1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Brainstorming: Mein Bestes...........

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von andr, 14. Juli 2012.

  1. andr

    andr Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.284
    Werbung:
    Was fällt Dir zu MEIN BESTES ein?
    Gibt es MEIN BESTES? Und wer darf behaupten, was MEIN BESTES ist?
    Welche Brille ist erlaubt? Oder verboten?
    Gibt es Probleme mit MEIN BESTES?
    Und wer hat sie?
     
  2. Mondblumen

    Mondblumen Guest

    Erst der Thread

    "Mein Bestes... Alle geben immer ihr Bestes!"

    jetzt

    "Brainstorming: Mein Bestes..........."

    :confused:
     
  3. Mondblumen

    Mondblumen Guest

  4. Solis

    Solis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Oktober 2011
    Beiträge:
    2.909
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen

    Ich habe in dem Vorgängerthread nichts gelesen bis auf deinen letzten Beitrag, in dem du "Flugzeug" zitiertest.

    Das Thema hat etwas sehr Seltsames an sich. Man könnte versucht sein, dass alles, was man tut, denkt und handelt plötzlich zum Besten zu erklären. Dem steht die Ansicht gegenüber, man schaffe einfach nichts, man sei wertlos. Das sind also zwei extreme Ansichten, die sich gegenüberstehen.

    Aus Sicht dessen, der sich als wertlos empfindet, könnte die Idee, dass doch all sein Tun das Beste sei, als Lösung für seine Niedergeschlagenheit bedeuten, denn er könne ja schließlich nicht mehr als das, was er eben erreichen könne.

    Das stimmt in einer gewissen Weise auch, aber die Ansicht, ja die Überzeugung, stets sein Bestes zu geben, verführt bei näherer Betrachtung leicht zum Schlendrian. Man fängt dann unbewusst an, hier und dort unter dem Schwellenwert seines Besten zu liegen, anders ausgedrückt, man beginnt, fahrlässig zu werden.

    Würden wir in der Tat jederzeit unser Bestes geben, wären wir nicht mehr verantwortlich für unsere Taten. Niemand könnte uns zur Rechenschaft ziehen, denn ein Besseres als das Beste kann es ja nicht geben, das Beste ist schon das Beste. Dennoch werden wir zur Verantwortung gezogen, wenn wir dabei erwischt werden, im Straßenverkehr ein Rotlicht missachtet zu haben. Hier ist es aber so, dass jene, die über diese Verfehlung nicht darüber zu beurteilen in der Lage sind, ob zum Zeitpunkt des Vergehens ein Bestes oder ob der Schlendrian vorlag. Umgekehrt kann der Übeltäter sicher auch nicht nachweisen, wie es sich um sein Bestes verhalten hatte.

    Aber um solche Fragen geht es bei gewichtigeren Taten wie zum Beispiel bei einem Mordprozess. Hier wird in der Tat gefragt, ob der Beschuldigte schuldfähig ist oder ob nicht. Hätte der Beschuldigte die Tat unter Wahnvorstellungen getan, wäre er sicher schuldunfähig. Er käme zwar nicht ins Gefängnis, müsste aber damit rechnen, in die geschlossene Psychiatrie zwangseingewiesen zu werden.
    Wäre die Tat unter fahrlässigen Bedingungen geschehen, weil man sich etwa durch Emotionen hatte hinreißen lassen, so wäre eine volle Schuldzuweiseisung wohl gewiss.
    Aber auch hier ist sicher der Einzelfall entscheidend, denn es mag Gründe geben, die einen emotionalen Wutausbruch zu einem Grad die Schuld mildern.

    Wenn ich also versuche, über das Beste differenziert nachzudenken, so erscheint das Beste mir doch als etwas, das eher einem Ideal, vielleicht eher einem kindlichen Ideal, entspricht, welches den differenzierten Verhältnissen der Wirklichkeit nicht ausreichend entsprechen kann.
     
  5. Flugzeug

    Flugzeug Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juli 2012
    Beiträge:
    337
    @andr
    Darf man nun in diesem Thread kritisch sein oder nicht,solange ich mein Bestes gebe konstruktive Kommunikation zu führen,was auch immer das im Einzelfall sein soll?
    Brainstorming-ein stürmendes Gehirn wirst du auch gleich wieder haben und mir sagen,wie OT das alles ist...

    Ich beziehe mich jetzt mal auf eine deiner Aussagen im anderen Thema zur Minderwertigkeit von Netzkontakten,eine Aussage,die ich so nicht stehen lassen kann.
    Du/ich/wir alle gehen ins Netz mit einer bestimmten Motivation,welche auch immer und tun unser Bestes unsere Ziele zu erreichen.
    In deinem Fall tippe ich darauf,dass es zum Teil das Bedürfnis nach Kontakten ist,intellektuelle Stimulation,spirituelle Interessen,die Suche nach Anerkennung,der eine oder andere Flirt u.s.w.
    Du wirst versuchen hier bestimmte Bedürfnisse zu erfüllen,die du im realen Leben aus den verschiedensten Gründen nicht erfüllen kannst und das ist auch nicht problematisch.
    Du wirst dein Bestes tun um durch intelligente Beiträge den Respekt zu bekommen,den du benötigst.
    Schwierig wird es nur,wenn du nicht ehrlich bist,wenn du so tust,als ob das für dich alles nur Spiel und Spass wäre,wenn du eben,weil du nicht öffentlich zu deinen Bedürfnissen/Bindungsängsten stehen willst jedem Kontakt,der irgendwie zu intensiv ist mit den Worten boykottierst,dass das Netz ja eh nicht das Gelbe vom Ei ist und nie sein wird.
    Wenn es so wäre,dann würdest du nicht wieder und wieder ins Netz zurück kehren.
    Es gibt viele Menschen,die im Netz ihr Bestes an intellektuellen,spirituellen,freundschaftlichen,witzigen,ernsthaften,
    fürsorglichen Fähigkeiten geben und denen erweisst du mit deinen Aussagen nicht den gebührenden Respekt und die gebührende Dankbarkeit.
    Das Netz ist in vieler Hinsicht eine Bereicherung,auch wenn diese Bereicherung nur eindimensional intellektuell vergeistigt ist,ist sie dadurch nicht minderwertig.
    Man kann hier "nur" reden,lachen,wüten anstelle von einfach mal um die Blocks zu ziehen,Billiard spielen,Kino was auch immer.
    Aber wann hat man denn im Alltag philosophische Diskussionen von der Tiefe,wie hier möglich-doch nicht mit dem Briefträger oder beim Bäcker?
    Würde man im Netz interessante Männlein/Weiblein treffen mit denen man lieber Tiefgang in einer körperlichen Dimension hätte,dann ist der kalte Bildschirm sicherlich eine sehr nüchterne Alternative.
    Aus spiritueller Hinsicht ist die rein körperliche Liebe ohne zusätzliche Aspekte sowieso nicht ausgereift.
    Wo anders als in Netz kann man wirklich die Kunst des Flirtens ausüben ohne sich ablenken zu lassen von prall gefüllten Busen oder einem knackigen Hinterteil?
    Anstelle das Netz also nur zu verteufeln,einfach mal das Beste draus machen.
     
  6. flimm

    flimm Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    12.707
    Werbung:
    hallo,

    find ich einen sehr stimmigen Satz zu dem Anfangspost.

    Das Beste ist aus allem das Beste zu machen, wobei es immer nur eine Momentaufnahme des einzelnen sein kann, denn das Beste ist niemals das Beste sondern in der Entwicklungsphase steigerungsfähig, also noch besser zu machen.
    Nur der einzelne kann für sich das Beste rausholen, hier wäre das Beste der größtmögliche Nutzen für diese Person, andere würden ein anderes Bestes rausholen.

    Alles Liebe
    flimm
     
  7. Flugzeug

    Flugzeug Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juli 2012
    Beiträge:
    337
    Was ich auch noch gerne weiter ausführen würde ist das Thema :Mein Bestes in der Kindererziehung,falls jemand Lust hat,notfalls in einem eigenen Thema:
    Kinder-Lust und Frust-oder so.

    Bevor ich Kinder hatte,dachte ich,dass ich mal alles besser machen würde.
    Jetzt mache ich einen Teil besser,einen Teil schlechter und sehr vieles einfach nur anders.
    Wir als Eltern können nur das Beste für unsere Kinder wollen,doch oft werden sie in diese Überlegungen nicht mal mit einbezogen.
    Vielleicht schaden wir ihnen sogar mit unserem Besten,doch ist das natürlich immer erst rückwirkend feststellbar.
    Unsere Kinder zeigen vielleicht mal mit dem Finger auf uns,so wie wir jetzt unsere eigenen Eltern verurteilen.
    Was ist das Beste,was ihr in eure Kinder investiert?
    Was erwartet ihr von euren Kindern?(und ja,jeder Mensch hat Erwartungen,auch Eltern haben menschliche Bedürfnisse)
    Was würdet ihr besser machen,wenn ihr die Zeit zurück drehen könntet?
     
  8. Kinnaree

    Kinnaree Guest

    Werbung:
    Fände ich eine total gute Idee - wenn du dieses Thema auf die Beine stellen würdest :) - denn dazu gibt es vieles zu hirnen und zu schreiben, was hier sicher den Rahmen sprengt...

    In Erwartung des neuen Themas
    Kinnaree :)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen