1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Die Angst der Christen...

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von RitaMaria, 14. Februar 2005.

  1. RitaMaria

    RitaMaria Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.876
    Ort:
    Am Rhein
    Werbung:
    Ob Religionen gut oder schädlich sind, darüber wurde hier schon sattsam diskutiert. Was mich angeht, so kann jeder von Herzen gerne glauben, was immer ihm nur weiterhilft/Spaß macht/ was er/sie/es für gut und richtig und überzeugend hält.

    Die Buchreligionen - im Gegensatz zu den Erkenntnisreligionen - fahren jedoch eine Schiene, die mir persönlich sehr, sehr bedenklich erscheint.
    Und diese Schiene lässt sich mit einem einzigen Namen benennen:
    A N G S T

    Sie verkünden einen Gott, dem man nicht vertrauen kann. Bei dem man irgendwie immer noch Gefahr läuft, letztlich doch noch aus dem Raster zu fallen, weil er ja seine Unzuverlässigkeit und seine Inkompetenz ja bei wörtlicher Auslegung der Bibel schon hinreichend bewiesen hat.

    Dieser Gott weiß heute nicht, was morgen geschieht, muss sich von den Folgen der Ereignisse überraschen lassen und verhält sich wie ein Supermännchen, das je nach Ereignis mal tobt und rächt, mal verurteilt und mal gnädig aufnimmt.

    Ein göttliches Supermännlein, dessen Fähigkeiten aber doch den bedingungslosen Liebesfähigkeiten mancher Menschen weit hinterherhinkt.

    Wenn ich wen aber fürchte, dann kann ich ihn nicht lieben. Liebe und Furcht schließen sich gegenseitig aus.
    Wenn ich wen fürchte, kann ich nur ängstlich dafür sorgen, mich anzupassen, möglichst nicht negativ aufzufallen und immer fein nach dem Mund zu reden.
    Dann passe ich mich der Masse derer an, die es schon wissen werden und je mehr es werden, desto sicherer kann ich mich selber fühlen.

    Und dies ist der wahre Hintergrund aller christlichen Mission - die Masse derer, die im dunklen Wald pfeifen, zu erhöhen. Denn wirklich überzeugt sein kann man von garnichts, was die wortwörtliche Übernahme der Bibel darstellt. Man kann nur eines: Masse erhöhen und Angst vermindern...

    Und um diesen Preis werden selbst so wunderbare Menschen wie Jesus vor den eigenen Karren gespannt und [ wenn´s Paulus so sagte, dann muss es ja stimmen und selber drüber nachdenken tu ich nicht, weil ich dann ja aus dem Raster fallen könnte ] ihre Mission ---> alles ist wunderbar geborgen in der bedingungslosen Liebe eures himmlischen Vaters <--- verfälscht bis über die absolute Schmerzgrenze hinaus.

    Wenn´s geschrieben steht, dann muss es ja stimmen.

    Aktivisten und Co - ich mag nimmer. Nicht, weil es wahr sein könnte. Nicht, weil so viele Massen ja nicht irren können.
    Ich mag einfach nimmer, weil ich es so unendlich unwürdig finde, den eigenen Geist unter Buchstaben zu begraben und weil immer, immer das Gleiche zurückkommt: Hilflose Zitate, die verborgen sollen, was offensichtlich ist - dass vom Wesen Gottes in DIESER Religion kaum etwas verstanden wurde und man sich dennoch nicht scheut, andere in diese offensichtliche Grundhaltung hineinziehen zu wollen. Aus Gründen, die meine Tastatur sich letztlich sträubt zu schreiben und das ist wohl auch besser so...

    Gruß von RitaMaria
     
  2. Aktivist

    Aktivist Guest

    Und wie Du nicht mehr magst.. sieht man eindeutig an diesem Thread, den Du ja gewollt hast, folglich magst.

    Ich leiste hier ein wenig Kopierarbeit. Folgende Sätze habe ich im Thread "Hilfe" geschrieben, der in der Kategorie Religion zu finden ist.

    Desweiteren, poste ich noch etwas aus dem Usenet, was ich dort heute geschrieben habe:

    Das dürfte vorerst reichen, ohne mich ständig wiederholen zu müssen.
     
  3. hallo ritaMaria :winken1:

    ich glaube,dass das geschriebene wort (gottes) :buch: nur der versuch ist,
    die warheit,die einzige warheit, die warheit die schon lange vor dem christentum da war,dazustellen
    und das ist doch das anliegen aller religionen.
    im laufe der menschheitsgeschichte wurden schon viele religionsbücher geschrieben, mit mehr oder weniger erfolg.
    sie wurden verstanden und missverstanden, verworfen und neu geschrieben.
    so ist es nicht verwunderlich, dass in zeitweiliger selbstüberschätzung des menschen der text zur persönlicher und wirschaftlicher machtausübung verändert und verwendet wurde. mit einem gott an seiner seite, der angst MACHT, hat man auch mehr MACHT. :nono:
    aber du und jeder andere muss sich dieser macht nicht unterwerfen. suche deinen GOTT und deinen weg ihm zu begegnen. :move1:
    lese ruhig die zeilen, aber versuche zu sehen was dahinter steht, ich glaube gott ist in uns und in jedem von uns ein wenig anders. desshalb ist es auch so schwer ihn zu beSCHREIBEN.
    viel spass bei deiner suche :teufel:
     
  4. RitaMaria

    RitaMaria Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.876
    Ort:
    Am Rhein
    Akti, was genau wolltest DU uns sagen????

    Ich lese nur Zitate - will sagen, die lese ich nicht :)

    Gruß von RitaMaria
     
  5. RitaMaria

    RitaMaria Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.876
    Ort:
    Am Rhein
    Eben :kiss3:

    Lieben Gruß,
    RitaMaria
     
  6. Aktivist

    Aktivist Guest

    Werbung:
    Das sind Zitate, die Du HIER finden kannst.
    Die Texte die Du im oben angegeben Link findest sind in den Zitaten enthalten, auf die Du selbst im Thread nicht eingegangen bist.

    Wenn Du auf die Vielfalt der Texte und auf Texte überhaupt nicht reagieren möchtest, dann hat sich dieses Thema ja erledigt.

    Marcus
     
  7. RitaMaria

    RitaMaria Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.876
    Ort:
    Am Rhein
    Wenn ich mit Menschen spreche, reagiere ich auf das, was diese Menschen ] sagen, denken, erlebt haben, was etwas in ihnen verändert hat, wie sie auf etwas reagieren.

    Nicht auf das, was sie sich irgendwo abgeschrieben haben.

    Gruß von RitaMaria
     
  8. Aktivist

    Aktivist Guest

    Die Thematik diese Threads betrifft genau die, die ich in dem anderen angesprochen habe.
    Welch billige Ausfluchtsversuche Du hier startest ist ja unter aller Würde.

    Ich hatte Dich schon mal auf Ignore und gab Dir und mir eigentlich nochmal die Chance vielleicht doch noch miteinander zu kommunizieren. Je nach dem was Du jetzt von Dir geben wirst, bzw Du auf meine Texte eingehst, obwohl Du mich direkt und andere indirekt mit dem Thread ansprachst, oder nicht, werde ich Dich endgültig ignorieren - dann kannst Du posten was Du willst und wirst hierauf keine Antwort mehr erhalten. Das ist mein letztes Angebot.

    Die Gefahr hierbei ist allerdings, dass Du ungestört über mich herziehen kannst, sollte ich Dich auf ignore setzen. Seis drum - ich habe ja zwei Backen.
     
  9. elbenohr

    elbenohr Mitglied

    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    63


    Hallo RitaMaria,

    wie recht Du hast.

    Aber im Buch steht auch:

    Gott ist allmächtig,
    Gott ist unfehlbar (also ohne Fehler.)
    Gott allein ist der Richtende.
    Gottes Werk ist vollkommen.

    Ferner heißt es:
    Du sollst Dir kein Bildnis Gottes machen.


    All das führt zu folgender Schlußfolgerung:

    Es gibt keinen Schuldigen außer Gott
    Alles ist vollkommen. Der Mensch muß keine Fehler Gottes begradigen.
    Der Mensch hat kein Recht über die Welt und ihre Bewohner zu richten.
    Dem Menschen gehört rein gar nichts. Alles gehört Gott.
    Gott ist größer als das menschliche Denkvermögen.

    Deshalb ist jede Verbildlichung Gottes eine Reduzierung Gottes, und somit ein Verstoss gegen die Schrift.

    Würde man sich nach diesen Aussagen richten, dann wäre alles klar und einfach.

    Die Schriften enthalten Verführung. Verführung in die Verworrenheit von Denken und Fühlen. Die Bibel selbst ist zugleich der Garten Eden, die Schlange, der Sündenfall und die Rückkehr zu Gott, bzw zu sich Selbst. Die Bibel lockt sogar mit der Idee des Teufels. Wer dieses Konzept des Teufels aufgreift, hat schon gefehlt, ist schon verführt worden.



    Gruss vom elbenohr
     
  10. Aktivist

    Aktivist Guest

    Werbung:
    Oh weiha. Was ist das fürn Fakeaccount? Hat 2 Beiträge und meint direkt irgendwo einsteigen zu können. Unglaublich.
    Haltloses Geschwätz. Selbst Du, elbenohr, hast nicht meine Texte gelesen. Was hier für Ähnlichkeiten plötzlich ans Tageslicht treten.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen