1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Nur wer sich selbst kennt ...

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von naglegt, 2. Januar 2015.

  1. naglegt

    naglegt Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2012
    Beiträge:
    2.896
    Werbung:
    kann auch andere erkennen.

    Ich frage in die Runde, ob es euch auch so geht, ob ihr das erfahren habt und wie es euch damit geht.

    Also mir ging es damit so in meinem Leben, dass ich erst jetzt genug Selbsterkenntnis (= wer ich bin und wie ich ticke) habe, um in einer Situation immer öfter spüren zu können, was jetzt in dieser Situation von mir kommt und was vom Gegenüber oder auch von wo anders her.

    Ich verlasse mich nicht auf mich alleine, aber auch jetzt erst beginne ich ernsthaft mein Gegenüber zu fragen, was denn nun von wem kommt und kann damit umgehen, immer besser, was auch immer kommt.

    Ich erlaube mir zugleich, dass es trotzdem unbekannte Anteile in mir sind, die die Situation mitbestimmen wollen und oft finde ich sie hinterher oder erkenne am Ausgang der Situation weitere unbekannte Anteile von mir selbst. Egal ob unbekannt oder nicht eingestanden.

    Ich gehe nicht davon aus, dass wir uns Übel wollen, sondern, wo wir für andere unerträglich werden ist, wo unser Schmerz noch zu groß ist, zu ungeheilt, wir keinen geheilten flexiblen Standort haben.

    Doch es gibt auch die schöne Seite, denn je mehr ich mich selbst kenne, erkenne ich einen anderen Menschen, der anders tickt und andere Bedürfnisse hat, anders erlebt - ich finde das, wenn ich ehrlich bin, unglaublich spannend.

    Gerade hier im Forum, wo nur einzelne Anteile, Aspekte von uns sichtbar werden, wir nie den ganzen Menschen sehen, sehen wir nie die ganze Wurst, sondern immer nur eine kleine, dünne Scheibe der Wurst. Auf die ganze Wurst zu schließen wäre fatal und doch habe ich auch das schon getan.

    So, und nun bin ich gespannt, wer hier was liest und wie antwortet. Auf ein erkenntnisreiches Beisammensein.

    :)
     
    The Crow, Damour und einsseinerleben gefällt das.
  2. Zur Überschrift, stimmt ich sehe das genau so, habe es auch oft so erfahren.;)
     
  3. einsseinerleben

    einsseinerleben Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2014
    Beiträge:
    321
    Ort:
    79771 Klettgau
    Du beschreibst gerade sehr schön Deine Erkenntnis zu den Aussagen:

    - Gesetz der Anziehung

    - Es gibt keine Zufälle

    - Mein Gegenüber ist ein Spiegel meines Denkens

    - Ich rege mich nur über Dinge auf, die mich selbst betreffen

    - Ich kann nur geben, was ich habe

    Die 5 Aussagen, zeigen uns, wo wir gerade im Leben stehen und wonach wir uns ausrichten.

    Es bedarf schon den Mut zur Wahrheit, sich selbst betrachten zu lernen und die Angriffe gegenüber Andere, als Verteidigung des eigenen Denkens, zu erkennen und zurückzuziehen.

    Meiner Betrachtung nach, ist genau diese Bereitschaft der Schlüssel zu der Erkenntnis, wer wir sind und wie nah wir uns in Wahrheit stehen.

    Und Deine vorsichtige Aussage zum Fehlen unseres „heilen flexiblen Standort“ find ich treffend …

    Und die Frage:
    Je mehr man die Verbundenheit im Geiste wiederkennt, umso einsamer wird der Weg auf Erden.

    Da zeigt sich wieder: Gesetz der Anziehung und man kann nur geben, was man hat. :sneaky:
     
  4. naglegt

    naglegt Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2012
    Beiträge:
    2.896
    @einsseinerleben
    Ich empfinde Du hast das brilliant beschrieben.
    Große Klasse!


    Aber nur einsam unter denen, die die Verbundenheit im Geist nicht haben ... mit denen, die auch im Geiste verbunden sind, gibt es einen wissenden Blick ... und man geht seiner Wege ...
     
    jüre gefällt das.
  5. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Ich erlebe es so: wenn ich bei mir bin, dann bin ich innerlich ruhig. Diese innerliche Ruhe ist die Voraussetzung dafür, zuhören zu können. Zuhören können ist die Voraussetzung dafür, die Gefühle anderer Personen wahrzunehmen und nicht meine Gefühlsreaktion auf das Gesagte.

    So entsteht im Gespräch ein Austausch unter Gleichen und kein Gefälle, das sich dadurch ausdrücken könnte, daß mein Ich ja weiß, wie der andere sich verhalten müsste, wie er besser fühlen müsste, was er besser tun müsste. Das wäre wohl eher Projektion als Wahrnehmung des Nächsten. Beziehungen haben dann immer einen eingebauten Mangel und halten den Mangel im anderen aufrecht.

    lg
     
    Nadida, LynnCarme und Damour gefällt das.
  6. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Werbung:
    Wobei sich vor allem der Austausch mit denjenigen lohnt, die ebenfalls im Geist "verbunden" sind und nicht die Wunden in Dir zu erkennen suchen, die sie egoistisch mit ihren Räten und Projektionen heilen wollen. Baut eine Beziehung auf solchen egoistischen Ratschlägen auf, die den Mangel im Anderen erkennen und nicht die Ressource, dann ist das eine Abhängigkeitsbeziehung. Die Ressource ist dann er Andere, der dem Mangelhaften rät. Und die Ressource des Mangelhaften ist dann der Andere. Das macht keinen gesteigerten Sinn, finde ich. Solche Beziehungen und Gespräche spare ich mir lieber.
     
    Nadida, LynnCarme und Damour gefällt das.
  7. naglegt

    naglegt Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2012
    Beiträge:
    2.896
    Ich habe mal ein schönes Beispiel dazu gehört: Wir sind uns das Holz, das wir zum heizen unserer Öfen zu meinen brauchen. Also ich brauche Dein Holz um bei mir einzuheizen und Du brauchst mein Holz um bei Dir einzuheizen.
    Das wird immer defizitär = mangelhaft bleiben.
    Alles anderes als schön, friedlich und harmonisch.
     
    Trixi Maus gefällt das.
  8. naglegt

    naglegt Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2012
    Beiträge:
    2.896
    Ja, das ist sehr schön und nochmal anders ausgedrückt, Danke Dir.
     
    Trixi Maus gefällt das.
  9. Possibilities

    Possibilities Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Oktober 2010
    Beiträge:
    7.350
    Verstehe ich nicht.
     
    McCoy gefällt das.
  10. Possibilities

    Possibilities Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Oktober 2010
    Beiträge:
    7.350
    Werbung:
    Seltenst gelingt es mir, mich zu identifizieren.
    Muss aber auch nicht sein.
    Wenn doch - ein Segen und Fluch zugleich.
    Es bleibt spannend.
     
    McCoy, Enapay und Damour gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen