1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Elemente??!

Dieses Thema im Forum "Magie" wurde erstellt von melod, 18. Juli 2006.

  1. melod

    melod Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2006
    Beiträge:
    31
    Werbung:
    Guten morgen miteinander

    Im Moment lese ich gerade den weg zum wahren adepten von franz bardon.
    er beschreibt dort das wirken der elemente. ehrlich gesagt, weiss ich nicht recht, ob ich das auch richtig verstanden habe.
    Kann mir jemand mit einfachen worten diesen ablauf der elemente (also vor allem was die elemente mit strahlung zu tun haben--> warum jetzt der körper 4polig ist) erklären, oder habt ihr mir einen link?

    wäre sehr nett

    liebe grüsse
     
  2. Ma-di

    Ma-di Guest

    Hallo das ist von www.abardoncompanion.com

    Der vierpolige Magnet:

    Bardon spricht in seinen Büchern immer wieder vom "vierpoligen Magneten", aber dennoch haben viele Leser Schwierigkeiten mit dem Grundgedanken, besonders jene, die nicht vertraut mit einer hermetischen Darstellung bekannt als "Kreuz der ausgeglichenen Kräfte" (KdaK). Die KdaK-Darstellung ist ein vereinfachtes Bild des vierpoligen Magneten und hilft immens, diesen zu verstehen. Bitte nehmen Sie sich einen Moment Zeit, ein solches Bild für Ihre eigenen Studien zu zeichnen (oder stellen Sie es sich zumindest gemäß meiner Beschreibung vor).

    Beginnen Sie mit dem Zeichnen eines Kreises mit ca. 7,5 cm Durchmesser. Zeichnen Sie eine vertikale Linie von Rand zu Rand durch den Mittelpunkt des Kreises. Danach zeichnen Sie eine entsprechende horizontale Linie durch den Mittelpunkt. Dabei sollte dann ein Kreis herauskommen, der in vier Quadranten unterteilt ist, oder mit anderen Worten: ein Kreuz mit vier gleich langen Armen in einem Kreis.

    Benennen Sie nun die Pole des Kreuzes. Schreiben Sie knapp außerhalb des rechten Kreisrandes "Feuer" hin, dann ebenso "Wasser" am linken Kreisrand sowie "Luft" oben und "Erde" unten. Schreiben Sie Folgendes knapp innerhalb des Kreisrandes: über der "Feuer"-Linie "heiß" und darunter "trocken". Über der "Wasser"-Linie "naß" und darunter "kalt". Links der "Luft"-Linie schreiben Sie "naß" und rechts davon "heiß" sowie links der "Erde"-Linie "kalt" und rechts davon "trocken". Zeichnen Sie in der Mitte des Kreises, wo sich Ihre zwei Linien kreuzen, einen dicken Punkt und bezeichnen Sie ihn als "Tiefenpunkt" oder "Äther".

    Falls Sie Ihr KdaK farblich kennzeichnen wollen, müssen Sie Ihren Kreis erneut aufteilen, diesmal in acht Teile. Verfahren Sie wie beim ersten Zeichnen eines Kreuzes mit vier gleich langen Armen, aber zeichnen Sie es jetzt so ein, daß es jeden der vier (schon bestehenden) Abschnitte genau halbiert. Wie Sie sehen, entstehen dabei Quadranten für jedes der Elemente anstelle von lediglich Polen für die Elemente - die vier Pole der Elemente treffen in der Mitte jedes Elemente-Quadranten auf den Kreisrand. Malen Sie den Quadranten auf der rechten Seite mit einem hellen Rot aus und den linken Quadranten mit einem hellen Blau für Wasser. Der obere Quadrant sollte hellgelb für Luft sein, und der untere Quadrant entweder mit einem dunklen, erdigen Braun oder einem dunklen Olivgrün ausgemalt werden [Alternativ dazu können Sie auch die Farbzuordnungen verwenden, die Bardon aufführt: Rot - Feuer; blaugrün - Wasser; schwaches Hellblau - Luft und Dunkelbraun, Grau oder Schwarz für Erde.]

    Und nun können Sie zum Abschluß das ganze Zeichenblatt entlang der vertikalen Luft-Erde-Linie aufteilen, das elektrische Fluid auf der rechten und das magnetische Fluid auf der linken Seite. Die rechte Blattseite malen Sie - außerhalb des Kreises - hellrot aus (mit einem leichten Blaustich im Vergleich zu dem Rot, das Sie für Feuer verwendet haben). Dementsprechend malen Sie die linke Blattseite (auch hier außerhalb des Kreises) mit einem kräftigen Blau aus (es sollte weniger hell oder grünlich sein als jenes, das Sie für Wasser genommen haben).

    Sie können im Laufe der Zeit jegliche Entsprechungen in dieser Darstellung ergänzen, die Sie möchten. Diese Darstellung erhellt ganz bemerkenswert, auf welche Weise die Elemente zusammenwirken.

    Der Hauptgrund, warum Bardon speziell die Analogie eines Magneten nutzte, bestand darin, das Zusammenwirken nicht nur der Elemente, sondern - wichtiger noch - der Fluide zu betonen. Wie bei einem physikalischen Magneten bestehen diese zwei entgegengesetzten Pole nebeneinander. Beide ziehen sich wegen ihrer Ähnlichkeiten an und stoßen sich wegen ihrer Unterschiede ab. Beim vierpoligen Magneten ist es die gleiche Situation, nur in anderem Umfang.

    Der vierpolige Magnet besteht aus vier Polen anstatt von zweien. Drei dieser Pole (das vorwiegend elektrische Feuer-Element, das vorwiegend magnetische Wasser-Element und der ausgeglichene Elektro-Magnetismus des Luft-Elements) vereinen sich und ihr Zusammenwirken bringt das Erd-Element hervor.

    Einige sagen, daß das Erd-Element an sich kein richtiges Element sei, sondern das Zusammenwirken der drei "wahren" Elemente Feuer, Luft und Wasser. Dies ist nur teilweise richtig. Es IST das Zusammenwirken von drei Elementen, aber der Umstand, daß diese Elemente dynamisch sind und daher bei Kombination zusammenwirken, resultiert im Entstehen eines völlig neuen Faktors - die Kombination endet damit, daß sie mehr ergibt als die Summe ihrer Teile. Dieses einzigartige Ergebnis des Zusammenwirkens von Feuer, Luft und Wasser nennen wir Erde. Somit manifestiert sich das Erdelement als einer der Pole der vierpoligen Magneten.

    Aufgrund derselben Windungen philosophischen Denkens ist der vierpolige Magnet, genau wie der gewöhnliche zweipolige Magnet, mehr als seine Pole. Er ist auch das zusätzliche Zusammenwirken seiner Pole.

    Im Zentrum des vierpoligen Magneten liegt der "Tiefenpunkt", von dem Bardon in DWZWA (Stufe 5) und "Der Schlüssel zur wahren Kabbalah" spricht. Dieser ist nichts anderes als das Akasha oder der Äther, aus dem alles andere entspringt. Das Universum des Hermetikers ist unendlich und eines der Geheimnisse, welches durch den vierpoligen Magneten vermittelt wird, besteht darin, daß dieser Tiefenpunkt ungeachtet eines "Wo", "Wann", "Warum", "Was" und "Wer" innerhalb dieser Unendlichkeit auftritt.
     
  3. DEEP_CORAL

    DEEP_CORAL Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Oktober 2005
    Beiträge:
    639
    Ort:
    Deutschland
    noch ein kurzer Auszug aus Wikipedia:

    Diese Grundelemente sind das Sich-Ausbreitende (symbolisch als Feuer dargestellt) sowie das Sich-Zusammenziehende (symbolisch als Wasser dargestellt).

    Diese beiden Prinzipien bzw. Elemente können jeweils in zwei „Richtungen“ wirken: einerseits aktiv oder aufbauend aber andererseits auch passiv oder zerstörend – sie sind ihrem Wesen nach zweipolig. Beide zusammengenommen bilden einen doppelten Zweipol oder auch Vierpol, der von Bardon als Vierpoliger Magnet bezeichnet wird.

    Neben den den Elementen Feuer und Wasser zugeordneten grundlegenden Prinzipien werden zwei weitere daraus abgeleitete in Bardons Werken verwendet. So wird die das Gleichgewicht zwischen Feuer und Wasser herstellende Wechselwirkung ebenfalls zum Prinzip erhoben und dieser das Element Luft zugeordnet.

    Um Aussagen über die Einheit der Elemente Feuer, Wasser und Luft treffen zu können, wird schließlich ein viertes Prinzip etabliert: die Erstarrung bzw. Unbeweglichkeit - symbolisiert durch das Element Erde.

    Alle Elemente sind im 4., also dem Erdigen wirksam (z.B. den Manifestationen hier auf Erden), wodurch sich alles erschaffene Leben erklären läßt (-->Weltformel)


    [​IMG]
     
  4. Poltergeist

    Poltergeist Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2006
    Beiträge:
    400
    Ort:
    Feuergrotte
    Ja, die Skizze gefällt mir.Mit dem Beherrschen der Element kann man so einige feine Sachen machen. Das Wetter kontrollieren, die eigene Körpertemperatur kontrollieren, Levitieren, Steine zerschlagen, man könnte damit so Einiges anstellen. Ob es STück für Stüch gehen soll, ist dem Eingeweihten selst überlassen, schließlich hat jeder einen freien Willen. Nach permanenten Trainieren der Elemente, könnte man so Einiges in seine Hände nehmen und müsste sich dann nicht so Vieles gefallen lassen. Ich spreche da aus Erfahrung und empfehle es euch auch.
     
  5. 5teve23

    5teve23 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Februar 2006
    Beiträge:
    6.420
    Ort:
    über-all
    Baaaaaaaaaaam...
    sooo viele Informationen *sabber* ^^

    danke für den link und für die erklärung... ;)

    mlg :zauberer1
    -HaZe
     
  6. Poltergeist

    Poltergeist Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2006
    Beiträge:
    400
    Ort:
    Feuergrotte
    Werbung:
    Groahahha, nichts zu danken mein sabbernder Freund :weihna1 . Ich tue das gerne. Du brauchst mir nicht zu danken. Aber ich sage dir Eines vorneweg: Da dieses Buch so mächtig ist, werden dir viele Ansgthasen , wie Tyrael, sagen, dass du lieber Stück für Stück arbeiten solltest, oder immer Absichtslos sein. Son Schwachsin, und ich hatte das sogar ne Zeitlang geglaubt. Mach das du willst, diese Ebene ist wertlos für uns, ich bertachte die Grobmaterielle Ebene als Spielplatz wo ich einfach meinen Spaß haben kann. Also mein Lieber, lass dich durch nichts aufhalten, und tu was du nicht lassen kannst, dann wirst du viel erreichen. Ich bin das beste Beispiel dafür.
     
  7. Kybernetiker

    Kybernetiker Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2006
    Beiträge:
    171
    Ort:
    D/Köln
    XD, Yoda, du hast endlich verstanden ? Kann das sein ? ^^ Ich hab deine Forenposts von früher gelesen und das ist mal ne nette Entwicklung :)
    Wobei Bardon meiner Meinung weniger doll für solche Geschichten ist :schnl:
     
  8. ElaMiNaTo

    ElaMiNaTo Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. April 2004
    Beiträge:
    4.582
    Ort:
    NRW
    Ich gebe mal ein sehr aktuelels Beispiel.

    Nehmen wir ein Wasserstoffatom.

    Das Proton wäre Feuer, weil das Proton elektrisch positiv geladen ist.
    Das Elektron wäre Wasser, weil das Elektron negativ geladen ist.
    Der Austauch zwischen diesen zwei verschiedenen elektrisch geladenen Polen ist die luft. Lust ist immer neutral, weil vermitteln zwischen den beiden polen.
    Beim Atom würde dies also einem Neutron entsprechen, falls eins vorhanden ist. Wenn jetzt diese 3 dinge zusammenkommen. Feuer (=Proton) Wasser(=Elektron) entsteht automatisch luft (=Neutron) und das ganze Atom zusammengenommen ist das komplette Atom. Hier hätten wir also ein Wasserstoffatom mit einem Neutron.

    Ok. Noch ein anderes Beispiel:

    Licht (=Feuer weil energie ist aktiv usw.) Auge (=Wasser, weil das auge die energien aufnimmt) Luft (=die vermittlung des lichtes mit dem auge) und Erde wäre dann das Bild was wir sehen.

    Besonderes Merkmal ist darauf zu achten, dass es eigentlich nur zwei Elemente gibt. Nämlich feuer und wasser. die anderen elemente entspringen dem Feuer und Wasser.
     
  9. Poltergeist

    Poltergeist Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2006
    Beiträge:
    400
    Ort:
    Feuergrotte
    Danke für die Blumen, ja da hast du recht. Nur habe ich Anfang unwissender getan als ich sollte. Ihr glaubt doch nicht ernsthaft, ich hab das alles in 3 Monaten gelernt ?? :weihna1 Ich beschäftige mich damit viel länger . Egal, was ich sagen wollte ist, dass man so sein sollte, wie man ist, sonst zerstört man sich von ihnen. Wenn man auferlegt gut oder böse wird kann das einen krank machen, das sagte auch Lord Lloys, Der kannte sich aus... schade dass er gebannt wurde... egal... viel Erfolg ich dir Wünsche Nonsense :schnl:

    Wie sagte noch der gute alte Hermes Trismegistos:
    Das was oben ist,ist
    auch das was oben ist.

    Wie recht er hat,
     
  10. melod

    melod Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2006
    Beiträge:
    31
    Werbung:
    hallo zusammen

    vielen vielen dank für die antworten:banane:
    das buch gefällt mir bis jetzt ganz gut, aussert dass ich diesen text mit den
    elementen etwas zu kompliziert für einen anfänger finde..
    aber sonst gefällt es mir sehr...

    jetzt frag ich mal euch: kennt ihr euch alle mit physik, chemie etc. aus?
    muss man das wenn man magie erlernen will? ich meine die meisten naturwissenschaftler sagen ja, dass magie humbug ist.... wiso sich dann mit naturwissenschaften beschäftigen??

    aber danke nochmals für die antworten!!
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen