1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Beziehungen

Dieses Thema im Forum "Familienaufstellung" wurde erstellt von Indie, 9. Juli 2004.

  1. Indie

    Indie Guest

    Werbung:
    die ein Leben lang halten ???

    ich schreibe hier weiter, weil es eher hier hineinpasst:

    Ein wenig bin ich mittlerweile verunsichert, das alles Tun und Handeln, und alle Fehler so scheint es mir, zu einer Verstrickung führen.

    Unsicher , ....


    Vielleicht fällt ja noch jemanden dazu etwas ein.


    hmmm...
     
  2. Indie

    Indie Guest

    ihren Ex-Männern (und dem Vater des Jungen) Krebs bekommen hat.

    ehrlich ?

    das hat für mich eine andere Qualität, Tiefe und Tragweite an Beziehung.

    Ich tue mir immernoch schwer zu sagen, eine Beziehung mit 17 wiegt gleich viel wie eine Beziehung mit Kind etc...(für mich sind beides Beziehungen, aber beides hat andere Wirkungen)

    Das Stemmen gehört wohl in eine kurze Phase des Trauerns dazu, oder? Aber es sollte Aussetzung der Trauier gegenüber und dann Versöhnung folgen können.

    Ich hatte es so verstanden, wer traurig ist, aktzeptiert das Ende nicht,
    = wünscht seinem Partner nicht alles Gute
    = stemmt sich gegen die wahre selbstlose Liebe
    = verursacht durch die Trauer weitere Verstrickungen

    Nach meinem dafürhalten sind wir häufig, und ich finde es nicht schlimm, "kleine Orpheusse" , die eben auch mal ins Kopfkissen heulen, und dem anderen der einen gerade verlassen hat schon nachtrauern.(Und auch mal so richtig sauer sind) (Obwohl wir eigentlich wie "höhere Wesen" lernen sollen ganau das nicht zu tun)
    Selbst bei Tieren ist es zu beobachten.
    Ich bekomme es nicht zusammen, warum man auf der einen Seite zu mehr Gefühl zu sich finden soll und andererseits wie ein kleiner Heiliger reagieren sollte ?
    Und dann habe ich verstanden:
    etwas für sich tun = manipulieren

    Vielleicht sitze ich echt auf dem Schlauch....

    Fandest du Christoph das jetzt manipulativ jemanden zu sagen: Das geht rum ? Tue Dir was Gutes ?

    ????
     
  3. Christoph

    Christoph Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2004
    Beiträge:
    1.488
    Ort:
    Kiel, Schleswig-Holstein (D)
    Hallo Liebe,

    gut, dass du unseren Diskurs verlagert hast - er hätte von dem Persönlichen a.a.O. zu weit weg geführt...

    Nicht von vorne herein. Denn nach dem Schmerz über die Trennung - der ein Bedürfnis hat, vorbei zu sein - muss eine Hinwendung zum Leben und zur Liebe kommen, wenn es gelingen will. Das Schlimme hat ein Bedürfnis vorbei zu sein und das Glück hat ein Bedrüfnis zu dauern.

    Ebenso wie die zu schnelle Hinwendung zum Angenehmen, kann die aufrechterhaltene Trauer - Dauertrauer - ein Sekundärgefühl werden. Der echte primäre Trennungsschmerz ist nicht von allzu langer Dauer aber heftig. Vor allem, wenn die Beziehung vor ihrer Zeit sterben musste. Aber danach muss die Hinwendung zum ehemaligen Partner gelingen und das Ins-Herz-Nehmen. Auch beim anklagend Dauertrauernden kann eine frühere Beziehung ungut weiter wirken. Denn Trauer als aggressiver Vorwurf wirkt schlimm. Dies umso mehr, wenn sich der Trauernde dann auch noch erniedrigt. Das hat fast mehr Aggression als leichtfertiges Verlassen.

    Viele Menschen heute neigen dazu, in eine Liebesbeziehung oder ein sexuelles Verhältnis mit einer Konsumhaltung wie in einen Supermarkt zu gehen. ";Mal sehen, was der/die zu bieten hat... und wenns mir nicht mehr gefällt, nehme ich und gehe." So funktioniert aber die Seele nicht.

    Genau das gehört zum Trennungsschmerz dazu.

    Ja - wenn die Trauer eine sekundäre ist, auf jeden Fall. Wenn das lang andauertk dann liegt meist eine unbewusste Verwechslung vor: der frühere Partner wird mit der Mutter oder den Eltern verwechselt und der Verlassene schwimmt in Kindergefühlen. Lösung heißt hier nicht: ich werde heilig (Heiligkeit ist eines der weit verbreitetsten Sekundärgefühle). Lösung heißt ich erkenne das Unabwendbare an.

    Und ich wollte nicht sagen, wie man reagieren sollte. Es geht ja nciht um Moral, sondern darum was in Seele und Gewissen auf welche Weise wirkt. Das war ja der Aufhänger unseres Austausches. Die Frage dabei sit: was hilft, sich zu lösen und eine Trennung anzuerkennen bzw. dem Partner einen Platz im Herzen zu geben. Was bewirkt Lösung in Liebe?

    Oft entsteht die tiefe Trauer, weil man selbst dem anderen oder der einem noch etwas schuldet - eine Anerkennung oder einen Ausgelich. Dann kommen beide nicht von einander los. Da hilft, wenn der, welcher sich trennt, sich dem Schmerz, den er damit beim Verlassenen verursacht in ganzer Wucht stellt und ihn aushält. Dann kann der auch leichter seinen teil am Scheitern anschauen.

    Bleibt der Verlassene aber im Vorwurf, so kann er sich nicht trennen.

    Ich verstehe, was du meinst. Was ich gesehen habe bisher ist: die erste Liebe ist diejenige bei der die Bindung am stärksten ist - mit einer Ausnahme: eine Beziehung aus der Kinder entstanden sind.

    Aber ich erinnere mich an eine verzweifelte junge Frau, die bei mir zum Stellen war und die bei keinem Mann bleiben konnte. Es stellte sich heraus, dass ihr erster Freund nachdem sie ihn verlassen hatte, mit dem Motorrad umgekommen war. Zu dem zog es sie mit Macht. Aus Bindungsliebe.

    Was die Frau mit dem Krebs angeht: klar ehrlich. Wieso sollte ich da nicht ehrlich sein?

    Bitte unterscheide Beziehungen - die sind nämlich endlich und Bindungen, die nicht enden.

    Liebe Grüße
    Christoph
     
  4. Indie

    Indie Guest

    Hi,

    danke, so verstehe ich das auch.

    Aber:
    Oft entsteht die tiefe Trauer, weil man selbst dem anderen oder der einem noch etwas schuldet - eine Anerkennung oder einen Ausgelich. Dann kommen beide nicht von einander los. Da hilft, wenn der, welcher sich trennt, sich dem Schmerz, den er damit beim Verlassenen verursacht in ganzer Wucht stellt und ihn aushält. Dann kann der auch leichter seinen teil am Scheitern anschauen.

    Das würde schon einen Heiligenschein verdienen. Weil selten.

    Und:
    Viele Menschen heute neigen dazu, in eine Liebesbeziehung oder ein sexuelles Verhältnis mit einer Konsumhaltung wie in einen Supermarkt zu gehen. ";Mal sehen, was der/die zu bieten hat... und wenns mir nicht mehr gefällt, nehme ich und gehe." So funktioniert aber die Seele nicht.

    Nee, so funzt Seele wirklich nicht. Aber so ein nettes Kompliment geht einem dann schon "runter wie Öl" und kann Balsam für die Seele sein, oder z.B. eine Schamanische Übung, oder vielleicht Reiki, oder Lichtübung (an alle: falls ich es nicht richtig ausgedrückt habe, bittebitteentschuldigung) ( ich spreche für Primärgefühle und dem wieder ins Leben wenden, und dann nicht mehr sauer sein, und dann den anderen wenn man ihn mal trifft dann doch nach dem Wohlbefinden fragen, unbewußt tun das viele), oder wasweisichwas...
    Allerdings wenn es sich um zuviel, dauernde Wiederholungen, etc... handelt, (und das merkt man ja auch selbst, sonst würde man ja keine Hilfe aufsuchen ) sind systemische Aufstellungen sicherlich gut geeignet einem zu zeigen was vielleicht der Hintergrund sein könnte.

    So weit.
    Grüße
     
  5. Christoph

    Christoph Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2004
    Beiträge:
    1.488
    Ort:
    Kiel, Schleswig-Holstein (D)
    Auf seiner Homepage beschreibt Bert Hellinger im Aufsatz "Wie Liebe gelingt", was es mit der Bindung auf sich hat:

    Das nur aus berufenerem Munde zur Klärung.

    Viele Grüße
    Christoph
     
  6. Christoph

    Christoph Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2004
    Beiträge:
    1.488
    Ort:
    Kiel, Schleswig-Holstein (D)
    Werbung:
    Ach DA war das mit dem "kleinen Orpheus"! Nu hab ich es selbst gefunden!

    Gruß
    Christoph
     
  7. LichtKrieger

    LichtKrieger Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juli 2004
    Beiträge:
    8
    Ein RIESEN POST ----aber ist ja schliesslich auch ein Buch.........


    ShortBooks
    „Wissen ist Macht“ 5 Lügen, die Liebe betreffend


    Hauptaussagen

    "Schuld und Zweifel aber schaffen den Boden für 'Experten', jene berufsmäßigen Verkünder moderner, zeitgeistiger Partnerschaftsideale. Wie ich darlegen werde, versprechen diese Experten die Lösung jener Probleme, an deren Entstehung sie beteiligt sind oder die sie sogar hervorgerufen haben."

    • Das, was wir unter Liebe und Partnerschaft verstehen und leben, ist nicht natürlich, sondern unterliegt vielen Prägungen von Seiten der Kultur, der Religion sowie der Medien.
    • Das, was uns derzeit die Medien, Psychologen und 'Experten' an Bildern, Idealen und Ansprüchen hinsichtlich Liebe und Partnerschaft vermitteln und aufdrängen, überfordert uns.

    • Durch deren Ideologien und Ratschläge gehen mehr Partnerschaften kaputt als dass sie förderlich wären.
    • Es geht darum, uns von diesen von außen kommenden Ansprüchen so weit wie möglich zu befreien. Stattdessen sollten wir Partnerschaft intuitiv und nach unseren eigenen stillschweigenden oder abgesprochenen Regeln, Vorstellungen und Bedürfnissen leben.

    Rezension

    "Im Verkauf ihrer Ideale und ihrer Widersprüchlichkeit unterscheiden sich Psychologen oft wenig von Theologen und Priestern."

    Mit dem neuen (Anti-)Ratgeber des Hamburger Paartherapeuten Michael Mary kommt eine große Erleichterung auf alle Paare zu. Wortgewaltig und bissig attackiert er die überzogenen und unangemessenen Ansprüche von Psychologen, Experten und den Medien an eine Partnerschaft und ermuntert uns, sie kritisch zu hinterfragen und nach unseren eigenen Vorstellungen zu leben. Kenntnisreich und durch historische sowie kulturelle Vergleiche, entlarvt er viele Selbstverständlichkeiten und vermeintlich wissenschaftliche Erkenntnisse als unhaltbare Dogmen und Ideologien, weshalb sie nicht einmal von deren Verbreitern tatsächlich erfüllt und gelebt werden könnten.

    ShortBook

    "Der historische Abriss wird unter anderem zeigen, dass die heute verbreitete Ansicht vom Zusammenhang der Bereiche Partnerschaft und Sexualität über keinerlei geschichtliche Kontinuität verfügt, es zu allen Zeiten Partnerschaften frei von Sexualität und sexuelle Beziehungen unabhängig von Partnerschaften gab, alte Kulturen neben der Ehe über andere Formen legalisierter Geschlechtsbeziehungen verfügten..."


    Historischer Abriss über Partnerschaftsformen

    Nur allzu leicht sind wir verführt anzunehmen, dass die Art von Partnerschaftsbeziehung, die wir heutzutage führen, gleichsam natürlich oder gottgewollt sei. In Wirklichkeit ist sie von gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, kulturellen und religiösen Faktoren bestimmt. Ein Blick in die Geschichte zeigt uns, wie vielfältig Beziehungen zwischen den Geschlechtern ausfallen können.

    Bei den südamerikanischen YanomamiIndianern, Beispiel einer uralten Kultur, findet der Geschlechtsverkehr der Ehepartner in der Hütte statt, geduldete außereheliche Kontakte im Wald.

    Bei den Pygmäen tauschen sich die Frauen untereinander interessiert über die tolerierten Seitensprünge ihrer Männer aus. Ebenso herrschte


    Bei den Römern neben der Einehe fast gleichberechtigt das Konkubinat, das heißt: die außereheliche Geschlechtsgemeinschaft.

    o Dabei stammten die Geliebten aus höheren Schichten und wurden von den wohlhabenden Männern ausgehalten. Die Kinder aus diesen Verhältnissen waren jedoch nicht erbberechtigt.
    o Da in Rom die Möglichkeit der Adoption weit verbreitet war, unterlagen die römischen Frauen keiner Zeugungsverpflichtung. Sie waren für das sexuelle Wohlergehen des Mannes zuständig.
    o Scheiterten sie damit, so begab sich der Ehemann zur Prostituierten. Das wurde nicht nur toleriert, man betrachtete die Prostitution als Schutzfunktion gegenüber der Ehe. Der Mann wurde dadurch von der Einmischung in fremde Partnerschaften abgehalten.


    Im Mittelalter versuchte die Kirche die Ehe zusehends unter ihre Kontrolle zu bringen. Außer mit Einschränkung beim einfachen Volk gelang ihr das jedoch nur unzureichend.

    o So hielten sich neben der Ehe weitere legale und nicht legale Beziehungen, etwa Prostitution, Konkubinat oder sogar das Priesterkonkubinat.
    o Die Ehen, die der Adel schloss, waren von politischen und wirtschaftlichen Motiven getragen. Die Ehepartner hielten emotionale Distanz zueinander und Leidenschaft war verpönt. Die wurde anderswo ausgelebt.
    o Auch die Bauern und Handwerker ließen sich bezüglich der Ehe von wirtschaftlichen Gründen leiten. Vieh, Land und Mitgift waren dominierende Beweggründe. Gleichen Grunds wurde sogar innerhalb der Verwandtschaft geheiratet; der Besitz sollte innerhalb der Familie bleiben.


    Im frühindustriellen Zeitalter und aufkommenden Bürgertum wurden die Menschen unabhängiger vom Landbesitz und von Vermögen, da sie sich auf ihrer Hände Arbeit verlassen konnten.

    o So kam zu den wirtschaftlichen Überlegungen das Motiv der persönlichen Zuneigung hinzu. Die Ehepartner sollten sich auch sympathisch sein und mögen.
    o Vor allem das Bürgertum idealisierte und romantisierte die Liebe und stilisierte sie zu einem Ideal. Jungen und Mädchen wurden zwecks einer geschlechtsspezifischen Erziehung getrennt. Diese Distanz zueinander leistete der Sehnsucht, Verklärung und Idealisierung des anderen Geschlechtes Vorschub.


    Die Romantik stieß noch den letzten Rest an vernünftigen oder wirtschaftlichen Erwägungen ab. Es wurde die reine Liebesehe hoch in den Himmel gehoben. Es wurde vom einzigen und wahren Lebenspartner geträumt. Aber um ihn zu finden, schlich sich die serielle Monogamie, das heißt: hintereinander wechselnde Partnerschaften, ein. Denn schließlich konnte man den wahren Partner ja nur durch 'trial and error' - durch Versuch und Irrtum - finden.

    Heute übrigens sind wir in Bezug auf die Motive und die Form der Partnerschaft scheinbar relativ frei. Mehr denn je ist die Ehe von materiellen Versorgungsaufgaben befreit. Um so mehr werden oft hohe Ansprüche an die Partnerschaft gerade in Punkto Liebe, Leidenschaft und Sexualität gestellt. Diese Anforderungen werden oft zumeist außen - durch Presse, Medien, Psychologen und vermeintliche Experten - an uns herangebracht und durch das ständige Bombardement verinnerlicht.

    "Durch die Deutungen der Psychologen bekommt Sexualität eine gänzlich neue Aufgabe; und zwar die abwegige Aufgabe der Absicherung von Partnerschaft."










    Die fünf "Lügen" bezüglich Partnerschaften

    Die von den Psychologen und Medien an Partnerschaften gestellten ideologiebehafteten Ansprüche und Forderungen kann man zu folgenden fünf "Lügen" zusammenfassen:

    1. Die Partnerschaftslüge Sie bezieht sich auf die Sexualisierung der Partnerschaft zum einen und die Pathologisierung derselben zum anderen durch Psychologen und Experten. Sie behaupten im Allgemeinen, dass die Basis der Partnerschaft in der Sexualität liege, und eine gute fortlaufende und leidenschaftliche Sexualität auf eine konstruktive und reife Beziehung schließen lasse und umgekehrt. Es werden also zwei Bereiche miteinander verknüpft, die auch historisch keineswegs immer miteinander verbunden waren. Tatsächlich lässt zudem statistisch und erfahrungsgemäß Sexualität im Laufe einer vertrauten Partnerschaft langsam nach. Das kann man darauf zurückzuführen, dass das Feuer der Sexualität durch das Unbekannte und Fremde geschürt und durch das Vertraute gedämpft wird. Das ist also ganz in Ordnung und natürlich. Darüber hinaus kann man sich auch bewusst für eine Partnerschaft entscheiden, in der der Schwerpunkt auf einem anderen Bereich liegt und in der Sexualität keine herausragende Rolle spielt. Durch die Anforderungen von Psychologen und Experten sowie deren Idealisierung einer vermeintlich gesunden und kaum realisierbaren Partnerschaft werden jedoch Schuldgefühle, Zweifel und Unsicherheiten gesät sowie zufriedene Partnerschaften mindestens der Tendenz nach pathologisiert.

    2. Die Liebeslüge Sie besagt, dass Liebe und Sexualität untrennbar miteinander verbunden sind. Wer sich liebt, hat Sex, weil Sex die intimste partnerschaftliche Kommunikation ist. Sex ohne Liebe ist emotionslos. Im Umkehrschluss bedeutet diese These aber, dass, wenn in der Partnerschaft der Sex nachlässt, auch nicht mehr genug Liebe vorhanden ist. Das hat verheerende Folgen. Denn dann leidet man unter Schuldgefühlen und/oder nötigt sich entgegen dem eigenen Bedürfnis zu mehr Sex mit dem Partner, weil es doch gar nicht sein kann, dass man ihn nicht mehr liebt. Umgekehrt ist Sexualität derart machtvoll und kann als Bühne psychischer Prozesse und Konflikte fungieren, so dass es ihr nicht entspricht, notwendig auf das Terrain einer partnerschaftlichen Liebe eingeengt zu werden. Psychologen bemänteln dies zwar als unreif und infantil, aber die Geschichte ist voll von anerkannten Gegenbeispielen bis hin zu religiösen Orgien.

    3. Die Romantik- oder Traumpartnerlüge Diese suggeriert, dass man ein wundervolles Beziehungs- und Sexualleben führen wird, wenn man nur den oder die Richtige fände. Alle Probleme und Verständigungsschwierigkeiten fallen dann wie von allein weg, und man hat alles, was man sucht. Auch die Medien gaukeln uns ständig vor, dass es so etwas gibt. So werden einem permanent prominente Traumpaare vorgeführt. Vor kurzem waren es noch Barbara und Boris Becker. Wenn es dann doch nicht klappt, fällt das Publikum aus allen Wolken, kann es gar nicht glauben und hegt Hoffnung, dass sich die Beiden wieder versöhnen. Klappt es dann aber immer noch nicht, so rätseln die Medien und Psychologen, an was es gelegen haben mag. Die Traumpartnerlüge sieht die Schuld nie in den eigenen Träumen und zu hoch gesteckten Erwartungen, sondern immer im Partner, der wohl doch nicht der Richtige war. Er wird kritisiert und es finden Machtkämpfe statt bis hin zur Trennung. Überdies macht die Beendigung der Beziehung den Weg frei, um nach diesem Irrtum nun endlich seinem wirklichen Traumpartner zu begegnen.

    4. Die Techniklüge Sie besagt, dass die Partnerschaft vorwiegend durch Sexualität erhalten wird und dass wir demgemäß nur alle ausgeklügelten Techniken und Raffinessen kennen und anwenden müssten, um eine befriedigende und dauerhafte Partnerschaft realisieren zu können. Diese Ideologie ist also zielorientiert. Wenn wir derzeit auch von Gegenströmungen lesen, welche das Abkommen von der Orgasmusfixiertheit vorschlagen, so haben doch die meisten Sexualtechniken die Befriedigung und den Höhepunkt des Partners zum Ziel. Da wird gar zwischen absolutem und flachem, einfachem und multiplem Orgasmus differenziert, sowie nach Dauer und Intensität. Männer können lernen, einen trockenen Orgasmus zu erlangen, indem sie zwischen Orgasmus und Ejakulation unterschieden, um selbst öfters hintereinander zum Höhepunkt zu kommen und dadurch auch der Frau länger und ausdauernd leidenschaftlich zur Verfügung zu stehen. Dazu ist beispielsweise die Beherrschung der Unterleibs- und Penismuskulatur zu trainieren. Diese mitunter seltsam anmutenden Methoden, die seit einigen Jahrzehnten vermehrt veröffentlicht werden, anfangs in Fachpublikationen, heute in der Publikumspresse, sind in Wirklichkeit einige tausend Jahre alt und stammen gerade aus der außerehelichen Tradition. Trotz ihres Alters konnten sie bis heute Partnerschaftsprobleme
    Fünf Lügen, die Liebe betreffend nicht lösen. Eher wird die Partnerschaft dadurch unter Leistungsdruck gestellt. Vorübergehend können solche Techniken für eine spannende Abwechslung sorgen, doch bald werden sie zu neuer Routine und damit langweilig.

    5. Die Partnerlüge Im Zusammenhang der hohen Anforderungen und Ansprüchen, die an eine Partnerschaft von Seiten der Medien, Psychologen und Ratgeber-Bücher gestellt werden, bedeutet die Partnerlüge, sich selbst und den Partner dahingehend zu belügen, dass man sich gegenseitig total begehrt, befriedigt ist, sowie den Anderen befriedigt. In früheren Epochen wurde von der Sexualität nicht die Kittung von Ehen erwartet. Aber aufgrund des hohen Stellenwertes, den die Sexualität heu-te einnimmt, hervorgerufen zum einen durch ihre jahrhundertelange Unterdrückung, welche ihr gerade dadurch Bedeutung zukommen ließ, zum anderen durch die heutige Überschwemmung mit sexuellen Bildern und Inhalten, erweckt ein naturwüchsiges Nachlassen des Begehrens und der Lust oft Schuldgefühle. Schnell strengt man sich daher meist an, ein noch besserer Liebhaber zu werden und spielt sich selbst und dem Partner etwas vor. Man steht nicht zu seinem eigenen Befinden und seinen Bedürfnissen aus der Angst heraus, dem geforderten Ideal nicht zu entsprechen und ein Versager zu sein.



    Teil 2 folgt ........
     
  8. LichtKrieger

    LichtKrieger Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juli 2004
    Beiträge:
    8
    "Ein berühmter Mann war das ganze Leben lang auf der Suche nach der perfekten Partnerin. Als er achtzig Jahre alt war, wurde er von einem Journalisten gefragt, ob er diese Frau jemals gefunden habe. 'Ja', lautete die nachdenklich-traurige Antwort, 'ich bin ihr begegnet. Damals war ich gerade vierzig. Aber leider suchte auch sie den perfekten Partner.' "

    "Die viel gepriesenen Techniken haben deutliche Grenzen. Ihre sinnvolle Anwendung setzt nämlich voraus, was sie erzeugen soll. Zum einen in ihrer Intensität ähnliche sexuelle Bedürfnisse der Partner, zum anderen eine starke, einander verbindende Leidenschaft. Sonst erfüllen solche Techniken die Aufgabe des/der Prostituierten und führen dazu, dass die Partner sich wechselseitig funktionalisieren."



    Sich Freimachen

    Die Ratschläge und Bilder, die uns die Psychologen und Medien aufdrängen, überfordern und schaden uns. Diese Konzepte und Ideen erwachsen in den Köpfen der Psychologen und Experten, an denen sie selbst-verliebt hängen und die sie gern verbreiten. Diese Konstrukte haben jedoch keinen Bezug zur Wirklichkeit, weshalb sie nicht einmal die Experten selbst realisieren können. Viele Psychologen leben als Single, sind mehrfach geschieden oder verfallen dem Alkohol. Sogar die Pioniere und Koryphäen der modernen Sexualaufklärung, das Wissenschaftler-Ehepaar Masters und Johnson, trennten sich noch im hohen Alter. Es gibt kaum eine bessere Tat, als die hohen Ansprüche und in sich widersprüchlichen Forderungen, die an Partnerschaften gestellt werden, von sich abzuschütteln. Es geht darum, intuitiv und in gemeinsamem Einverständnis seine eigene Form zu finden, die an den eigenen wirklich nicht aufgedrängten Bedürfnissen und Wünschen festgemacht ist.
    Heute ist eine potentielle Vielfalt an möglichen Partnerschaften realisierbar. Zuletzt werden eine Reihe von sehr unterschiedlichen Formen vorgestellt ohne sie zu bewerten und vor allem unabhängig von den Meinungen und Ratschlägen der Experten.

    Die exklusive Lebenspartnerschaft Hier liegt der Schwerpunkt auf einer lebenslangen, treuen, emotionalen, persönlichen und einander zugewandten Partnerschaft, in der Sexualität und Leidenschaft nicht im Mittelpunkt stehen muss. Diese Partnerschaft bleibt auch dann überlebensfähig und befriedigend, wenn (zeitweise) abstinent gelebt wird.




    Die serielle Monogamie Sie fußt auf dem Grundsatz: 'Besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende'. Man ist sich treu, so lange man die Partnerschaft aufrechterhält. Zumeist ist man hier der Meinung, dass Lust und Leidenschaft zu einer Partnerschaft gehören. Und lassen die einmal nach, so ist man der Meinung, dass man sicht nicht mehr versteht und sucht den 'kick' in der nächsten Partnerschaft.

    Die Beziehung mit Abstand Hier erhöht man bewusst den gegenseitigen Reiz, das gegenseitige Verlangen, indem man sich rar macht. Bei dieser Art von Partnerschaft ist es fast selbstverständlich, dass man eigene Wohnungen, mindestens aber eigene Schlafzimmer hat und auch sonst vieles alleine oder mit eigenem Bekanntenkreis unternimmt. Hier wird das Beisammensein auch nicht als selbstverständlich hingenommen, sondern muss jedes Mal neu verhandelt werden.

    Sexualpartnerschaft Hier führt man sein Alltagsleben alleine, will aber auf Leidenschaft und Sexualität nicht verzichten. Deshalb trifft man sich ausschließlich zum sexuellen Zusammensein, was einen gemeinsamen Urlaub mit einschließen kann.

    Nebenbeziehungen Nicht erst heute gibt es Geliebte und Lover. Die Geschichte ist voll von Hetären, Kurtisanen oder Mätressen. Es gibt heimliche Nebenbeziehungen sowie solche, zu denen man steht. Die Nebenbeziehung kann die Ehe entlasten und stützen. Die Ehe kann auch umgekehrt die Nebenbeziehung entlasten - und zwar von den alltäglichen Sorgen. Nebenbeziehungen können freilich auch zerstörerisch wirken und Leid sowie Zerrissenheit hervorrufen.

    Seitensprung Seitensprünge geschehen auch in den Ehen, die nach einer monogamen Beziehung streben, und sogar in solchen, die sich als glücklich bezeichnen. Oft hat der Seitensprung marode Ehen gekittet, indem er neue erotische Impulse brachte, welche im Gefühl scheinbarer Sicherheit verloren gingen. Ebenso hat der Seitensprung aber auch Ehen und das notwendige Vertrauen zerstört.

    Organisierter Partnertausch In den teils privaten, teils gewerblich geführten Swinger Clubs wird Partnertausch nach festen Regeln ermöglicht. Der Partnertausch hat auch zum Ziel, die feste Beziehung von sexuellen Dienstleistungen und Ansprüchen zu befreien und gerade dadurch zu festigen.

    Selbstbefriedigung Durch die Reporte von Masters und Johnson erreichte die Masturbation wieder eine Aufwertung. Nicht nur Singles betreiben sie, sondern sie wird auch von Paaren beibehalten. Ihre Attraktivität mag sie von daher erlangen, dass der Praktizierende seine Fantasien ganz für sich alleine lebt und mit niemandem teilen muss.

    Prostitution Die Prostitution ist Jahrtausende alt und untergrub nie die Ehe, sondern stützte sie, indem der sich vernachlässigt fühlende Partner andernorts ausleben konnte. Das 'Recht' auf sexuelle Befriedigung nehmen heutzutage auch immer mehr Frauen in Anspruch. Zwecks käuflicher Liebe reisen sie mitunter nach Afrika oder in die Dominikanische Republik. Männer zieht es diesbezüglich eher nach Thailand oder Brasilien.


    Ich sehe eine Beziehung als einen lebendigen Prozess. Charakteristisch fürs Lebendige ist, dass es weder zu lenken noch zu beherrschen ist. So wird es Partnern letztlich nie gelingen, eine aus dem Unbewussten zweier Menschen entstandene Beziehung durch Einsatz des gemeinsamen Willens zu steuern."



    Zum Autor

    Michael Mary wurde 1953 geboren und lebt bei Hamburg. Seit 1979 arbeitet er als Paarberater, gibt Seminare und leitet eine Kursreihe zum Thema 'Partner Universität'. Er hat mittlerweile zehn Bücher verfasst. Zu seinen wichtigsten Veröffentlichungen zählen 'Schluß mit dem Beziehungskrampf', 'Faszination Beziehung' , 'Lebensträume/Lebenssinn' und 'Change




    Hallo ihr habs grad gelesen und klingt ja irgendwie sehr vernüftig.........
    Vielleicht hilfts ja ......
     
  9. Christoph

    Christoph Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2004
    Beiträge:
    1.488
    Ort:
    Kiel, Schleswig-Holstein (D)
    Wat für ne Abhandlung. Ich gestehe, dass ich Schwierigkeiten hatte, das ganz zu lesen.

    Aber diese Abhandlung hat nichts mit den Wikrungen und gesetzmäßigkeiten zu tuin, ide ich meinte. Sie sind aus der Beobachtung von tatsächlichen, faktischen Wirkungen entstadnen und nicht aus einer vorher gefassten Theorie, wie diese Abhandlung. Sie ist nur gedacht - wenn auch einige treffende Ansätze drin zu sein scheinen. Z.B. wenn ich mir das mal übersetze, was dort über "Trennung von Liebe und Sexualität" (allerdings ganz schön dahergeholt so wie es da steht) gesagt wird in die Unterscheidung zwischen Bindungsliebe und Verliebtheit oder über den "Traumpartner". Den gibt es tatsächlich nicht und ich stimme zu, dass viele Probleme in Beziehungen durch diese Vorstellung entstehen. Dabei ist der "Traumpartner" immer die idealisierte Mutter.

    Ganz katastrophal wirkt sich aus, wenn Menschen meinen, sie hätten auch noch einen ANSPRUCH auf einen Traumpartner. Dann entgehen ihnen wirklich alle guten Partner.

    Es gibt keinen Traum-Mann und keine Traum-Frau im richtigen Leben. Aber eine Menge an möglichen Männern/Frauen, die gut für dich sind und das reicht.

    Und ich stimme zu: wenn einer jemanden verlässt mit dem Argument: "Du entsprichst nicht meiner Vorstellung von einem Traumpartner und so habe ich das recht, weiter zu suchen", dann ist das genau jene verachtende Haltung, die einer nicht-gemäßen Trennung vorausgeht.

    Und noch was: ich habe Kinder von Sannyasin kennen gelernt. Die Eltern hatten im Rahmen ihrer Mitgliedschaft bei Osho über Jahre teils hunderte nicht gewürdigte sexuelle Beziehungen. Die Kinder waren rettungslos verstrickt mit all diesen nicht geachteten Partnern.

    Partnerschaftsprobleme, Drogenprobleme, Zug in den Tod, Allergien en Masse, ADS, Persönlichkeitsstörungen. Das sind die Folgen in diesen Fällen.

    In meinem näheren Umfeld gibt es auch so ein Kind. Es trägt schwer und ist wahrscheinlich verloren.

    Gruß
    Christoph
     
  10. Indie

    Indie Guest

    Werbung:
    oder z.B. eine Schamanische Übung, oder vielleicht Reiki, oder Lichtübung (an alle: falls ich es nicht richtig ausgedrückt habe, bittebitteentschuldigung) ( ich spreche für Primärgefühle und dem wieder ins Leben wenden, und dann nicht mehr sauer sein, und dann den anderen wenn man ihn mal trifft dann doch nach dem Wohlbefinden fragen, unbewußt tun das viele), oder wasweisichwas...

    das nehme ich zurück, es ist besser ich schreibe es so auf, als den Beitrag nachträglich zu ändern.

    Ich hatte ein wenig angst vor längerer Diskussion, aber warum eigentlich nicht nicht meine Meinung sagen, denn schließlich ... siehe Treue - Komment

    Eigentlich halte ich Schamanismus, Magie, Lichternergie und die Menschen die das tun, lehren oder darüber schreiben usw... für Menschen die mehr als eine bloße "Übung" praktizieren. Für mich geht es sogar noch mal einen Schritt weiter.

    Die Geschichte mit Orpheus hatte ich in einem Buch von Hellinger gelesen, das auch die Geschichte mit dem Affen beinhaltet...

    Zugleich werde ich mich ein wenig zurückziehen, bedingt durch zuviele Energien.

    Viele Grüße
    liebe
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen