Du schreibst, das zeugt in mir eigentlich vom Gegenteil eines kleinen Herzens. Ich spüre Mut, ein volles Herz- das ist erschütternd, diese Fülle zu lesen. Du hast recht, da baut sich automatisch ein Druck auf, allein durch die Worte.

    Vielen Dank
     
  8. Himmelblau

    Himmelblau Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Januar 2005
    Beiträge:
    3.455
    Ort:
    Niederösterreich
    Hallo,
    Aids war nicht, sondern ist.
    Aids ist auch keine Geschlechtskrankheit, sondern eine Blutkrankheit.
    Von Aids sind in der 1.Welt vorwiegend Homosexuelle betroffen, in der übrigen Welt aber Männer, Frauen und Kinder.
    Wenn man einen Grund sucht und nicht als natürlicher Vorgang gegen Bevölkerungsexplosion sieht, ist es, meiner Meinung nach, der Auslöser, den man betrachten soll.
    Im Fall der Pest, war dies eine monatelang belagerte Stadt.
    Bei Aids scheiden sich die Geister, ob es in einem Labor gezüchtet wurde oder durch essen von Affen zustandekommt.

    Homosexuelle haben meiner Meinung nach noch niemals Männer mit Frauen verbunden, sondern sahen Frauen immer als Konkurrenten.

    LG
    v
    Olga
     
  9. Himmelblau

    Himmelblau Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Januar 2005
    Beiträge:
    3.455
    Ort:
    Niederösterreich
    Das einzige effektive Mittel des kleinen Mannes die Welt zu verändern ist Aufrichtigkeit und freiwilliger Verzicht.

    LG
    v
    Olga
     
  10. neptunia

    neptunia Mitglied

    Registriert seit:
    13. Mai 2006
    Beiträge:
    270
    Werbung:
    Lieber Christian,


    du sprichst mir aus der Seele. Ein Lob an deine Mühe, das alles aufzuschreiben. Ich denke, deine Worte werden ein Echo auslösen. Ich bin deiner Meinung.

    ich merke auch, dass sich viel Wut staut. Irgendwie riecht es nach Aufbruchstimmung, wie hier im Forum so auch draußen. ein Astrologe würde jetzt sagen: das Wassermannzeitalter ist daran "schuld".
    Die Rebellion hat begonnen, jedoch noch eher gedämpft und still.. es ist nur eine Frage der Zeit wann sie durchbricht..

    es wird ja auch Zeit sich zu wehren. Raus aus dem Gefängnis.

    Weiter so, die Welt braucht solche Meinungen. Die Welt braucht Mut und Motivation.

    lieben Gruß

    Neptunia
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen