1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung
  2. Information ausblenden

Essen als Ersatz ... ?

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von Apfelbaum12, 20. August 2010.

  1. Apfelbaum12

    Apfelbaum12 Guest

    Werbung:
    Vielen Dank für all eure Antworten. Das ist echt lieb.

    Im Moment habe ich einen BMI von 20,5 bis 21, je nach BMI-Rechner. Ich ernähre mich eher einfach, das heißt, pur und natürlich, soweit wie nur irgend möglich. Milch/Milchprodukte meide ich komplett, genauso wie Fleisch, alles Tierische. Nach einer Unterzuckerung fühlt es sich nicht wirklich an. Hm. Obwohl ich das auch schon manchmal hatte, diesen Gedanken.

    Ich werde irgendwie total unruhig und denke dann, manchmal fast hektisch, innerlich, ich muss irgendwas machen. Und ich hab das Gefühl, ich hab das dann kein bisschen mehr im Griff, das ist dann wie ein Zwang oder eine Sucht. Kann es kaum beschreiben, nicht richtig in Worte fassen.

    Ich habe im Moment auch nicht wirklich Ruhe. Werde mir eure Nachrichten noch mal in aller Ruhe durchlesen, auf mich wirken lassen...

    Danke an alle.
     
  2. Apfelbaum12

    Apfelbaum12 Guest

    Ja, so ist es wohl. Ich finde es manchmal erstaunlich, wie das alles so funktioniert, ohne Anzeige und alles. Mag komisch klingen, aber so ging es mir schon manches Mal durch den Kopf. Das geht alles über's Gefühl, das Gefühl, die Gefühle. Da ist dann dieses Verlangen...

    ...nach dem, was einem fehlt, was man braucht, der Körper, die Seele.

    Manche Menschen sind liebeshungrig und verwechseln das dann bzw. projezieren ihren Blick auf andere Dinge, so wie ich das vielleicht auch mit dem Essen mache. Ich ersetze es sozusagen, und merke auch, dass es nichts bringt, im Gegenteil, nichts wird besser, eher schlimmer. Und obwohl mir das bewusst ist, mache ich es dennoch immer wieder, hab mich dann wie gesagt nicht mehr im Griff. Ich weiß nicht, warum das so ist, warum ich das tue, so handele... weil es mir ja bewusst ist, dass das so nicht geht, so nicht funktioniert.

    Das ist wie verhext, wirkt total gestört irgendwie, gestört, verstört, so mein eigener Eindruck.

    Ich denke, ich werde mir nächste Woche Hilfe holen bzw. mir helfen lassen. Das geht ja auch schon länger so, ein paar Monate, und ich komme so nicht weiter. Und das Belastende daran ist, dass es immer häufiger vorkommt. Nicht mehr alle paar Wochen mal, oder nur einmal die Woche, sondern öfter, manchmal alle paar Tage, manchmal jeden Tag. Ich hab das Gefühl, ich schaff das nicht mehr alleine. Ein Psychologe, Psychiater, eine Verhaltenstherapie, irgendwas...

    Alles Liebe euch allen.
     
  3. Apfelbaum12

    Apfelbaum12 Guest

    Werbung:
    Danke noch dafür, wenn auch etwas spät.

    Mir ist heute zum ersten Mal so richtig aufgefallen bzw. bewusst geworden, wann genau, warum...

    Ich hatte zuvor Geräusche und auch Worte wahrgenommen, die ich nicht so angenehm empfinde bzw. mit denen ich nicht umgehen kann, das geht seit Anfang des Jahres so - danach passierte das dann. Das ist mir vorher aber nie so aufgefallen. Das war, als hätte ich dann massiv ablenken wollen, total übertrieben, eben indem ich mich vollstopfe und mich so dann auch quäle.

    Was da passieren müsste, damit das aufhört, ist mir aber trotzdem noch nicht so klar...

    Ich dachte auch, ich mach das eher aus einem anderen Grund, weil mir was fehlt, so als Ersatz. Dass das nicht funktioniert hat, hab ich auch gemerkt, aber trotzdem hab ich's weiter so gemacht, immer und immer wieder. Und irgendwie ist das mittlerweile so heftig alles, dass es fast jeden Tag schon vorkommt. Heute Abend auch wieder. Mein Bauch fühlt sich oll und eklig an.

    Ich hatte gestern bereits mehrere Telefonate geführt, nach einem Psychiater gesucht, wegen einem Termin zur Diagnostik. Ich war zwei Mal bei einem hier im Krankenhaus, der meinte dann er tippe auf Posttraumatische Belastungsstörung, oder aber eben Borderline, das würde sich beides so ähneln. Ich brauch eben eine Diagnostik. Einen Termin hab ich jetzt auch, aber leider erst Ende Oktober, hier in der Tagesklinik. Die Psychiater sind hier irgendwie überlastet, überfüllt oder aber nicht erreichbar. Aber wen wundert's. Ich werde es morgen weiter probieren, vielleicht bekomme ich irgendwo noch eher einen Termin.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden