1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Neptun, Venus und die Suche nach einer fehlenden Person

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von Steff139, 8. Januar 2018.

  1. Steff139

    Steff139 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. April 2011
    Beiträge:
    19
    Werbung:
    Liebe Leute,

    ich würde Euch gerne um Eure Einschätzung und Interpretation zu folgender Planetenstellung und Aspekt aus dem Radix meiner kleinen Tochter bitten:
    (17. 7. 2017, 22.17 Uhr, Graz)

    Neptun 1. Haus und Venus - Neptun - Quadrat: in einem Astrologiebuch habe ich gelesen, dass einem mit Neptun in 1 ein Teil seiner Energie fehlt, weil das eigene Schicksal mit einem fehlendem Familienmitglied verbunden sei.

    Ein paar Seiten weiter im selben Buch finde ich dann diese fehlende Person abermals im Venus/Neptun Quadrat.

    Es soll also nach einer Person gesucht werden und ich frage mich, wo und wie man diese Person im Radix suchen bzw. finden kann.

    Über ein paar Gedanken dazu würde ich mich sehr freuen! Vielleicht könnte mir auch jemand erklären, ab wann Aspekte wirklich von Bedeutung sind, sofern die Antwort dazu nicht den Rahmen sprengt.

    Lieben Gruß!
     
  2. Gelbfink

    Gelbfink Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Februar 2015
    Beiträge:
    1.632
    Ort:
    Bayern
    Wenn unrealistische Aufklärungen erfolgen, können sich hier Vorstellungen von Partnerschaften entwickeln, die wenig Bezug zum Alltag und dessen Anforderungen haben, aus diesem Grund könnten sich Probleme in späteren Beziehungen entwickeln.
    Ein Beispiel könnte sein, dass die Vorstellungen einer Partnerschaft nicht der Realität entspricht. Es handelt sich aus meiner Sicht nach um ein sehr aufmerksames und sensibles Kind, das es gerne bunt und abwechslungsreich hat.

    Aus diesem Grund würde ich das kleine Wesen unterstützen, dass die Durchsetzungsfähigkeit mit Phantasie stark entwickelt wird, vor allem nebulöse und verschleierte Hintergründe gilt es aufzudecken, wichtige Aufklärungen, die realitätsbezogen sind, wären von Wichtigkeit. Mein Fokus in der Erziehung läge hier auf der Entwicklung, die reale, vorgelebte und überlieferte Moral und Konvention zu hinterfragen und für eine der Anlagen entsprechende gute Alternative zu sorgen.

    Das halte ich für eine These, die ich persönlich noch nicht schlüssig teilen kann. Wer sind denn die Autoren dieser Aussage? Wo ist denn der Vater? Ist er beruflich unterwegs oder nicht oft da? Ist nur mal so eine Idee!
     
    Steff139 gefällt das.
  3. Steff139

    Steff139 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. April 2011
    Beiträge:
    19
    Lieber Gelbfink, besten Dank für deine Antwort!!!


    So eine schöne und treffende Beschreibung, welche ich, trotz ihres zartem Alters, schon bestätigen kann.

    Die Erklärungen habe ich aus dem Buch: Familienkonstellationen im Horoskop von Ingrid Zinnel. Sie schreibt: "Ganz besonders ein Neptun verändert das Thema des Aszendenten gravierend. Die Frage, die beantwortet werden muss ist: Wer fehlt? Mit welchem vermissten, verschwiegenem, früh verstorbenen Familienangehörigen ist das Schicksal des Menschen unbewusst verbunden?"

    Der Vater lebt mit uns zusammen und ist auch jeden Tag daheim. In seiner Familie zieht sich allerdings die Abwesenheit der Väter etwas durch, wenn man das so sagen kann. Der biologische Großvater ist ein Unbekannter - ein Geheimnis, welches von der einzigen Person, die es kennt, nicht verraten wird. Der eigene Vater war auch lange Zeit abwesend und ist es aus Mangel an Vater-Sohn-Beziehung noch immer und auch die Nichte meines Partners hat keinen anwesenden Vater. Ich habe gerade gesehen, dass die Großmutter meiner Tochter (väterlicherseits) auch Neptun im ersten Haus (Skorpion) hat. Jene hat in jungen Jahren zufällig erfahren, dass sie von ihrem Vater adoptiert wurde. Vor ein paar Jahren hat sie begonnen ihren leiblichen Vater zu suchen.. anfangs mit Erfolg, es stellte sich jedoch heraus, dass dieser Mann doch nicht ihr biologischer Vater ist, obwohl er das 60 Jahre lang glaubte. Weitere Details will ihr ihre Mutter aber nicht nennen, sie hat ihr schon die letzte Suche nach ihren biologischen Wurzeln nicht verziehen... Könnte diese Planetenstellung also theoretisch auf diesen fehlenden Mann hinweisen? Und würde da ein Horoskopvergleich von meiner Tochter und ihrer Großmutter mehr Aufschluss geben? Ich kann leider noch gar nicht einschätzen, inwieweit die Astrologie Antworten auf solche Fragen geben kann.

    Diese (Ur-)Großvatergeschichte würde auch die "nebulösen und verschleierten Hintergründe" erklären, von denen du schreibst!

    DANKE!!
     
    Gelbfink gefällt das.
  4. Urania02

    Urania02 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juni 2017
    Beiträge:
    12.511
    Ort:
    ----------------
    Hallo liebe Steffi :)

    astro_2at_tochter_von_steffi_hp.80075.45411.png

    Wenn es um eine verlorene Person innerhalb der Familie geht, dann würde ich sagen, es
    ist klar eine weibliche Energie. Venus ist Herrscher der Ahnen, der Sippe und dem
    genetischen Erbe und steht an einem sensiblen Punkt des Horoskops am IC - der Herkunft
    und dem Haus der Seele im Zwilling.

    Merkur als Herrscher der Seele /Haus 4 steht in H 6 unter Mond-Herrschaft und in
    Quinkunx mit Pluto in H11 - da könnte es ein uneheliches, gesellschaftlich damals
    nicht gut "angesehenes" Kind gewesen sein. Was damals ein Aussenseiter-Dasein
    für Mutter und Kind bedeutet hätte.

    Venus ist ausserdem Herrscherin von Haus 3 - dem Haus der Geschwister.

    Hast du schon einmal Ahnenforschung innerhalb eurer Familie betrieben, ob es einen
    weiblichen Kindestod, eine Abtreibung oder einen Verlust vor der Geburt oder nach
    der Geburt gegeben hat? Oder schon einmal eine Familienaufstellung gemacht ?


    LG
    Urania
     
    Steff139, Gabi0405 und Gelbfink gefällt das.
  5. Gelbfink

    Gelbfink Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Februar 2015
    Beiträge:
    1.632
    Ort:
    Bayern
    (y)(y)(y)
     
    Urania02 gefällt das.
  6. Marcellina

    Marcellina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2016
    Beiträge:
    7.897
    Werbung:
    Bevor ich über ein Baby, ein Kind spreche, schaue mir die Radices der Eltern (des unmittelbaren Umfelds) an. Schließlich tragen sie die Verantwortung für den Weg bis zum Erwachsensein (Volljährigkeit) .
     
    flimm, Marabout, Steff139 und 2 anderen gefällt das.
  7. Steff139

    Steff139 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. April 2011
    Beiträge:
    19
    Danke dir liebe Urania, du hast meinen Kopf heute ordentlich zum Rauchen gebracht ;-D
    In meiner Herkunftsfamilie sind schon einige Kinder verstorben, vor allem bei meinen beiden Großmüttern, allerdings waren es Buben. Mein Urgroßvater hatte sieben Geschwister, die alle nacheinander an Tuberkulose verstorben sind, darunter waren auch Mädchen. Ansonsten gab es eine Tante meiner Mutter die hellsichtig war und sehr früh verstorben ist und eine Cousine meines Vaters, die lesbisch war und sich mit ihrer Freundin das Leben genommen hat. Meine Mutter meinte, dass ihre Homosexualität in ihrer eigenen Familie nicht wirklich akzeptiert werden konnte.


    Ja! Ein paar Familienmitglieder und ich selbst leiden an sporadischem Herzrasen und das ließ ich vor ein paar Jahren aufstellen. Der Stellvertreter für meine Großmutter hat dabei eine schamanische Rückführung gemacht bei der sich herausstellte, dass meine Oma von einem Geistlichen missbraucht worden wäre und sie das Kind, das dabei entstand, mittels Kräuter abgetrieben hätte. Außerdem sollte sie ihre große Liebe zu Gunsten meines Großvaters aufgegeben haben. Ich traute mich nicht, meine Oma, welche zu diesem Zeitpunkt noch lebte, damit zu konfrontieren.

    Die Tochter meiner Schwester hat ebenso Neptun in 1, Venus am IC in Stier und ein Venus Neptun Quadrat. Sie ist mittlerweile 14 Jahre alt, war immer schon ein sehr feinfühliges Wesen und ganz stark mit ihren Ahnen und Verwandten verbunden. Jeder Tod von Bekannten und Verwandten geht ihr sehr nahe, sie wurde auch in Träumen von zwei besucht, ehe sie verstorben sind. Vielleicht deutet es wirklich auf eine unbesetzten Platz in unserem Familiensystem hin, aber ich habe irgendwie gerade das Gefühl, dass ich es gar nicht zu meiner Aufgabe machen soll, nach dieser Person zu suchen.

    Habt ihr noch eine Idee, wie ich sie gut ins Leben begleiten kann? Soweit ich ihr Geburtshoroskop verstanden habe, wird sie von tiefen, intuitiven Gefühlen geleitet. Zarte, feine Menschen lösen bei mir irgendwie immer eine Art Verunsicherung aus..schwer zu erklären, aber ich will diese Charakterzüge nicht ganz ernst nehmen. Ehrlich gesagt macht mir diese unglaubliche Tiefe, in die sie eintauchen können Angst. Da hab ich zu wenig Bodenkontakt und verliere die Orientierung. Ich bin ja von meinen Anlagen her ein sehr erdiger und feuriger Typ, mit meinen Wasserkomponenten kann ich noch relativ wenig anfangen. Mein Sohn ist zB sehr "luftig" und emotional - wir verstehen uns sehr gut auf der intellektuellen Ebene, ich denke dass mir da Sonne und Merkur im 3. Haus helfen, aber wenn er unerwartete emotionale Ausbrüche hat, mache ich dicht, bis dass ich seine Gefühlslage rational nachvollziehen kann..dann stellt sich auch das Empathievermögen ein und ich löse mich aus der Erstarrung..bis dahin hängt er aber ganz schön in der Luft und das tut mir dann leid. Ich will ihnen ja eine liebevolle und verantwortungsbewusste Mutter sein und sie vor allem auch auf emotionaler Ebene nähren können. Mit mir kann man aber weder verschmelzen, noch spontan auf der Gefühlsachterbahn fahren. Wenn ich aber einen Charakter verstehen kann, kann ich mich auch gut auf ihn einlassen.
    Meine Daten:
    13.09.1986, 2.36 Uhr, Kirchdorf an der Krems
    Mein Partner:
    04.03.1988, ca. 21.40 Uhr, Graz

    Lieben Gruß!!
     
  8. Urania02

    Urania02 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juni 2017
    Beiträge:
    12.511
    Ort:
    ----------------
    :thumbup: das finde ich eine sehr gute Idee und Entscheidung, liebe Steff. Ich selbst
    wäre hier auch nicht auf Spurensuche gegangen - wenn es nicht deine ausdückliche
    Frage hier gewesen wäre und vom astrologischen her auch mal ganz interessant.

    Es gibt hier ja grosse Anhänger des Familienaufstellens - ich selbst zähle mich aber
    nicht dazu. Aber dennoch jedem das Seine - ob gut oder schlecht kann man aus der
    eigenen Situation heraus immer am Besten beurteilen - wenn man dabei die Antworten
    für sich in etwas findet, nach denen man sucht.

    Aber wenn man davon nichts weiss - dann erklären sich die Dinge meist eben auch
    auf eine andere Art und Weise meist ebenso schlüssig.

    Ich würde mir auch an deiner Stelle nicht allzu sehr den Kopf machen – dir auch
    selbst als Mutter und deiner eigenen Intuition ruhig vertrauen – manchmal macht ein
    mehr Wissen wollen - auch nur unruhiger und noch besorgter- was ohne dem gar nicht
    aufgekommen wäre.

    Allerdings ist ein Kind ja sozusagen der "körperlich gewordene " sichtbare Transit in
    und aus deinem Horoskop heraus, der auch in dir selbst etwas in "Schwingung" bringt
    und vllt. für dich etwas Vergessenes hochholt und in Erinnerung bringt - was nicht
    unbedingt mit dem Kind selbst zu tun haben muss, aber eben von ihm ausgelöst
    wurde - und für dich parallel sichtbar und erkennbar wird.

    Was die Horoskope von dir und deinem Mann angeht - möchte ich mich persönlich
    des hier schon vorausgegangenen Posts wegen eher zurückhalten
     
  9. Urania02

    Urania02 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juni 2017
    Beiträge:
    12.511
    Ort:
    ----------------
    Was der Vergleich der beiden übereinander gelegten Horoskope von dir und deiner
    Tochter auch sehr schön veranschaulicht und sichtbar macht.....nur eben nicht
    zeitlich begrenzt und vorübergehend, wie ein normaler Transit

    astro_61at_steff_tochter_von_steff_hp.73019.8579.png

    Man kann ja -egal wen- nur so gut "begleiten", wie man es selbst eben kann und auch zur Verfügung
    hat oder sich selbst als Erkenntnis erarbeitet hat. Und jede Form von Begegnung - genau wie
    Transite sorgen dafür, dass etwas in uns berührt wird, um für unsere Weiterentwicklung zu sorgen.

    Und deine Ur-Angst in "Tiefen" abzutauchen oder ihnen zu begegnen - entstammt deinem eigenen
    Erleben als Kind mit deiner Mutter - Venus ist Herrscherin von H4 in deinem Horoskop und steht
    dort in enger Konjunktion mit Pluto im Skorpion (im tiefen Wasser), als Herrscher von H5 /Vater
    und hat Aspekte zu Saturn und auch zu Mars - da wird sicherlich auch sehr viel früher von dir
    selbst Erlebtes durch den Stiermond deiner Tochter bei dir hochgeholt über die Oppositon
    zu dieser Konstellation von dir - für das deine Tochter aber nicht die Ursache ist - sondern nur
    der "Antriggerer" dessen, was da noch in dir selbst vllt. unbearbeitet und ungelöst vorhanden
    ist.

    Und der Wunsch nach Kontrolle - ist da wo, Pluto steht immer mit dabei und meist auch
    die vorher gemachte Erfahrung von Ohnmacht und Ausgeliefert-Sein oder Opfer- sein in
    irgendeiner Art und Weise. Aber da der Jupiter deiner Tochter auf deinem IC sitzt
    soll ihr DAsein für dich auch eine Ermutigung sein, dich da rauszutrauen - und weiter
    zu entwickeln, wo du selbst vllt noch "festsitzt" :)
     
    Steff139 gefällt das.
  10. Steff139

    Steff139 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. April 2011
    Beiträge:
    19
    Werbung:
    Liebe Urania, danke für Deine ehrlichen Worte! Du hast vollkommen recht, vor allem damit :
    Anfängliche Neugierde, kann sich schnell zu einem Schreckgespenst verwandeln, vor allem wenn man in so einer sensiblen Phase steckt, wie ich gerade. Ich rudere dann wie wild zwischen der Vergangenheit und der möglichen Zukunft hin und her und finde in der Gegenwart keinen Halt mehr. Dabei wäre sie doch das einzig Greifbare in diesem Moment...und vor allem mit einem Baby noch viel leichter zu ergreifen..


    Das gefällt mir! Kann ich so auch aus meiner bisherigen Erfahrung mit meinem Sohn bestätigen!!


    Verstehe ich das richtig: H3 ist das Haus der Geschwister, H4 der Mutter, H5 der Vater. Wenn ich mir also die Aspekte aus diesen einzelnen Häusern ansehe, kann das jeweilige Thema Aufschluss über meine persönliche Erlebnisse, Wahrnehmungen etc. geben, die in direktem Zusammenhang mit den jeweiligen Familienangehörigen stehen. Und besteht dann auch ein Zusammenhang zb. zwischen mir - Geschwister und Vater wenn die Sonne aus dem 3. Haus mit dem Uranus aus dem 5. Haus einen Aspekt bildet?

    Ein großes Dankeschön für Deine Zeit und Dein Wissen!!
     
    Urania02 gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen