1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Mantra - wirkungslos ohne Einweihung?

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von Emanuel Tunai, 13. April 2015.

  1. Emanuel Tunai

    Emanuel Tunai Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. August 2004
    Beiträge:
    2.082
    Ort:
    Europa
    Werbung:
    Namaste,

    ich lese immer wieder, dass man in Mantren eingeweiht sein muss?
    Sind ungeweihte Mantren also wirkungslos?
    Und wie geschieht die Einweihung?
    Einfach, durch das erlernen?
    Das 108 x rezitieren?
    Das hören?
     
  2. Greenorange

    Greenorange Guest

    Hi, meist trivial, z.B. durch einen finanziellen Ausgleich ;)
     
  3. Heidi Marley

    Heidi Marley Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Januar 2015
    Beiträge:
    1.857
    100.108x rezitieren
     
    Ischariot gefällt das.
  4. Emanuel Tunai

    Emanuel Tunai Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. August 2004
    Beiträge:
    2.082
    Ort:
    Europa
    Meinst du 100 x 108 x rezitieren?
    An einem Tag?
    Oder aufgeteilt auf viele verschiedene Tage
     
  5. Ischariot

    Ischariot Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. August 2007
    Beiträge:
    5.897
    Ort:
    nördliches Waldviertel
    Ich hab schon vernommen, das man in Gebete eingeweiht sein müsste
    damit sie auch tatsächlich ihre Wirksamkeit entfalten können ...
    ... hältst Du das für glaubwürdig?
     
  6. Emanuel Tunai

    Emanuel Tunai Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. August 2004
    Beiträge:
    2.082
    Ort:
    Europa
    Werbung:
    Puh schwierig.
    Ich für mich glaube ja, dass es Übung und starke Überzeugung bracht.
    Einweihung kann auch ein Buch sein.
    Aber diese rituellen Einweihungen sind ja immer auch ein Instrument der Machterhaltung.
     
    Ischariot gefällt das.
  7. Grey

    Grey Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2007
    Beiträge:
    2.314
    Ort:
    -
    Ja, ja, und nein. Eine Einweihung muß durch einen Meister geschehen, der selbst eingeweiht wurde.
     
    Lucia und farnblüte gefällt das.
  8. Grey

    Grey Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2007
    Beiträge:
    2.314
    Ort:
    -
    Nein.
     
    Lucia gefällt das.
  9. Heidi Marley

    Heidi Marley Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Januar 2015
    Beiträge:
    1.857
    Gott behüte:D ! Du stehst doch nicht auf Gehirnwäsche, Emanuel. Oder doch:
    ja WIEDERHOLUNGEN, studieren, lernen, einweihen, einweihen lassen, wieder den unsinn üben, retreat, meditieren, wiederholen, überzeugen, bestärken, wiederholen,...
    =die Klippe runter

     
  10. KingOfLions

    KingOfLions Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2012
    Beiträge:
    4.610
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Das ist Unsinn, eine Einweihung in Mantren ist nicht notwendig.

    Was passiert? Mantras und Affirmationen dienen dazu, Programmierungen im Gehirn zu verankern. Bzw. konkreter, einer bestehenden Programmierung einen parallelen Zweig hinzuzufügen, und damit dem Gehirn eine Alternative zu einem vorgegebenen Muster anzubieten (was in der Folge andere negative Konsequenzen haben kann, aber die wollen wir in dieser Betrachtung mal weglassen).

    Jede Programmierung im Gehirn hat eine gewisse Stärke, die unter Anderem von der Anzahl der Wiederholungen abhängig ist. Um einen gleich starken parallelen Zweig zu erstellen, muss also der parallele Zweig gleich stark oder stärker als die ursprüngliche Programmierung sein.
    Einfaches Beispiel: wenn dir 1000 Mal erzählt wurde, Du bist hässlich, dann musst Du mindestens 1001 Mal vorsagen, dass Du schön bist, damit dein Gehirn einmal an der Tatsache der Hässlichkeit zu zweifeln (!) beginnt.

    Das ist natürlich etwas vereinfacht. In der Regel spielen auch andere Faktoren sehr stark mit, z.B. der emotionale Bezug zu der Person die eine Aussage macht (je stärker die emotionale Bindung desto stärker die Programmierung) oder das Alter wann diese Programmierung erfolgt ist (je jünger, desto weniger kann man sich gegen Programmierungen wehren).
    Gegenspieler dazu ist, dass die meisten derartigen Programmierungen bereits parallele Zweige haben, wenn man selber beschließt etwas zu verändern, einem Programm nicht mehr zu folgen. Man hat die nicht zutreffende Programmierung bereits erkannt, hat schon Programme die den Wahrheitsgehalt dieser Programmierung anzweifeln. Dadurch ist es natürlich entsprechend leichter, diese Programmierung zu verändern.

    Das ist auch der Grund, warum man bei Mantren und Affirmationen sehr schwer sagen kann, wie viele Wiederholungen notwendig sind um tatsächlich eine Wirkung zu entfalten. Auf jeden Fall ist es einprägsamer, weniger Wiederholungen über längere Zeit zu haben, als viele Wiederholungen in kurzer Zeit (leider das Prinzip unserer Schulen, daher wird das Wissen auch nicht behalten). Daher ist die Affirmation (3 Wiederholungen, 2-3 Mal täglich) eher zu bevorzugen als sich ein Mantra 100 Mal am Tag vorzusagen.
     
    Glückskeks333 und LaLuna232 gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen