1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ich kann nicht mehr...

Dieses Thema im Forum "Trauer" wurde erstellt von diamond83, 3. Mai 2013.

  1. diamond83

    diamond83 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2013
    Beiträge:
    4
    Werbung:
    Hey leute...

    Habe letzte woche meinen schwiegervater verloren, ich habe ihn so geliebt wie mein eigener vater... Meine schwiegermama hat ihn im bett tot gefunden. Sie meint er lag so da als ob er schlafen würde...

    Ich kann es einfach nicht glauben, es schmerzt so sehr es tut einfach weh. Seit dem bin ich jeden tag bei meiner schwiemutter, mir kommt es immer so vor als wenn er gleich durch die tür kommen würde. Ich kann es nicht glauben, meine kleine tochter wird ihn nie kennenlernen. Es ist so als ob es unsere familie nicht mehr geben würde, er war der grosse ast an dem wir alle hingen... Mir schmerzt am meisten das ich mich von ihm nicht verabschieden konnte... Meine schwiemutter sind ihn seit dem jeden tag in den träumen, aber ich hatte leider noch nicht das glück dazu... Gibt es vieleicht einen weg das ich ihn auch im traum sehen kann und mich verabschieden kann????

    Bitte ich brauche dringend hilfe...

    Ich habe einfach keine innere ruhe, es ist so als ob ich noch was tun musste aber ich begreife einfach nicht was das ist...

    Mfg özge
     
  2. Vego

    Vego Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. August 2012
    Beiträge:
    1.094
    Ort:
    Niedersachsen
    Im Zweifelsfall würde ich erstmal alles aufschreiben, was dich bewegt. Alles, was du ihm sagen willst und fühlst. Wenn du es aufgeschrieben hast rufe ihn in deinen Gedanken und trage ihm alles vor. Glaube fest daran, dass er dir zuhört und dich sieht. Und wenn du alles gesagt hast was dir auf dem Herzen lag, dann verabschiede dich.

    Vielleicht hilft es dir. Ich bin mir sicher, wenn er im Jenseits ist, wird es ihm an nichts fehlen. Und irgendwann, wenn die Zeit gekommen ist, könnt ihr euch vielleicht Wiedersehen.
     
  3. Mipa

    Mipa Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juli 2012
    Beiträge:
    3.156
    Ort:
    zwischen burgen, klöstern und reben
    Liebe özge

    Mein beileid zum tod deines schwiegervaters und schön, dass du ihn liebst, wie deinen eigenen vater.:)

    Wie wärs mit einem abschiedsritual, z.b. einen brief schreiben und verbrennen oder vergraben, laut vorlesen, etc. Oder gab es etwas, was er besonders gerne mochte, ein lied, ein gedicht, etc., etwas was du ihm zu ehren tun könntest?

    Du wirst deiner tochter von ihm erzählen, bilder zeigen, orte besuchen, die er mochte, etc.
    Auf diese weise wirst du selbst zu (d)einem ast, nicht von deinem schwiegervater abhängen, aber für immer mit ihm verbunden sein.

    Von herzen alles liebe.:)
     
  4. Chakra123

    Chakra123 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2012
    Beiträge:
    607
    Ort:
    geheim
    liebe diamond, ich kann sehr gut mit dir fühlen, so ein Verlust ist nicht einfach, vor allem wenn das ganze plötzlich eintritt.

    Wenn es dich zu sehr belastet und auf Dauer das Gefühl hast mit der Situation schwer klar zu kommen, empfehle ich dir eine Trauerbegleitung in Anspruch zu nehmen. Bekannte haben oft nicht die Kraft genug Stütze zu sein.

    Es gibt da auch kostenlose Anlaufstellen. Oftmals hilft auch nur schon Reden, Gefühle der Trauer zuzulassen, auch Tränen werden oftmals unterdrückt und diese Emotionen sind wichtig, angeschaut und gelebt zu werden.

    Ich wünsche euch beiden viel viel Kraft. Ihr schafft das!

    lg chakra
     
  5. Urbania

    Urbania Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2013
    Beiträge:
    40
    Hallo!

    Zuerst einmal mein herzliches Beileid!
    Ich habe den Tod meiner Oma leider auch so ähnlich miterlebt und habe dann auf den Rat einer Freundin gehört um ein Verabschiedungsritual zu machen.
    Ich habe alles was mir am Herzen lag und was ich meiner Großmutter noch sagen wollte aufgeschrieben. Z.B wie sehr ich sie geliebt habe, wie sehr ich die Stunden als Kind mit Ihr genossen habe und eben alles was mir so eingefallen ist.
    Ich habe dann den Brief draußen in der Natur verbrannt, weil meine Großmutter bei jedem Wetter im Wald war, sie hat die Natur so sehr geliebt. Dann habe ich Zuhause eine kleine weiße Kerze angezündet und in einem Zug abbrennen lassen. Während die Kerze noch brannte habe ich Ihr noch einmal gesagt wie sehr ich sie geliebt habe, aber dass sie, wenn die Kerze abgebrannt ist, ihren Weg weiter gehen soll und nicht unter uns bleiben darf. Seid dem geht es mir viel besser und ich habe kein schlechtes Gewissen mehr, dass ich mich nicht persönlich verabschieden konnte.
    Vielleicht hilft Dir dieses kleine Ritual ja auch dabei Dich zu verabschieden.
    Ich wünsche Dir auf jeden Fall alles Gute und viel Kraft alles zu bewältigen.

    lg
    Urbania
     
  6. diamond83

    diamond83 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2013
    Beiträge:
    4
    Werbung:
    Danke euch für die schnellen und schönen antworten. Ich werde es auf alle fälle mit dem brief versuchen, vieleicht werde ich es ihm in den grab legen...

    Habt ihr vielleicht noch irgendwelche tipps, damit ich unsere energie wieder aufbauen kann, ich glaube wir sind zurzeit umgeben mit dunklen wolken, ich krieg einfach keine luft in meiner wohnung nicht und in der von meiner schwiemutter...

    Ich hoffe der abschied mit dem brief hilft mir weiter...
     
  7. Asaliah40

    Asaliah40 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    34.685
    Ort:
    Kärnten
    Lass die Trauer , die Ohnmacht , die Fassunglosigkeit zu und mit der Zeit werden die "dunklen Wolken" sich wieder verziehen , es wird nur ne Menge Zeit brauchen , .....viel miteinander reden hilft , kann dir und deiner Schwiegermutter helfen, weinen, schreiben, alles was eben grad empfunden wird ,...auch wenns noch sooo weh tut , aber es wird leichter werden .

    Ich wünsche dir und deiner Familie viel Kraft und Liebe

    Alles Liebe :umarmen:
    Asaliah
     
  8. Engelsprecher

    Engelsprecher Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juni 2012
    Beiträge:
    446
    Ort:
    Berlin
    Hallo du Liebe,


    Glaub mir er ist an einem besseren Ort, er ist bestimmt glücklich das ihr euch so nahe standet. Jedoch muss man auch sagen im schlaff zu sterben ist wortwörtlich ein Luxus den nicht alle Menschen genießen. Du musst dir mal überlegen wen er beim sterben Geschlafen hat wird er keine schmerzen gehabt haben. Wen du dich von ihm verabschieden willst dann mach das einfach, Bevor du schlaffen gehst kannst du ihn alles mitteilen was du möchtest er wird es auch hören den immer wen ein angehöriger an seinen verstorbenen denkt ist er automatisch bei dir und wird dich hören da kannst du dir sicher sein und deine Trauer ist auch total normal jeder hat das recht nach so etwas zu trauern. Villeicht bekommst du ja in der Nacht wen du an ihn denkst und einfach mit ihn redest eine Eingebung.
     
  9. diamond83

    diamond83 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2013
    Beiträge:
    4
    Hey...

    Hab gestern stark gebetet, das ich meinen schwiegervater im traum sehe... Es hat geklappt ich hab ihn gesehn... Aber der traum war ziemlich komisch, ich hab gesehn das mein schwievater noch lebt aber eine bekannte ihn umbringt, sir weiss nicht das ich sie beobachtez hab und erzählt jedeb das er von der treppe oder so gestürzt ist. Ich sag dann im traum jeden die wahrheit wie er eigentlich wirklich gestorben ist... Hat jemand eine ahnung was das zu bedeuten hat???

    Und danke für die schönen antworten. Ja er hatte wirklich einen schönen schmerzlosen tot, er hat es wahrscheinlich nichtmal mitbekommen das es zu ende ist...

    Aber es schmerzt immer noch sehr wenn ich denke das wir ihn nie wieder sehen werden, in diesen leben nicht, vielleicht nach dem tod, aber wer weis das wirklich???

    Mfg
     
  10. Marieh

    Marieh Mitglied

    Registriert seit:
    8. März 2010
    Beiträge:
    557
    Werbung:
    Hallo.

    Erst mal, Beileid für deine schmerzhaften Verlust.
    Einen geliebten Menschen zu verlieren, dafür gibt es leider keinen Trost.
    Was dir und euch anderen bleibt, sind die Erinnerungen an ihn.

    Ich finde es wichtig, dass man sich vom Verstorbenen verabschiedet, was auch nachträglich geht, durch ein Ritual mit einer Kerze und seinem Foto, bei welchem man zu ihm spricht, und ihm sein Herz ausschüttet, alle Tränen weint, und seiner guten Taten und seines Wirken gedenkt.
    Am besten, ihr macht es im Kreis der Familie für euch zusammen.
    Verabschiedet euch von ihm, daheim.

    Zum Abschluß sagt ihm "Ruhe nun in Frieden, und das ewige Licht leuchte dir."
    Die Trauer um einen Verstorbenen wird nie wirklich gehen, man wird damit aber leben lernen.
    Und noch eins: Lasst ihn gehen, haltet ihn nicht so sehr fest, damit seine Seele sich von der Erde lösen kann, und in den Bereich eintreten kann, die den entkörperten Seelen vorgesehen ist. Manche nennen diesen Bereich "Paradies".

    Wünsche dir/euch viel Kraft!
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen