1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Hilfe bei Depressionen?!

Dieses Thema im Forum "Schamanismus" wurde erstellt von bunny*, 6. Juli 2005.

  1. bunny*

    bunny* Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2005
    Beiträge:
    4
    Ort:
    Nähe Stuttgart
    Werbung:
    Hallo :)

    Ich hätt da ne Frage !
    Also..können eigentlich Shamanen auch Menschen helfen, die unter Depressionen leiden? Würd mich echt freuen wenn mir jemand helfen könnte.. Ist nähmlich sehr wichtig :)

    Danke ^^

    MFG

    bai bunny
     
  2. Raeubertochter

    Raeubertochter Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juni 2005
    Beiträge:
    1.008
    Ort:
    Bad Meinberg
    Schamanen können bei allem helfen *g*...

    Nein, mal echt. Schamanisch Tätige (in unserem Kulturraum finde ich diesen Begriff besser als Schamane, weil es hier keine schmanische Tradition (mehr) gibt... aber einige nennen sich auch hier Schamanen... muss jeder selber wissen) können in allen Lebenslagen ihre Helfer um Rat bitten. Fragen, auf die sie Antwort (zumindest symbolische, "rätselhafte' Antwort) suchen könnten, wären z.b. "was kann gegen die Depression von x getan werden" oder "was kann x tun, um aus der Depression herauszukommen".

    Darüber hinaus gibt es auch eine spezifisch schamanische Sicht von Depression. Häufig ist für eine solche Seelenverlust verantwortlich. Und das bedeutet, dass ein Seeenteil sich versteckt, von der Person zurückzieht, sich abspaltet, wenn die Person ein traumatisches Erlebnis hat - sozusagen um sicher irgendwo zu überleben. Dieser Seelenteil kann zurückgeholt werden - das wird aber nur richtig funktionieren, wenn die auslösenden Umstände nun behoben sind, also ein geschlagenes Kind nun nicht mehr geschlagen wird. Sonst kommt der Seelenteil nciht zurück bzw. verzieht sich sofort wieder.

    um wen geht es denn? Um dich oder eine dir nahestehende Person?

    Liebe Grüße

    Raeubertochter
     
    Merkur-Uranus gefällt das.
  3. Schamanenkraft

    Schamanenkraft Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juni 2005
    Beiträge:
    69
    Ort:
    Himmelstadt


    Hallo bai bunny,
    Raeubertochter hat schon einiges erwähnt.
    Eines möchte ich Dir noch sagen. Auch Schamanen, oder schamanisch Arbeitende, fallen immer wieder in Depressionen.
    Eine Depression ist nicht anderes als ein Ruf Deiner Seele. Oft müssen wir in die tiefsten Tiefen, um heraus zu finden was uns wieder gut tun würde, was uns Hilft, stärkt usw. Da liegt einige Kraft auch drinn. Wenn Du die Wahrheit und Weisheit gefunden hast es umzusetzen musst Du es nur noch tun. Doch bedenke immer Dein Handeln, was ist die Folge von der Folge usw. Konsequenzen musst Du tragen, wie immer im Leben. Jeder ist seines glückes Schmied, der eine ist Opfer und bleibt das ein Leben lang der andere entscheidet sich Krieger zu sein, und nach dem Lebendigen zu gehen.
    Grüße
    Schamanenkraft
     
  4. Raeubertochter

    Raeubertochter Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juni 2005
    Beiträge:
    1.008
    Ort:
    Bad Meinberg
    *Zustimmung*

    Liebe Grüße
     
  5. martina123m

    martina123m Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juli 2005
    Beiträge:
    3
    Auch ich habe sehr oft unter Depressionen gelitten, und mir darüber Gedanken gemacht.

    Dabei habe ich versucht, zu definieren, was genau mich deprimiert macht, das waren

    1) gegebene Umstände, denen ich machtlos gegenüber stand

    2) unerklärlich, einfach depressiv ohne exogenen Grund

    Ich bin drauf gekommen, dass wenn ich sehr depressiv war, nach einer längeren körperlichen Anstrengung oder Sport die halben Probleme weg waren, und wenn ich mich unter fröhliche Menschen begeben hatte, die restlichen auch verschwanden - allerdings hatte ich eine Abneigung unter zu-bett-gehen, da ich genau wusste, dass ich, wenn ich am nächsten Tag wieder aufwache, wieder Depressionen haben werde.

    Ich schreibe zumindest meine bisherigen Depressionen einem Standortproblem des Bettes oder des Arbeitsplatzes zu.
    Probiert es einfach aus, ein oder zwei Meter das Bett oder den Arbeitsplatz zu verschieben (Radiästhesie).

    Würde mich interessieren, ob das auch bei euch zur Verbesserung führt,

    liebe Grüsse
    Martina
     
  6. bunny*

    bunny* Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2005
    Beiträge:
    4
    Ort:
    Nähe Stuttgart
    Werbung:
    Ne ich leide nicht darunter sondern meine mutter . Sie bekam Depressionen weil sie oft alleine war und weil sie sich von ihrer familie ( im Ausland ) trennen musste . Sie ist hier in Deutschland sehr alleine geblieben , dass hat dazu geführt dass sie sich nicht mehr in eine Menschenmenge einmischen kann( sie kriegt sonst schwindelgefühle und panikangst ). Meine Mutter war ganz anders . Sie war eher eine sehr fröhlcihe frau und jetzt ist sie es irgendwie nicht mehr.. seit dem sie in deutschland lebt ( nichts gegen deutschland ) Aber sie fühlt sich hier nicht wohl. Sie sagen ja dass man was dagegen machen kann . Klar will meine mutter jetzt für immer wieder zurück in ihr land aber das würd nicht gehen . Erstens wegen uns weil wir hier auf die schule gehen und zweitens finanziell würde es auch nicht klappen . Neue arbeit zu finden ist nähmlich nicht leicht. Deswegen versucht sie hier etwas zu finden was ihr helfen könnte . Ich würde mich freuen wenn ihr mir weiterhelfen könntet.. ;/
    Danke :)

    bai
     
  7. Raeubertochter

    Raeubertochter Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juni 2005
    Beiträge:
    1.008
    Ort:
    Bad Meinberg
    ich wollte schon gerade hier wieder rausgehen, weil ich dachte, dazu fällt mir momentan nichts ein. Und ich will nichts schreiben, was ich krampfhaft aus meinem Kopf gezogen habe, ich schreibe aus dem Bauch... ich will gerade wegklicken, da kommt mir ein Gedanke, ein einziger: Sie fühlt sich machtlos.

    Ja, vielleicht ist das offensichtlich ... aber vielleicht ist das auch ein Hinweis auf die Lösung? Ich dachte, ich schreibe es mal auf, wenn es so klar in meinem Kopf war.

    Alles Liebe. Wenn mir Weiteres einfällt, schreibe ich es auf.

    Raeubertochter
     
  8. bunny*

    bunny* Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2005
    Beiträge:
    4
    Ort:
    Nähe Stuttgart
    Trotzdem danke.. ;/
    Ich will doch nur .. , dass meine Mutter wie früher wird ;/

    bai

    bunny
     
  9. Schamanenkraft

    Schamanenkraft Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juni 2005
    Beiträge:
    69
    Ort:
    Himmelstadt
    Hallo Bunny,
    1. ich will, kannste vergessen.
    2. muss Deine Mutter bereit sein etwas zu tun.
    3. Zeit die Motivation zu überprüfen
    usw.

    Ist kein persönlicher Angriff, versteh mich nicht falsch, doch was Du willst hat evtl. nicht mit dem zu tun was die Seele Deiner Mutter will. Du musst auch Deiner Mutter das Recht zugestehn, zu sein und zu werden was sie will. Sie allein hat die "Macht" etwas zu tun. Wenn Sie wirklich Hilfe sucht, dann soll Sie mich kontaktieren, gerne auch hier im Forum.
    Grüße
    Schamanenkraft
     
  10. Raeubertochter

    Raeubertochter Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juni 2005
    Beiträge:
    1.008
    Ort:
    Bad Meinberg
    Werbung:
    ich bin heute an einen ähnlichen Punkt gekommen wie Schamanenkraft, auch wenn ich es vielleicht ein bisschen vorsichtiger formulieren würde.

    Ich kann gut verstehen, dass du deine "alte" Mutter wieder haben willst. Aber erst einmal musst du ihr zugestehen, dass sie sich verändern darf und nicht ausschließlich für dich da ist. Aber ich kann natürlich gut verstehen, dass du dir Sorgen um sie machst und Mitgefühl hast, auch quasi "für sie" mitleidest.
    Erstens aber wäre es gut, wenn du dich nicht für sie verantworlich fühlen würdest. Sie ist eine erwachsene Frau und für sich selber veratnwortlich. Das heißt natürlich nicht, dass du dir nicht deine Hilfe anbieten kannst, dass du sie nicht unterstützen darfst. Aber das heißt insbesondere, dass du keine Schuldgefühle haben darfst. Wenn sie sich für dich (und deine Geschwister) aufopfert, dann ist das ihre eigene Entscheidung. Auch wenn sie die Hilfe nicht annehmen will oder kann, die du ihr anbietest.
    Zweitens muss deine Mutter sich helfen lassen wollen, damit Hilfe irgendetwas bringen kann. Das bedeutet auch, dass z.B. ich nur helfen könnte, wenn deine Mutter das wollen würde - sonst überschreite ich Grenzen, die ich nicht überschreiten möchte, nämlich das ungefragte Einmischen in fremde Leben, selbst wenn es nur "zum Guten" wäre.

    Ich stellte mir nämlich, um dir zu erklären, wie ich darauf kommme, heute mittag die Frage, ob ich überhaupt durfte, was ich tat: Ich habe mich versuchsweise in deine Mutter "eingeschwungen", habe also ferngefühlt. Das ist schwer zu beschreiben, aber ich entdecke momentan, dass ich die Gefühle anderer Menschen mit fühlen kann, wenn ich mich darauf einstelle - zumindest habe ich diesen Eindruck. Aber ich frage mich momentan, ob ich das überhaupt darf.

    So, also... hm, wir könnten also auf einer Frage-Antwort-Ebene hier weitermachen, ich denke, das ist sicherlich erlaubt. Da würde ich solche Fragen stellen wie: Ist sie freiwillig gekommen, hatte sie sich auf Deutschland gefreut oder ist sie jemand anderem zuliebe gekommen, wie ist sie aufgenommen worden etc. Dann können wir sehen, ob wir eine Ursache ausmachen können und ob es irgendwelche Lösungen gibt. Ich möchte dafür aber nicht "Haupt-Verantwortliche" sein, ich könnte aber versuchen, ein paar nützliche Fragen zu stellen... vielleicht kommen wir ja weiter. Wenn es aber darum geht, in ihre emotionale Privatsphäre einzudringen, möchte ich das nicht.

    Ich könnte dir außerdem anbieten, eine schamanische Reise zu machen. Entweder deine Mutter stimmt zu und hat Interesse an dem Ergebnis, dann würde ich mit der Frage reisen "Was kann bunnys Mutter machen, um sich aus der Depression zu befreien" oder so. Wenn du sie lieber nicht fragen möchtest, dann könnte ich eine Reise für dich machen und etwa fragen "was kann bunny machen, um ihrer Mutter dabei zu helfen aus der Depression herauszukommen", oder so. Ich mag das aber nicht diese Woche machen, weil ich mich auf eine wichtige Prüfung vorbereite.

    Was sagt denn deine Mutter selbst über ihre Situation? Habt ihr darüber gesprochen?

    Liebe Grüße

    Raeubertochter
     

Diese Seite empfehlen