1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Das Leben einer Türkin - Gnade, Pflicht, Aufgaben, Bürde oder Fluch?

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Lavahkezaar, 16. Oktober 2006.

  1. Lavahkezaar

    Lavahkezaar Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2006
    Beiträge:
    219
    Ort:
    Franken
    Werbung:
    :koenig: Heute reise ich ein neues Thema an, ich denke auch dieses Thema wird viele interessieren. Ich möchte Euch einen Einblick hinter die Fassaden von türkischen Familien geben, durch ein kulturelles Fenster, viel Vergnügen dabei ... Ihr könnt mir gerne Fragen stellen, ich werde sie beantworten ...

    Ich muss leider ein wenig weit ausholen, aber dass muss sein, damit man alle Strukturen, Aktionen etc. noch besser versteht ...

    Meine Großmutter wurde im Alter von knappen 40 Jahren Witwe, mit 7 Halbweisen, die ersten drei aus der ersten Ehe meines Großvaters (Ehefrau verstarb) und 4 eigene Kinder. Meine Oma war eine freie Frau und hat in der damaligen Türkei ihr Leben frei gelebt. Frei gelebt heist, sie hatte Affären ... Hat sich selbst durch massiven Druck der Familie nicht beirren lassen und ist ihren Freiheitsdrang ausgelebt. Die Älteste ihrer eigenen Kindern war meine Mutter und auch gleichzeitig ihr dickköpfigstes Kind ... Sie war die einzige, die der Freiheit meiner Oma immer wieder entgegenwirkte. Also um sie in behütete Distanz zu bringen, wurde meine Mutter im Alter von 15 Jahren mit meinem Vater verheiratet. Obwohl die Ehe nicht glücklich war, denn da wo keine Liebe ist, kann auch keine Harmonie fließen, sie hat ihre Bürde getragen. So hat sie dann mit den Jahren 3 stramme Söhne auf die Welt gebracht und dann hab ich mich angekündigt, sie wurde erneut Schwanger. Da mein Vater keine Verantwortung tragen konnte, war sie auf sich allein gestellt und mußte arbeiten gehen - das hat sie ab ihrem 9.ten Lebensjahr bereits getan - war ihr erster und einziger Gedanke - Abtreibung. Sie hat alles nur erdenkliche getan um mich "loszuwerden", erfolglos wie ihr heute lest ... Bis ihr irgendwann meine Oma auf die Schliche gekommen ist, nach bitten und betteln von ihr und meines ältesten Bruders, hat sie endlich alle Aktionen abgebrochen und mich ausgetragen. Nur unter der Voraussetzung, dass ich bei meiner Oma aufwachse und ihr nie eine Last werde und die Bedingung meiner Oma, ich sollte ihren Namen bekommen ... Der Vertrag war somit beschlossen und mein Weg war frei *grins* Nach meiner Geburt kam ich zu meiner Oma und wurde von ihr drei Jahre in Liebe gebettet großgezogen. Als ich 1 Jahr alt war, ging meine Mutter als Gastarbeiterin nach Deutschland, innerhalb von drei Jahren holte sie meine 3 älteren Brüder nach, dann meinen Vater. Ich sollte nie in die BRD kommen, aber da hab ich Veto eingelegt, denn ich wurde schwerst krank und mich konnte nur ein Klimawechsel retten. Schweren Herzens schrieb meine Oma meiner Mutter einen Brief, dass sie um meinetwillen sofort handeln muss. Meine Mutter hat den Brief für sich behalten, es meinen Brüdern vorenthalten, bis mein ältester Bruder - mit dem ich sehr verbunden bin - gespürt hat, dass ich todkrank bin. Er hat sie vor die Rede gestellt und am Ende hat sie ihm von meiner Krankheit erzählt. Also hat er ihr gedroht - als ihr Lieblingssohn - wenn ich sterben würde, würde er sich das Leben nehmen. Sie hat ihn sofort in den Flieger gesetzt und ihn in die Türkei geschickt, damit er mich nach BRD holt. Also war ich binnen kürzester Zeit in BRD ... und meiner Oma brach das Herz, denn ich war ihr Ein und Alles ... Trotzdem ich nie wahre Mutterliebe erfahren habe, wollte ich zu meiner Mutter, instinktiv und auf die Frage meiner Oma, sagte ich nur: "Oma, ich liebe Dich, aber ich möchte zu meiner Mutter."

    Also kam ich zu einer Mutter, die bis dato noch kein Gefühl für ihre Tochter entwickeln konnte. Ihre Beziehung zu meinem Vater war gestört, 2 Brüder arbeiteten, 1 Bruder war schulpflichtig, ich war bei einer deutschen Pflegemutter und Mama war wieder schwanger. Ich bekam eine Schwester dazu, welche ich abgöttisch geliebt habe. Als ich 5 war, bekam ich - da die Pflegemutter keine Zeit mehr hatte - die Aufsichtspflicht und Verantwortung für meine Schwester übertragen. Ich habe meine Aufgabe angenommen und meine Schwester geliebt und behütet wie meinen Augapfel. Leider wurde auch ich eines Tages eingeschult, habe jedoch wegen meiner Schwester die erste Klasse fast kpl. zu Hause verbracht. Bis das Schulamt vor der Türe stand, mit Pistole auf der Brust, hat meine Mutter schweren Herzens entschieden, dass meine Schwester - bis eine bessere Lösung da ist - zu meiner Oma in die Türkei kommt. Nach drei Monaten wären wir ohnehin in Urlaub mit einer Lösung in der Tasche. Schweren Herzens hab ich mich von meiner kleinen Schwester verabschiedet, sie war wie mein eigenes Kind und in mir fühlte ich, dass es der letzte Abschied war. Nach 2 Wochen haben wir einen Brief erhalten, dass es meiner Schwester fabelhaft ging, dieser Brief wurde durch ein Telegramm am nächsten Tag niedergeschmettert. Sie war plötzlich verstorben, an Durchfall innerlich vertrocknet ... wie eine Blume verwelkt. HEIMWEH ... Für mich brach eine Welt zusammen, sie war wie mein eigenes Kind ... wir waren Tag und Nacht zusammen, schließlich kam Mama immer erst gegen 21:00 Uhr nach Hause, von all der Arbeit ...

    Meine Mutter ist fast an ihrem Schicksal zerbrochen, da sie keinen Alkohol getrunken hat - Moslemin - fing sie an, litterweise türkische Eau de Cologne zu trinken, dann wurde sie Tablettensüchtig und den enormen psychischen Schaden brauch ich warscheinlich auch nicht näher ausführen. Sie wurde aggressiv, hat tagsüber ohne Ende gearbeitert und sich abends ihren Schädel weggedröhnt und ich stand hilflos mittendrin. Sie ist in ihrem Selbstmitleid ertrunken ... Ihr wurde das Liebste auf der Welt genommen und die Folgen waren fatal ... Ich wurde mit vielen Gaben geboren, ein Geschenk meiner Großmutter, die ebenfalls sehr viele Gaben hatte und dadurch konnte ich im innersten meiner Mutter lesen, ihre Gedanken, ihr Herz und ihre Seele und was ich da gelesen habe, hat mich immer schwer erschüttert. Die Frage an Gott, warum sie ihr genommen wurde und nicht ich? Denn ich war für sie entbehrlich, aber nicht das was ihr am Liebsten auf der Welt war. Diese Gedanken haben mich sehr traurig gemacht und hätte ich mich eintauschen können, nur damit es ihr besser gegangen wäre, dann hätte ich es jederzeit getan ... ohne mit der Wimper zu zucken! Ich habe mich um sie gekümmert und hab immer versucht, ihr eine gute Tochter zu sein, bin fleisig in meine Schule gegangen und mein einziges Ziel war, in das Gymnasium zu kommen. Als ich dieses Ziel erreicht habe und meine Mutter darauf ansprach, hat sie mir ihren Plan für mich unterbreitet, als einzige Tochter mußte ich Friseurin werden und da ich ohnehin eines Tages heiraten würde, sollte nur mein Jüngster Bruder studieren. Vollendete Tatsachen, die mich im ersten Moment erschlagen haben, aber ich konnte mit nichts dagegenarbeiten, also erfüllte ich ihr den Wunsch und wurde Friseurin.

    Ich hatte keinerlei Freiheiten, nur Aufgaben und Pflichten. Schminken, Freunde, Feundinnen, alleine in die Stadt, ... alles war verboten. Wenn Besuch kam, mußte ich neben ihr sitzen (wegen der Reichweite) und wenn ich es mir mal erlaubt hab, mich am Erwachsenengespräch zu beteiligen, dann bekam ich vor den Gästen eine Ohrfeige und wurde ermahnt, dass ich mich schämen sollte, mich an einem Erwachsenengespräch zu beteiligen. Also bin ich mit den Jahren ihr gegenüber verstummt, denn was sollte ich mit ihr reden ?!? Wenn ich mich mal um ein Paar Minuten von der Schule/Arbeitet verspätet hab, stand sie schon am Fenster und hat schon rausgeschrien, wo ich mich denn herumgetrieben (noch harmlos gesagt) hab. Sie ließ mich kochen, um dann das Gekochte, wenn es denn nicht schmeckte in den Mülleimer zu versenken und mich es erneut kochen zu lassen. Prügel waren an der Tagesordnung, denn ihre Agros mußte sie ja loswerden. Wahre Mutterliebe, Zuwendung, ... hab ich nie erfahren. Aber die schlimmsten Verletzungen hab ich durch ihre Worte erhalten. Da fielen Worte wie "Ich hätte lieber einen Stein geboren, als Dich! Wärst Du doch in der Türkei verreckt! Verrecke doch!" Nur ein Paar Beispiele von Vielen ... Jeder in unserem Bekannten- und Freundeskreis hatte Mitleid mit mir und viele haben gezweifelt, dass ich ihre leibliche Tochter bin.

    Dieser Zustand nahm ständig zu und dann kam mein Entschluß, einfach so mit 18 zu Heiraten ... Denn für mich bedeutete heiraten endlich FREI SEIN! Ich hab geheiratet und bin von einer Schlägerin zu einem Schläger gewechselt. Dass Ziel von beiden war, mich klein zu halten, was sie dadurch erreicht haben war, MICH STRÄRKER ZU MACHEN. Selbst an meinem Hochzeitstag hat sie mich mit einer Ohrfeige verabschiedet, weil ich in den "Besitz" meines Mannes überging und sie mich dann nicht mehr schlagen dürfte. Ich hab geheiratet und bin nach 10 Monaten Mutter eines strammen Sohnes geworden, mein ganzer Stolz! Nach den ersten dreieinhalb Ehehöllejahren mit einem Türken, hab ich ihn verlassen und bin zu meiner Mutter gegangen, in der Hoffnung, mit meinem Sohn bei ihr bleiben zu dürfen. Sie hat es gerade mal 1 Monat mit mir ausgehalten und mich unter einem Vorwand in meine alte Wohnung gelockt. Als wir vor der Türe standen, hat sie mich in die Wohnung gestoßen und mir gesagt, dass ich ihn geheiratet habe und nur meine Leiche diese Wohnung verlassen wird. Schließlich gibt es in meiner Familie keine Scheidung ... Der zweite Trennungs-Versuch folgte nach 10 Ehejahren bis ich dann nach 16 Jahren erfolgreich geschieden wurde. Das war vor 4 Jahren ...

    Mein ganzes Leben bestand aus einem immerwährenden Kampf, einen Kampf MICH zu leben. Mein wahres ICH zu finden und vor allem Menschen den richtigen Weg zu weisen, Menschen zu lehren ...

    Vor 2 Jahren kam ein großes Zerwürfnis mit meiner Mutter, ich habe all meinen Mut zusammengenommen und ihr einen Spiegel vorgehalten. Den Tod meiner Schwester, ihre immerwährende Frage zu dem Allmächtigen, warum ihr die "falsche" Tochter genommen wurde, ihre Eiseskälte mir gegenüber und ihre abscheuliche und ungerechte Behandlung meiner Großmutter und meines Vaters. Dass es mir nie an materiellem gefehlt hat, aber ich nie Mutterliebe erfahren habe ... Dass sie mich nie angenommen hat und selbst dann nicht erwacht ist, als ihr das Liebste genommen wurde ... Ich bin in ihre Seele eingebrochen und hab mit dem Presslufthammer alles aufgebrochen, was schon seit jahrem vor sich hingeeitert hat. Es war ein so großer Schmerz für sie und darauf hat sie mir nur gesagt, dass sie mich abgrundtief hasst, schon von Anfang an, ab dem Moment, wo sie mich in sich gespürt hat ...

    Am nächsten Tag hat sie mich verlassen und ist zu meinem Bruder (sie lebt in der Türkei und kommt jährlich einmal nach Deutschland, in der Zeit hat sie immer bei mir gelebt). Am Wochenende drauf ist sie in die Türkei zurück und wir haben ein Jahr nur notgedrungen miteinander geredet. In diesem Jahr war sie sehr krank, aber nur so konnte die größte Heilung ihres Lebens erfolgen.

    Auch ich wurde dadurch geheilt, denn ich habe alles gesagt, was in mir gewuchert ist und mich innerlich schon vergiftet hat.

    Mit 5 Jahren wurde ich zur Ersatzmutter erklärt, mit 8 hab ich dann meine (Tochter) Schwester verloren, mit 10 wurde beschlossen, dass meine berufliche Entwicklung schon beschlossen ist und mit 18 bin ich in eine Ehe geschlittert ... ein fremdbestimmtes Leben ... ohne jegliche Freiheit ...

    Das war jetzt ein tiefer Einblick in die Seele eines türkischen Mädchens, die einfach nur als eigene Persönlichkeit angenommen werden wollte und gegen Mauern gerannt ist. Aber nur so konnte ich die Mauern einreisen, ein Stoss nach dem anderen lies die Fassade wackeln, bis sie am Ende zusammengestürzt sind.

    Heute leb ich in Frieden mit allen Menschen, denen ich begegnet bin. Denn jede Begegnung hat mich zu dem gemacht was ich heute bin. Ich habe meine Lernaufgaben verstanden und angenommen. Heute bin ich frei wie eine weise Taube und glücklich im Hier und jetzt mit allem WAS ICH BIN zu sein. Ich habe mich oft gefragt, warum ich mich in diesem Leben mit so vielen Aufgaben überladen hab, aber ich habe mir alles selbst ausgesucht, mit jedem einzelnen Menschen in meinem Umfeld ...

    Sorry, ist etwas schwer und lang geworden ... Eine Innenschau ... Für Fragen bin ich offen und dankbar für alle Statements!

    In Licht und Liebe :winken5:
    Eure Lavahkezaar
     
  2. Maraiah

    Maraiah Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    7.663
    Ort:
    Siebengebirge
    Hallo Lavakezaar.

    Im Grunde hast du schön rübergebracht, dass es letztendlich dann wohl doch keine so großen Unterschiede gibt zwischen den Kulturen, denn wenn ich dein Schicksal lese, so könnte es das Schicksal eines jeden jungen Mädchens sein ...

    Gibt es deiner Meinung nach einen Unterschied ?
     
  3. Lavahkezaar

    Lavahkezaar Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2006
    Beiträge:
    219
    Ort:
    Franken
    Hallo Lavakezaar.
    -> Hallo Mara,

    Im Grunde hast du schön rübergebracht, dass es letztendlich dann wohl doch keine so großen Unterschiede gibt zwischen den Kulturen, denn wenn ich dein Schicksal lese, so könnte es das Schicksal eines jeden jungen Mädchens sein ...
    -> Ja, bis auf die persönliche Freiheit, die den Türkinnen fehlt. Sich zu leben und frei über sein Leben zu entscheiden. Inhaltlich könnte es auf jede andere Nation zutreffen, NUR dass sich (fast) jede Türkin ihre Freiheit hart erkämpfen muss.
     
  4. Maraiah

    Maraiah Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    7.663
    Ort:
    Siebengebirge
    Ja. Genau darüber würd ich gern mehr wissen.
     
  5. Sitanka

    Sitanka Guest

    Hallo Lavakezaar,


    hast du deinen beitrag speziell auf die türkinnen bezogen, oder meinst du die frauen die muslime sind? es gibt nämlich schon sehr starke unterschiede denke ich zwischen der erziehung von türken/innen und auch in der gegend in iran oder irak, ich glaube da ist es noch ein wenig, ich sag mal krasser.
     
  6. Der_Narr

    Der_Narr Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2005
    Beiträge:
    2.392
    Ort:
    Bergisches-Land
    Werbung:
    Viele türkische Jungs haben,bevor sie später feste in die Ehe mit einer Türkin gehen eine nicht türkische Freundin.
    Das ist deshalb so,weil viele türkische Mädchen vor der Ehe keinen Freund haben dürfen.Die türk. Jungs allerdings eine Freundin,sogar eine christliche Freundin.
    Was zu 99% aller türk. Mädchen unmöglich wäre,vor der Ehe einen christl. Freund zu haben.

    Daran schon alleine siehst du die Unterschiede,was die Freiheit der Frauen betrifft.

    Grüsse vom Narren
     
  7. Lavahkezaar

    Lavahkezaar Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2006
    Beiträge:
    219
    Ort:
    Franken
    Mein Weg zur Freiheit ...

    -> 1.) Freiheitsgefühl - kein Eingesperrtsein mehr!
    Ich habe mit 19 geheiratet und habe ein Gefängnis mit dem anderen ausgetauscht. Ich durfte nicht alleine raus, es waren nur Familienbesuche zu SEINER Familie erlaubt. Alles weitere wie Einkauf, meine Familie besuchen, Freundinnen treffen etc. nur in der Anwesenheit meines Mannes. Nach 10 Monaten wurde ich Mutter, hab entbunden und kaum mit meinem Baby aus dem Krankenhaus zu Hause angekommen, fiel seine ganze Familie auf Besuch zu mir ein. Ich hatte eine sehr schwere Entbindung und war noch lange nicht gesund, mußte aber seine Familie von Hinten bis vorn bewirten. Tag ein Tag aus ... PFLICHT einer türkischen Schwiegertochter. Er ging in die Arbeit und sperrte die Türe ab, ohne dass ich einen Wohnungsschlüssel hatte. Ich und mein Sohn waren gefangen in den eigenen 4 Wänden. Das einzige Stück Freiheit das wir hatten war, in einem Hinterhof das Stückchen Himmel aus dem Fenster anzuschauen. Dem Allmächtigen sei Dank war er mit der Zeit einsichtig und hat davon abgelassen.

    -> 2.) Keine körperliche Gewalt mehr!
    Danach fing die körperliche Grausamkeit an. Er hat sich von seiner Mutter gegen mich aufhetzen lassen, kam geladen heim und hat sich dann bei mir entladen. Intelligent wie er war, hat er mir nie ins Gesicht geschlagen, da meinte er immer "Du hast ein Gesicht wie ein Engel, da kann ich nicht draufhaun ..." Also war ich am Körper übersät mit blauen Flecken, die ich unter einem Rolli gut verstecken konnte. Ich wußte immer gleich was geboten war, wenn er an die Fenster ging und diese zumachte. Denn es sollte ja niemand mitbekommen, was danach folgte. Er fie über mich ein, weil ich nicht so funktionierte wie SIE es sich von einer Türkin wünschten. Leider war er doch nicht so schlau, denn durch den Kamin des Zimmers bekam meine türkische Nachbarin alles mit und da wir kein Telefon hatten (Kontakt zur Aussenwelt wurde dadurch unterbunden), hat meine Nachbarin nach Monaten meine Mutter alarmiert und ihr gesagt, dass wenn sie nicht bald einschreiten, sie bald meine Leiche aus der Wohnung tragen würden. Meine Mutter fiel aus allen Wolken und kam mit ihm im Schlepptau nach Hause, hat meine Blauen Flecken gesehen und hat ihm gedroht, dass sie mich zwar ihm hergeben kann, aber auch jederzeit wieder wegnehmen kann ... schwer verständlich ... ist aber so. Er ist in sich gegangen und wollte auf keinen Fall eine Trennung. Also ging es weiter, bis ich ihm gedroht hab, wenn er mich noch einmal schlägt - da wäre ich fast gestorben, weil er mich gewürgt hat - wenn er das noch einmal tut, werde ich in im Schlaf erstechen.

    -> 3.) Finanzielle Unabhängigkeit!
    Ich zählte schnell eins und eins zusammen und folglich war mein neues Ziel, arbeiten gehen, eigenes Geld verdienen ... Finanzielle Sicherheit. Gesagt getan, hab ich nach einigen Anläufen eine Arbeit in der Fabrik gefunden. Schichtarbeit am Fließband und sehr gut bezahlt. Ich habe mir einen Babysitter organisiert und ab gings in die nächste Freiheit ... Nebenbei hab ich mir mit Haareschneiden zu Hause meine Haushaltskasse aufgefüllt ... und der größte Vorteil, ich hatte immer mehr Menschen in meiner Nähe, weniger Zeit mit ihm allein, auch ein Vorteil und mein Sohn immer bei mir ...

    -> 4.) Bekleidung - Anziehen und darin wohl(MICH-)fühlen!
    Da ich in Partnerlook mit seiner Mutter bekleidet sein mußte und endlich auch mit den Klamotten meinem Alter und vor allem MEIN ICH AUCH IM AUSSEN leben wollte, hab ich mich kpl. neu eingekleidet. Nach 4 Ehejahren und nach der ersten Trennung als Bedingung zur Rückkehr geknüpft, dass ich frei entscheiden darf, was ich anziehe. Also war ich topmodern gekleidet, ein Kindheitstraum wurde war. Endlich anziehen, was MICH darstellt und wo ICH MICH wohfühle drin ... Da hab ich gleich mit Minirock und Dekolleteoberteile angefangen :banane:

    -> 5.) Traumberuf - Wunscherfüllung!
    So viel geschafft, wollte ich mir meinen Traumberuf verwirklichen, also hab ich mich in meiner Fabrik umgehört und um eine Chance zu einer Umschulung erkundigt. Glücklicherweise fing genau zu dem Zeitpunkt die Firma an, Mitarbeiter zu rationalisieren oder die Chance auf berufliche Veränderung. Also hab ich mich erkundigt und für mich festgelegt, ich möchte meinen Traumberuf im Büro verwirklichen. Als ich meinem Ex-Mann das gesagt hab, kam ein klares NEIN! Sein Argument, "wie steh ich vor den anderen Männern im Verein da, wenn ich sage, dass meine Frau wieder zur Schule geht!" (und schlauer wird als er!) Ich hab alles in die Wege geleitet, den Kindergartenplatz für meinen Sohn (der schon überfällig war, er war da 5!) organisiert als Härtefall und ihn vor vollendete Tatsachen gestellt. Die Umschulung konnte beginnen. Aus trotz hat er mir alle Aufgaben zu Hause überlassen (was eh immer der Fall war) und mir gesagt, dass ich auf keinen Fall mit seiner Unterstützung rechnen darf. Sollte ich die Umschulung nicht bestehen, dann würde er mich vor allen Leuten lächerlich machen. Beste Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung! Aber ich bin eine Kämpferin ... also bin ich den Weg gegangen ... Trotzdem ich ein drittel der Ausbildungzeit ausfiel, weil mein Sohn ein eintriges und immerwiederkehrendes Mandelproblem hatte und ewig krank war, meine Mutter eine Woche vor meiner Abschlußprüfung einen Schlaganfall erlitt und meine Pflege brauchte, hab ich den Abschluß geschafft und wurde Industriekauffrau! Ein Jahr mußte ich - nach Abschluß noch in der Fabrik Schichtarbeit leisten, bis ich eine Stelle im Büro bekommen hab. Damit ging mein nächstes Ziel in Erfüllung ... TRAUMBERUF!

    6.) Die endgültige Scheidung nach 16 Jahren Ehe!

    ... Alles ein Funken Freiheit, dass ich mir hart erkämpft hab. Stück für Stück ... Ich habe mir Stück für Stück mein Stück Himmel auf Erden verwirklicht.

    Ach ja, mein Sohn ist mein größter Wunsch gewesen! Ich wollte schon immer eine junge Mutter werden ... Aber er nie Vater, wegen der fehlenden Verantwortung. Also wünschte ich mir zu meinem Geburtstag ein Kind, nur an diesem einen Tag hat er nicht verhütet, daraus ist mein Sohn entstanden ... Die größte Wunscherfüllung meines Lebens!
     
  8. Lavahkezaar

    Lavahkezaar Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2006
    Beiträge:
    219
    Ort:
    Franken
    Hallo Sitanka,

    wir Türkinnen haben mit Sicherheit im direkten Vergleich zu Iran/Irak/Saudiarabien/ ... AFGANISTAN erhebliche Vorteile. Es geht bei uns Türken doch noch freier zu, als in den besagten Ländern. Die sind in der Frauenpolitik noch krasser und brachialer ... Ja, ich schreibe speziell über Türkinnen.

    Hallo Kinnaree - Der Narr,

    Danke Dir für deine unterstützende Antwort!

    Türkinnen müssen jungfräulich in die Ehe! Also haben pfiffige Frauenärzte eine Marktnische gefunden, für 300 Euro bares kann jedes türkische Mädchen, wenn es doch einmal mit einem Jungen Sex hat, sein Jungfernhäutchen zusammennähen lassen. Kurz vor der Ehe versteht sich, sonst müßte man ja doppelt zahlen ... SARKASMUS pur! Wäre es nicht um ein vielfaches schöner, alles Geld in einen Topf zu werfen und wirklich sinnvoll an bedürftige einzusetzen. *kofpschüttel* Traurig aber wahr! Die beste Lösung wäre, die Mädchen endlich Erfahrung sammeln zu lassen, damit sie nicht mehr DIE KATZE IM SACK kaufen! Ich weis z.B. über eine Tochter eines türkischen Hoca (wie z.B. chr. Pfarrer), dessen Tochter wurde verheiratet, ihr Mann war impotent und sie wurde nach 4 Jahren als Jungfrau geschieden. Alle in der Familie hatten sie als unfruchtbar hingestellt, sie hat geschwiegen, nur um der Frieden willen. Bis sie nicht mehr konnte, dann hat sie sich ihrer Familie geöffnet und ließ sich scheiden. Heute ist sie in 2.ter Ehe glücklich verheiratet und hat ein Kind.

    Ja, die Männer dürfen sich ausleben und das geht sogar meistens nach der Ehe weiter. Die Türkische Frau erduldet auch das Fremdgehen des Mannes. Wenn eine Frau ihren Mann betrügt wird gesagt, die Frau hat sich einen Fleck auf die Stirn gebrannt, den sie ihr Leben lang nicht auslöschen kann. Der Mann der Fremdgeht kommt nach Hause, wäscht sich die Hände und ist dann gereinigt. Das Fremdgehen - Die Stirn der Frau ist Gebranntmarkt und des Mannes Händedreck ... Wortwörtlich O-TON! Nur wird der Mann allein aufgefordert, den Branntfleck zu beseitigen ... die Folgen für die Frau FATAL!!!
     
  9. Maraiah

    Maraiah Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    7.663
    Ort:
    Siebengebirge
    Hallo Lavahkezaar,

    was ist aus deinem Sohn geworden - heute. Wie geht er mit seinem Erbe um und mit den Erfahrungen ? Wie hat dein Mann sich gegenüber deinem Sohn verhalten ?

    Ich kenne einen Fall aus dem Bekanntenkreis. Da haben sich die Männer einer ganzen Firma den Mund fusselig geredet, was ich schon bedeutend fand ;) , weil der türkische Kollege, vorher zig deutsche Freundinnen hatte und dann eine jungfräuliche Türkin aus der Heimat kommen ließ, die dann das gleiche Schicksal erwartete, wie du es beschreibst. Er hat über die deutschen Frauen, mit denen er geschlafen hat, nicht viel gutes zu sagen gehabt ...

    Ansonsten war das ein total lieber und auch beliebter Kollege in der Firma, aber er kam halt nicht raus aus seiner Erziehung. Es muss mE eben auch bei den Männern eine gewisse Unzufriedenheit aufkommen, damit sie Veränderung wollen. Das das in der Türkei so gut wie unmöglich ist, ok. Aber hier in Deutschland ist doch der Background ein ganz anderer, sollte man meinen - da müßte doch auch den Männern mal ein Licht aufgehen. Oder aber der Glaube an sich ist einfach zu stark und für die Männer einfach zu bequem.

    Dann müssen die Frauen ran. Glaubst du es gibt viele Frauen wie dich, die als Türkinnen so um ihre Freiheit kämpfen ?
     
  10. Maraiah

    Maraiah Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    7.663
    Ort:
    Siebengebirge
    Werbung:
    Kennst du auch Männer, die sich aus diesen Vorstellungen befreit haben und ihr Leben revoluzioniert haben ???

    Das wäre auch mal eine interessante Frage. Dein Mann hat, wenn ich das richtig lese, auch mit der Zeit wohl lernen müssen, oder ? Und er hat in vielen Dingen nachgegeben ? Anscheinend sind diese Art von Männern dann doch nur "stark" solange niemand aktiven Widerstand leistet ?
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen