1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Momentane Situation

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von Sialla, 22. April 2014.

  1. Sialla

    Sialla Guest

    Werbung:
    Hallo,

    fühle mich momenan absolut leer und hilflos.
    Ich merke wie mir meine Schwiegermutter auf den Bauch schlägt. Meine Intuition sagt mir: raus hier!

    Aber ein Auszug lässt sich leider nicht so schnell bewerkstelligen.

    Ich habe schon alles versucht. Postiv denken, das positive in jeder Situation zu sehen, Freundlichkeit.. Methode: wie man in den Wald hineinruft so schallt es heraus..
    Auf sie zugehen.. liebe empfinden.. Dankbarkeit..

    Aber jetzt bin ich einfach nur noch leer..
    Hab die letzten Tage immer wieder heulen müssen. Hab schon lange nicht mehr geweint.

    Ist das das erste Zeichen zum loslassen?

    Ist loslassen der einzig richtige Weg?
    Loslassen und gehen.

    Meine innere Stimme sagt, dass ich hier schnellstmöglichst raus muss und alles andere findet sich.

    Im Laufe der Zeit in dem wir hier wohnen, habe ich aufgehört zu leben. Aufgehört ich selbst zu sein.
    Ich habe 14 Jahre verscuht ein gutes Verhältnis zu meiner Schwiegermutter zu haben und habe nun den Kampf aufgegeben..

    Aufgegeben, weil ich einfach keine Kraft mehr habe.. ihre Launen.. ihr liebloses Verhalten uns gegenüber, unserem Sohn gegenüber.

    Ich weiss, dass ich nicht schwach bin weil ich nicht mehr kämpfe..
    Gestern empfand ich nur Ärger - hab mir ausgemalt wie ich mich verhalte wenn ich hier raus bin.. heute morgen hab ich mir mein Leben einfach ohne sie vorgestellt und jetzt merke ich, wie sich Gleichgültigkeit ausbreitet.

    Ich will gesund werden..

    Nur blöd, dass ich die nchsten Tage Geburtstag habe und keinerlei Lust verspüre diesen zu feiern.. am liebsten würde ich irgendwohin fahren, alleine.. für mich sein und heulen wenn mir danach ist.

    Möchte schon garnicht ihr begegnen.. und ihrem geheuchelten Getue.

    Sie tut mir nicht gut.. meine Schwiegermutter.

    Kann ich trotz Gleichgültigkeit ihr gegenüber gesunden?
    Ich möchte mcih nicht mehr mit ihr auseinander setzen müssen..
    Möchte keinen Gedanken mehr an sie verschwenden.
    Möchte nicht in ihrer Nähe sein (müssen)

    Kann man so endgültig abschliessen ohne schlechte Gedanken zu haben und ohne Umgang mit dieser Person, gesunden?

    Kann ich mich so ignorant verhalten und zB auf ihren Geburtstag in Abwesentheit glänzen?
    Ohne bösen Gedanken..

    Überall steht dass man immer in Liebe und mit positiven Gedanken das Gute anzieht,.. aber wie verhält es sich, wenn man so sehr los lässt, dass diese Person keinen Anteil mehr im Leben hat..

    Klappt das dann trotzdem?

    Wenn ich alle negativen Gedanken mit neuen schönen Begebenheiten oder Gedanken bestücke die aber nichts it dieser Person zu tun haben?

    Kann ich mir ein Leben mit meiner kleinen Familie "erträumen" in der Sie nicht vorkommt?

    Klappt das?
     
  2. Frl.Zizipe

    Frl.Zizipe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2003
    Beiträge:
    39.450
    Ort:
    Wien
    Das klingt wirklich nicht lustig.

    Weisst du, schnelle Hilfe gibts da denk ich nicht wirklich. So schnell ist ein Unzug nicht organisiert.

    Aber wenn du vielleicht mal so richtig Dampf ablässt und deiner Schwiegermutter mal so richtig die Meinung geigst, dann kann das ein unglaublich erleichterndes Gefühl sein. Lass es raus ...


    :umarmen:
    Zippe
     
  3. Sadivila

    Sadivila Guest

    Deine Schwiegermutter hat kein Recht, Macht auf dich auszuüben.

    Du hast die Freiheit, den Kontakt abzubrechen.
    Sie braucht dich und nicht umgekehrt.

    Denn du bist mit ihrem Sohn zusammen und du bist die Mutter ihres Enkels.

    Mach ihr das klar:)
     
  4. Das alles zulassen und anerkennen ist erst mal wichtig, das alles darg gerade jetzt so sein.
    Loslassen ist wichtig wenn man etwas nicht mehr festhalten kann, hält man es dennoch fest kann man krank werden, Ballast loslassen so viel muss sein.;)
     
  5. Sayalla

    Sayalla Guest

    Du hast soviel, wofür es sich zu kämpfen lohnt: dich selbst, dein Sohn, dein Mann... wie kann es denn sein, dass eine einzelne Person dich dermassen fernsteuert? Wird Zeit, dein Leben wieder selbst in die Hand zu nehmen!
    Du sollst nicht nur gut für dich sorgen: du DARFST. Ab sofort. Fang am Besten heute noch damit an, an die Dinge zu denken, wo es sich lohnt... und lass dein Schwiegermonster mal Schwiegermonster sein, die kocht auch nur mit Wasser. :D
     
  6. Werbung:
    Sayalla, das frage ich mich bei mir auch immer wie konnte ich in bestimmten Momenten nur so ferngesteuert sein, was bringt mich in diese Lage?:rolleyes:
     
  7. Sayalla

    Sayalla Guest

    Und was antwortest du dir dann? :)
     
  8. Naja, ich erkenne an das es die Wahrheit ist weshalb ich in diese Lage gekommen bin und dementsprechend reagiert habe siehe mein Thread.
    Es ist immer alles zu etwas gut, und man merkt es erst viel später, und dann lacht man darüber.
    Mit allen vor denen man zuerst Angst hatte.
    Es hat einen Grund weshalb die Menschen kommen und gehen, oder doch noch bleiben, voneinander und miteinander lernen, alles das spielt da auch eine Rolle.:)
     
  9. flimm

    flimm Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    12.707
    Die Frage ist,

    kann dein Mann seine Mutter loslassen?
    Ist es gut für deinen Sohn die Oma zu nehmen?
    Oder ist es für dich möglich das du den Kontakt abbrichst und die anderen lässt wie sie sind?

    Sorry, wenn ich immer wieder deinen Mann erwähne, was will er denn?
    Oder entscheidest du allein über deine kleine Familie?
    Dann würde mich einiges nicht wundern:rolleyes:

    Unabhängig davon, gesund ist die eigenen Wege zu gehen und um sich selbst zu sorgen.


    Alles Liebe
    flimm
     
  10. Sialla

    Sialla Guest

    Werbung:
    Mein Mann hat seine Mutter schon als Kind ein Stück weit losgelassen. er ist auch kein Muttersöhnchen, weil er ja sowieso in den Augen seiner Mutter das falsche Geschlecht hat und sie sich immer ein Mädchen gewünscht hat. NAchdem dann das ersehnte Mädchen kam, wollte sie ihren Jungen sogar ins Heim geben. Das wusste aber ihre Schwiegermutter zu verhindern.

    Für meinen MAnn war seine Oma immer seine Mutter. BEi ihr durfte er er selbst sein, bei ihr wurde er nciht bestraft für Dinge die er nicht getan hat.

    Dennoch macht er dicht, sobald es um dieses Thema geht.
    Er begründet dies damit, dass sie sich nie ändern wird und das Gespräche in jeglicher Form mit ihr verschwendete Zeit sind.
    Muss ihm leider recht geben - man kommt wirklich nicht an sie ran und sobald man etwas kritisiert reagiert sie wie ein eingeschnapptes Kind und bellt zurück. (er)findet Situationen die nie stattfanden und behauptet einfach etwas.
    Besonders biestig wird sie, wenn es gegen ihre Tochter geht.
    Wenn man zB mal nciht gleich rennt und ihr gratuliert^^

    Mein Mann will hier auch raus.
    Haben uns vorhin unterhalten und er sagt, dass es schwierig wird wegen dem finanziellen Aspekt.

    Unser Sohn möchte nichts mit seiner Oma zu tun haben (nicht mehr)
    Er bekommt vieles zwangsläufig mit.

    Ich weiss dass wenn wir hier nciht mehr wohnen, dass mir ein solcher Kontaktabbruch gelingt. Aber wie es sich verhält so lange wir hier noch wohnen (müssen) weiss ich nicht.

    Aber ich denke, dass ich es bei einer oberflächlichen Freundlichkeit belasse.. aber auch nciht mehr auf mehr einsteige.
     

Diese Seite empfehlen