1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Eine schwarze Gestalt verfolgt mich seid Jahren!

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Lay16, 23. Januar 2009.

  1. Lay16

    Lay16 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2009
    Beiträge:
    4
    Werbung:
    :confused:Hallo
    Ich heiße Laura und bin 16 Jahre alt, ich habe mal "schwarze Träume" gegoogelt und bin dann hier drauf gestoßen, ich wusset nicht wie ich ein Beitrag mache, da hab ich einfach ein neues Thema geöffnet, hoffe das ist nicht schlimm :/.
    Also ich brauche dringend Hilfe, ich habe tierische angst vor meinen Träume es ist immer und immer wieder der selbe Traum.

    Also als ich 9Jahre alt war fing das an mit diesem Traum. Ich schlafe ein und aufeinmal fangen meine Augen an zu wackeln, ich werde steif und kann mich nicht bewegen, als wäre ich gelehmt. Ich kann nichts sagen, nicht rufen, mich nicht bewegen. Meine Augen gehen auf, aber irgendwie sind sie auch zu. Ich schlafe, aber bin irgenwie gleichzeitig wach Mein Herz wird hesterisch, ich bekomme ein lautes piepen auf den Ohren, wie ein tinitus. Mein Herz wird immer schneller und aufeinmal steht diese schwarze Gestalt vor mir. Sie ist schwarz wie ein Schatten, sie hatte damals als ich 9 war lange schwarze Haare. Wie eine Horror Figur, sie kommt auf mich zu ich zittere am ganzen Körper, irgendwann hole ich mich aus diesem Traum ich muss mich daraus zerren, es ist schwer, manchmal scheitere ich dabei und versuche einfach zu schlafen, aber es klappt nicht. Wenn ich dann wach bin, ist alles weg, vorbei. Ich schwitze überall habe angst.

    Das war das erste mal wo ich diesen Traum hatte, ich ginge also zum Neurologen, der sagte mir ich solle mir ein traum-Buch kaufen. Und diese Gestalt ansprechen. Ich habe mir das Buch nicht gekauft ware zu jung und dachte es geht wohl wieder weg, dass kommt nur einmal.Aber ich nahm mir vor, wenn diese Gestalt wieder kommt spreche ich sie an.
    Ich hatte erneut diese Träume, aber die Gestalt kam nicht wieder. Nur ich konnte mich nicht bewegen, aber die Gestalt war nicht da.
    Irgendwann gingen die Träume weg. Als ich 15Jahre alt war ende 2007 fing es an, dass ich zu Hause schlimme Probleme hatte, nicht mit meiner Mutter.Es waren andere Probleme die mich Seelich fertig machten.
    Also die Träume kamen wieder. DIe Gestalt kam in mein Zimmer immer und immer näher, ich wollte sie ansprechen, aber es ging nicht0.o. Ich konnte nicht. Ich habe angst. Mein mund geht nicht auf.
    Und irgendwann hatte ich diesen Traum und es kam wieder jemand in mein zimmer, aber nicht die Gestalt, sondern meine Mutter ich sah sie vor mir ich bsah ihre Locken, und ihr rotes Oberteil. (ich verbinde rot mit ihr, weil es ihre Lieblingsfarbe ist)Sie kam also in mein zimmer setzte sich auf mein Bett und streichelte mich, aber dann holte ich mich raus. Und dieses geschah nur ein einziges mal.
    Die Gestalt kam bis dahin erstmal nicht mehr.
    Meine Mutter hatte diese Anfälle früher als Teenie auch, erzählte sie mir, ihre Gestalt war ebenfalls schwarz, aber sie hatte einen Eckigen Kopf und Gitter davor.
    Es macht mir Angst. Ich habe Angst. Ich weiß nicht was ich tun soll.Ich habe solche Angst, ich traue mich gar nicht mehr zu schlafen.
    Könnt ihr mir weiter helfen?
     
  2. Nightbird

    Nightbird Guest

    Verfolg die schwarze Gestalt zurück.
    Mal sehen ob ihr das gefallen würde.
    Vielleicht merkt sie dann was.
     
  3. Azura

    Azura Guest

    Hallo Laura,

    das hört sich nicht gut an..... Wars du mal beim Psychologen damit?

    lg, Diana
     
  4. catwomen

    catwomen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2008
    Beiträge:
    1.185
    Ort:
    Baden Württemberg
    Hallo Laura

    Dass diese Träume dich sehr belasten ist klar, aber überlege mal, diese Gestalt erscheint dir „nur im Traum“.

    Es ist sehr wichtig, dass du dir das bewusst machst.

    Sie kann dir nichts tun, sie hat keine Macht über dich, wenn du es nicht zulässt.
    Denn nur durch deine Gefühle und Gedanken kann sie Eindruck auf dich machen.

    Es ist möglich, dass in deiner Kindheit etwas geschah, was du heute nicht mehr weißt, was an sich auch nicht mehr wichtig ist, weil es vorbei ist.

    Kannst du dich an einen liebevollen Menschen erinnern, der schon verstorben ist?

    Ihn kannst du Abends vor dem Einschlafen bitten, diese Gestalt wegzuschicken und dich im Traum zu beschützen.

    Gelingt aber auch, wenn du niemanden kennst, dich generell an die Engel zu wenden, auch sie werden dir helfen! :umarmen:

    Liebe Grüße catwomen
     
  5. Lay16

    Lay16 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2009
    Beiträge:
    4
    Ich nehme mir immer vor sie zu fragen wer sie ist oder ihr zu folgen, aber immer in diesem Anfall habe ich 1. nicht die Kraft und 2. vergesse ich das in diesem Moment, also ich denke nicht mehr dran wahrscheinlich vor Angst.
    Ich habe jetzt vor zum Psychater zugehen wollte mich erstmal im Internet erkundigen und bin ja auf dieses Forum getroffen.
    Ich kann mich nicht an etwas erinnern was mir je passiert hätte sein können, aber ich bin schon sehr oft umgezogen und durch die Ängste meiner mum hatte ich auch Ängste, also sie hat mir das sozusagen unbeuwsst eingeredet damals. & sie hatte früher auch diese Gestalt, die aber ganz anders aussah, was mich sehr verwirrt.
    Ich werde versucht meinen verstorbenen Hund zu bitten und meine Oma und sie um Hilfe zu bitten. Das alles muss endlich ein ende nehmen.

    Danke für eure Antworten und Hilfe.
    Lg Laura
     
  6. AllesundNichts

    AllesundNichts Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Januar 2009
    Beiträge:
    15
    Werbung:
    du sagst du bist nicht wach, aber auch nicht wirklich am schlafen und du hörst einen tinitus.
    kannst nicht wirklich sprechen und nur deine augen bewegen und es ist schwer sich da raus zu reißen.

    ich denke das ist kein traum, aber krieg jetzt bitte nicht noch mehr angst.

    das nennt man eine schlafparalys, kannst das ja mal googlen.
    ich hatte diese gestalt auch öfters gesehen und hatte früher ebenfalls angst davor.
    irgendwann hatte ich wie du schon angst zu schlafen.
    doch als ich eines nachts wieder in der schlafparalyse war und diese gestalt vor mir war, hab ich sie mit meinen gedanken gefragt: was willst du von mir, lass mich endlich in ruhe!
    warum ich sie nur in gedanken gefragt habe? wie du selbst bemerkt hast, kann man nicht wirklcih sprechen in diesem zustand.

    ich erklärs dir mal so.
    dein gehirn ist schon wach, aber dein körper schläft noch.
    weil deine augen mit deinem gehirn verbunden sind, sind sie auch das einzige was du am anfang bewegen kannst.
    aber du bist ebenfalls noch im halbschlaf, das heißt, wenn du angst hast, kannst du dir viele sachen auch einbilden.
    z.b. hab ich in diesem zustand auch schon tiere in meinem zimmer gesehen.

    ich hoffe ich konnte dir ein wenig weiterhelfen.

    du kannst hier im forum auch mal unter obe's und ausserkörperliche erfahrungen gehen.

    da solltest du auch nochmal diesen beitrag reinposten.

    ich weiß du hast angst, deine augen zu öffnen mit der gestalt zu reden, aber wenn du es nur 1 mal machst, dann hast dus hinter dir und bist frei von deiner angst.
    und dann wird es dir egal sein, wenn das nochmal passiert.
     
  7. tschü

    tschü Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2009
    Beiträge:
    494
    Liebe Laura,

    ich habe deine Zeilen gelesen und habe mir gedacht, vielleicht kann ich dir ein paar Zeilen dazu schreiben;

    Zunächst einmal glaube ich, dass dein Problem die Angst ist.

    Wenn du Angst hast, verlierst du Energie. Wichtig ist es, keine Angstgedanken zu denken, soweit dies eben möglich ist.
    Der Witz bei der Angst ist, sie suggeriert einem (oft unbewusst), man ist geschützt, wenn man „Angst denkt“, wenn man also Angst hat.
    Wenn ein Löwe vor dir steht bzw. jemand mit einem Revolver etc., dann ist die Angst „berechtigt“, sonst aber nicht, sonst machst du dir mit ihr nur das Leben schwer. Ich weiß, das ist leicht gesagt, aber einmal muss man damit beginnen, aus der Angstwelt rauszukommen. Wenn dir das nicht gelingen sollte, wäre es gut, auch Hilfe in Anspruch zu nehmen, wie einen Therapeuten, Arzt Reiki, Cranio etc.

    Wichtig ist wenn du dich einmal fragst, welche Angstphantasien habe ich immer wieder. Dass du also einmal die Angst „lokalisierst“. Wo spiegelt sie sich in deinen Körper wieder (Hals, Bauch….)

    Wenn also dich ein Angstgedanke anfliegt, so schnell wie möglich das beenden. Nicht weiter in die Phantasien gehen. Sich auf den Fluss des Lebens einlassen. Versuchen ins Vertrauen zu gehen (vom Gefühl her).
    Assoziationen dazu: „ich bin in meinem Lebensplan geborgen“ oder „die Welt ist mir wohlgesonnen“. Das kannst du dann anstelle deiner Angstgedanken „einprogrammieren“ – wie bei einem Computer. Du löscht ein altes Programm (drückst auf „Angst löschen“) und programmierst nun „Vertrauen“ und „Liebe – mit dem Herzen fühlen“ und versuchtst auch in deine Stärken zu gehen. Das ist auch eine Sache der Selbsterfahrung, du bis noch jung, herauszufinden, was sind deine Stärken. Natürlich gehört dazu auch Mut, zu dem stehen, was du gerne möchtest, weiters ist auch gut zB die Vorstellung, als du ein kleines Kind warst, vielleicht so 4-5 Jahre, dich gedanklich herzuholen (besser gesagt: mit einer möglichst bildhaften Vorstellung) und dich zu umarmen und zu sagen, „ich liebe dich, ich werde dich nie wieder verlassen – gemeint ist hier die Annahme von dir selber“ – das trifft auch das Thema „Selbstwert“ etc.

    Zur Sache der Gestalt, die dich „verfolgt“ ist einmal folgende Unterscheidung wichtig:

    Ist es im Traum, dass dich die Gestalt verfolgt oder siehst du das in einem Art Wachzustand?

    Wenn es im Traum ist, stellt sich zB die Frage, inwieferne du öfter dich in irgendeiner Weise von jemandem verfolgt fühlst etc. Genaueres kann ich hier nicht sagen, da ich deine Lebenssituation nicht kenne.

    Wenn es in einer Art Wachzustand ist, dann hat das damit zu tun, dass du in eine „Astralwelt“ abgleitest.

    Damit ist die in der Esoterik verbreitete Vorstellung gemeint, dass es Wesenheiten auch in anderen Dimensionen gibt, in feinstofflicherer Art, die man normalerweise eben nicht wahrnimmt, weil sie in einer Art „Parallelwelt“ – also anderer Dimension existieren.
    Zu diesem Thema habe ich einmal ein „Posting“ gemacht vor einer Woche über meine Erfahrungen unter dem Thema „Träume und Astralwelt“, falls du einmal Interesse haben solltest nachzulesen.

    Wenn du dich aber oft auf einer Angstfrequenz, also in einem Angstzustand, befindest, kann es eben sein, dass du da in diese „unteren Ebenen“ der Astralwelt, die keine positive Welt, ist hineingerätst. Da solltest du aber nicht hinein.

    Wie kann man das vermeiden? Es gibt hier einige Möglichkeiten, wichtig ist es im Raum eine möglichst positive Atmosphäre zu schaffen und dich auf eine möglichst positive Schwingung zu bringen vor dem Einschlafen. Möglichkeiten wären zB:

    • Lichtschutz im Raum: zum Beispiel um die Grundrisse der Wohnung einen Lichtstrahl, dann einen goldene Sonne visualisieren und zB folgende „Befehl“ sprechen: „im Namen Gottes …….befehle ich, dass dieser Raum, diese Wohnung….von goldenen Licht erfüllt sein möge, alles was nicht in Licht und Liebe hier ist, muss jetzt gehen (gemeint die ätherischen Wesenheiten).
    • Herbeirufen des Höheren Selbst, Führer, Schutzengel, Lichtkräfte;
    • Vor dem Schlafengehen den Befehl an deinen Astralkörper zu geben, während des Schlafens nur in Sphären göttlichen Lichts und Liebe zu gehen. Einen ausdrücklichen Befehl bitte, sodass das auch wirkt;
    • Dann natürlich auch alles, was einem vor dem Schlafen auf eine positivere Ebene bringt, positive Meditationen; Visualisierungen, das kann man ja auch noch zusätzlich mit Heilvisualisierungen verbinden, zum Beispiel man ist in einer Amethysthöhle wo man Heilung erfährt; oder zB Bitte an die Lichtkräfte, um die Aura und um den Körper herum eine Schlafkammer zu errichten, um mich während des Schlafes zu beschützen und zu heilen; Teile ihnen dann auch mit, dass du während des Schlafes zu jeder Art von Heilung bereit bis, die ihrer Ansicht nach zum augenblicklichen Zeitpunkt zu deinem Besten ist; etc. etc. – also hier gibt es viele Möglichkeiten.

    Die Frage ist ja auch, was du glaubst, welchen Religionshintergrund du hast, denn es ist immer wichtig das mit dem zu kombinieren, woran du eben glaubst;

    Weiters ist es auch wichtig, sich von „Besetzungen“ zu reinigen. Das gilt aber nicht nur für dich, aber für dich eben besonders, da du mit deinen Ängsten hier leichter „anfällig“ sein wirst. Mit Besetzungen meine ich vor allem diverse „Energieschmarotzer“ aus der Astralwelt, es können aber auch Tote sein etc.

    Auch hier eine tägliche Übung, die ich dir empfehlen kann;


    auf der linken Stirn eine Lichtleiter visualisieren
    • den Führer bzw. die Führerin (immer beides angeben) des Besetzungswesens bitten zu kommen, damit es dieses Wesen unterstützt, einen Schritt weiter auf eine höhere Ebene zu gehen
    • „Vertragskündigung“: auf irgendeiner Ebene hat man ein unbewusstes Einverständnis für die Wesenheit gegeben, dass es bei mir sein konnte; dieses Einverständnis widerrufen (zB den ursprünglichen Vertrag mit dem Einverständnis visualiseren und dann widerrufen, zB zerreißen, verbrennen etc).
    • der Wesenheit das Ganze etwas „schmackhaft“ machen diesen Weg zu gehen: wird größer, schöner etc…..
    • Aber auch die Wahlmöglichkeit ist wichtig: man kann niemandem zu seinem Glück oder Erlösung zwingen: man muss die Wahl geben, dass es auch dorthin zurückgeht wo es hergekommen ist, aber man kann ja erwähnen, besser wäre es für dich „hinauf“ zu gehen; Wenn es nicht gehen will kann man zB auch als gewissen Nachdruck eine goldene Kugel visualisieren, die Wesenheit rein und dass sie dorthin komme, wo sie eben hergekommen ist;
    • Weiters ist es auch wichtig, die Wesenheit soll „all ihr Zeug“ mitnehmen;
    • Natürlich kann man auch sein eigenes Lichtwesen noch um zusätzliche Unterstützung bei dem Vorgang bitten;


    Dies gilt natürlich im Besonderen im Hinblick auf deine Wahrnehmungen der Gestalt die dich verfolgt.

    Also kurz zusammengefasst:
    Vertragskündigung
    Aufforderung zu Gehen
    Angebot Lichtleiter
    Oder sonst schicke sie weg, woher sie gekommen ist.

    Es ist nicht wichtig, dass du das dann auch sehen kannst, es genügt, wenn du es dir vorstellst, oder öfters übst.

    Vielleicht kennst du auch jemanden, der Reiki oder Cranio macht, und dir dabei helfen kann. Wichtig ist, dass es dir bald gelingt, dich zu stabilisieren. Sonst musst du eben ggf. zu einem Arzt oder Therapeuten schauen.

    Ich wünsche dir gutes Gelingen bei der Bewältigung deiner Angst.

    Liebe Grüße, Tschü
     
  8. Farben

    Farben Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2009
    Beiträge:
    357
    Schlafparalysen hat fast jeder, ist schlimm.

    Vielleicht solltest du versuchen mal über deinen Schatten zu springen, also im Traum mal die Rollen tauschen.:)
     
  9. Johanna24

    Johanna24 Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2009
    Beiträge:
    42
    Schlafparalyse!
    Sehe es so ähnlich wie "Alles und Nichts" !
    Aber ich glaube, die dunkle Gestalt ist der von dir kreierte bildliche Ausdruck der Angst, die automatisch entsteht, wenn man merkt dass man sich nicht bewegen kann, aber ansonsten ziemlich wach ist! Völlig wach ist man ja trotzdem nicht, man ist in einem Zwischenstadium gefangen, und kann daher noch Traumbilder sehen.

    Wenn dir bewußt wird, dass die Gestalt nur der bildliche Ausdruck deiner Angst in der Situation ist, löst sich die Gestalt von ganz alleine auf.

    Ich denke außerdem, dass du von deiner Mutter nicht diese Gestalt geerbt hast, sondern, die Fähigkeit des Luziden Träumens. Das ist eine Arte zu Träumen, in der man sich bewußt ist, dass man träumt. Was eine tolle Erfahrung ist, wenn man erkennt, dass man seine Träume bewußt steuern kann. Man kann dann in seinen Träumen, alles tun, was man schon immer tun wollte.
    lg
    Johanna
     
  10. Mugen

    Mugen Mitglied

    Registriert seit:
    14. Januar 2009
    Beiträge:
    117
    Ort:
    8
    Werbung:
    hmmm, wer hat angst vorm schwarzen mann? hört sich nicht gut an. ich denke, du hast sicher schonma davon gehört, dass man nachts die erlebnisse des tages verdaut. und du denkst anscheinend den ganzen tag lang daran. ergo, er kommt wieder. versuch doch mal, dich einen tag lang ganz bewusst auf schöne dinge einzulassen. ein langer spaziergang in der natur etc. umgib dich mit lustigen leuten, die du gern hast. zieh dir ein paar witzige filme rein, schau simpsons oder was auch immer. und falls du es geschafft hast, lass dich überraschen... weg war der schwarze mann. ich weiss, dass ich hier recht hab, ich kann mich an jeden einzelnen meiner träume errinnern, ich brauch dafür kein buch neben meinem bett. träume sind ne klasse sache, nichts wovor man angst haben sollte. die besten erlebnisse meines lebens hatte ich in meinen träumen. als ich jung war, hatte ich auch übelste träume. jetzt bin ich einfach nur relaxt und so sind auch meine träume. ein psychoheini wird dir kaum weiterhelfen können, meiner meinung nach. der wird dir ein paar hübsche runde tabletten andrehen und sich ins fäustchen lachen. ich wünsch dir das beste.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen