1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Chaos Astrologie

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von Sunshine2000, 27. Januar 2009.

  1. Sunshine2000

    Sunshine2000 Mitglied

    Registriert seit:
    26. März 2008
    Beiträge:
    194
    Ort:
    Süddeutschland
    Werbung:
    Hallo,

    ich habe mich mit den Tierkreiszeichen befasst, mit den Herrscherbeziehungen, den Planeten, weiß irgendwie im groben was das alles zu bedeuten hat, aber ich komme nicht weiter, bin total frustriert. :schmoll:

    Es gibt doch unzählige Möglichkeiten, wie man etwas deuten kann oder?
    Es ist einfach grauenvoll. Wo sehe ich das Wesentliche? Wie fange ich an?
    Was mache ich falsch?

    Kann man zum Beispiel den Mond, und nur den Mond als einen festen Teil der Persönlichkeit betrachten? also kann ich nur den Mond betrachten, die Herrscherbezieung und die Aspekte und dann sagen wie die Wahrnehmung ist?
    Oder wie die Mutter der Person ist?

    Also ich habe wirklich sehr viel dazu gelesen, aber ich bin total frustriert. Irgendwas fehlt mir um dieses ganze Wissen zu nutzen.

    Ich versuche immer alles auf einmal zu deuten ist das der Fehler? Zuviele Informationen auf einmal irgendwie. Ich weiß gar nicht wie ich das unter einen Hut bekommen soll. Mir kommts vor als müsste ich zehn Hüte unter einen Hut bringen, oder gar 1000!

    :confused::confused::confused:
     
  2. baubeau

    baubeau Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    635
    Ort:
    Ich nenne es das Santa Fé von NRW...
    Weil es vielen Astro Anfängern so geht wurde Herr Döbereiner inkarniert, um uns die Münchener Rhytmenlehre und einen wundervollen Einstieg ins Horoskop nahezubringen: 1. Erstelle ein Horoskop, mit AC/Mc/Häusrn aber lass die Planeten erstmal draussen.
    2. Dann deute die Anlagen=die Zeichen als Qualitäten, die sich entwickeln wollen, in den jeweils entsprechenden Bereichen = Häusern.Also geh einmal durch den Kreis.
    Dann schau Dir nochmal den Ac an = worum gehts, was will das Ereignis, die Person?
    Dann zeichne den Herrscher des AC ein: Wo soll die Anlage AC verwirklicht werden? Harmoniert die Ebene (Haus) mit der Veranlagung AC?
    Dann schau auf MC: Was soll die Person, das Ereignis?, was ist das Ziel;
    Dann: Wo steht der Herrscher des MC=wo soll das Ziel verwirklicht werden?
    wie passt das zusammen?
    Wie passen AC Verwirklichung und MC Verwirklichung zusammen?
    Dann Sonne: die Ebene der Verwirklichung der Anlagen, das Handeln: Wie und Wo findet das statt, wie harmoniert das mit AC/MC.
    Wenn Du das hast, hast Du schon neganze Menge.

    Dann kannst du nach und nach die anderen Planeten hinzunehmen. Schau aus welchem Haus sie kommen und was (Zeichen) sie dort, wo sie stehen, verwirklichen sollen.

    So ungefähr.

    Lass am Anfang die Aspekte weg.
    Lass Dir Zeit!

    Andere Einstiegsmodelle können Dir Andere erklären...
     
  3. Gabi0405

    Gabi0405 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2007
    Beiträge:
    11.046
    Hallo Sunshine,

    deine Frustration kommt wahrscheinlich daher, dass du dir in kürzester Zeit eine Unmenge an Information anliest und gleichzeitig paralel dazu auch schon mit dem deuten beginnst, was bedeutet, dass du die ganzen Faktoren auch noch in einen sinnvollen Zusammenhang bringen mußt.

    Ich sehs so: das deuten geschieht ja nicht im luftleeren Raum, meist steht ja eine Frage dahinter und sobald es eine Frage gibt, hast einen Anhaltspunkt, wo im Horoskop der Anfang ist. Die Häuser stellen für jeden Lebensbereich die bestimmende Ebene dar, nicht die Planeten. Die Planeten zeigen die Häuser in Aktion, wo sie stehen, da spielt die Musik. Wenn also eine Partnerschaftsfrage kommt, ist der Ausgangspunkt das 7.Haus, Herrscher des 7.Hauses, Planeten des 7.Hauses und Aspekte zum 7.Haus.

    Ja, nach der TPA und EOA ist der Mond z.b. der wichtigste Faktor im Horoskop, er zeigt den Wahrnehmungsschwerpunkt und ist damit der maßgebliche Anzeiger für den Wirklichkeitszugang. Und so wie wir unsere Wirklichkeit wahrnehmen (Mond / 4.Haus) so handeln wir dann (Sonne / 5.Haus)
    Ich kann dir dazu das Buch Brigitte Hamann: Entwicklungsorientierte Astrologie, ans Herz legen.

    Das kommt mit der Zeit, du willst einfach zu viel auf einmal.:) Wenn du dran bleibst, wirst du sehen: irgendwann beginnt das Horoskop mit dir zu sprechen.:)

    lg
    Gabi
     
  4. °²²°

    °²²° Mitglied

    Registriert seit:
    27. Mai 2006
    Beiträge:
    366
    Ort:
    im Auto
    ja gibt es, aber die gute Nachricht: nicht beliebige.
    wenn du wie in deinem Beispiel eine Venus/Uranus Konjunktion in einem Horoskop findest, hast du a priori unzählige Möglichkeiten wie sich die verwirklichen kann. wichtig ist, dass es immer Venus/Uranus bleibt.
    nicht beliebig ist sie aus diesem Umstand heraus, dass sie immer Venus/Uranus bleibt, d.h. sie ist nicht Mars/Uranus, nicht Venus/Pluto, nicht Mond/Saturn und nicht noch was anderes.

    wenn du zuerst überlegst, in welchem Quadranten sich die Konjunktion befindet, hast du die Unzähligkeit auf ein Viertel reduziert, wenn du überlegst, in welchem Haus sie steht, immerhin schon auf ein Zwölftel.

    wenn du dann noch auf der Häuserherrscherebene anschaust, aus welchem Quadranten bzw. welchen Häusern Venus und Uranus kommen, bist du auf dem 1728 sten Teil des Unzähligen.
    wieviel auch immer das dann noch ist.. es ist definitiv deutlich weniger als zu Beginn.


    es gibt tatsächlich viele Möglichkeiten, anzufangen, und viele Horoskope haben ihre völlig eigene Wegweisung, die man erst mal knacken muss.

    anfangen: was heißt das?
    anfangen heißt meiner Meinung nach, sich selber einen Kopf zu machen, was bedeutet eigentlich (wie in deinem Beispiel) ein Stier Aszendent?
    was bedeutet das eigentlich, dass der immer einen Skorpion DC hat?
    und was soll mir das sagen, dass das MC in diesem Fall immer Steinbock oder Wassermann ist? was macht das für nen Unterschied ?

    oder: was heißt eigentlich die energetische Koppelung der Archetypen Venus und Uranus?
    fällt mir zum Begriff Venus noch was anderes ein als Liebe oder Kunst?
    fällt mir zum Uranus noch was anderes ein als Flucht oder Verrücktheit?

    also was jetzt? flüchtige Liebe oder verrückte Kunst, oder doch die Amour fou oder doch Kunst von Flüchtlingen ?

    praktische Astrologie besteht zu einem Gutteil aus Kombinatorik dieser Art, und kein einziges Astrologiebuch existiert, das dir das beibringen kann. Handarbeit bzw. Denkarbeit ist angesagt, Spaß haben beim Analogien-Finden.
    durch die Tendenz zur Mitte, bsp. wie auf einer Gauß´schen Glockenkurve, wird man ohnehin wieder auf die Top 50 zurückgeführt.

    und:
    anfangen kann durchaus heißen, dass es hilfreich ist, eine innere Systematik zu etablieren, bsp. ich fange immer mit Mond und Sonne an, oder ich beginne immer am Aszendenten.

    ich werd dir nochwas in dein Übungstopic posten

    grüsse
     
  5. Iakchus

    Iakchus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2005
    Beiträge:
    4.208
    Ort:
    Deutschland
    Hi sunshine

    tja,ich habe gerade auch mal wieder eine monatliche Phase, wo mir einfach nix einfällt zur Geburtsastrologie. Ich mache gerade etwas Mundanastrologie.

    Ich habe mir immer wieder in solchen Momenten gesagt, es kommt wieder ein Moment, wo ich mehr durchblicke.

    Mir erweist es sich, dass Astrologie herrlich einfach sein kann. Man kann den Mond in einem Haus betrachten oder irgendeine Planetenstellung in einem Haus, und wundert sich über nichts - WENN man die Beschreibung des Horoskopeigners kennt, wenn man etwas von ihm hat, was er berichtet.

    Wenn ich aus dem Stegreif deute, also jemanden, der unbekannt ist, da komme ich dann zu der Frage: was ist da von Relevanz? Das sind für mich eher Strukturen als Entsprechungen. Die genaueren Entsprechungen ergeben sich mir nur, wenn ich gut bei der Sache bin. Was Häuserherrscherbeziehungen angeht, finde ich das auch schwieriger als normale Häuserstellungen oder Aspekte. Man muss sich da fragen, was (Herrscherplanet; Planet ) hat seine Ursache worin (herrscht in welchem Haus; Zeichen) ? Ich glaube, da muss man einigermassen über die Bedeutungen der Häuser Bescheid wissen, sonst kriegt man es nicht zu greifen. Aber eigentlich ist auch dies relativ leicht. Was mir hilft, ist Horoskope von Verwandten und Bekannten zu untersuchen, also Leute die ich gut kenne. Man darf nur nicht sich verleiten zu lassen, die Bedeutung aus der Luft zu greifen. Also Beobachtbares im Leben mit irgendeiner Radixkonstellation in Verbindung zu bringen und dabei die Ursache im Radix zu verwechseln. Dann lieber, wenn die Deutlichkeit fehlt, sich sagen, hmm, so sicher bin ich mir noch nicht, muss noch mal weiter schauen in anderen Horoskopen.

    Ich wollte Astrologie oft aufgeben, aber dann kam wieder etwas, was mich gelockt hat. Was mir mitteilen konnte, da ist etwas, was du gerade machen kannst und was nicht nur Interesse weckt, sondern auch Rückwirkungen bringt.

    Schau dir doch mal die Transite an, oder guck dir die Transite oder Progressionen der Vergangenheit an in Bezug zu wichtigen Ereignissen - manchmal ist das ein günstiger Zeitpunkt, um mal was anderes mit der Astrologie zu machen, wenn einem grad zum normalen Radix nicht viel einfällt.

    LG
    Stefan
     
  6. venus-pluto

    venus-pluto Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Januar 2008
    Beiträge:
    3.223
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Ach Stefan, das kennen wir alle. Ich komme grad wieder aus meiner Talsohle nach oben geschlurft - nach jetzt vielleicht eineinhalb Jahren Pause. Das muss mal sein, um den Wald wieder zu sehen und nicht nur die Bäume.
    Deine Ansatzpunkte sind völlig richtig, doch wenn grad kein Zugang da ist, ist keiner da. Irgendwie muss man sich das hin und wieder eingestehen. Umso mehr kommt dann wieder auf einen zu. Schreibst du ja, weißt du ja. Ich wollt's auch nur nochmal bestätigen.

    Liebe Grüße!!! :) Schrödi
     
  7. Pholus

    Pholus Mitglied

    Registriert seit:
    16. Mai 2006
    Beiträge:
    270
    Ja Gedanken machen ist schon okay. Nur müssen diese Gedanken dann auch realisierbar sein in der Umsetzung. Ansonsten bleibt alles im Wolkenkuckucksheim und leitet weder einen Schritt nach vorne ein, noch schaffen sie dann von der "Spinnerei" weg. Wenn jemand Angst hat vor dem Alleinsein, der Einsamkeit hat, dem nützen die besten analogen Gedanken des Uranus nichts. Also ohne Gesamtschau ist da nix zu machen.

    Man kommt ohnehin nicht drum herum, alles im Zusammenhang zu sehen, ansonsten klammert man etliches aus und oder leitet fehl. Hier wird ja schon wieder viel vom Uranus gesprochen und der Venus hinzu. Der Uranus ist nun mal der Herrscher vom Wassermann und repräsentiert ihn sozusagen. Und nirgends kann man die Abgrenzung “zu” deutlicher sehen wie in diesen Tierkreiszeichen.
    Dem Wassermann ist ja vor der Entdeckung des Uranus der Saturn als Herrscherplanet zugeordnet worden und der herrscht ja auch jetzt noch über dieses Zeichen, in der modere als Schattenherrscher oder auch als Parallelzeichenherrscher bezeichnet.
    Jetzt fallen zu dem Wassermann / Uranus so immer die Schlagwörter “Freiheit, Individualität usw...” Ist auch so. Der Saturn als Mitherrscher verkörpert jedoch das ganze Gegenteil, dessen Eigenschaften sind nämlich die des Strukturaufbaus, des Halts, der gesellschaftlichen Normen etc..., die dem natürlichen Freiheitsdrang des Uranus diametral entgegen wirkt. Das kann man sogar leicht nachempfinden. Um seine individuelle Einzigartigkeit zu präsentieren muss man nämlich aus dem “Wir” heraustreten und ich “Ich” sagen. Das “Ich” grenzt aber alle anderen aus, die Identifikation zu einer Gruppe, zur Familie zum Partner. Sagt z.B. Einer einen Anderen etwas, was beiden betrifft wie folgt: “Ich denke, das es für mich das Beste ist....” so hat er den anderen ausgeklammert, ihn in seinen Überlegungen überhaupt nicht mit eingeschlossen, ihn alleine gelassen, sich von ihn distanziert. So kann man aber kaum eine Beziehung dauerhaft aufbauen, indem einer von beiden jedesmal ausgegrenzt wird.....Bei so etwas entstehen dann nämlich aufbauend quälende Einsamkeitsgefühle, die man versucht dann zu entfliehen.
    So viel mal zu zusammenhängenden Gedanken. Das wäre dann auch die Basis, von der man ausgehen kann. D.h. folglich, das egal welcher Planet im 11 Haus ist oder mit dem Uranus im Aspekt steht, dieses individualistische Streben (nach M.. Roscher 11. Haus Individualität im Gesellschaftlichen) immer mit Abgrenzung “zu jemanden, etwas...” in Verbindung steht. Ob diese Aussage nun jemanden wütend macht oder nicht, da beißt die Maus keinen Faden ab. Alles hat seinen Preis. Und alles hat einen Gegenpol.

    Jo da ist auch so. Nur sollte man dabei bedenken, das es innerhalb der Betrachtung eines Horoskop ja meistens auch um Menschen geht. Und mit denen dann analogmäßig zu spielen...phu ich weiß nicht.

    Pholus
     
  8. Gabi0405

    Gabi0405 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2007
    Beiträge:
    11.046
    Hallo Pholus,

    deine Aussage macht mich überhaupt nicht wütend, im Gegenteil....:)
    Ich möchte noch einen Aspekt hinzufügen: die uranische Abgrenzung kann auch innerhalb der eigenen inneren Anteile stattfinden, dass ist oft bei Horoskopen die Saturn/Uranus Aspekte haben und äußert sich als innere Zerrissenheit.
    Einfacher haben es Menschen, die sich gegen etwas im Außen abgenzen können, die können wohl eher zu ihrer Individualität stehen ohne den eigenen saturnischen Boykottversuchen ausgesetzt zu sein.

    lg
    Gabi
     
  9. Pholus

    Pholus Mitglied

    Registriert seit:
    16. Mai 2006
    Beiträge:
    270
    Ja Gabi auch das ist so...


    Die mundane Saturn/Uranus - Opposition geht ja auch an mir nicht spurlos vorbei. Die Auftragsbücher füllen sich zwar dadurch, aber gemäß meiner Resonanz sind alle Anfragen und Schwierigkeiten mit fast allen erdenklichen Uranusthemen verknüpft. Also solch ein Konzentrat an Thematik habe ich zuvor noch nicht erlebt - und das schlaucht. Ich kriege ja nicht nur positiven Feedback. Viele winden sich wie ein Aal und suchen immer und immer wieder dieses berühmte Schlupfloch, um sich vorm (nötigen, um aus der Kacke zu kommen) Handeln zu drücken. Und die werden dann oft sehr wütend, wenn ich dem entgegenhalte oder verschwinden einfach und das macht mich dann wiederum zornig. Darauf bezog sich mehr die Wut von der ich im vorherigen Beitrag sprach. Es sollte sich also im Forum niemand direkt angesprochen oder herausgefordert fühlen.

    :)
    Pholus
     
  10. °²²°

    °²²° Mitglied

    Registriert seit:
    27. Mai 2006
    Beiträge:
    366
    Ort:
    im Auto
    Werbung:
    hi
    lies bitte worum es in diesem Topic geht.
    ich habe Sunshine vorgeschlagen, mit Analogie-Findungen ---> anzufangen, und nicht !! mit mit Menschen ---> "zu spielen", das ist ein erheblicher Unterschied, und das weise ich deutlich von mir.

    natürlich kommen wir nicht drum rum, im fortgeschrittenen Stadium alles im Zusammenhang zu sehen, weil wir sonst fehlleiten oder ausklammern, das ist sowieso klar.

    also:
    Frage: "wie fange ich an? wo sehe ich das Wesentliche?"
    Antwort: "na, sieh halt alles im Zusammenhang"

    auch ne Möglichkeit :)

    grüsse
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen