1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Neptun, Venus und die Suche nach einer fehlenden Person

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von Steff139, 8. Januar 2018.

  1. Urania02

    Urania02 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juni 2017
    Beiträge:
    9.646
    Ort:
    ------
    Werbung:
    Jede Konstellation hat auch eine positive Komponente mit dabei - die
    man für sich ergreifen kann. Das würde für mich zu einer sachlichen
    Beleuchtung beider Seiten auch mit dazu gehören - sonst würde ja
    unter Umständen die Astrologie wie eine Art "Verdammungs-Programm "
    wirken, dem man nicht entkommen kann..

    Wo siehst du denn die Chancen und positiven Möglichkeiten dieser Kon-
    stellationen?` Die Möglichkeit solltest du doch für Mutter und Kind auch
    als Beratung mit anbieten können - würde ich pers. meinen.
     
    Steff139 gefällt das.
  2. Steff139

    Steff139 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. April 2011
    Beiträge:
    19
    Wow, ich versuche gerade Euch allen zu antworten, aber ich hab das Geschriebene noch gar nicht wirklich erfassen oder verdauen können. Ich versuche mir mal einen eigenen Reim auf diese Pluto/Mond/Venus Geschichte zu machen, die ja offensichtlich einen zentralen Punkt in meinem Horoskop ausmacht. Liebe @Urania02 ich möchte mich bei Dir ganz ganz herzlich für Dein Einfühlungsvermögen bedanken. Ich hatte beim Durchlesen wirklich das Gefühl, als reale und fühlende Person wahrgenommen zu werden. Das hat mich sehr berührt!
     
    Urania02 gefällt das.
  3. Gabi0405

    Gabi0405 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2007
    Beiträge:
    11.873
    Sehe ich nicht so. Beim 4. Haus schwingt m.E. der Mond immer mit und wenn Pluto dort steht, dann haben wir auch einen MO/PL.
    Nach Roscher:
    Mond-Pluto, ist die Unvollständigkeit im Empfinden, die sich gleichzeitig abkapselt - mir fehlt was, und dieses Fehlen verleugne ich aber, indem ich mich in eine Vorstellung hineinsteigere., die übermächtige Mutter, oft schlimme Mutterproblematik, ich mache es nie gut genug, ich mache mich selbst fertig, da werden Prinzipien und Leitlinien zu Tode geritten,
    Urania das ist hier doch eine astrologische Plattform, wo m.E. eben auch mal Klartext möglich sein sollte und problematische Konstellationen angesprochen werden dürfen. Die Welt ist eben nicht nur rosarot, was sich ja durchaus im realen Leben bestätigt.
     
    PaulaM, flimm und GreenTara gefällt das.
  4. Urania02

    Urania02 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juni 2017
    Beiträge:
    9.646
    Ort:
    ------
    Die 1 Grad Venus/Pluto Konjunktion in Haus 4 angeschnitten von Waage fällt bei
    dir also flach und unter den Tisch - weil der Mond mitschwingt.

    Und weil der Mond mitschwingt - auch wenn keine weiteren Aspekte von Mond-
    Pluto oder Entsprechungen vorhanden sind - ist deine Schlussfolgerung und
    Info an Steff
    die hier endet.

    Dann bin ich aber schon dafür, dass dann der Vollständigkeit-halber auch die
    tatsächlich vorhandenen Konstellationen angesprochen werden und die
    Roscher-Regeln der Wiederholung von Entspechungen mit berücksichtigt
    werden - da reicht eine Entsprechung nicht aus für eine Dominanz und
    Gewichtung - wenn sie sich nicht wiederholt.

    Und dass dann neben ihren Schwierigkeiten auch die positiven Lösungs-
    Möglichkeiten aufgezeigt werden. Das sehe ich auch als Aufgabe der
    Astrologie und der Deutung an.

    Sich selbst niedermachen kann man doch allein - dafür braucht braucht
    es keine Verstärkung von aussen - dafür geht man auch sicher nicht zum
    Astrologen und zahlt da noch Geld für.

    Aber gut - jedem das Seine - auf diese Weise lernt man ja immerhin die
    Sichtweisen der hier anwesenden Astrologie-Kundigen und ihren Bera-
    tungs wie Deutungs-Focus auch besser kennen.

    Beste Grüsse
     
  5. Mondauge

    Mondauge Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2016
    Beiträge:
    792
    Vielleicht geht es nicht darum ein Loch zu stopfen, sondern das Kind lehren, damit umgehen zu können und zu leben, es anzunehmen. Nur wird es das nicht können, wenn du Steffi als Mutter es wegmachen magst, Angst hast, das Kind nicht so annimmst. Damit könnte das Kind eher lernen, sich als "nicht richtig zu sein" empfinden.

    LG
    Mondauge
     
    Steff139 und flimm gefällt das.
  6. flimm

    flimm Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    15.916
    Werbung:
    ich habe doch beschrieben wo sich die drei Entsprechungen befinden.
    ich fand sogar noch eine vierte
    der progressive Mond in 8

    viermal eine Mond-Pluto Entsprechung,
    also wenn das keine Dominanz und Gewichtung erfaehrt.
     
    PaulaM gefällt das.
  7. Urania02

    Urania02 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juni 2017
    Beiträge:
    9.646
    Ort:
    ------
    Haus 8 ist bei Steff - Wassermann - Uranus ist in H5
    Mond ist Herrscher von H12 und Mond steht in Haus 6 im Steinbock
    Pluto ist Herrscher von H 5 in Haus 4
    Mond hat kein gültiges Sextil zur Venus/Pluto/Konj. - Mond ist 12 Grad
    Steinbock - Pluto 5 Grad Skorpion
    Neptun als Herrscher von H9 hat ein Sextil zur Venus/Pluto Konj. in H4

    Sorry - ich kann hier nicht mehr folgen und auch das hier auch nicht
    mehr nachvollziehen.

    Ich werde mich jetzt auch definitiv wie schon gesagt nicht mehr
    weiter beteiligen - wo der Focus rein auf die negativen Seiten ausgelegt ist.
    und bleiben soll.

    Das ist kein allgemeiner Astrologie-Thread - es geht hier ein Thema
    von einer Fragestellerin - die hier mitbetroffen ist - und nur das Negative
    zu hören bekommt.-

    Dafür hat es von dir hier keine Antworten gegeben für Steff
     
  8. Gabi0405

    Gabi0405 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2007
    Beiträge:
    11.873
    Ich habe mir das individuelle Horoskop nicht angeschaut. Aber natürlich würde ich eine VE/PL-Konjunktion nicht unter den Tisch fallen lassen. Ich würde sie eher als zusätzlichen Hinweis zum 4.Haus-Thema sehen, wo es ja um den emotionalen Antrieb an sich geht.
    Wie gesagt, ich habe mir das Horoskop von Steff garnicht angesehen und ihr diesbezüglich auch keine Info gegeben. Mir gings um Grundsätzliches und nicht um Beratung.
    Wir reden irgendwie aneinander vorbei: du beziehst dich auf ein Horoskop und ich spreche mehr von astgrologischen Grundannahmen der TPA und dort ist eben ein Pluto in 4 als Konstellation ein MO/PL.
    Es gibt übrigens auch andere Methoden der Gewichtung und letztlich auch der sinnvollen Reduzierung als ausschließlich auf die Häufigkeit vorkommender Konstellationen zu schauen.
    Die von dir angeführten "Roscher-Regeln der Wiederholung von Entsprechungen" kenne ich nicht. Bist du sicher das die von Roscher formuliert wurden?
    Allerdings wurde von Roscher das Prinzip der Raum-Zeit-Spezifität für die TPA formuliert, wobei es darum geht, die Konstellationen herauszufinden, die wirklich wichtig für einen Deutungsprozess sind. Was nichts anderes heißt, je individueller eine Konstellation ist umso einzigartiger ist sie für ein Horoskop.
    Eine 1°-Venus haben z.b. alle Menschen, die an einem Tag geboren sind, an dem die Venus auf 1° stand, und zwar für 24 Stunden. Viel individueller ist allerdings der Hausaufenthalt eines Planeten,der lediglich etwas 2 Stunden täglich beträgt.
    Fazit: Es gibt nichts individuelleres als die Häuserkonstellationen.
    Ja, wenn man Beratung macht, sind positive Ausblicke schön und gut. Ich sehe aber auch, als Aufgabe der Astrologie, die Ehrlichkeit an, die vielleicht nicht immer angenehm ist aber manchmal unabdingbar für einen anderen Blickwinkel.
    Sorry - aber hier im Forum zahlt auch keiner Geld für Auskünfte und da können und dürfen die Astrologen auch die Musik bestimmen, die gespielt wird. Der Eine sieht eben alles positiv und bindet überall ein Schleifchen drum und der Andere spricht auch die Schattenseiten bestimmter Konstellationen an. Wo ist das Problem?
    Du tust grad so, als wäre dieses Forum eine reine Beratungsplattform - das ist es nicht - sondern ich sehe dieses Forum als Plattform über Astrologie unter Astrologiekundigen verschiedenster Richtungen.
     
    PaulaM und GreenTara gefällt das.
  9. Mondauge

    Mondauge Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2016
    Beiträge:
    792
    Entschuldigung!
    aber warum und weshalb sieht man Mond/Pluto negativ?
    Mag sein, dass diese Konstellationen nicht einfach sind, bergen aber ein "wahnsins"-Potential hinter entsprechende Themen blicken zu können, so würde ich meinen.

    LG
    Mondauge
     
    flimm gefällt das.
  10. Marabout

    Marabout Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Mai 2010
    Beiträge:
    272
    Ort:
    Rurtal
    Werbung:
    Hallo,

    worum geht es hier eigentlich, um eine Mutter mit Säugling und deren realen Sorgen oder ein Expertenstreit? Warum auf dem Rücken von jemand anderen?

    Ein Interpretationsstreit dient nur den Egos und nicht der Wahrheit innerhalb der Astrologie, denn es gibt keine Wahrheit. Jeder wird auf seine Weise interpretieren. Im vorliegenden Fall sind die astrologischen Wahrheiten Annahmen, die eh niemand über- prüfen kann.

    Man kann und darf sich Meinungen von anderen anhören, ohne für sich in Anspruch zu nehmen die einzig richtige Anwendung zu kennen, damit aber andere in Frage stellen finde ich nicht gerade souverän.

    Solch ein "Streit" täuscht den Lesern vor, dass es eine falsche und richtige Astrologie gibt und die "Streitsuchenden" jeder für sich in Anspruch nimmt, im Besitz der Wahrheit zu sein aber in Wahrheit nur mögliche Szenarien erschafft.

    Den ganze Thread finde ich schrägt und diffus, da bekundet man Mitgefühl für Mutter und Säugling und analysiert fleißig weiter in der angeblichen Absicht zu helfen.

    Meine Meinung, hier wird nur Schaden angerichtet und keine Hilfe angeboten.

    Nur Positive Antworten, wirklich?


    Marabout
     
    PaulaM und GreenTara gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen