1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Mond = Mutter.

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von Merkur-Uranus, 11. März 2005.

  1. Merkur-Uranus

    Merkur-Uranus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2004
    Beiträge:
    181
    Ort:
    Berlin
    Werbung:
    Hey hallo.

    Da gibt es etwas, über das ich gerne diskutieren möchte.
    Manchmal sehe ich meinungen, die im Geburtshoroskop die Mutter durch Saturn definieren und das selbst des menschen durch den mond definieren. aber warum nur?

    ich selbst befinde mich in dem glauben,
    die mutter durch den Mond
    den vater durch die sonne
    und vermutlich großeltern durch Saturn zu sehen können.

    Wie ich darauf komme?
    nun, zum einen durch meine astrologischen "lehrer". wie etwa liz greene oder stephen arroyo um nur die beiden zu nennen.
    zum anderen lässt sich dies meines erachtens auch wunderbar entwicklungspsychologisch darstellen:
    in den ersten zwei jahren, der oralen phase, besitzt das baby noch keinerlei bewusstsein über identität. es definiert sich über seine eltern: es erlebt vater und mutter als einheit, mit welcher es symbiotisch verschmolzen ist.
    es definiert sich also in den ersten zwei jahren über den mond. dann erst entdeckt es die eigene identität und -oh schock - dass mutter und vater zwei verschiedene personen sind.
    daraus ergibt sich der weg, abhängig davon ob junge oder mädchen:
    es fängt an sich mit vater oder mutter zu identifizieren (nach der ödipalen phase...).
    das kind bildet sozusagen erstmal sein selbst durch die identifikation durch die eltern. sonne und mond.

    was meint ihr?

    lg

    Mu.
     
  2. Felicia 2

    Felicia 2 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2005
    Beiträge:
    1.114
    Ort:
    Steiermark
    Hallo Merkur-Uranus,

    Anita Cortesi befasst sich viel mit Kinder Astrologie sie schreibt das
    Baby entspriecht dem Mond weil es umsorgt und behüttet werden
    muß,als nächstes kommt Merkur dazu wenn das Kind beginnt Wörter
    zu lernen.Sie schreibt auch das Kleinkind glaubt alles kann fühlen
    darum fragen Kleinkind oft ihr Spielzeug ob es sich wehgetan hat.

    Ich habe gelernt das Sonnenzeichen vertritt die männliche Erbenergie,
    der Mond die weibliche Erbenergie das heißt aber nicht das der Vater
    die Sonne sein muß.Bei mir meinte mein Lehrer da ich drei Planeten
    im vierten Haus habe und die Sonne im dritten Haus, die Sonne sei der
    Bruder.Er meinte man benötigt immer ein Gespräch den man kann nicht
    immer Vater-Sonne und Mutter-Mond zuordnen.
    Als zusätzliche Hilfe empfahl er uns Die übertragene Häuserbedeutung
    von Tolomeus.

    Liebe Grüße Helga
     
  3. GreenTara

    GreenTara Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. September 2003
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    Kassel
    Hallo Merkur-Uranus :)

    nachdem ich viel herumexperimentiert habe, bin ich für mich zu dem Schluss gekommen, dass der Mond für Mutter und für das Kind steht. Wie so häufig in der Astrologie gibt es X Meinungen und Auffassungen, und ich denke, jeder muss für sich selbst schauen, was für ihn Sinn macht.

    Ich hatte da heute ein echtes Aha-Erlebnis: Wenn ich mir mein Radix betrachte, habe ich ein völlig diffuses Mutterbild (innere Mutter): Mond in 12 in Krebs, kein Aspekt bis auf ein weites Quinkunx zu Saturn und eine fast unaspektierten Neptun (bis auf das allgegenwärtige Sextil zu Pluto) auf dem IC (gradgenau). In der Therapiestunde heute kam heraus, dass ich gar keine Mutter hatte - meine Mutter hat in meiner Kindheit ständig die Rollen getauscht und dies auch noch getan, als ich eine Mutter dringend hätte brauchen können. Ich habe also auch nie Kind sein können. Und du weißt ja selbst, überall da, wo es neptunisch ist, da ist etwas -los - also z. B. mutterlos etc.

    Sonne ist für mich Vater, zusammen mit Haus 5 sowie der innere Mann, der innere König (C. Riemann). Saturn ist eher die normengebende Instanz, oder, um es mit Freud zu sagen, das Über-Ich. Und in diesem sind viele Bezugspersonen vertreten.

    Mit Haus 4 als Vater und Haus 10 als Mutter kann ich gar nichts anfangen, aber das ist meine Sichtweise.

    Lieben Gruß
    Rita
    .
     
  4. Merkur-Uranus

    Merkur-Uranus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2004
    Beiträge:
    181
    Ort:
    Berlin
    :stickout2 Einen schönen Abend Rita.

    Ich stimme da sehr mit dir überein! Vor allem auch die Hausbesetzung 4 für vater und 10 für mutter halte ich immer mehr für aus der luft gegriffen. (auch liz greene ist darüber nicht glücklich!)
    Haus vier für mutter und Haus fünf für Vater ist stimmig und logisch.

    Mond in 12 ist echt ne nuss zu knacken - kennst du tracy marks "dein verborgenes selbst"? da schreibt sie einzig über das 12. haus. ein wunderbares buch. (Hab selber meinen mars in 12..seufz....).

    Hallo Helga.

    Deine antwort... da muss ich erst noch nachdenken darüber... und nachforschen..

    Liebe Grüße,

    Joachim.
     
  5. GreenTara

    GreenTara Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. September 2003
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    Kassel
    Hallo Joachim :)

    gerade das Buch von Tracy Marks kenne ich nicht. Macht aber nichts, da ich seit gut zwei Jahren nur noch selten in Bücher schaue und ich mittlerweile die Nuss geknackt habe und mich selbst großziehen kann.

    Du hast ja mitbekommen, dass ich auch eine Suchtkarriere hinter mir habe, und die Therapie hat mir sehr geholfen. Die Beschäftigung mit der Astrologie war eine sehr gute Vorbereitung dafür, insbesondere im Hinblick auf die inneren Bilder von Mutter und Vater.

    Was vielleicht noch interessant ist im Zusammenhang mit Mond = Kind: Eines meiner Kinder ist als Säugling verstorben.

    Ein gutes Buch ist auch "Das 12. Haus" von Karen Hamaker-Zondag, die hier die vorgeburtliche Phase sieht. Es ist immer wieder rätselhaft, das 12. Haus und entzieht sich den Versuchen, es greifen zu wollen. Es ist im Inneren erfahrbar und was sich dort abspielt, ist schwer in Worte zu kleiden.

    Meine Ausbilderin hat mir zu Lehrzwecken mal mein Horoskop gedeutet, einmal mit Haus 10 als Mutter und einmal mit Haus 4 - ich bin auch da zu dem Schluss gekommen, dass die Mutter in Haus 4 besser beschrieben ist.

    Lieben Gruß
    Rita
     
  6. Arnold

    Arnold Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2005
    Beiträge:
    4.971
    Ort:
    Kirchseeon/München
    Werbung:
    Hallo ihr Lieben,

    Ich arbeite mit der "exotischen Methode", dem Familienmodell von der Huberschule. Saturn ist zumindest in den ersten Lebensjahren die Mutter. Saturn = sature = sättigen, pflegt, schützt, behütet, versorgt das Kind, alles Eigenschaften einer Mutter. Der Mond ist das schnellste "Licht" im Horoskop, er kann nur Aspekte empfangen. Er steht für das Kind, dessen Bedürfnisse primär in den ersten Lebensmonaten auf die Mutter gerichtet sind.

    Der Mond reflektiert die Prägungen gemäß eines kleinen Kindes. Die Sonne steht für den Vater. Die Elternrollen können sich manchmal vertauschen, also wenn zum Beispiel das Kind einen femininen Vater und eine maskuline Mutter hätte. Durch die Stellung der drei Planeten im Horoskop und deren Aspekte zueinander, lassen sich Aussagen über die Familienverhältnisse ableiten. So wäre ein Saturn im zehnten Haus ein Anzeichen dafür, dass die Mutter in der Rangordnung oder Hierachie am höchsten gestanden ist, die Familie dominiert hat.

    Ich kann nur empfehlen, diese Erfahrungen einfach in den vorhandenen Horoskopen auszuprobieren.

    Mit Grüßen in die Runde!

    Arnold :)
     
  7. jake

    jake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    5.379
    Ort:
    Graz
    ihr lieben!

    also ich hab gerade erst mal wieder bei der liz greene gelesen (und mich darüber gefreut), dass sie nicht einfach so simpel zuschreibt: mond = mutter. sie betont, dass mutterschaft nur dann sein kann, wenn auch kind da ist. ich kann also mond als kind betrachten oder mond als mutter ... was mach ich, wenn ich vater bin? dann hätte mir der mond wohl etwas über die mütterlichen anteile meiner seele bzw. meiner vater-kind-beziehung zu sagen, die ja auch da sind.

    und saturn ... ich komme überhaupt mehr und mehr davon ab, bestimmte segmente des erlebens bestimmten astrologischen faktoren zuzuordnen. eltern haben auch ihre saturninen anteile, ebenso wie plutonische, es gibt ohrfeigende mars-aspekte in elternbeziehungen ebenso wie neptunisch unzugängliche bereiche ... mit anderen worten: wenn ich was über eltern wissen möchte, dann schau ich mir das ganze horoskop unter dem blickwinkel dieser fragestellung an. und da sagen mir dann alle häuser und planeten sehr viel über mom und dad...

    hab ich - auch - vom familienstellen gelernt: die fragestellung, die ernsthaftigkeit des anliegens und die zuspitzung der frage bestimmen das gewicht der lösung. oder, huna nach kahili-king: energie folgt der aufmerksamkeit.

    alles liebe, jake
     
  8. Felicia 2

    Felicia 2 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2005
    Beiträge:
    1.114
    Ort:
    Steiermark
    Hallo.......

    Eure Kinder sind nicht eure Kinder.
    Sie sind die Söhne und Töchter der Sehnsucht des Lebens
    nach sich selber.
    Sie kommen durch euch, aber nicht von euch,
    Und obwohl sie mit euch sind, gehören sie euch doch nicht.
    Ihr dürft Ihnen eure Liebe geben, aber nicht eure Gedanken,
    denn sie haben ihre eigenen Gedanken.
    Ihr dürft ihren Körper ein Haus geben, aber nicht ihren Seelen,
    denn ihre Seelen wohnen im Haus von morgen,
    das ihr nicht besuchen könnt,
    nicht einmal in euren Träumen.
    Ihr dürft euch bemühen, wie sie zu sein, aber versucht nicht,
    sie euch ähnlich zu machen,
    denn das Leben läuft nicht rückwärts,
    noch verweilt es im Gestern.

    von Khalil Gibran

    Mit lieben Grüßen in die Runde Helga
     
  9. pluto

    pluto Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2004
    Beiträge:
    5.652
    Ort:
    dort, wo es schön ist
    Hallo,

    für mich sind die Planeten in den Zeichen die Familienmitglieder aus der Herkunftsfamilie. Die Planeten in den Häusern ist das, was wir aus unserem Erbe machen. Das Häuserhoroskop sind wir selber. Und je nachdem wie wir die einzelnen Mitglieder verinnerlicht haben (Mond = Mutter in Zeichen, Sonne = Vater in Zeichen, Venus = weiblicher Person in Zeichen, Mars. = männliche Person in Zeichen), dementsprechend können wir dann die Energie des Zeichens konstruktiv leben oder wir haben einen Konflikt damit.

    Die Aspekte bzw. der Abstand der Zeichen der Planeten zeigt dann an, wie es um das Verhältnis der Familienmitglieder bestellt ist. Und ob die Eltern ein Vorbild waren oder nicht.

    Demnach befinden sich Partner und eigene Kinder im Häuserhorokop, angezeigt durch die entsprechenden Zeichen an den Häuserspitzen.

    Liebe Grüße pluto
     
  10. Merkur-Uranus

    Merkur-Uranus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2004
    Beiträge:
    181
    Ort:
    Berlin
    Werbung:
    Servus Jake.

    "Der Mond ist auch ein Symbol der Mutter, sowohl im persönlichen wie im archetypischen Sinn (...)"
    Liz Greene "Kosmos und Seele".

    Mond in Konjunktion mit Pluto bringt zum Beispiel das persönliche Bild der Mutter - fürsorglich, hegend, verständnissvoll- mit dem kollektiven Archetypus der Dunklen Mutter - besitzergreifend, destruktiv, verschlingend, die Dinge umwandelnd- zusammen. Liz Greene "Kosmos und Seele.

    Ein weiteres Beispiel sind Mond und Neptun, wenn sie einen Winkel bilden; sie weisen auf eine gänzlich andere Qualität hin: das Bild der persönlichen Mutter ist verbunden mit dem der Märtyrerin, der Mystikerin, der Seherin, der Erlöserin. Liz Greene "Kosmos und Seele".
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen