1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Die Elemente

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Emanuel Tunai, 10. Oktober 2005.

  1. Emanuel Tunai

    Emanuel Tunai Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. August 2004
    Beiträge:
    2.082
    Ort:
    Europa
    Werbung:
    Namasté

    Ich möchte mich mit euch über die Elemente unterhalten und diskutieren.

    Welche Elemente gibt es?

    Vor allem gibt es die Elemente Erde, Wasser, Feuer und Luft. Es gibt aber Gurus die Lehren die Fünfelmente so z. B. Sri Swami Kaleshwar
    Er lehrt die Elemente Erde, Wasser, Luft, Himmel und Feuer. Ich würde aber sagen das es vielleicht mehr als 4 oder 5 Elemente gibt z. B. liefert und die moderne Chemie eine riesiege Anzahl an Elementen, wobei ich wiederrum sagen muss das Erde, Luft, Wasser, Feuer und Himmel die wichtigsten sind da aus diesen Elementen alle anderen hervorgebracht werden.

    Wie seht ihr die ganze Elment Arbeit? Bringt sie was?
     
  2. Saraswati

    Saraswati Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2005
    Beiträge:
    4.608
    Ort:
    Nähe Stuttgart
    Danke, dass du das ansprichst mit den Elementen, denn ich bin gerade selbst damit beschäftigt...
    Also da waren die vier bekannten Elemente und der Äther, welchen schon die alten Ägypter als fünftes Element kannten und dann die Pythagoräer in Griechenland (wohl den Ägyptern abgeschaut). Aber auch die Inder nehmen dieses fünfte Element dazu. Sogar kommt das Wort Akasha aus dem Sanskrit und meint genau diesen Äther, der bei uns heute besser als das morphogenetische Feld bekannt ist.
    Und alten Chinesen haben ja andre fünf Elemente: Feuer, Erde, Metall, Wasser, Holz. Jedes Element hat Einfluss auf die anderen und man spricht deshalb von den fünf Wandlungsphasen...
     
  3. Saraswati

    Saraswati Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2005
    Beiträge:
    4.608
    Ort:
    Nähe Stuttgart
    Der Begriff Akasha (auch Akascha, Akasa und Akaça) steht in Sanskrit für Himmel, Raum oder Äther
    Auch der Buddhismus kennt den Begriff Akasha als körperlich begrenzten (Skandha) oder unbegrenzten (Dhatu) Raum.
     
  4. Emanuel Tunai

    Emanuel Tunai Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. August 2004
    Beiträge:
    2.082
    Ort:
    Europa
    Namasté

    Klingt Interesannt.
    Vor allem ist es wichtig sich mit den Elementen zu verbinden, da wir ja selber aus den Elementen bestehen. Wir sollten also die Elemente in uns reinigen und veredeln.
     
  5. Saraswati

    Saraswati Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2005
    Beiträge:
    4.608
    Ort:
    Nähe Stuttgart
    Verrückt finde ich wieder mal, dass sowohl die Inder als auch die Chinesen ihre Gesundheits- und Ernährungslehre auf ihre jeweiligen fünf Elemente bauen, obwohl sie mit nicht identischen Elementen arbeiten. Aber beides ist schlüssig und funktionniert!
     
  6. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Werbung:
    hugh Prana

    ich kenne 4 Systeme

    eines mit den Klassischen vier Elementen Erde, Luft, Feuer und Wasser und Äther/Qunintesenz/Geist

    dann das Chinesische mit Erde Wasser, Metall, Holz und Luct (so stimmt es glaub ich)

    und dann das Kabbalistische mit nur drei, nämlich Luft, Wasser und Feuer

    das erste und das Dritte, also die 4 Elemente Lehre und die 3 Elementenlehre haben für mich grosse Wichtigkeit und man kann beide Zusammen ohne weiteres Verstehen, wenn man die 4 Elementenlehre für die Materiellen Dinge anwendet (für den Zukünftigen Pater Prana : Weltlichen) und für die Geistige Ebene die 3 Elementenlehre anwendet.

    Das macht auch Kabbalistisch betrachtet Sinn und stimmt so auch mit der Schöpfungsgeschichte der Welt zusammen - nämlich dass die Schöpfung primär Ideel war und erst nach dem Sündenfall die Erde und der Körper Materiell existent wurde...

    Man muss aber aufpassen, das Feuer der 3 Elementenlehre meint nicht das gleiche Feuer wie das der 4 Elementenlehre... in der Dreiheit ist das Feuer der Himmel, das Haus Gottes, das Heilige Feuer das den Makel, die Schuld wegwäscht und das reine Zurück lässt (bachte das Gott nach der Religion IHWH heisst, Jesus aber IHSWH... das Schin meint das Göttliche Feuer, das der Dreiheit). In der Vierheit ist das Feuer unser Temperament, unsere Leidenschaften, all unser Zorn, unsere Verliebtheit, unsere Lust, unsere Gier und unsere Demut - kurz, jede Äusserung von uns die aus uns selber kommt und nicht aufgezwungen ist ist Feuer (oder Wasser)
    Das Triaswasser meint den Geburtsort der Welt, der Urozean, Mem, das Urwasser, das Wasser der Verheit aber meint die Liebe, die Trauer, der Schmerz die Freude, jede Gefühlsäusserung des Menschen...
    Die Triasluft meint den Astralen Körper, das Schwankende, Heidnisch den Merkur, der Götterbote
    Die Vierheitluft aber meint unseren Verstand, die Einsicht, den Logos, alles was mit Denken und Verstehen zu tun hat
    Kommen wir noch zur Erde... diese meint nicht primär den Körper, sondern vielmehr das Werk, die Verwirklichung, die Tat, das Tun, den Jahreskreislauf.

    man könnte das auch so auffassen, dass die die Elemente Wasser, Feuer und Luft, solange sie nicht verwirklicht sind und blos potentiel und Ideel exisiteren zu Gott gehören, sobald sie aber in die Tat umgesetzt werden zu den Menschen - darum gehört das Element Erde zu der Menschlichen Ebene, nicht aber zur Göttlichen

    mfg by FIST
     
  7. Sat Naam

    Sat Naam Guest

    Also mal was symbolisches dazu.
    Die Elemente sollte man vorwiegend unter den Symbolaspekten verstehen.

    Erde ist der Aspekt des festen Stoffes (Materie)

    Wasser ist der Aspekt des flüssigen Stoffes

    Luft ist der Apsekt des gasförmigen Stoffes

    Diese Trintät ist die Welt des grobstofflichen Raumes aus dem unser Universum mit seinen 92 natürlich-chemischen elementen besteht.

    Feuer ist der Aspekt der reinen energie der in allen drei anderen enthalten ist und ihre Aggregatzustände erzeugt.

    Alle 3 Grundelemente stehen durch das 4. bedingt immer durch die gegebenen Gesetzmäßigkeiten in gegenseitiger Wechselwirkung.
    Darauf basiert die Chemie.
    Hieraus resultiert das 4. dimensionale Raum-Zeit Gefüge in dem diese Wechselwirkungen stattfinden.

    Der fünfte Aspekt des Äthers ist der Geist in der Materie, der diese Gesetzmäßigkeiten erkennt und schöpferisch anwendet.
     
  8. Haris

    Haris Guest

    Hi,
    Ich war vor kurzem auf einem Meditationsretreat mit dem Rahmenthema "die Elemente des seins". Dort war von 5 Elementen die Rede: Raum, Erde, Feuer, Wasser, Luft.
    Mir persönlich hat dieser Rahmen für meine Meditationspraxis viel geholfen. Es zeigt bildhaft den Kreislauf von Werden und Vergehen der vergänglichen Dinge. Die Natur der vom Geist wahrgenommenen und unterschiedenen Dinge ist Vergänglichkeit und Entstehen in wechselseitiger Abhängigkeit und das kann mit dem Bild des Ineinandergreifens der Elemente beschrieben werden: alles (auch alle Sinneswahrnehmungen, Gefühle, Geisteshaltungen, Denken, Begriffe aber auch Formen usw.) kommt aus dem Raum, wird in ein Gefäß aufgenommen (Erde) erhält eine Basis, erwacht zu Leben, bewegt sich, blüht auf (Feuer), wird gelöscht, vergeht, zerfließt (Wasser) und die letzten Spuren werden "vom Winde verweht" zurück in den Raum und dann wieder von vorn und endlos fortgesetzt. In Wahrheit sind jedoch auch die Elemente selbst vergänglich. Es sind wie alle anderen Phänomene Schöpfungen unseres Geistes und von Bedingungen, Ursachen und Wirkungen abhängig. Jetzt sagt aber mein Meditationslehrer (und nicht nur er): Unsere wahre Natur sind alle Elemente in einem, ohne Entstehen und Vergehen. Die Vorstellung von Werden und Vergehen ist ein Hilfsmittel, Blockierungen des Geists aufzuspüren, diese in den Kreislauf zurückzuführen und den Geist zunächst in der reinen Betrachtung dieses Prozesses ruhen zu lassen. So werden die Erscheinungen zu einem Spiel der Natur, der Geist kann ruhen, es betrachten, die Dinge kommen und gehen lassen, ohne einzugreifen, um schließlich die Abhängigkeit der Dinge voneinander erkennen zu können. Dinge, die abhängig von einander existieren haben keine Existenz aus sich selbst heraus und sind damit "leer" von wahrhaftiger Existenz (d.h. sie existieren nicht ohne Bedingungen). Das einzige das wahrhaftig und ohne Bedingungen aus sich selbst heraus existiert ist das ursprunglose, unerschaffene "Sein". Bei der Betrachtung des Kreislaufs von Entstehen und Vergehen wird der Geist mit der Zeit feststellen, daß die DInge keinen Ursprung haben, sie kommen "einfach so" und vergehen auch einfach so. Denn in Wahrheit gibt es nicht "wirklich" Elemente. Es sind nur reine Vorstellungen und Zuschreibungen unseres Geistes, um diesen unbegreiflichen, anfangs-und endelosen Kreislauf ein bißchen zu sortieren und greifbarer zu machen. Ein Geist, der die wahre Natur der Dinge direkt realisieren kann (Leerheit von inhärenter Existenz) und in dieser Leerheit verweilen kann, ist ein vollständig befreiter und damit voll erleuchteter Geist. -- nuja, so ungefähr habe ich das alles erfahren. Es ist keine leichte Materie. Hoffe aber trotzdem, ich konnte es so einigermaßen rüberbringen (wobei ich grade erst checke, daß ich gar nicht sicher bin, ob das Deine Frage überhaupt trifft...)

    Liebe Grüsse,
    Haris
     
    Emanuel Tunai gefällt das.
  9. ananda

    ananda Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juni 2005
    Beiträge:
    113
    Ort:
    bayern
    na dann sag ich mal zu den elementen was aus ayurvedischer sicht:

    es gibt im ayurveda 5 mahabuthas (geistwesen).

    das erste was es gab war:

    Akasha (die Weite)

    akasha ist dem sinn hören zugeordnet und dem handlungsorgan stimmbänder.

    als nächstes kam (beeinhaltent akasha):

    vayu (das Wehende)

    vayu ist dem sinn fühlen zugeordnet und das handlungsorgand sind die hände.

    als nächstes kam (beeinhaltend akasha und vayu)

    tejas (das Scheinende)

    tejas ist dem sinn sehen zugeordnet und das handlungsorgan sind die füße.

    als nächstes kam (beeinhaltend akasha,vayu und tejas)

    apa (das Fließende)

    apa ist dem sinn schmecken zugeordnet und dem handlungsorgan genitalien.

    als nächstes kam (beeinhaltend akasha,vayu,tejas und apa)

    prithivi(struktur,mutter, das erdige)

    prthivi ist dem sinn riechen zugeordnet und das handlungsorgan ist der anus.


    okay das war mal ein kurzer überblick wie man das im ayurveda mit den elementen sieht. wenn du mehr dadrüber wissen willst was welchem koscha zugeordnet ist und wie was miteinander zusammenhängt frag einfach ;).

    alles liebe,

    ananda
     
    Emanuel Tunai gefällt das.
  10. Saraswati

    Saraswati Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2005
    Beiträge:
    4.608
    Ort:
    Nähe Stuttgart
    Werbung:
    Hier ein Überblick über die chinesische Elementenlehre

    Das Feuer nährt die Erde (durch Asche)
    Die Erde nährt das Metall (da Metall in der Erde entsteht)
    Das Metall nährt das Wasser (Knick in der Logig... aber vielleicht Mineralien?)
    Das Wasser nährt das Holz ( is ja klar)
    Das Holz nährt das Feuer (auch klar)

    Das ist also der nährende und schützende Kreislauf. Überspringt man nun immer ein Element, erhält man den "kontrollierenden" Kreislauf:

    Das Feuer ist in der Lage Metall zu schmelzen
    Das Metall ist in der Lage Holz zu spalten
    Das Holz hält mit den Wurzeln Erde zusammen
    Erde bildet den Rahmen für Wasser und begrenzt es
    Wasser kann Feuer löschen

    Diese Kreisläufe des Nährens und Kontrollierens bilden eine Grundlage der chinesischen Medizin . Jedes Element hat analoge Organe, Gefühlszustände, Farben ect., sodass diese sogenannten Wandlungsphasen auch auf vielen anderen Ebenen Verwendung finden.
     
    Shanna1 gefällt das.

Diese Seite empfehlen