1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Empathie mit einem anderen Empathen?

Dieses Thema im Forum "Sensitivität und Empathie" wurde erstellt von Sirrach, 3. Juni 2008.

  1. Sirrach

    Sirrach Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juni 2008
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Schwechat
    Werbung:
    Servus!

    Bitte seid nachsichtig mit mir, dies ist mein erster Beitrag.
    Ich hoffe, ihr könnt mir helfen, denn ich bin selbst noch im Zwiespalt und muss mich wahrhaftig bemühen meine Gedanken so niederzuschreiben, dass ich sie nicht zu sehr durch die Ratio verändere. Vielleicht kennt ihr das Gefühl 2 Seelen in einer Brust zu haben? Bei mir kommt das was ich gerade tue fast einer "Blasphemie" gleich, denn von der Ausbildung her bin ich Wissenschaftler (Physiker und Astronom) und daher von 'standeswegen' fast dazu angehalten solche Dinge wie Empathie nur auf wissenschaflticher Grundlage anzugehen und damit eigentlich fast zu negieren.
    Zur Zeit sitze ich also hier mit meinen beiden Gehirnhälften und kämpfe darum, dass meine emotionalen Hälfte dieser Zeilen niederschreibt, während meine rationale Hälfte beständig dagegegen aufbegehrt. Wenn also meine Zeilen nicht 100%-ig nachvollzihebar sind, so mag dies an dem in mir tobenden inneren Kampf liegen - Entschuldigt bitte!

    Warum ich diesen Beitrag schreibe ist folgendes: Im Laufe der letzten Wochen habe ich einige seltsame Erfahrungen gemacht, die mich darin bestärkt haben, dass Empathie doch nicht nur ein Lesen der Körpersprache, etc. ist, sondern vielleicht doch etwas mit einer außerkörperlichen Sinneswahrnehmung zu tun hat (ihr seht, ganz kann ich den Wissenschaftler in mir nicht abschalten).

    Ich kann sehr gut die Gefühle anderer Menschen interpretieren und sogar in einer Art "Gefühlsssendung" ihre Stimmung beeinflußen. Das geht bei meiner Frau, meinen Kindern, Freunden nur bei einem Menschen versage ich: meinem Vater. Der ist laut eigener Aussage selbst ein Empath.
    Was das Problem für mich aber ist, ist dass er eine furchtbar traurige Ausstrahlung für mich hat, wenn ich in seiner Nähe bin fühle ich mich emotional total verzeifelt - ich bin mir relativ sicher, dass das von ihm ausgeht, dann aber kommen gleichzeitig so widersprüchliche Signale, dass ich mir wiederrum nicht sicher bin.

    Dazu möchte ich euch 2 Sachen fragen, sonst weiß ich nicht mehr wie ich mit ihm kommunizeren soll:
    a) Kann es sein, dass er so ein starker Empath ist, dass er meine Gefühlswahrnehmungen verwirrt? So wie wenn 2 Antennen aufeinander treffen?
    b) Wenn die Verzweiflung wirklich von ihm ausgeht, wie kann ich ihm helfen? Ich habe ihn schon darauf angesprochen, aber er negiert es und ich habe das Gefühl dass ich emotional an ihm abpralle.

    Sorry für die lange Nachricht - und Danke im voraus für Eure Antworten.
     
  2. Feelings

    Feelings Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2007
    Beiträge:
    75
    Ort:
    Österreich
    hallo,

    ich verstehe dich bis zu einem gewissen grad sehr gut, spühre die gefühle anderer auch sehr gut, und manchmal "passiert" es mir dass ich mit meinen gefühlen andere menschen beeinflusse! manchmal is es gut, manchemal leider nicht!!!

    aber ich kann dir nur den tipp geben, versuch dich mal hinzusetzen und den wissenschaftler in dir schlafen zu schicken!!! am anfang is es sehr schwer, denn bei mir is es so dass ich auf meine gefühle auch nicht so wirklich höre, weil ich ein sehr kopflastiger mensch bin( also ähnliches problem)

    und dann versuch mal nur auf deine gefühle zu hören!!!! mir hilft es zb. wenn ich mir eine kerze anzünde und echt den kopf abschalte!

    du wirst sehen dass es funktioniert, wenn du dir nur zeit gibst es zu lernen, um es fließen zu lassen, dann wirst bald auch die kerze oder ähmliche hilfsmittel nicht mehr brauchen!!!!

    dann schaffst du es auch bald, denen menschen die sich nicht helfen lassen wollen, sie so zu akzeptieren wie sie es selbst wollen!!!

    ich hoffe es war nicht zu verwirrend geschrieben und ich hofe auch dass ich dir ein bisschen helfen konnte!!!!
    wenn du noch fragen hast meld dich bitte bei mir, würd mich sehr freuen, wenn es was positives gebracht hätte!!!!

    GLG, feelings
     
  3. Sun42

    Sun42 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Mai 2008
    Beiträge:
    6.439
    Hallo Sirrach..

    Mal eine kurze Frage an Dich, ok?

    Bist Du ein glücklicher zufriedener Mensch??Kannst Du mal bischen von Dir noch erzählen??

    Liebe Grüße Tina:)
     
  4. Sirrach

    Sirrach Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juni 2008
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Schwechat
    Servus Feeling!

    Danke - und nein, ich fand es überhaupt nicht verwirrend... :)

    Das mit dem "schlafen legen" ist so eine Sache. Ich habe ein Gehirn, dass während der 24 Std. des Tages zu 100%+ aktiv ist. Das geht soweit, dass ich unleidlich werde, wenn ich einmal nichts denken kann. Meine Frau hat sich schon kopfschüttelnd damit abgefunden, dass ich permanent meine kl. grauen Zellen in Bewegung halten muss, sei es durch lesen, Strategiespiele spielen, diskutieren und solche Sachen.
    Und auch wenn ich mal richtig schlafen gehe, ist es nicht so, dass mein Gehirn (oder der Geist?) müde ist - der rennt noch immer auf Hochtouren, während mein Körper fix und fertig sein kann. Es kommt nur sehr, sehr selten vor, dass auch mal Ruhe in meinem Kopf ist. Ich fürchte also, dass ich den Wissenschaftler nicht so einfach schlafen legen kann...

    Was ich aber langsam immer besser zu können scheine, ist dass ich meine anderen beiden Stimmen oder Persönlichkeitsaspekte stärker in den Vordergrund treten lassen kann. Das ist die am Anfang angesprochene 2. Gehirnhälfte, die eher kreativ, intuitiv aufgestellt ist (ich stelle mir die immer als eine Art "Dame" vor, während der Wissenschaftler eher ein "Mann" ist) und dann gibt es da noch so eine Art Extrasinn (ja, ich habe mir das von Perry Rhodan ausgeborgt), so eine recht logisch, rationale Stimme, die beobachtet und gutmütig spöttelnd bewertet. Jetzt zum Beispiel schreiben v.a. die Dame und der Extrasinn diese Zeilen, wobei der Extrasinn die kreativen Ausprüche der Dame in Bahnen zu lenken versucht! :)

    Zurück zur Empathie. Wenn ich im "Empathie-Modus" bin, dann bin ich normalerweise auf reinem Empfang, was das Zulassen von Gefühlen angeht. Die Informationsverarbeitung vollzieht sich dann nur in der unterbewussten Ebene und ich weiß auch, dass dies nicht meine eigenen Gefühle sind, weil ich zu diesem Zeitpunkt auch wirklich in mir ruhe und die Kontrolle beim Extrasinn liegt. Meine eigenen Emotionen sind dann weitesgehend abgeschalten. Das heißt aber nicht, dass ich diese Gefühle nicht besonders wahrnehmen würde. Und im Falle meines Vaters, ist das fast schmerzhaft! Wenn ich nicht immer wieder das Gespräch abbrechen würde, dann würde er mich in seinen negativen Sog hineinziehen - einen Sog, dem ich niemanden wünsche und aus dem ich ihm raushelfen möchte! Nur kann ich das eben leider nicht und was noch viel schlimmer für mich ist, ist dass er seine Umgebung damit auch "vergiftet"... :-(

    Ich nehme für mich in Anspruch, fast jeden aus emotionalen Tiefs rausholen zu können und tief in meinem Innersten glaube ich fest daran, dass ich in diese Welt gesetzt worden bin, um wenigstens ein bisschen positive Energie in meine Umgebung auszustrahlen und meinen Mitmenschen zu helfen. Warum mir das bei meinem Vater nicht gelingen will, geht mir einfach nicht in den Kopf...

    *** Ende des emotionalen Postings, jetzt schreiben wieder der Wissenschaftler und der Extrasinn ***

    Feeling, nochmals Danke für deine Antwort! Du hast mir vermutlich mehr geholfen, als Du Dir vorstellen kannst. Denn dadurch, dass ich diese Zeilen zu Papier gebracht habe, habe ich mir selbst meine intuitiven Gedanken sichtbar gemacht. Ob es dem Wissenschaftler in mir hilft weiß ich nicht, aber es ist zumindest ein Eyeopener... :)
     
  5. Sirrach

    Sirrach Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juni 2008
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Schwechat
    Servus Tina!

    Ja, ich denke schon., glücklich nicht immer, zufrieden aber meistens schon. In der Psycholgie würde man sowas wie mich einen "Goldhut" nennen, also jemanden der in fast jeder Situation das Positive sieht.

    Sonst versuche ich sicherzustellen, dass es allen in meiner Umgebung halbwegs gut geht - geht als Empath vermutlich auch nicht anders :) - und bin mir in steigendem Maße bewusst, dass man mit seinen Wünschen höllisch aufpassend muss, weil die irgendwann auch in Erfüllung gehen und man sich dann evt. über die Nebenwirkungen wundert.

    Über meine verrückte Innenwelt habe ich im anderen Posting geschrieben. Hätte ich nicht den Extrasinn, dann wüsste ich vermutlich gar nicht, wie unterschiedlich diese beiden Persönlichkeitsaspekte sind.

    "Erkenne dich selbst" sagten schon die alten Griechen, es ist witzig was ich beim Schreiben dieser Zeilen über mich lerne. Was für ein Glück (?), dass ich auf dieses Forum gestoßen bin...
     
  6. Sun42

    Sun42 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Mai 2008
    Beiträge:
    6.439
    Werbung:

    Hallo Sirrach:)

    Könnte es denn sein , dass Du Dich gegen einen Teil von Dir versuchst zu sperren??
    Als Ursache vielleicht eine Verletzung woher auch immer??

    Liebe Grüße Tina:liebe1:
     
  7. Sirrach

    Sirrach Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juni 2008
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Schwechat
    Hmm, gute Frage!

    Echt multipel bin ich ja nicht gerade, also verm. auch nicht traumatisiert.
    Rational würde ich also mal sagen nein.
    Eotional kann ich gar nichts sagen, weil ich mich schon seit jeher nur sehr schlecht an Sachen, die in meiner Vergangenheit passiert sind, erinnern kann. Gefühle vergesse ich generell ziemlich schnell...

    lGr Sirrach
     
  8. Sun42

    Sun42 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Mai 2008
    Beiträge:
    6.439

    Mir ist eben beim Balkonrauchen:zauberer1 in den Kopf gekommen , dass Du irgendwann mal stark sein musstest. Stimmt das??
    Hast Dich mal vor etwas schützen müssen , das Dir sehr weh getan hatte??

    Liebe Grüße Tina:liebe1:
     
  9. Sirrach

    Sirrach Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juni 2008
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Schwechat
    Tja, ich kann es echt nicht sagen.
    Ich weiß nur, dass ich mit 7 Jahren schon ein kl. Philosoph und Wissenschaftler war und irgendwann mit 14 beschlossen hatte als "Weißmagier" zu wirken. Wenn so etwas passiert ist, dann wohl in diesen Zeiträumen - aber wie gesagt ich weiß es einfach nicht...

    Danke und lGr

    Sirrach
     
  10. PsiSnake

    PsiSnake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2007
    Beiträge:
    16.224
    Ort:
    Saarland
    Werbung:
    Hallo Sirrach

    Ich habe zu diesem Thema allgemein viel geschrieben unter anderem hier zu finden.
    http://www.esoterikforum.at/forum/showpost.php?p=1371332&postcount=23
    Ich denke ich habe dazu auch meinen Verstand gebraucht, somit ist es hoffentlich (verständ)lich;)
    Sorry, dass ich nicht immer Lust habe mich zu wiederholen, wenn meine Antworten schon überall hier zu finden sind.
    Benutze auch die Suchfunktion http://www.esoterikforum.at/forum/search.php
    Dafür, dass man sonst dafür vielleicht viel bezahlen muss, ist die Suche in einem Forum ja noch human.

    Viel Glück:)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen