1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Der Tod

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von Verus, 28. Oktober 2003.

  1. Verus

    Verus Guest

    Werbung:
    Der Tod

    Es soll im Folgenden über den Tod und über das, was bei seinem Eintreten geschieht, gesprochen werden. Dabei müssen fünf Todesarten voneinander unterschieden werden, weil die Ereignisse beim Eintritt des Todes von der jeweiligen Situation abhängen. So gibt es den Unfalltod, den bewußtlosen Tod, den schleichenden Erschöpfungstod, den Todeskampf und den schmerzhaften Tod. Alle fünf Todesarten werden im folgenden Kapitel genauestens beschrieben, so daß der Leser erfährt, was der Mensch beim Tod erlebt.
    Als erstes soll etwas über den Unfalltod berichtet werden. So kann der Mensch im Zuge eines Autounfalls oder eines Fenstersturzes einen jähen Tod erleiden. Schlägt der Mensch etwa mit seinem Körper mit hoher Geschwindigkeit auf einen harten Gegenstand auf, erfährt er das als extrem starken Stoß, der ihn die Härte der Materie verdeutlicht. Er wird dann einen unvorstellbar starken Schmerz verspüren und von einem Augenblick zum anderen bewußtlos werden. Wenn er dann wieder aus seiner Bewußtlosigkeit erwacht, wird sein geistiger Körper den physischen Körper schon verlassen haben. Der Mensch wird sich dann in der geistigen Welt befinden und eine enorme Erleichterung empfinden. Zwar wird er noch über einige Schmerzen klagen, doch diese vergehen rasch. Er wird die Umstellung von der harten, physischen Welt auf die weiche, geistige Welt als sehr angenehmes Gefühl erleben und froh darüber sein, weiter existieren zu können.
    Der bewußtlose Tod ähnelt dem Unfalltod. Auch hier wird der Mensch von den Ereignissen während seines Todes nicht viel wahrnehmen. Er wird ohne Bewußtsein sein und sich in einem Zustand ähnlich dem des Schlafes befinden. Dieser Schlaf kann einige Zeit anhalten, aber irgendwann wird der Mensch erwachen und sich in der geistigen Welt wiederfinden. Dort wird er dann sehr ausgeruht ans Werk gehen und die geistige Welt erforschen und erkunden.
    Der dritte Tod, der beleuchtet werden soll, ist der schleichende Erschöpfungstod. Dieser Tod tritt ein, wenn der Mensch im hohen Alter an einer langen Krankheit stirbt. Er wird dabei im Bett liegen und langsam die Augen schließen. Was dann kommt, ist ein sanfter Übergang von der physischen in die geistige Welt. So ähnelt dieser Tod den beiden vorherigen Todesarten, mit der Ausnahme, daß der Mensch schon zuvor schleichend gestorben ist. Schon während seiner langen Krankheit hat sich der geistige Körper aus dem physischen Körper entfernt und zuletzt war nur noch ein kleiner Teil von ihm in Menschen präsent. Dadurch wurde der Mensch schwach und schwächer und der Eintritt des Todes wird vom Menschen dann oft als Erlösung empfunden. Endlich kann sich der Mensch in der geistigen Welt wieder frei bewegen, ohne an das Bett gefesselt zu sein.
    Der vierte Tod, der beschrieben werden soll, ist der Tod, der bei einem Selbstmord durch Strangulierung eintritt. Dieser Tod ist mit einem vehementen Todeskampf verbunden. Der Mensch bekommt keine Luft mehr und ringt vergeblich nach ihr. Er verspürt einen extremen Druck in seiner Lunge, die atmen will und droht beinahe zu explodieren. Der geistige Körper atmet wie wild, kann aber den physischen Körper nicht zum Atmen bringen. Der Mensch erleidet Schreckliches und kämpft mit dem Tod bis zum Letzten. Er verspürt hin und wieder auch eine große Angst, doch der Todeskampf hält an. Der geistige Körper drängt nach außen, wird aber vom physischen Körper festgehalten. Endlich reißt sich der geistige Körper vom physischen Körper los und enteilt in die geistige Welt. Dort muß sich der Mensch zuerst einmal von seinen schrecklichen Qualen erholen und braucht einige Zeit, bevor er versteht, wo er ist und was mit ihm geschah.
    Der fünfte Tod stellt den schmerzhaften Tod dar, wie er etwa bei einer Selbstverbrennung eintritt. Übergißt sich der Mensch mit Benzin und zündet sich an, wird er eine enorme Hitze und schreckliche Schmerzen verspüren. Anfangs wird er noch versuchen, das Feuer zu löschen, weil er plötzlich nicht mehr sterben will. Aber dann werden die Schmerzen so groß, daß der Mensch den Verstand zu verlieren droht und wie angewurzelt stehen bleibt. Schließlich wird der Mensch ohnmächtig und was dann geschieht, ähnelt dem bewußtlosen Tod. In der geistigen Welt wird der Mensch dann noch eine große Hitze verspüren, die erst nach Wochen oder Monaten vergehen kann.
    Wenn der Mensch stirbt, muß der geistige Körper sein angenehmes Zuhause, den physischen Körper, verlassen. Er muß sich in die Weiten der geistigen Welt begeben und dort deren Eigenschaften und Sitten kennenlernen. Das erste, was ihn dabei auffallen wird, ist, daß alles so dünn und leicht, fast unscheinbar ist. Er ist eine Illusion, die wie eine Seifenblase fliegt und besitzt nicht mehr die Schwere des physischen Körpers. So wird es einige Zeit dauern, bis sich der Mensch umgestellt hat, aber er wird mit den Tagen die Natur der neuen Welt immer besser verstehen lernen. Dann wird er sich entscheiden müssen, ob er in der geistigen Welt bleibt oder ob wieder in die physische Welt zurückkehrt.
     
  2. Aolieah

    Aolieah Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juli 2003
    Beiträge:
    16
    Ort:
    Wien
    wo hast du denn das her??
    da bekommt man ja fast Angst vor dem Tod ;)

    Aolieah
     
  3. vulnerable

    vulnerable Guest

    neinnein, der tod ist schön
     
  4. redhexi

    redhexi Guest

    der Tod ist schön?

    schön kann eine Frau sein, ein Haus, Sonnenschein und auch ein Tag, aber der Tod?

    Da gibt es sicher passendere Adjektive.

    Ist mal so meine Vermutung - kann aus eigener Erfahrung dazu leider nichts sagen ;) das kommt noch früh genug.
     
  5. RoguS

    RoguS Guest

    findest du??
    also ich find eher, dass der text einem die angst nimmt.

    ...mal abgesehen vom "suizid-tod" :) aber da sucht man sich den schmerz ja auch bewußt aus, von daher.... ;)
     
  6. Aolieah

    Aolieah Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juli 2003
    Beiträge:
    16
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    @RoguS

    war natürlich spassig gemeint....

    nur ein Tod fehlt mir in dieser "Übersicht", nähmlich der Bewußte Tod - wo ich den Tod erlebe und erfahre - vielleicht die wichtigste Erfahrung im Leben.

    Aolieah
     
  7. Verus

    Verus Guest

    Hallo!

    Noch ein Gedicht zum Thema Tod von 1995:


    Der Tod

    Im Tod wird die Sekunde
    zu einer ganzen Stunde

    Die Wünsche vieler Stunden
    sind glückliche Sekunden

    Die Hoffnung aller Jahre
    als Liebe ich bewahre

    Die Träume meines Lebens
    die waren nicht vergebens


    Verus
     
  8. mason5681

    mason5681 Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2003
    Beiträge:
    259
    Ort:
    Berlin
    verus hast du alle 5 todesarten schonmal erlebt oder warum weisst du so genau bescheid? :)

    lg Mason
     
  9. denon

    denon Mitglied

    Registriert seit:
    27. Oktober 2003
    Beiträge:
    33
    Hi,

    das grundsätzliche Mitnehmen von körperlichen Schmerzen in die Welt danach bezweifle ich doch stark.

    Noch etwas zum Verbrennungstod: Es ist eher so, das rasch ein starker Schockzustand eintritt, der das Schmerzempfinden ausschaltet. So etwas wird z.B. von gerade noch Geretteten berichtet.
     
  10. Jürgen

    Jürgen Guest

    Werbung:
    Redhexi,
    die Frage ist, was wir mit Tod meinen: die, falls wahrgenommen, Leidensphase des Körpers VOR dem Tod, die Phase tiefen Friedens während des Sterbens oder die wundervolle Erfahrung NACH dem sog. Tod? Alle, die uns von der anderen Seite berichten, sagen sogar, dass es gar keinen Tod gibt. Sie haben eigentlich nur weitergelebt...

    Jürgen
     

Diese Seite empfehlen