1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Der Meister/Schüler-Dialog

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von no-tsou-wu, 13. September 2005.

  1. no-tsou-wu

    no-tsou-wu Guest

    Werbung:
    Aus: Der Weg zum Selbst (http://mondlicht.gmxhome.de/texte.html)

    EIN GESPRÄCH ÜBER LEBEN UND TOD
    -----------------------------------
    Schüler: Gibt es Tod, gibt es Geburt?

    Meister: Nein. Das sind nur Ideen, Konzepte. Wer sterblich wäre, könnte keine Aussage über die Wirklichkeit machen. Das kann nur Wirkliches selbst.

    Schüler: Ich bin ein Mensch. Muss ich nicht sterben?

    Meister: Nein. Niemand hat eine Erfahrung von einem Ende. Es ist nur eine Idee. Du bist mit dem Körper identifiziert. Wenn ein Körper sich auflöst, DENKST du, du verschwändest auch. Das sagst du, weil du dich und andere für etwas Physisches hältst.

    Schüler: Aber sieht man im Universum nicht ständig alles werden und vergehen?

    Meister: Nein. Auch dies ist nur deine Idee. Es finden nur Formverwandlungen des ewigen Seins statt. Dass etwas dauerhaft verschwindet, ist nur Illusion. Sogar die Wissenschaft weiß das heute.

    Schüler: Ich sterbe also nicht?

    Meister: Nein. Nur dein Körper scheint zu verschwinden. Wohin willst DU verschwinden? Kannst du dir NICHT-SEIN vorstellen? Es ist ebenfalls nur eine Idee.

    Schüler: Wieso kann ich dann nicht mit meiner verstorbenen Großmutter reden?

    Meister: Weil du dazu einen Körper bzw. einen Verstand oder Geist brauchst. Du existierst jedoch VOR allem diesen. Wer soll deine "Großmutter" sein? Es ist ebenfalls nur deine Wahnvorstellung. Sie war etwas ANDERES als deine "Großmutter".

    Schüler: Wie kann ich denn ohne meinen Körper weiterexistieren?

    Meister: Was ist denn dein "Körper"? Du siehst Fleisch. Du denkst, das bin ich. Oder du siehst deine Gefühle und Gedanken. Du denkst wieder, das bin ich. Du denkst, ein Zustand, in dem du weder Körper, Gedanken noch Gefühle siehst, sei "verschwinden für immer". Woher willst du das denn wissen?

    Schüler: Dann werde ich also wiedergeboren?

    Meister: Nein. Geboren werden kann nur sterbliches. Sterbliches IST nicht, wie ich oben schon sagte. Du wurdest tatsächlich niemals geboren.

    Schüler: Ich bin verwirrt. Kannst du mir das näher erklären?

    Meister: Du sagst: Ich bin ein Mensch. Ich muss sterben. Wer sagt das? Du bist jetzt mit dem Körper identifiziert und hältst dich daher für sterblich. Dein wahres Sein liegt jenseits davon. Dieses hat deine Gedanken, Gefühle und deinen Körper hervorgebracht. JENES sagt niemals, dass es stürbe. DU sagst es. Dieses WAHRE ICH im Unterschied zum FALSCHEN ICH, das sich jetzt für sterblich hält, musst du entdecken!

    Schüler: Wie mache ich das?

    Meister: Schau in dich selbst. Jeder Mensch macht beständig die ERFAHRUNG der Wirklichkeit. Finde heraus, worin diese Wirklichkeit besteht. Sie ist nicht objektiv, sondern subjektiv. Diese Wirklichkeit bist du selbst.

    Schüler: Darf ich vorher noch einen Kaffee trinken gehen?

    Meister: Ja. Aber plaudere in der Küche nicht wieder mit den Buddhisten und Christen (*), sonst nervst du mich wieder mit albernen Fragen!

    (*) Anmerkung des Autors: "Schulmäßige" Buddhisten leugnen die Existenz eines Höchsten Seins; viele Christen haben vom Höchsten Sein nur einen rein theologischen Begriff.
     

Diese Seite empfehlen