1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ein Wort zur "Verrücktheit"

Dieses Thema im Forum "Natur- und Schutzgeister" wurde erstellt von Gawyrd, 13. Juli 2007.

  1. Gawyrd

    Gawyrd Guest

    Werbung:
    Wir hatten im Forum einmal einen Thread - wer sich "verrückt" vorkommt. Diese Scheu wird hier immer wieder ausgedrückt : für verrückt gehalten zu werden, wenn man seine seelische Wahrnehmungen erzählt (zB. das Erleben von Naturseelen).

    Es stimmt : man muss sich verrücken, um diese Wahrnehmungen wieder zu erleben. Aber es ist in der Regel die zweite "Verrückung".

    Die erste (normale) Verrückung macht fast jeder auf dem Weg vom Kind zum Erwachsenen durch : den Verlust der seelischen Wahrnehmung, die Verlagerung zur materiellen Realität. Das geht schleichend, sodass man es nicht merkt, wie verrückt man wird.

    Paradoxerweise tritt die Angst vor dem "Verrückt-werden" erst bei der zweiten Verrückung auf, beim Zurück-rücken zur ganzheitlichen Wahrnehmung, beim Wiederfinden der Seele und der Intuition - beim Verlassen der "normalen Verrücktheit".

    LG, Gawyrd
     
  2. Alana Morgenwind

    Alana Morgenwind Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2005
    Beiträge:
    6.744
    Ort:
    Bayern
    Mir hat das nie sehr viel ausgemacht, für leicht "verrückt" gehalten zu werden. Meine Anpassungsversuche blieben relativ erfolglos. Was oft mit Verwunderung beanstandet wurde war , daß ich mit Kindern so spiele, wie eben Kinder spielen, nicht wie Erwachsene mit Kindern spielen.

    Ich bemerke aber, daß die Offenheit, was Naturgeister betrifft, zunimmt, daß es doch etwas mehr "Zurück-Gerückte" gibt als früher.

    Aber doch habe ich oft Bedenken,sehr viel von meinem Erleben zu erzählen, da es mir fast zu wertvoll ist, um zerrissen zu werden bzw. um es verteidigen zu müssen.

    LG, Alana
     
  3. Gawyrd

    Gawyrd Guest

    Ja - es ist eine Gradwanderung, mit dem Erzählen. Einerseits sich und der eigenen Wahrnehmung treu zu sein (und den seelischen FreundInnen und Geschwistern, die uns umgeben !) - und sich andererseits nicht unnötig Spötteleien auszusetzen.

    Gawyrd

    Ja - es gibt auch die, die es nie schafften "normal verrückt" zu werden, so sehr sie sich auch bemühten :) .
     
  4. Sheherazade

    Sheherazade Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juli 2007
    Beiträge:
    26
    Ort:
    Österreich
    Hallo!

    Ja, da habt ihr vollkommen recht. Man muß sich ver-rücken, um wieder die wunderbare Welt erfahren zu dürfen, der sich so viele Menschen verschlossen haben. Es ist wirklich schwierig, sich anderen mitzuteilen. Ich selbst mache das nur sehr spärlich. Wenn ich direkt gefragt werde, woran ich glaube, antworte ich meistens sowas in der Richtung "An Gott und seine wunderbare Schöpfung". Damit bleibe ich mir treu, weils stimmt - die Natur ist ja die Schöpfung Gottes, wie auch immer man "Gott" interpretieren möchte - und trotzdem stelle ich mich nicht selbst an den Pranger.
    Es macht mir nicht wirklich was aus, als verrückt zu gelten - wie du auch geschrieben hast, Alana - weil ich von Beruf Künstlerin bin und daher sowieso schon immer für die meisten etwas "gaga" bin :D Aber ich möchte mich nicht auf endlose Diskussionen einlassen, die eh nix bringen, und wo ich das Gefühl habe, ich verrate etwas, das nur für mich persönlich bestimmt ist und nicht zur öffentlichen Zur-Schau-Stellung.....Schwer zu beschreiben....Weiß irgendjemand, was ich damit meine...?

    LG
    Sheherazade
     
  5. Alana Morgenwind

    Alana Morgenwind Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2005
    Beiträge:
    6.744
    Ort:
    Bayern
    Genau! Und dann ist es eigentlich ein Lob, wenn jemand sagt "werd doch endlich erwachsen"! :)
     
  6. Alana Morgenwind

    Alana Morgenwind Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2005
    Beiträge:
    6.744
    Ort:
    Bayern
    Werbung:
    Liebe Sheherazade,

    das verstehe ich sogar sehr gut! Es sind ja oft Erlebnisse, die man schon gar nicht in Worte fassen kann, nicht mal Menschen, die dafür auch sehr offen sind, erzählen kann. Weil sie eben nur für einen selbst bestimmt sind und vielleicht auch nur für einen selbst sehr wichtig und bemerkenswert sind.

    Und die öffentliche Zur-Schau-Stellung wird ja sogar oft als Angeberei bezeichnet und kommt mir selbst auch oft wie ein Verrat vor an dem, was ich erleben darf.

    Weil du schreibst, du bist Künstlerin - ich denke, daß kreative Menschen von vorneherein nicht sehr geeignet sind, als "normal vernünftig" zu gelten. Denn wenn der Zugang zur Kreativität, zur Phantasie und damit auch zum Unterbewußtsein nicht verschüttet sind, bleibt die Verbindung zu dem, was wir nicht sehen, sondern fühlen und spüren bzw. mit dem inneren Auge sehen, eben bestehen und wird nicht getrennt.

    LG, Alana
     
  7. Feenfrau

    Feenfrau Mitglied

    Registriert seit:
    23. Mai 2007
    Beiträge:
    96
    Hallo ihr Lieben!

    Das Thema kenne ich auch sehr gut!
    Gerade in letzter Zeit wird es mir aber immer mehr egal, was andere denken. Also, gedacht, habe ich das schon immer nur auch danach zu handeln finde ich nicht ganz so einfach. Auf lange Diskussionen habe ich auch absolut keinen Bock. Ich weiß, was ich weiß. Das ist dann so albern, als würde ich jemandem erklären müssen, warum ich glaube, dass Bäume existieren oder sowas.
    Manchmal ist es ein wenig so, als ob man die/der einzig Sehende unter lauter Blinden ist. In einer Welt, in der das Blindsein normal ist und "Sehen können" als Aberglaube gilt. Und denen dann zu erklären, was man sieht... ähm jaa... :confused:

    Ich fands immer gut, nicht "normal" zu sein, ich "muss" auch alle paar Wochen oder so mal etwas richtig "Verrücktes" tun, damit mir nicht zu langweilig wird. :weihna1
    Ich glaube auch nicht, dass ich noch "richtig erwachsen" werden werde - kann mensch auch falsch erwachsen werden? ;-), vielleicht ist das auch gar nicht möglich...


    Liebe Grüße,

    Feenfrau
     
  8. Kinnaree

    Kinnaree Guest

    Mir kann eh schon nimmer viel passieren :weihna1 - ich gehoer soundso schon zu einer spinnerten Berufsgruppe, also auf ein bissl mehr oder weniger kommts da schon nimmer an. Nein, ich hab kein Problem damit, zu erzaehlen, dass ich die Energien von Baeumen wahrnehmen kann, als Bewusste Wesen. Das sind sie ja auch.

    Alles was uns umgibt, sind bewusste Wesenheiten, nur die Bereiche der ihnen bewussten Wahrnehmung sind verschieden.
     
  9. Sitanka

    Sitanka Guest

    Werbung:
    naja so gesehen, sind wir dann nicht alle verrückt.

    kein mensch egal welcher ist sozusagen "gerade" jeder ist ein wenig "ver" "rückt"
    sätze wie: "ich stehe heute gewaltig neben mir" oder ähnliche aussagen, lassen darauf schließen, dass bei mir oder in meiner seele ein stück "ver-rückt" ist.

    also das ist wieder ein teil der menschheit, wo wir uns denke ich, alle sehr ähneln ;)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen