1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

das licht scheint in der Finsternis und die Finsternis hats nicht ergriffen

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von ElaMiNaTo, 16. September 2005.

  1. ElaMiNaTo

    ElaMiNaTo Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. April 2004
    Beiträge:
    4.582
    Ort:
    NRW
    Werbung:
    Was meint die Bibel mit diesem Satz ? "Und das licht scheint in der Finsternis und die Finsternis hats nicht ergriffen.", soll das nicht bedeuten, dass es keine Finsternis gibt, sondern nur Licht ? Wird damit nicht gemeint, dass es keine Dualität gibt ? Warum wird aber dann gesagt, dass das Licht in der Finsternis scheint ? Wahrscheinlich, weil Licht nur da sein kann, wo Finsternis ist, wir brauchen Dunkelheit, damit Licht da sein kann, so denken wir mit unserem Verstand, aber der Satz, dass die Finternis das Licht nicht ergriffen hat, deutet daraufhin, dass es hier wohl um eine andere Finsternis geht, nicht um die Finsternis, wo das Licht scheint. Die Finsternis die dort gemeint ist, gibt es gar nicht, weil wir im Licht sind und die Finsternis hat es nicht ergriffen.

    Nur Gedanken....
     
  2. luzifer

    luzifer Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    3.418
    :)

    Freilicht scheint das Licht in der Finsterniß, und ergreift das Licht welches in ihm einfach nicht. Für die Finsterniß mags gerne vereinfacht auch die Dualität
    oder die Trennung des Menschen vom reinen Geist = heiligen Geist der jeden
    Menschen innewohnt einsetzen.

    Verstehe liebe ElaMiNaTo die gesamte Bibel besteht letztlich im wesentlichen
    nur aus Metaphern und Gleichnissen ... die gschichtlichen Anteile selbst sind
    da eher als unwichtig anzusehen, der äußere Mantel der Worte vrschleiert nur
    die Innenwelt der Worte ... ganz zu schweigen, das es im prinzip nur Einheits-
    fehlübersetzungen gibt.
    Z. B. der Mensch wurde nie aus Lehm geschaffen ... sondern der Übersetzungsbegriff
    Ton wäre korrekt, jedoch seine wirklichte Bedeutung nicht erkennbar da der Rest drumherum
    völlig fehlübersetzt, da wahrlicht nicht Ton aus der Erde, sondern Ton wie Töne gemeint ist.
    Selbst die 10 Gebote hapert es enorm, dort steht im hebräischen Urtext nie
    was von Du solsst nicht töten... sondern zu jedem Gebot nur zwei Buchstaben einleitend.
    Die da wären: Das Lamed und das Aleph L-A 30-1 Licht-Schöpfer bedeutend ...
    .. es lasst sich allenfalls daraus Nichts-Nichts herleitend um die Bedeutung nicht wesentlich
    zu schmälern, alles andere wäre viel zu weit ab von der Wirklichtkeit.

    Das 6te Gebot ist daher auch eher so korrekter:

    Trenne dich nicht von dem reinen Geist und lästere ihn nicht, sonst begehst
    selbst Du bereits lebenslänglichen Selbstmord in Form das Du auch nur unbewusst
    daran Denken tust das Du am Ende Deines Lebens jemals sterben müsstest.

    Alles Liebe - Luzifer -

    :schaukel:
     
  3. Niemand

    Niemand Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. November 2004
    Beiträge:
    7.604
    Ort:
    Niemandsland / Neutrale Zone
    Wenn von "Licht" in den heiligen Schriften die Rede ist, dann ist die geistige Gegenwart gemeint. Die Bibel ist sowohl eine Schrift des Lebens/Todes, als auch des Ewigen, jenseits von Leben und Tod... jenachdem wie man das Wort "Licht" betrachtet. Licht (im Sinne von sichtbarem Licht) bedingt Dunkelheit und schwuppdiwupp ist man wieder in der Dualität. Betrachtet man aber Licht als Metapher für die mittige ewige Gegenwart, so wird ein ganz anderer "Schuh" daraus...

    Auch die Bibel hat 3 Seiten: Eine Rechte, eine Linke und eine unsichtbare Mitte :)
     
  4. Mamalia

    Mamalia Mitglied

    Registriert seit:
    28. Mai 2005
    Beiträge:
    234
    Ort:
    Hessen
    Das Licht inmitten der Finsternis meint vieles: es hat unter anderem eine profane Bedeutung und beschreibt Hoffnung im finsteren Tal der Welt, es hat auch eine mystische Bedeutung und beschreibt das Licht in der Nacht, ein Ziel der unio mystica, der mystischen Vereinigung mit Gott. Es ist das Licht der Entwerdung und eine Trennung zwischen völliger Finsternis und diesem Licht kann es nur geben, wenn du auf dem neptunischen Weg wandelst. Es ist eine alte Umschreibung der mystischen Wahrheit.
    Dieses Licht erhellt die Nacht nicht und die Dunkelheit verschluckt das Licht nicht. Es ist Dualität und darüber hinaus Ausdruck des Einen, so wie Gott einer und viele ist, Dualität und darüber hinaus jenseits aller Dualität.

    Gruß

    Mamalia
     
  5. luzifer

    luzifer Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    3.418
    Der Begriff Licht sagt ist eine Benennung für: " Die treibende Kraft "
    Die Wissenschaft nutzt dafür schlichter Energie.

    :schaukel:
     
  6. vittella

    vittella Guest

    Werbung:
    Das Licht scheint in der Finsternis.
    Als die Sünde in die welt kam,brachte sie Finsternis für die Menschen.
    Die Welt wurde in dem Sinne finster,dass die Menschen im allgemeinen Gott weder kannten noch kennen wollten.
    In diese Dunkelheit kam der Herr Jesus:ein Licht an einem dunklen Ort.
    Die Finsternis hat es nicht erfasst.
    Das kann bedeuten,dass die Dunkelheit den Herrn Jesus nicht verstehen konnte,als er in diese Welt kam.
    Die Menschen erkannten nicht,wer er wirklich war und warum er gekommen war.
    Die andere bedeutung des Wortes "erfassen" deutet darauf hin,dass die Dunkelheit das Licht nicht besiegen konnte.
    Darin drückt sich der Gedanke aus,dass die Feindschaft und Ablehnung des Menschen das wahre Licht nicht vom leuchten abhalten konnte...
     
  7. RitaMaria

    RitaMaria Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.876
    Ort:
    Am Rhein
    Ja, Vitella - das ist die äußere, die offensichtliche, die exoterische Sichtweise, die auch ihre Berechtigung hat...

    Wir suchen aber gerade zu erfahren, was der tiefere, der verborgene und geistige Sinn ist...

    Gruß von RitaMaria
     
  8. Hallo!

    da diese worte aus der heiligen schrift überliefert wurden, möchte ich zuerst meine gedanken aus dieser sicht bringen:

    ..und das licht scheint...
    hier ist die geburt sohn gottes, jesus christus gemeint.

    ..und die finsterniss hats nicht ergriffen...
    hier ist das nicht "sehen" der botschaft sohn gottes gemeint, denn es liegt nach wie vor das übel mit ihrer finsterniss im geist des menschen.


    Dazu möchte ich auch meine gedanken aus einer sicht ohne religiösen hintergrund bringen:
    "gott" schenkt das licht des lebens,
    mit dem wunderbaren einer natur,
    mit dem wunderbaren einer güte,
    und mit dem wunderbarsten geschenk, dies mit dem du in ihrer vollkommenheit teilen zu dürfen.
    ...das ewige licht mit ihrem strahlen der güte....

    Im sein ist das ewige licht der güte "gottes". Diese güte ist in jedem lebewesen verborgen. Also jedem leben ist ein paradies gegeben.
    Die finsterniss wohnt in der dunkelheit des geistes mit ihrem übel.
    ...in diesem irrlicht der finsterniss kann der geist dieses fackeln nicht mehr ergreifen....
    ...der sinn des lebens mit ihrem glück ist überall, aber der mensch mit seiner macht im geist verliert damit das licht im haus seines "gottes".


    Möchte nur soviel erwähnen:
    diese "vergiftung" des menschengeistes hat seinen ursprung nicht von seiner heimat erde.
    (Aber es ist hier nicht mehr das thema...)

    LGMFrankie

    ....meine hoffnung sind kinder des lichtes,
    die in dieser finsterniss die sterne wieder anzünden...
     
  9. luzifer

    luzifer Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    3.418
    Aus dem Wort selbst, für mich völlig daneben ...
    .. weil hier nur blind das Wort der Kirchen .. nachgeplappert
    bzw. nur das äußere Wort dogmatisch nachgepllapert wird.

    Das Licht ist immer die treibende Kraft, der heilige Geist, der reine Geist
    in jedem Menschen selbst auf Erden ... und kein quasi erfundener Jesus
    Christus = Jesus der Retter der Yehoschua hat geheißen und niemals
    Jesus ... eine Wortableitung davon ward.. und ein rettet ward er auch
    nicht ... sondern ein göttlicher Botschafter.

    Lieben Gruß - angel -

    :schaukel:
     
  10. RitaMaria

    RitaMaria Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.876
    Ort:
    Am Rhein
    Werbung:
    Ist irgendwie misslungen....
    Du BIST religios gebunden, gefangen, unfrei.

    Und stehst damit bereits in Widerspruch zu dem, auf den du dich berufst..
    Jesus als wunderbarer, absolut bewusster Christus verwies nicht auf seine Person und auf das wunderbare Licht, das von ihr ausging.
    Er verwies auf "Vater unser" und darauf, dass wir alleins sind mit dem, von dem wir ausgingen.

    Lieben Gruß von
    RitaMaria
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen