1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Durch Meditation zum Höheren Selbst finden?

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von sunshineBella, 31. August 2011.

  1. sunshineBella

    sunshineBella Mitglied

    Registriert seit:
    6. September 2009
    Beiträge:
    57
    Werbung:
    Ich hab heut zum ersten Mal eine Meditation gamcht......es war richtig entspannend...dachte gar nicht, dass ich doch gleich mal soooo locker werden kann. es hat mir richtig gut getan!

    Aber jetzt zu meiner eigentlichen Frage...
    Um sein höheres selbst zu finden...findet man es nur durch Meditation?
    und wie sieht das aus? fühle ich mich dann nicht wie in meinem Körper? was sieht man? ich hab nur, wie in der Meditation vorgesagt wird, mir alles bildlich vorgestellt...meinen Seelenraum, wie er mich erleuchtet usw. und dann ging ich in Resonanz zur bedingungslosen Liebe.....und nur so kann ich mein höheres Selbst entdecken.....ich sah darauf lila.....einfach nur irgendwie lila......vielleicht hab ichs mir ja nur eingebildet, aber ist das was aussagekräftiges?

    ich bin sehr unerfahren, darum nehmt es mir nicht bös, wenn ich irgendwie komische Fragen stelle. :rolleyes:

    und hat jeder hier, der Meditationen macht...sein höheres Selbst entdeckt? oder ist das gar nicht so einfach?

    ich hoff ihr könnt mir da etwas weiterhelfen mit meinen neugierigen Fragen :)

    alles Liebe, Bella
     
  2. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.846
    Ort:
    hear(hier)
    ich weiss nicht was ich da entdeckt habe
    stand auch nirgends was drauf oder so
    es entsprach mir einfach mehr und mehr
    ich hatte mich nie getraut ,...einfach der zu sein
    der ich bin #
    hatte mich immer so geschämt und in der meditation
    wurd mir das mehr und mehr egal
    schön
    dass du dich auch kenenlernen willst
    erkenne dich selbst
    und das leben wird zum abenteuer:D
     
  3. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.846
    Ort:
    hear(hier)
    ob es also das höhere selbst ist weiss ich nicht so genau
    man wird echter dadurch
    also in dem sinne auf jeden fall #
    das echtere selbst:)
    weniger nachgeplappert
    echt wenn man mich pieken würde ich würd sofort aua schreien
    so echt in etwa:D
    oton...me
     
  4. sunshineBella

    sunshineBella Mitglied

    Registriert seit:
    6. September 2009
    Beiträge:
    57
    aha....also auch wenn man es vielleicht entdeckt, man ist sich sozusagen nie wirklich sicher, ob es das genau ist, was man in Büchern unter "höheres Selbst" liest, versteh ich das jetzt richtig?

    Ich habe auch nach dieser Meditation so angenehme Ruhe empfunden....hach, das hat gut getan! :)

    und einfach durch den Versuch mein Selbst zu entdecken, werde ich daran wachsen und innere Ruhe finden?

    glg :kiss2:
     
  5. retual

    retual Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Februar 2011
    Beiträge:
    2.440
    Ort:
    Allgäu
    Huhu....

    es ist definitiv so, dass durch Meditation, Dein höheres Selbst = Seele = immanenter Gott getriggert wird...

    Es ist ungefähr so: die Seele schaut mal nach unten auf das Ego, dann schaut es mal wieder nach oben, auf ihren eigenen Ursprung... also es richtet die Aufmerksamkeit einmal da hin, einmal dorthin... durch Meditation erregst Du die Aufmerksamkeit Deiner Seele, weil Du ihr soz. Aufmerksamkeit schenkst...

    Der weitere Prozess läuft dann so ab, dass quasi eine Brücke gebaut wird... Brücke in einem realen Sinne... diese Brücke besteht auch aus Substanz... es ist eine Art Faden...
    Das ist ein sehr feiner Prozess, der mit allerhand Konsequenzen einhergeht, kannst Dir ja vorstellen was es bedeutet, wenn ein Mensch sich mit seiner Seele anfängt zu verschmelzen...
    Diese Konsequenzen bestehen in Prüfungen... Die Persönlichkeit wird also geprüft.... Da sind wir allerdings über den üblichen Status der Meditation (der mit Erholung, einem bestimmten Lifestyle zu tun hat) längst hinaus...

    Also Meditation kann ganz tiefgreifend das Leben verändern....
     
  6. kriyayogi

    kriyayogi Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2009
    Beiträge:
    531
    Werbung:

    Hallo,
    Nein!!! nicht richtig!
    ..wenn du Gott ( dein höheres Selbst) “entdeckst“ dann gibt es keinen zweifel mehr und du wirst glasklar und 100% sicher sein, und auch genau wissen was in allen büchern darüber geschrieben steht und was davon stimmt und was lediglich reiner unsinn ist.

    ob bzw. wie schnell du daran wachsen und innere ruhe finden wirst, hängt davon ab, nach wessen anweisungen du dabei vorgehst! du solltest dich auf alle fälle nach anweisungen von einem wahren Meister umschauen, also einem der Gott bereits verwirklicht hat, und dies auch offenbart, und nicht nur behaubtet!!

    hier ein tipp:
    http://www.yogananda-srf.org/tmp/meditation.aspx?id=120

    OM SHANTI
     
  7. sunshineBella

    sunshineBella Mitglied

    Registriert seit:
    6. September 2009
    Beiträge:
    57
    Ahhh...Danke für eure Bemühungen mir dies so verständlich zu machen!!!
    :danke:

    jetzt kapier ich das schon mal viel besser!!

    @kriyayogi: Danke für den Link...nur leider bin ich kein Englischgenie :-(((
    Hast du vielleicht eine Alternative in Deutsch :D
    Würd mich sehr sehr freuen!!!

    glg
     
  8. raterZ

    raterZ Mitglied

    Registriert seit:
    1. Oktober 2008
    Beiträge:
    584
    wenn höhere selbst zu einem sprechen, nennt man das auch in vulgärer alltagssprache "nicht mehr alle tassen im schrank", oder "verrückt". :D

    ich bezweifel nicht, dass sowas nicht geht - nur am sinn zweifel ich. bzw. warum braucht man sowas? weil man zuwenig vertrauen in seine intuition & fähigkeiten hat und deshalb sowas wie ein megaphon braucht, das einem sagt, was man zu tun hat?

    alles überflüssig, außer man will damit etwas bezwecken. :D
     
  9. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Hm, also ich versuch's mal zu erklären. Ich habe zunächst mal ein Ich. Das Selbst ist die Perspektive, aus der mein Ich zunächst mal entscheidet, handelt, denkt und fühlt. Man denkt, fühlt, entscheidet, handelt "selbst". Aus dem Ich heraus, aus dem, was sich im Leben als die Wahrnehmung eines "Ich" ergeben hat.

    Meditation nun ist immer verbunden mit der Frage "Wer bin ich". Das Ich, das uns uns selbst erfahrbar macht, will wissen, was genau in ihm steckt. Welche Talente hat es zum Beispiel? Wie denkt "ich" eigentlich und warum? Was fühlt "ich" eigentlich genau, wenn es dies oder das erinnert? Was macht also eigentlich das Ich, welche Funktion hat es in mir?

    Und will ich selbst mich eigentlich mit diesem Ich anfreunden, mag ich m-ich? Oder will ich mich entwickeln, will ich (mir) klarer werden über das, was ich eigentlich bin?

    Nun, dann muß ich selbst mein Ich anders betrachten. Ich muß dann in Frage stellen, was ich eigentlich denke, mache, fühle, handele und entscheide, um das Ich erst mal in seinem Tun beobachten zu können.


    Ergo tritt der Meditierende ein Stück hinter das Tun des eigenen Ich zurück und nimmt eine höhere "Warte", eine höhere Position und Aufmerksamkeit ein, um dasjenige zu betrachten, das in ihm vorgeht. Man nennt dies das höhere Selbst, welches das Ich und auch das Selbst als Beobachter beobachtet.


    Der Prozeß, der dann vom Höheren Selbst über Jahre hinweg gestaltet wird ist, das Ich zu erkennen und die Auswirkungen des Ichs auf das eigene Handeln, Denken, Fühlen und Entscheiden zu verändern. Der Mensch gewinnt so Macht über sich selbst und über sein Ich, das ihn teilweise an seiner Entwicklung gehindert hat. Er entwickelt, dann, wie man sagt, ein "Über-Ich". Und kann in diesem "Über-Ich" dauerhaft leben.

    Das "Ich" ist dann aufgelöst, kann erinnert werden als Teil des eigenen Lebens, manche sagen als "das erste Leben". Man hört das manchmal, Leute sagen dann: "Damals in meinem ersten Leben, da hätte ich jetzt so und so gedacht, gefühlt, entschieden, gehandelt".

    Ja. Ich denke das ist eine ganz gute Erklärung für den Meditationsprozeß unter Deiner fragenden Überschrift. Ich hoffe ich konnte Dir helfen. Wenn Du weitere Fragen hast, frag. Ich versuche es zu erklären.

    lg
     
  10. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Werbung:
    Ja, das Höhere Selbst ist ja auch der innere Faktor, der das Über-Ich gestaltet. Mit dem Höheren Selbst im Anderen kann man daher nicht in Kontakt gehen, aber mit dem Über-Ich. Jeder, der z.B. versucht unter Drogeneinfluß sein Höheres Selbst zu kommunizieren, wird leichte Abdreher haben und diese ggf. auch in Anderen verursachen.

    Ich glaube daß es zunächst mal den normalen, gesunden Verlauf des Lebens darstellt, was die Meditation beschreibt. Es ist eine Gesundheitsübung, nichts weiter. Es ist gesund, sich selbst nicht so ernst nehmen zu müssen, es ist gesund, sich den eigenen Gefühlen von einer höheren Warte aus nähern zu können und sich zu reflektieren. Das ist der Zweck, mehr nicht. Es ist auch gesund, Lernprozesse möglichst umfassend zu bemerken, was man Erleuchtung nennt, meines Erachtens. Die notwendige Aufmerksamkeit hat man vor allem, wenn man sitzt und nix Sonstiges dabei tut. Das ist sicherlich auch noch ein Zweck, in einer für uns religiös klingenden Sprache.

    lg
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen