1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Kindererziehung

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Michaela978, 19. Mai 2008.

  1. Michaela978

    Michaela978 Mitglied

    Registriert seit:
    8. April 2008
    Beiträge:
    51
    Ort:
    Graz
    Werbung:
    Hallo...

    Ich bin Mutter von zwei Kindern (1 Jahr 1 Monat und 2 Jahre und 5 Monate alt).
    Ich hatte mir bei der Geburt beider Kinder geschworen das ich die bester Mutter der Welt werden würde und in der Erziehung immer alles richtig machen will.
    Inzwischen bin ich an einem Punkt wo ich mir vorkomme als hätte ich in den letzten 2 Jahren alles falsch gemacht.
    Meine Größere läßt sich nichts sagen, wenn ihr was nicht passt schlägt sie zu, egal bei wem oder schreit herum.
    In Pädagogischen Büchern lese ich immer wieder das Kinder das von den Eltern mitbekommen, oder selber so erzogen werden. Na ich kann nicht sagen das ich nicht mal ausflippe und sie auch mal anschreie aber ich kann mir nicht vorstellen das das andere Mütter nicht machen. Also ich schlage meine Kinder nicht oder behandle sie schlecht.

    Egal was ich versuche meine größere macht es immer wieder. Im Moment sitzt sie wieder zur Strafe im Zimmer weil sie die kleinere geschlagen hat.:nudelwalk:nono:

    Kann mir jemand Tipps geben was ich noch besser machen könnte??
     
  2. Ivonne

    Ivonne Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. März 2008
    Beiträge:
    1.180
    Ort:
    Deutschland, NRW
    Hallo Michaela,

    also meine Mädels sind mittlerweile 5 und 8 Jahre alt. Und ich gebe zu, dass ich da so extrem nicht kenne, dass sie nicht hören oder aufeinander losgehen. Jetzt kommt es schon mal, wo sie älter sind, dass sie sich treten, aber im Rahmen und selten. Ich habe mal gehört, dass Kräftemessen dazugehört. Natürlich nicht ständig und nicht mit blutigen Nasen oder so.

    Also ich hätte da mehrere Punkte zu bieten. Das wichtigste für mich ist, dass man grundsätzlich das tun muss, was man androht. Wenn man es nicht halten kann, dann sollte man es nicht sagen. Das ist für mich Gesetz und wenn es noch so schmerzt. Denn die Kinder merken sich, was du sagst und was du tust.

    Logische Konsequenzen folgen lassen ist auch wichtig. Heißt, wenn das Kind das Geschwisterchen hat, darf es nicht draußen spielen. :confused: Was hat das Geschwisterchen mit dem Fernsehen zu tun?? Also sich Konsequenzen überlegen, die mit der Tat in Zusammenhang stehen. Beispiel: Wenn du dein Geschwisterchen haust, darfst du nicht mitspielen oder musst du in dein eigenes Zimmer, je nachdem, ob die Kinder ein Zimmer getrennt oder zusammen haben. Und die Konsequenz auch durchziehen, nicht aufgeben, auch wenn das Kind noch so brüllt. Natürlich wehren sie sich, aber sie merken es sich auch, dass man tut, was man sagt.

    Dann ist es bei Geschwistern grundsätzlich so, dass sie ständig in Konkurrenz zueinander leben. Das heißt, jeder will am meisten von Mama haben. So ist es bei uns. Helfen würde, wenn man auch mal Zeit mit nur einem Kind verbringt. vielleicht macht das Geschwisterchen gerade Mittagsschlaf oder geht abends eher ins Bett, dann kann man in Ruhe mit dem größeren Kind was spielen, vorlesen oder schmusen und erzählen.

    Oder man backt zusammen einen Kuchen, kocht zusammen Mittagessen. Also die Kinder möchten auch mal mithelfen, mit der Mama was zusammen machen einfach.

    Regeln kommen auch immer ganz gut. Feste Abläufe sind für Kinder unheimlich wichtig. Sie orientieren sich an Mahlzeiten oder anderen Kernpunkten des Ablaufs. Wenn sie immer mittags zwischen 12 und 13 Uhr mittagessen bekommen, dann wissen sie, dass sie noch viel Zeit zum Spielen haben.

    Bei meinen klappt es sehr gut. Sie sind eher durcheinander, wenn der Ablauf durch unvorhergesehene Dinge durcheinanderläuft. Das merke ich schon, wenn wir beim Bettritual was mal nicht machen, weil es vielleicht zu spät ist.

    Dann ist mir mal aufgefallen, dass ich meine Kinder vorwarnen sollte, wenn etwas geschieht. Beispiel: Wir wollen einkaufen fahren und die Kinder spielen gerade zusammen oder auch jeder für sich. Ich gehe dann 10 Minuten, bevor wir fahren zu ihnen und sage, dass wir in 10 Minuten fahren bzw. dass ich gleich rufe, wenn wir fahren. So sind sie vorbereitet und können ihr spiel zu Ende bringen. oder ich sage, mach bitte das Puzzel zu Ende, wir wollen dann fahren. DAs klappt optimal. Dann kommen sie freiwillig, wenn sie fertig sind und ich habe keinen Kampf, dass sie erst die Sache zu Ende machen wollen.

    Als meine Kleine noch Baby war, habe ich sie öfter auch geschimpft, wenn die Große was gemacht hatte. Beispiel: Sie spielten im wohnzimmer und die blumenerde wurde ausgeräumt oder was weiß ich. Dann habe ich immer beide angesprochen, damit die Große das Gefühl hatte, auch die Kleine kriegt Ärger. :weihna1 Das hat gut funktioniert, die Kleine hat es ja noch nicht verstanden hat und die Große fühlte sich nicht so allein geschimpft.

    Meiner Freundin sage ich immer "Du bist die Mutter - deine Tochter das Kind." Kinder testen ihre Grenzen aus. Und vor allem fand ich interessant, dass ich überhaupt nicht schreien brauchte. Bei Kindern liegt in der Ruhe die Kraft. Denn sie wissen, bei welchem Ton es wirlich eng wird.

    In Ruhe, aber bestimmt mitteilen, was für Konsequenzen das Tun hat und dann die Konsequenzen folgen lassen. Das macht man je nach dem um was es geht einige Tage, vielleicht eine Woche in einer Sache und die Kinder habe es verstanden. Im Endeffekt läuft alles darauf hinaus, dass man tun muss, was man sagt. Wenn das funktioniert, dann ist der Rest Lapalie.

    Das ist meine Meinung. Vielleicht ist für dich was passendes dabei. Wenn du bei bestimmten Situationen nicht weiter weißt, schick mir eine PN. Mir fällt eigentlich immer was ein. Werde in meinem Freundeskreis auch die "Supernanny" genannt. :fechten:

    Übrigens perfekte Mütter oder perfekte Erziehung gibt es nicht. Das wäre ja auch langweilig. Jeder Mensch ist individuell und so ist auch die Erziehung. Also geh nicht zu verbissen an die Sache ran. Sei kreativ. Es ist auch spannend, mit anzusehen, wie die Kleinen wachsen und gedeihen, auch wenn es oft auf unsere Nerven geht.

    :liebe1:
     
  3. Fantasya

    Fantasya Mitglied

    Registriert seit:
    16. Dezember 2007
    Beiträge:
    790
    Ort:
    aner Waterkant
    Ach Michaela, ich verstehe dich total!!! Meine Kinder sind jetzt 1,5 & fast 4 Jahre alt... Hier herrscht den ganzen tag ein ewiges kräfte messen... ich habe mir angewöhnt im grossen und ganzen einfach den mund zu halten, solange es nicht zu schlimme wird regel die beiden das unter sich. ich habe auch nicht das gefühl jemand müsste beschützt oder bestraft werden, da beide gleichermaßen zicken, zanken und auch zu hauen. ich schlage meine kinder auch nicht und sie tun dies untereinander... also mach dir mal keinen kopf... das wird schon... wahrscheinlich ist deine grosse nur in so einer *phase* gerade. das legt sich wieder...
     
  4. Syndra

    Syndra Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. August 2004
    Beiträge:
    2.263
    Hallo Michaela,

    *gesunde* Zweijährige kann man nicht *erziehen*, man kann sie nur *überleben*...:)
    Die Kurzen können sich in dem Alter einfach noch nicht *mit Worten durchsetzen* und sind deswegen oft frustriert. Wenn die Wut hochkocht, dann wird *zugeschlagen*, denn so können sie ihren Willen ausdrücken. Das ist weder bösartig noch läßt es *Schlimmes* für die Zukunft ahnen. Kinder können sich lange nicht in andere hineinversetzen, sie sind aus gutem Grund vollkommen egozentrisch. Das hat nichts mit Deinen Qualitäten als Mutter zu tun. Ich habe meine *Zweijährigen* viele hundert Mal davon abhalten müssen, sich selbst oder anderen zu schaden, Gebrüll hilft nicht, ins Zimmer sperren hilft nicht, nur das ständige Wiederholen des Mantras *Sie sind nicht ihr Leben lang zwei Jahre alt und ich halte durch!* hilft. Glaub mir, auch Deine Kleinen werden lernen sich auf sozialverträgliche Art durchzusetzen. Was wirklich hilft ist eine (relativ) entspannte Mutter, also hol Dir Hilfe von den Omas oder einem Babysitter. Auszeiten wirken Wunder. Du musst nichts tun, ausser Deine Kinder liebhaben und geduldig aushalten.

    Liebe Grüße,

    Syndra
     
  5. regenbogenweib

    regenbogenweib Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2008
    Beiträge:
    304
    Ort:
    hamburg
    oh je ich kenne das auch und fühle mich manchmal hilflos. meine tochter ist fast 4 und wenn sie wütend ist , bzw war als kleiner tat sie das auch, weil sie ja noch nicht so genau sich mitteilen konnte. schlug biss oder trat mich.
    jetzt sagt sie öfter mal mit zugefalteten armen: dannbist du eben nicht mehr meine freundin!
    ist natürlich besser, weil ein freund sehr wichtig ist im leben.
    ich finde nach wie vor wichtig, den kindern zuzuhören und ggf. zwischen den zeilen zu lesen, sie zu lieben und zu verstehen. wenn es geht....
     
  6. Michaela978

    Michaela978 Mitglied

    Registriert seit:
    8. April 2008
    Beiträge:
    51
    Ort:
    Graz
    Werbung:
    Oh Mann....

    Eure Worte in Gottes Ohren.....

    Ganz vielen Lieben Dank. Bin echt froh auch mal von ausenstehenden so Wort zu hören, wie: Das ist eine Phase.
    Ich habe auch immer das Gefühl das meine Größere nicht so ausdrücken kann wenn sie was ärgert und deshalb haut sie dann die anderen.
    Ich hatte heute Abend ein sehr ernstes Gespräch geführt mit ihr:):clown: und sie hat mich dann ganz fest gedrückt und lieb gehabt.
    Vielleicht sollte ich aufhören alles am besten machen zu wollen und meine Kleinen einfach mal machen lassen und mich nicht so sehr darauf zu konzentrieren was sie nicht richtig machen.

    Eigentlich liebe ich meine Kinder so wie sie sind, ich bin auch froh das sie beide so Karakterstark sind und ich will sie auch nicht bremsen dabei. Es ist nur oft so schwierig.

    Heute hatte ich die Nase voll weil ich angefangen habe ins Fitneßstudio zu gehen die groß Werbung machen mit ihrer Kinderbetreuung und die von einer Dame geführt wird die anscheinend langjährige Erfahrung hat, unter anderem auch pädagogische und ich weiß nicht was alles. Ich hatte heute das Gefühl das sie sich nicht durchsetzen kann bei meiner Tochter und die da macht was sie will.
     
  7. east of the sun

    east of the sun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    15.862
    Ort:
    wo die Sonne aufgeht bin ich zuhause.
    Du, in diesem Alter ist das ganz normal. Sie können sich noch nicht anders ausdrücken als mit dem ganzen Körper.
    Stell dir vor du könntest nicht reden und wärst voller Emotion.:D

    Kinder in diesem Alter bestehen nur aus gefühl.;)

    Kopf hoch! Das wird besser.
     
  8. shino

    shino Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. März 2005
    Beiträge:
    3.767
    Werbung:
    Hallo Michaela.

    Bei der Erziehung von Kindern sollte man einige Dinge miteinbeziehung und sie nicht einfach nur als gleichwertige Erwachsene behandeln. Kinder sind Kinder in ihrer Entwicklung. So haben auch verschiedene Alter ihre Merkmale und Besonderheiten.
    Vom ersten Moment an als das Kind plötzlich getrennt wird vom ganzen bis zu seinem Tod erfährt der Mensch viele Stufen der eigenen Entwicklung.

    Da ist das Kind an Anfang seiner Reise noch am einsaugen von Erfahrungen und es kommt da eben vor oder ist eher ein Bestandteil seiner Reise, dass er eben die Grenzen testet...

    ich merk gerade ich sollte langsam los...
    vielleicht schreib ich nacher noch was dazu.

    Alles Liebe.
     

Diese Seite empfehlen