1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Finanzkrise 2008: Lehman und der Fische-Vollmond

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von gerry, 20. September 2008.

  1. gerry

    gerry Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. April 2005
    Beiträge:
    1.238
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Hallo zusammen!!

    Nun, da sich die Sonne auf jenem Tierkreisgrad in der Jungfrau befindet, wo sie auch zu meiner Geburt stand, ist es an der Zeit, die Pforten meines Webportals http://www.tierkreis.at offiziell zu eröffnen. Natürlich ist dieser Zeitpunkt nicht zufällig gewählt, schließlich ist es das Eröffnungshoroskop der Tierkreis-Seite: Aszendent Krebs, die Sonne am tiefsten Punkt (Mitternachtsstellung) und Uranus am höchsten Punkt. „Etwas neues wird aus der Taufe gehoben“ lautet die Deutung für diese Zeitqualität und das finde ich für eine Eröffnung durchaus geeignet.

    Meinen ersten tierkreis.at-Newsletter habe ich der Lehman-Pleite gewidmet:
    ----------------------------------------------Lehman und der Fische-Vollmond-------------------------------------------------------------------

    Die letzten Newsletter widmete ich speziell dem Thema Pluto und der Auffälligkeiten mächtiger Ereignisse (Pluto = Macht), vor allem auf dem Sektor Rohöl und Banken, denn für beide Branchen ist Pluto der Verwandtschaftsplanet im Horoskop schlechthin.

    Der äußerste Planet unseres Sonnensystems ist nun astronomisch seit 2 Jahren nicht mehr als Planet anerkannt, doch astrologisch ist Pluto alles andere als unwichtig, insbesondere, wenn es um die Bewegung der Massen auf diesem Globus und den Zeitgeist geht, der das Geschehen auf dieser Erde prägt.

    Schon beim ersten Wechsel vom Schützen in den Steinbock war deutlich wahrnehmbar, dass es zu Bereinigungsprozessen kommen wird, die dem kranken Wachstum ein Ende bereiten werden und durch Gesundschrumpfen ein Genesungsprozess eingeleitet wird. Diese Genesung wird notwendig und möglich, jedoch nicht einfach sein. Gleich einem Krebsgeschwür, das sich in der expansiven Schütze-Zeit durch immer größer werdende Fusionen, stark anwachsende Volumina von Geldmengen, Finanzprodukten und Jahresgagen hoch dotierter Vorstandsmitglieder gebildet hat, ist nun in der Steinbockzeit Chemotherapie angesagt: die Liquidität wird knapper (Geldvernichtung statt Liquiditätsschöpfung), wie alles, was im Überfluss vorhanden ist, entsorgt wird.

    Dazu gehören auch jede Menge Derivativprodukte, die Ottonormalverbraucher gar nicht versteht und offenbar selbst die eigenen Erfinder nicht. Wie kann es sein, dass jede Bank betont, Spitzensysteme und Superspezialisten für das Monitoring ihrer Risiken zu haben und gleichzeitig trotz der wachsenden Anzahl an sogenannten Risk Managern die Risiken schlagend werden – und zwar nicht nur hinsichtlich der Anzahl an Instituten, sondern vor allem in Bezug auf die Ausfallshöhe. Statt Millionenverluste heißt es nun Milliardenabschreibung, statt Schilling steht Euro vor der Zahl – astronomische Beträge versinken in schwarzen Finanzlöchern.

    Die Kontrollmechanismen sind also keinen Pfifferling wert.

    Jedes System, jedes Regelwerk kann nur funktionieren, wenn es beachtet wird und ein Notfallplan für Systemlücken, die zwangsläufig auftreten, existiert. Um ein Regelwerk in seinem vollen Umfang beachten zu können, wird es notwendig sein, es einfach zu halten. Dafür steht nämlich Steinbock auch: für einfache und klare Strukturen ohne Wenn und Aber. Für komplexe Strukturen ist die Zeit nun abgelaufen.

    Bestes Beispiel für den Untergang solcher komplexer Pseudostrukturen waren Freddie Mac (FRE) und Fannie Mae (FNM). Schon vor Jahren kursierten Meldungen, niemand könne das Firmenportfolio in seiner Gesamtheit risikotechnisch bewerten. Doch statt es einfacher und verständlicher zu machen, wurden FRE und FNM noch weiter aufgebläht. Beide Unternehmen wanderten am 08.09.2008 in den Staatsbesitz der USA und die Anleger verloren ihr gesamtes eingesetztes Kapital.

    Die Aktienmärkte meldeten weltweit starke Kursverluste. Wie so oft kristallisiert sich die Zeit, die die Sonne im Zeichen der Jungfrau verbringt (24.08.-23.09.), als kritisch heraus, vor allem bei den Mondphasen Neu- und Vollmond.

    Dieser Vollmond fiel heuer auf den 15.09. Ein ganz besonderer Tag, denn Uranus sollte diesmal dem Vollmond in den Fischen zur Seite stehen. Uranus steht oft für „das Zerschlagen des gordischen Knotens“ und das geschah auch – mit der alteingesessenen Investmentfirma Lehman Brothers Inc. (LEH)

    Am 15.07.1850 in Montgomery/Alabama gegründet, gestorben am 15.09.2008 um 5:30 BST (British Summer Time), gerade als Saturn gemeinsam mit der Sonne aufging. Saturn, Hüter der Schwelle und Herrscher über das Steinbock-Zeichen, zwingt zum Bekennen der Wahrheit. Die Wahrheit ist: Lehman ist bankrott. Teile des Unternehmens werden an Barclays um 1,2 Mrd. Euro verkauft (17.09.), für den Rest wurde Gläubigerschutz nach Chapter 11 beantragt.

    Auch der Versicherer American International Group (AIG) stand vor dem Aus, doch mit einer Finanzspritze von 85 Mrd USD seitens der US-Notenbank FED ist AIG vorerst einmal gerettet, doch das Vertrauen in den Finanzsektor schwindet von Tag zu Tag. Während ich hier schreibe, zeichnet sich bereits das nächste Debakel der Washington Mutual, größte Bausparkasse der USA, ab. Morgan Stanley ist ebenfalls gefährdet, leidet an Verdauungsproblemen ob der geschluckten Bear Stearns (BSC). Auch Goldman Sachs oder Citicorp sehen nicht gerade rosig aus, die US-Banken reißen auch die Kurse der europäischen Finanzwerte in die Tiefe.

    Spannend das Aktienhoroskop von LEH (11.05.1994 um 09:37 in New York, NY) für Freunde des 7er-Rhythmus: Lilith und Chiron sind gleichzeitig ausgelöst, die dunklen Seiten der freien Marktwirtschaft verursachen Schmerz und Leid.

    Das Leben geht auch ohne Lehman, Freddie Mac, Fannie Mae, Ambac und wie sie alle heißen, diese großen Namen mit den kleinen Aktienkursen, weiter. Was kann man nun als Anleger tun?

    So mancher folgte meiner Warnung und reduzierte im Frühsommer die Aktienpositionen. Mittlerweile sind die Kurse der Leitindizes rund 15% tiefer. Rund um den Herbstbeginn (23.09.) sollte vorerst die Einstimmung auf härtere Zeiten vorüber sein, die kommenden Monate sehe ich eher freundlich. Erst im Jahr 2010/11 beginnt dann der wirklich große Abschwung, wenn die äußeren Planeten von Jupiter bis Pluto allesamt in Kardinalzeichen (Widder, Krebs, Waage, Steinbock) stehen.

    Der Aufschwung bis dorthin wird aber an die Dynamik der vergangenen Jahre nicht anschließen können. Ausnahmen können hier MidCaps und Nebenbörsen bieten, auch die Wiener Börse gehört dazu, vielleicht reicht es sogar noch für ein ATX-Hoch im Jahr 2010, denn der ATX ist im Steinbock gut besetzt (02.01.1991, 9:30 MEZ, Wien). Allerdings sollte das Niveau von 2.500 halten, es bildet die nächste Unterstützung.

    Doch abgesehen von Aktien scheinen Rohstoffe und vor allem Edelmetalle erheblich mehr Potential auf lange Sicht zu haben. Es ist meiner Ansicht nach eine günstige Zeit, sich wieder Gold zuzulegen, auch eine Beimischung von Silber sieht vielversprechend aus. Im Währungssegment ist der Dollar zu meiden, eventuell ist hier ein Eurotief (Dollarhoch) zwar im Jahr 2009 noch möglich, doch vermutlich nur marginal. Kurse um 1,30-1,35 können zum Kauf genutzt werden, denn der Dollar könnte durchaus massiv verlieren. Fundamental reicht an sich schon das Argument der stark angestiegenen Staatsverschuldung durch die Übernahme von FRE, FNM und AIG, doch auch die Markttechnik und die Astrologie sprechen für eine erneute Abschwächung des Dollars.

    Fonds und Versicherungen stehe ich bis auf einige Ausnahmen weiter skeptisch gegenüber. Selten findet sich ein Investmentfonds, der seine Benchmark nachhaltig schlagen kann. Wer mit Finanzen generell gut umgehen kann, sollte sich in Zukunft auch verstärkt um die Veranlagung kümmern. Dabei auch eine eigene Meinung bilden und Fehler riskieren, zu Beginn vielleicht mit einem Finanzcoach zur Seite, dann in Eigenregie. Es wird wichtig sein, im Steinbock vieles selbst zu erledigen und nicht wie bisher an Vertrauenspersonen zu delegieren. Eigenständigkeit in vielen Belangen muss nun trainiert werden.

    Daher: Mut zur Eigenständigkeit! Wer sich auf andere verlässt, ist verlassen. Selbst ist der Mann, die Frau – wer auch immer, es geht um die Wahrung der Identität, das was einen selbst ausmacht und die Wirkung, die man mit eigenem Tun erzielt.

    Das bedeutet im Klartext: nicht gleich blindlings Gold kaufen, nur weil es auf der vorigen Seite stand, sondern sich mit dem Goldmarkt auseinandersetzen. Tut man das nicht, sollte man gar nicht erst ans Kaufen denken. Lieber das umsetzen, wo man sich sicher fühlt und an neue Geschäftsfelder vorsichtig heranwagen – wie im echten Geschäftsleben.

    Alles Liebe
    Gerry
     
  2. Gabi0405

    Gabi0405 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2007
    Beiträge:
    11.023
    Hallo Gerry,

    Glückwunsch zur Eröffnung deines neuen Web-Portals, sehr gelungen, wie ich finde.
    Das du für den Eröffnungszeitpunkt einen Fische-MC gewählt hast, ist mehr als passend: ist das Doppelzeichen Fische doch das Symbol für die spirituelle und materielle Seite, die Begebnung zweier verschiedener Welten.
    Na ja, und durch das Zeichen der Fische fließt natürlich auch der Geldstrom. In vielen Bereichen ist das Geld ja dort zu finden, wo die Träume sind, z.b. in der Werbung. Und ich denke auch die Kräfte der Börse werden zu einem großen Teil über psychologische Mechanismen gesteuert.

    Liebe Grüße
    Gabi
     
  3. Urajup

    Urajup Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2004
    Beiträge:
    22.253
    Hi Gabi,:)

    na ja, ich kenne jemanden, bei dem z.Zt. der T-Neptun durchs 2te Haus läuft und sich fragt, warum plötzlich der Geldfluss am Versickern ist.....:rolleyes: Also ich weiß nicht, ob das Thema Fisch oder Neptun für die Geldeinnahme so prickelnd ist?


    @Gerry: Herzlichen Glückwunsch zum neuen Webportal, viel Erfolg und immer mindestens 5 Klienten in der Warteschleife....;):)



    LG
    Silke
     
  4. Tanita

    Tanita Mitglied

    Registriert seit:
    1. August 2008
    Beiträge:
    792
    Ort:
    Norddeutschland
    Nun gehört die Astrologie nicht wirklich zu den mich fesselnden Themen, aber das ist schon bemerkenswert. Ich habe keine Ahnung von Steinbock und Co.;), aber ich habe fast wortgleich heute eine e-mail an meine Schwester geschrieben und ihr gesagt, dass zur Zeit das Erlernen von Selbständigkeit, auch im finanziellen Bereich ansteht, - und zwar völlig egal, wo man gerade steht. Vorbei die Zeiten, in denen wir delegiert (und gejammert) haben. Wir müssen selbst ran.

    Bisher war mir die intensive Befassung mit den Familienfinanzen immer ein Gräuel, weil das ja mit Zahlen, mit Mathematik zu tun hat. Und plötzlich bin ich innerlich geradezu getrieben, diese Dinge in die Hand zu nehmen und mich im Rahmen meiner Fähigkeiten zu behaupten. Habe vorgestern sogar erstmalig mit unserem "Bankmenschen" ein Finanzgespräch geführt. War früher undenkbar, habe ich immer an meinen Mann delegiert:).

    Viele Grüße

    Tanita
     
  5. herzverstand

    herzverstand Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. November 2006
    Beiträge:
    4.802
    Ort:
    jens lehmann ist ein guter spieler:lachen:
     
  6. gerry

    gerry Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. April 2005
    Beiträge:
    1.238
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Hallo zusammen! :)

    Danke für das Feedback und die Glückwünsche, mein Internetbaby ist ja noch am Wachsen.

    Fische betonen sicher den spirituellen Aspekt, Gaby, und gerade im Geldgeschäft ist dieser Blickwinkel eher ungewöhnlich. Fische ist ja das Zeichen der Synthese, da wo alles Eins wird, und auf diesen Zusammenhang will ich hinweisen mit Neptun in 9 am Mondknoten des Eröffnungshoroskops. Erfahrungen mit analytischen Methoden habe ich ja als Jungfrau-Sonne über Jahrzehnte angesammelt.

    Der Einwand von dir, Silke, Neptun und Geldeinnahme sei nicht so prickelnd, ist durchaus berechtigt. Ich hatte ihn nun 18 Jahre durch Haus 2 laufen (ein großes Haus bei mir) und 2009 wird er dann in Haus 3 eintreffen.

    Neptun wird zum Verlustbringer, wenn man dem Geld nachläuft, anstatt es fließen zu lassen. Was vorbei ist, ist vorbei: nichts ist schlimmer als zu versuchen, erlittene Verluste wieder aufzuholen. Gutes Geld schlechtem hinterher zu werfen. Dann versickert es und so kommt Neptun zu seiner Deutung, denn die Praxis spricht dafür.

    So natürlich das Bedürfnis ist, etwas zurückzugewinnen, so falsch läuft die Umsetzung. Besser einen Schlusstrich ziehen (Fische) und neu beginnen (Widder), also weiter gehen im Tierkreis und sich nicht dagegen stemmen, das lässt Neptun nicht zu.

    Als ich meine Verluste Mitte der Neunziger akzeptierte und den Mut für einen Neubeginn aufbrachte, fand das Geld auch wieder den Weg zurück zu mir - allerdings nicht im nächsten Monat oder Jahr. Saturn in 2 forderte Geduld ein, es war ein Prozess über mehrere Jahre, der mich Gelassenheit lehrte.

    Ich kenne einige gute Aktien mit Neptun in 2 und auch Vorstände mit Neptun in 2, die gut laufen bzw. nicht schlecht verdienen - weil sie Visionen vermitteln, ein gutes Gespür für zukünftige Entwicklungen haben und nicht zuletzt, weil sie darauf vertrauen, dass das Schicksal sie mit dem versorgt, was sie für ihr Dasein benötigen.

    Tanita, dein Posting hat mich besonders gefreut, gerade weil du der Astrologie (bisher?) gleichgültig gegenüber stehst aber dennoch bemerkenswerte Zusammenhänge zwischen dem eigenen Handeln und der Zeitqualität, die die Bildersprache der Astrologie beschreibt, feststellst. Das wird wohl jetzt auch eine Phase sein, in der du stille Reserven in dir entdeckst und zuversichtlich an Dinge herangehen kannst - denn erstaunlicherweise ist ja viel mehr machbar, als wir alle glauben.

    Alles Liebe
    Gerry
     
  7. Tanita

    Tanita Mitglied

    Registriert seit:
    1. August 2008
    Beiträge:
    792
    Ort:
    Norddeutschland
    In welchem Verhältnis stehen eigentlich diese Zeitqualität und die unterschiedlichen Horsokope der Menschen? Also wenn ich mit meinem Sternzeichen jetzt etwas wahrnehme, was nicht nur mich, sondern fast alle Menschen in meinem Umfeld betrifft, dann nenne ich das "da steht etwas an, da liegt etwas in der Luft". Es handelt sich dann um dieselbe Thematik bei unterschiedlichen Menschen mit unterschiedlichen Horsokopen (die sich aber alle "in meinem Feld" bewegen). Aber das sieht man nur, wenn man "parallelsichtig" ist, also wenn man sieht, auf welch scheinbar unterschiedlichen Ebenen dasselbe Thema Bedeutung erlangt.
    Das kann ja aber nicht alle Menschen betreffen, sondern doch nur die, die "in meinem Feld" sind, oder? Betrifft diese sog. Zeitqualität alle Menschen in derselben Weise - wenn auch auf unterschiedlichen Ebenen?
    Falls jemand meine Frage versteht:rolleyes:, würde ich mich sehr über Antwort freuen.

    Viele Grüße

    Tanita
     
  8. Gabi0405

    Gabi0405 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2007
    Beiträge:
    11.023
    Hallo Tanita,

    wenn du etwas wahrnimmst, heißt das nicht, dass das auch die Menschen in deinem Umfeld wahrnehmen, denn die Zeitqualität ist immer bezogen auf das jeweilige Horoskop.
    Natürlich kann man auch versuchen die Zeitqualität losgelöst vom eigenen Geburtsbild zu betrachten, wie es ja z.b. beim Plutoeintritt in den Steinbock geschehen ist. Das ist ein Versuch längerfristige gesellschaftliche Entwicklungsphasen zu beurteilen. Und doch wird jeder Mensch mit dem Plutoeintritt in den Steinbock seine eigenen Erfahrungen, entsprechend seiner Aufgabenstellung im Horoskop, machen.

    lg
    Gabi
     
  9. Tanita

    Tanita Mitglied

    Registriert seit:
    1. August 2008
    Beiträge:
    792
    Ort:
    Norddeutschland
    Zur Zeit spielt bei ganz vielen mir bekannten Menschen das Thema "Abnabelung und Eigenständigkeit" eine Rolle, eigentlich geht`s um`s Erwachsenwerden (völlig unabhänig vom Lebensalter). Dieses Thema zeigt sich aber in den unterschiedlichsten Facetten und auf den unterschiedlichsten Ebenen, so dass man es bei einem ersten oberflächlichen Blick vielleicht nicht sofort erkennen würde. Spätestens auf den 2. Blick aber ist diese Übereinstimmung geradezu verblüffend. Alle diese Menschen haben aber völlig unterschiedliche Horoskope. Wie erklärt sich das Deiner Meinung nach?

    Liebe Grüße

    Tanita
     
  10. SpiderWoman

    SpiderWoman Guest

    Werbung:
    Weil im Moment ein Thema kollektiv angesagt ist, das für alle gilt, ob sie nun Bäcker oder Metzger oder Friseur sind, die sich im Schuhladen treffen. Das individuelle Horoskop und Alltagsleben wird immer von der Gesellschaftspolitik als Kollektiv bestimmt und ebenso führt uns alle die Kosmische Intelligenz zur geistigen Selbstbefreiung und Unabhängigkeit als auch gesunden Selbstverantwortlichkeit im Sinne von Aquarious - Wassermännern und Sehfrauen, da Flora und Fauna sich für unsere ungesunden Geschichten nicht interessieren, auch wenn sie davon in Mitleidenschaft gezogen werden.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen