1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Für Elodie

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von Juppi, 26. Juni 2004.

  1. Juppi

    Juppi Guest

    Werbung:
    Die SCHULD ist ein zeitweiliger Zustand, in dem sich ein Mensch, eine Gruppe, eine Klasse usw. als Folge begangener unmoralischer Handlungen, nicht wahrgenommener VERANTWORTUNG, der Vernachlässigung von Pflichten oder der Verletzung des Rechts beziehungsweise der Verübung eines Verbrechens befindet.

    "Sine lege nulla poena" - ist ein Grundsatz aus dem römischen Recht, auf dem auch unser heutiges Recht aufbaut (also: "Ohne Gesetz keine Strafe."') Und analog gilt hier: "Ohne sachgerechte Information keine Schuld!"

    Die Frage nach der Berechtigung eines Schuldgefühls hängt mit der Frage nach der FREIHEIT des Willens zusammen. Jemand kann nämlich nur an einer Tat Schuld haben, wenn er bei seiner Entscheidung für diese Tat auch wirklich voll über deren Tragweite und Hintergründe informiert war und wenn ihm plausible Alternativen zugänglich waren, was er hätte anders und besser machen können. !

    Bei einer Tat, die für einen Menschen letztlich nachteilig war und die ihn später reut, kann man davon ausgehen, daß er sich davor letztlich doch nie völlig klar war, selbst wenn er sich dies einbildet. Gerade bei Fehlentscheidungen in der LIEBE ("Ich hatte mir alles bestens überlegt und wollte ja alles auch ganz ausdrücklich!") ist zu bedenken, daß da vorher wahrscheinlich von Kind an eine ERZIEHUNG stattgefunden hatte, die eher SEXUALÄNGSTE beschert hatte und die den Gefühlsregungen, die diese Fehlentscheidungen schließlich ausgelöst hatten, doch die nicht angemessen war.
    Unser Gehirn ist ja nie richtig aktiviert worden, eigenständig eine moralische Haltung zu entwickeln! Unsere NATÜRLICHEN MECHANISMEN wurden nie angemessen bedacht und wir wurden ja immer nur zu SITTE UND ANSTAND und zu einer SKLAVENMORAL erzogen statt zu wirklicher MORAL. Wir waren ja gar nicht frei und emanzipiert geworden uns blieb ja gar nicht eine wirkliche Wahl, uns daher anders zu verhalten, wie wir es getan haben! Und ist alles andere BÖSE, was da sonst noch durch uns geschehen ist, nicht im Grunde eine Folge davon, weil durch unser Versagen im Hinblick auf unsere Einheit von LEIB UND SEELE sozusagen der Wurm in uns drin steckt?

    Wenn uns dann noch eine Erziehunginstanz (Eltern, Lehrer und vor allem RELIGION) eine Schuld einreden will, mit der wir ein schlechtes GEWISSEN oder vor einer höheren Instanz ANGST haben und wegen der wir noch irgendeine Buße tun sollen, so sind das zunächst einmal ABLENKUNGSMANÖVER und schließlich vor allem ein Herrschaftsinstrument und eine Unverschämtheit.
    Das heißt doch, daß da jemand tatsächlich aus der Situation, die er bewußt oder unbewußt mitverschuldet hat, auch noch Kapital schlagen will. Außerdem: Wenn gerade von den Religionen gepredigt, sich "alle" als schuldig fühlen sollen, dann gilt: "Wenn alle schuldig sind, hat keiner Schuld" - solche Floskeln sind das sichere Kennzeichen einer Einstellung, daß an einer Änderung gar kein Interesse besteht. Auch sollten wir uns bewußt machen, daß ÄNGSTEN (also auch Schuldgefühle) auf der einen Seite stets ein Zuwachs an MACHT auf der anderen Seite entspricht. Da gibt es also ganz offensichtlich eine Ausbeutung durch Schuldgefühle und schließlich auch noch das Geschäft mit der VERGEBUNG!


    Das Problem ist, daß es den Menschen, die sich an uns mit der doppelten Gemeinheit versündigen, nämlich uns mit allen möglichen Ausreden unmündig zu lassen und uns dann noch die Schuld an unserem Fehlverhalten einzureden, ja schließlich irgendwann einmal selbst so ging, auch ihnen gegenüber hat man sich einmal so versündigt. Wir haben hier einen typischen TÄTER-OPFER-Kreislauf (oder auch TEUFELSKREISLAUF) vor uns. Sie wußten also gar nicht, wie man es besser macht und andere veranlaßt, es besser zu machen.

    So trifft auch auch diese Menschen eigentlich keine Schuld an ihrem Fehlverhalten uns gegenüber und so sollten wir einsehen, daß wir alle in einem Boot sitzen und gemeinsam nach Lösungen für eine bessere Zukunft suchen.

    Doch ausbaden müssen wir den Mist, den wir gemacht haben, leider dennoch! Kümmern wir uns also darum, daß "so etwas" gar nicht erst passiert! Und das ist ja eigentlich auch das Anliegen von wirklichem CHRISTLICHEN GLAUBEN: Fehler (= SÜNDEN) überhaupt zu vermeiden!

    Aus praktischen Erwägungen ist es daher wohl auch das einzig Sinnvolle, wenn wir gar nicht mehr darüber diskutieren, wer schuld an diesem und jenem hat oder hatte, sondern ganz schlicht und einfach selbst einsehen, daß bestimmte Handlungen eben nun einmal ungünstig für uns Menschen sind - und daß wir sie daher von vornherein am besten ganz unterlassen. Wer sich nicht durch bewußte Enthaltsamkeit immunisiert, wer auf die Spielregeln der ZEHN GEBOTE pfeift, der muß eben leiden...

    Gibt es denn gar keine Schuld?

    Doch ja! Denn wer es wirklich besser weiß oder wissen könnte, wenn er sich nur ein wenig bemüht, wer Dinge erzählt, von denen er genau oder auch nur halbwegs weiß, daß sie nicht stimmen, wer nicht darüber nachdenkt und also verdrängt, ob und in welcher Weise das funktionieren könnte, was er da eigentlich macht , der lädt Schuld auf sich!


    Ich habe für mich den Schuldbegriff schon lange abgeschafft. An dessen Stelle setze ich je nach Lage der Dinge -unfähig-, unzulänglich- und unheil (krank)
    Gruß ...........................................Juppi :)
     
  2. Geli

    Geli Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2003
    Beiträge:
    171
    Ort:
    Wien
    Ja, Juppi, Du hast hier etwas sehr Wesentliches gesagt. Wenn man imstande ist, jegliche Schuldzuweisung wegzulassen, den Begriff Schuld aus seinem Sprachgebrauch und seinem Denken zu entfernen, eröffnet sich die Möglichkeit, die Chancen und Erkenntnisse aus allen Erfahrungen, die wir machen müssen, auch den bitteren und verletzenden, zu erkennen und anzunehmen. Erst dann ist es möglich. Solange wir immer noch Schuld bei anderen suchen, haben wir nicht die Eigenverantwortung für unser Leben übernommen und schränken unsere Wahrnehmungsfähigkeit ein. Und ich meine, wir haben die Schuldigkeit, Verantwortung für unser Leben zu übernehmen und es mit allen Mitteln, die uns zur Verfügung stehen zu gestalten und wachsen, wenn wir diesem Leben einen Sinn geben wollen.

    Es ist schön, daß Du dies so klar zum Ausdruck gebracht hast. Danke!

    Alles Liebe, Geli
     
  3. Der Meister

    Der Meister Guest

    @ Juppi

    Also einen größeren Schwachsinn, habe ich noch in keinem anderen Forum gelesen.
    Also da wird ein Kind von seiner besoffenen Mutter jahrelang gedemütigt, geschlagen, wer weiss - was noch alles, und du schreibst mit anderen Worten ... natürlich - " ... sie solle sich freimachen von der Schuldzuweisung ".
    Letztendlich hat sie noch selber Schuld an der ganzen " Scheisskindheit " - mit all der Prügel dem Liebesentzug ... den Qualen. Heute, wo sie erwachsen ist, und ein zerstörter Körper, mit etlichen Operationen ... soll sie nach deinen Aussagen ... wohlmöglich noch selbst Schuld sein.
    Also das ist ja nicht zu fassen ... das ist schon eine Frechheit, nein dreiste Dummheit, was du hier von dir gibst !
    Wenn ich der Admimistrator wäre, würde ich dich zum Teufel jagen.
    Du hast doch wohl, den ersten - den zweiten - und den dritten Knall nicht gehört.

    Frechheit !!!
     
  4. Christoph

    Christoph Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2004
    Beiträge:
    1.488
    Ort:
    Kiel, Schleswig-Holstein (D)
    Ein "Meister" mit Täterenergie?

    Verwechselst du, der Meister, gerade den Täter mit dem Autor des Threads der sich interessante Gedanken (auch wenn ich ihnen nicht in allem zustimmen kann) gemacht hat? Verschiebst du gerade die Schuld und hetzt hier andere gegen einen auf, der sich ungewöhnliche Gedanken macht?

    Was ist das?

    So stellst du dich zwischen nicht nur das Opfer und den Täter im Falle von Elodie und verhinderst dort die Versöhnung. Du stellst dich hier auch zwischen Erkenntnis in einem umfassenderen Sinn und den Autor sowie die Forumsmitglieder und ihn. Elodie hat so kaum die Möglichkeit, ihren Blick weiter zu machen und vielleicht Lösung zu erfahren. Du stellst dich - ich nehme an weil du es nicht besser weißt - zwischen sie und eine Lösung. Deine Empörung geht auf ihre Kosten. Denn du hast nicht die Folgen deiner Empörung zu tragen - das muss einzig sie. Das ist billig.

    Was die Sicht auf das Eingebundensein von Täter und Opfer angeht, so stimme ich Juppi zu. Was die angebliche Nichtexistenz von Schuld angeht, tue ich das nicht und werde mich zu späterem Zeitpunkt noch dazu äußern.

    Viele Grüße
    Christoph
     
  5. H.D.T.

    H.D.T. Guest

    Frage an den Meister: Wie lange wird's denn bei dir noch dauern?
     
  6. Mara

    Mara Guest

    Werbung:
    hallo juppi ...

    deinen text habe ich sehr aufmerksam gelesen und mich darüber sehr gefreut.
    ich habe meine ganz kinder- und jugendzeit mit diesem thema zu kämpfen gehabt. es ist halt die übliche einstellung ...

    ... und es ist eine "schuldverschiebung" wenn sich empört wird.

    ich erinnere mich noch genau an die nacht, als mein vater diesen fehler beging und ich erinnere mich auch noch gut an meine gefühle, an das tiefe vertrauen zu ihm ...

    alles war gut, bis mein vater es meiner mutter erzählte und sie empört war und es der mutter meines vaters erzählte und auch diese entsetzt und empört war und erst da - ich erinnere mich genau - kam mir der verdacht, dass da was nicht in ordnung gewesen sein kann ...

    ich habe trotzdem immer weiter zu ihm gehalten, denn ich kannte seine kindheit und ich kannte meine oma und meine mutter und schon sehr früh sah ich die zusammenhänge. immer wieder hat meine mutter sich zwischen ihn und mich gestellt. ich vermute ich hatte die liebe von ihm, die sie nicht haben konnte. immer wieder hat sie gesagt: fass MEIN kind nicht an. bis er es getan hat ...
    bei meiner mutter bin ich mir nicht sicher - komisch eigentlich. ich glaube, sie ist mal vergewaltigt worden. ich sollte da mal nachhaken ...

    ich wußte schon früh, dass liebe nie verkehrt sein kann und doch wurden meine gefühle immer und immer wieder in frage gestellt. "wie kannst du nur" ...
    aber ich wußte, ohne verständnis, mitgefühl, liebe ... dreht sich dieses rad immer weiter ...

    in einem aber denke ich ein wenig anders. wir haben die wahl unsere erfahrungen, die wir gemacht haben, zu sichten und zu verinnerlichen. wir können sie verändern. niemand zwingt uns, sie ungefiltert wieder an die nächste generation weiterzugeben. jeder hat ein bewußtsein ... und könnte es nutzen ... um etwas zu verändern.

    ich bin der meinung, dass es nicht mal wirklich gelingen muss, aber der wille muss da sein. das bemühen muss da sein ...

    das ist mir wichtig ...

    mein motto war immer: wenn jemand etwas falsches tut und dafür bestraft wird/sich selbst bestraft, dann braucht er eine weitere chance, denn sonst war doch alles umsonst ...

    das allerdings einem menschen zu erklären, der opfer in einem solchen drama war/ist, würde mir auch sehr, sehr schwer fallen... ich denke das kann nur jeder für sich selbst erkennen, wirklich fühlen, erleben ...

    wir sind aus liebe gemacht. ihr wißt, wie ich das meine. ich fühle heute bei jedem menschen eine unglaubliche empörung, selbst bei denen, die sich innerlich schon von ihren gefühlen verabschiedet haben. diese empörung kommt mE aus unserem tiefsten inneren wesen. denn die nahrung dieses tiefsten inneren wesen ist liebe, wärme, geborgenheit, anerkennung, achtung, respekt, fürsorge, rücksicht, anteilnahme ... wenn wir das nicht bekommen, schreit es in uns - es schreit und schreit und schreit und es verhallt ungehört und irgendwann geben wir zwar das schreien auf, weil ja doch niemand kommt, aber die empörung bleibt ein leben lang. die empörung über die verletzung dieses innersten wesenskerns, der wir alle sind ...

    aus dieser verletzung resultiert die wut, der hass und tief darunter die traurigkeit ... und solange wir innen so laut schreien, sind wir taub für alles andere und auch nicht fähig selbst zu verstehen, zu lieben, zu achten usw. ...
    und wenn doch, dann sorgt das umfeld meistens dafür, dass uns diese liebe im hals stecken bleibt.

    deshalb ist dein text so wichtig und auch christophs texte sind deshalb so wichtig. weil sie wieder mut machen, diese liebe zuzugeben ...

    mara
     
  7. Geli

    Geli Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2003
    Beiträge:
    171
    Ort:
    Wien

    Hast Du Dich schon gefragt, was es Elodie bringt, wenn sie weiter an ihren Schuldzuweisungen und ihrem Hass festhält? Außer dass sie immer verbitterter wird?
    Immerhin ist sie schon einige Zeit im Erwachsenenalter und kann ihre schlimme Kindheit noch immer nicht loslassen, kann nicht ihre eigenen Wege gehen, weil sie das Alte nicht losläßt.

    Und Dein Beitrag gehört eigentlich gemeldet ... den Du vergreifst dich im Ton! Tolleriere bitte andere Meinungen, wir hören uns Deine auch an.

    Geli
     
  8. Walter

    Walter Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    16. September 2001
    Beiträge:
    15.206
    Ort:
    Oberösterreich
    "Meister", ich muss Dich ersuchen, Deinen Ton zu mäßigen.
    Mir ist bewusst, dass es um ein hoch emotionales Thema geht, trotzdem gelten auch hier die Forumsregeln.
     
  9. Der Meister

    Der Meister Guest

    Was soll das hier denn werden ?
    Ein kaputter Körper - eine noch kaputtere Seele - ein Mensch ( in diesem Fall Mutter ) zerstört ihre eigene Brut - und die die geschunden an Leib und Seele - hat noch obendrein ihr ganzes Leben lang die Arschkarte, muss sich von neunmalklugen und altklugen Wanderpredigern sagen lassen " - Du hast eine Teilschuld " ... Was wohl heissen soll - wenn du, egal wie kaputt dein Innenleben ist, egal wie kaputt dein Leben ist - nicht einsehen willst, das alles nicht passiert wäre - wenn du nie geboren worden wärst, wirst du immer leiden !

    Das wir alle leiden, weil wir nicht frei sind, ist mir schon klar ... aber das als Krönung noch oben drauf - ist der Gipfel.
    Hätte Juppi sich sein Teil gedacht, statt geschrieben, wäre es wohl besser gewesen.



    Also da hört bei mir aber jegliches Verständnis auf.
     
  10. Christoph

    Christoph Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2004
    Beiträge:
    1.488
    Ort:
    Kiel, Schleswig-Holstein (D)
    Werbung:
    Also du Möchtegern "Meister",

    jetzt steh mal zu deinen Worten und benenne, wen du mit

    meinst. Oder bist du nur ein Maulheld?

    Dir wird klar sein, dass du hier sehr hart an der Sperre entlang navigierst. Vielleicht findet sich bald einer der dich meldet. Aber ich bin dafür, dass du das schreiben darfst. Allerdings finde ich, dass du nun Stellung beziehen solltest. Leg Zitate vor, wo du das gefunden haben willst. dann kannst du mit den entsprechenden Personen klären, was gemeint war.

    Ich habe hier nicht gelesen, dass jemand dem Opfer eine "Teilschuld" zugeschrieben hätte. Oder hab ich es überlesen? Nenn mal Ross und Reiter!

    *kopfschüttel*

    Christoph
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen