1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Feminismus für und gegen

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Slash, 22. Oktober 2006.

  1. Slash

    Slash Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Oktober 2006
    Beiträge:
    24
    Werbung:
    der thread für alle die sich behaupten wollen, die was dazu zu sagen haben, die den feminismus auslöschen und die, die den femisnismus aufleben lassen wollen.

    möge der kampf beginnen. :banane:

    (vorsicht; lehrreich)

    ~Slash
     
  2. MorningSun

    MorningSun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2006
    Beiträge:
    12.675
    Ort:
    wo die Wirren irren ...
    es gibt frauen und männer auf diesem planeten, was für eine müssige frage. ich denke es wird nach so vielen 100000 von jahren endlich mal zeit, dass wir uns gegenseitig so akzeptieren wie wir sind, statt immer das alte leidige thema von vorne anzufangen.die schöpfung hat nun einmal zwei geschlechter erschaffen, was ist denn so schwer dies endlich mal anzunehmen, ohne dass das eine sich dünkt besser zu sein als das andere.

    l.g. donnergrau
     
  3. Gabi

    Gabi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2006
    Beiträge:
    3.337
    Ort:
    Deutschland BW
    Hallo !

    Nichts und niemand ist wirklich nur Männlich oder nur weiblich. Wenn ein Mann die Weiblichkeit bekämpft und eine Frau die Männlichkeit, dann kämpfen sie im Grunde gegen sich selbst. Und wer sich dennoch ausschließlich auf sein jetziges Geschlecht bezieht, der vergißt, daß er in sehr vielen Leben schon weiblich und männlich gewesen ist und da all diese Leben im Hier und Jetzt existent sind, sind auch beide Geschlechter Hier und Jetzt in diesem Körper präsent. ;)

    Ganz praktisch gesehen: wenn jeder sich so annimmt, wie er ist, dann nimmt auch automatisch das andere Geschlecht an und dann braucht die Frau nicht in einem Beruf "den Mann zu stehen" und der Mann braucht sich nicht bedroht zu fühlen.

    Liebe Grüße
    Gabi
     
  4. Lucia

    Lucia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2004
    Beiträge:
    18.677
    Ort:
    Berlin
    naja, scheint so, als würde der threadersteller genauso wie die antwortenden "feminismus" ein bissl klischeehaft sehen.
    im feminismus gehts nicht darum frauen über männer zu stellen, oder das frauen ihren mann stehen, sondern um gleichberechtigung.
    und das ist auch für männer wichtig.
    solange noch jemand seines geschlechts wegen für eine tätigkeit, die sie/er machen möchte, für eine gesinnung die sie/er hat diskriminiert oder verspottet wird, solange ist eben notwendig dafür zu sprechen und aktiv zu sein.
    solange wie ein mann, der kindererziehung und andere "weibliche aktivitäten" machen möchte, als weichei und als "unmännlich" gesehen wird, solange ist feminismus nötig.
    denn es geht um die aufwertung der angeblich "weiblichen tätigkeiten". das diese also genauso wertvoll angesehen werden, wie jede "männliche tätigkeit".
    nichts anderes will der feminismus.
    und nicht die klischees, die so gern verbreitet werden, und die der/die threaderstellerIn mit dem aufruf "auf in den kampf" gleich nochmal tüchtig bedient.

    mfg
    lucia
     
  5. Jovannah

    Jovannah Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2005
    Beiträge:
    2.609
    Werbung:
    hallo Lucia !

    Ich verwende auch lieber das Wort Gleichberechtigung. Das gilt dann für Männer auch.
    Klar schaut es so aus, dass es noch überwiegend Frauen betrifft....aber zu einem gewissen Prozentsatz Männer auch. Die gehören genau so dazu, zur Gleichberechtigung.

    Ich finde es auch nicht so gut, Betreuungsangebote für Kinder allein unter dem Thema Gleichberechtigung für Frauen laufen zu lassen. Was ist denn mit den Vätern ?
    Und wenn nur wenigere Männer aktuell das benötigen....

    Ansonsten meine ich zementiert es das alte Bild davon, allein Frauen wären für Kinder zuständig. Visionen sollen ja Ausblicke in die passende Richtung sein.

    Liebe Grüße !

    :) Jo
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen