1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Existieren paranormale Phänomene?

Dieses Thema im Forum "Wissenschaft und Spiritualität" wurde erstellt von DUCKFACE, 16. April 2013.

  1. DUCKFACE

    DUCKFACE Guest

    Werbung:
    Hallo!

    Um den Glauben an die Existenz der paranormalen Phänomene besser beurteilen zu können, möchte ich in diesem Thread einmal seriöse Studien und wissenschaftliche Experimente/Untersuchungen zusammentragen, deren Resultate man zu Recht als Evidenzen für die reale Existenz spiritueller und paranormaler Aktivitäten interpretieren kann. Erfasst werden sollen dabei:

    a) Telepathie

    b) Telekinese/Psychokinese

    c) Teleempathie

    d) Hellsehen

    e) Präkognition

    f) Apport/Asport/Teleport

    g) Bilokation

    h) Levitation/yogisches Fliegen

    i) reale Nahtoderfahrungen/astrales Reisen

    j) Edel- und Heilsteine

    k) Astrologie/Horoskope

    l) Materialisation/Dematerialisation

    m) Psi im Tierreich

    n) Reinkarnationstherapie
     
  2. Anevay

    Anevay Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2012
    Beiträge:
    32.569
    Was sind denn für dich seriöse Studien? Welche Bedingungen müssten dafür erfüllt sein? :D
     
  3. Garfield

    Garfield Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    9.795
    Telepathie gibt es.

    Ich denke allerdings nicht daß die Personen die dazu fähig sind sich in irgendeiner Weise einer wissenschaftlichen Untersuchung unterziehen würden.:))

    Eine Person könnte ich hier nennen, da sie bereits tot ist, lebende würde ich nicht namentlich erwähnen (obwohl ich zumindest eine kenne), da es nicht in ihrem Sinne wäre.

    Die Person ist Nyoshul Khenpo, ein tibetischer Lama, der 1999 verstorben ist. Ich hatte da ein solches Erlebnis und als ich das einem Schüler gegenüber erwähnt habe hat der nur gelacht und abgewunken, und gemeint "ja, das kennen viele hier"

    Mir scheint das das eine Fähigkeit ist die viele Menschen entwickeln die in tantrisch buddhistischer Meditaiton weit fortgeschritten sind, da sie die konzeptuellen Grenzen des Geistes mit dieser Art von Meditation mit der Zeit völlig beseitigen.


    Für uns "normalos" gibt es nur sowas wie "Zufallstelepathie", die zwar nach dem selben Prinzip funktioniert, aber nicht steuerbar ist und auch nicht präzise Inhalte überträgt. Ich kenne das zB von einem Anruf von einer Person mit der ich Jahre keinen Kontakt hatte, wo ich 5 Minuten vorher plötzlich ganz intensiv an diese Person denken musste, und dann kam der Anruf. Oder auch eine Freundin die mir erzählt hat daß sie in dem Moment als ihr Vater gestorben ist das "wusste", aber erst am nächsten Morgen der Anruf kam.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. April 2013
  4. DUCKFACE

    DUCKFACE Guest

    Nun ja, die elementaren wissenschaftstheoretischen Kriterien sollten dabei schon erfüllt werden, denke ich.

    Auch ich gehe zumindest von der realen Existenz der Teleempathie (paranormale Gefühlsübertragung) aus. Inzwischen gibt es auch wissenschaftliche Experimente, darunter diverse Tierversuche, die die Existenz der Teleempathie sehr nahelegen. Ein dokumentiertes Beispiel: http://www.youtube.com/watch?v=IDj39_vPZvY Diese Versuche erfreuten sich einer enormen Reproduzierbarkeit, sodass man den Zufall als Ursache eigentlich ausschießen kann.

    PS: Ob jene Experimente jedoch methodisch korrekt waren, kann ich natürlich nicht beurteilen.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 16. April 2013
  5. Anevay

    Anevay Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2012
    Beiträge:
    32.569
    Hi Duckface,

    wenn es dir um mehr als bloße Unterhaltung geht, nimm doch Kontakt mit Walter von Loucadou auf, er kann dir bestimmt Studien en masse nennen.
    http://www.parapsychologische-beratungsstelle.de/

    Oder frag dort einmal nach
    http://www.igpp.de/german/welcome.htm

    LG
    Any
     
  6. Joey

    Joey Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2005
    Beiträge:
    18.909
    Ort:
    Hamburg
    Werbung:
    Ich empfehle die Bücher "Paranormality: Why We See What Isn't There" von Richard Wiseman sowie "Why People Believe Weird Things: Pseudoscience, Superstition, and Other Confusions of Our Time" von Michael Shermer. In diesen Büchern - vor allem in ersterem - werden einige der Untersuchungen zu einigen dieser Themen kritisch durchleuchtet.

    Die Gesellschaft für Anomalistik stellt auch etwa einmal im Monat die "Studie des Monats" vor, die oft eines der Themen anschneidet. Darin zu stöbern ist auch meist recht spannend.
     
  7. Wyrd

    Wyrd Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2012
    Beiträge:
    5.825
    Interessanter Link zu der Thematik: :ironie:
    http://1.bp.blogspot.com/-4utcoEELpL8/TWDjNAX6BgI/AAAAAAAADnQ/IMJ9sYpsNSk/s1600/131472933.png
     
  8. Cosmoparticle

    Cosmoparticle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2011
    Beiträge:
    401
    Wenn es Parapsychische Dinge außerhalb eines Hirnes gäbe, dann würde man sie ja finden. Gibt es aber leider nicht. Und es spielt sich nur in Gedanken ab.

    Das Gehirn kann aber mehr, als man denkt. Man muss es erforschen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. April 2013
  9. shido

    shido Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. April 2012
    Beiträge:
    2.470
    da stimme ich Dir :lachen:
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 31. Dezember 2014
  10. Cosmoparticle

    Cosmoparticle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2011
    Beiträge:
    401
    Werbung:
    Das sollte aber eure Entscheidung sein, was ihr mit dem Gehirn macht.

    Ich kann es leider nicht leugnen, dass ich auf einem Planeten geboren wurde, wo die meisten Gehirne die meisten Drogen nicht verarbeiten können, aber es ist die Freiheit des Einzelnen, die uns ungleich macht. Wo der eine meditiert, nimmt der andere Drogen. Wo der eine sich vergiftet, weil sein Gehirn Drogen nicht verarbeiten kann, nimmt der andere von vornherein Psychopharmaka, um gleich mit den anderen zu sein. Das was uns unterscheidet, ist das Gehirn, mehr als alle anderen Organe. Und es ist zwecklos, nach Gemeinsamkeiten von parapsychischen Anteilen des Gehirns zu suchen, wenn es schon misslingt, psychische Gemeinsamkeiten zwischen den Gehirnen zu beweisen.

    Gleich sind wir sicher nicht, was Drogen angeht, und viele Gehirne sind nicht verbesserbar durch Drogen. Nur Einzelne haben einen Nutzen von Drogen. Es sind die Anzahl an Rezeptoren zum Beispiel. Menschen mit geringen Rezeptoren können Drogen nicht verarbeiten. Menschen mit zu geringen Transmittern dagegen brauchen Drogen, um so zu sein wie die Normalen. Aber gleich sind wir sicher nicht, und psychisch sind wir verschiedener als in Bezug auf den Körperbau, vom Gehirn unterschiedlicher als vom Herzen.

    Drogen können auch töten , ja. Die Wirkung von Drogen im Gehirn sagt mehr über den Menschen aus, als über die Natur und Chemie.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. April 2013
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen