Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Was tun bei Ängsten und Sorgen?

Dieses Thema im Forum "Naturheilkunde, Essenzen und Heilmittel" wurde erstellt von rainfarn, 18. August 2021.

  1. Jodlerkatze

    Jodlerkatze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Oktober 2021
    Beiträge:
    16
    Werbung:
    Bachblüten wären auch eine Möglichkeit.
     
    **Mina** und rainfarn gefällt das.
  2. rainfarn

    rainfarn Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2021
    Beiträge:
    41
    Ort:
    Salzburg
    Hey @Schafgarbe! Schön von dir wieder zu lesen, deine Tipps sind ja super wertvoll! Danke! Auch an @upgrade und nochmal für deine Info über den Lavendel, @Nifrediel.
    Genau so ist es, ich habe gelesen, dass Lasea dieser so genannte Arzneilavendel ist. Allerdings in einer extra hohen Konzentration. @**Mina** weshalb ich mit diesen Kapseln mal zufrieden bin. Ja, ich mag den Duft vor allem aus dem Garten, mag es damit aber nicht übertreiben.

    was Düfte betrifft, ist mir das Holzige lieber, Zeder, Sandel, Zirbe usw. gut, dass du mich daran erinnerst!

    Klingt gut deine Teemischung, wobei ich für mich sagen muss, dass mich Baldrian einfach sehr sediert. Zum Einschlafen ja, aber unter Tags geht das für mich nicht. Ich nehme erst seit einer Woche etwa, fühle mich aber zunehmend gelassener den Dingen gegenüber, die sich da aktuell auftürmen. Muss aber dazu sagen, dass ich kaum noch Nachrichten höre, das reibt mich zu sehr auf.

    @Jodlerkatze ich hatte früher mal Bachblüten, das ganze Set mit den Stock Bottles, bin aber wegen der zunehmend maschinellen Herstellung davon abgekommen. Wenn man Edward Bach´s Methode kennt, dann ist die Form der Herstellung ein besonders wichtiger Aspekt, damit sich die volle Wirkung entfalten kann. Aber danke dir für die Erinnerung daran, vielleicht ein guter Ansporn um mich wieder zu vertiefen. Und ja, Rescue gehört in diese Kategorie @upgrade, würde es von der Homöopathie unterscheiden. Was meinst du @Schafgarbe ?
     
    Sadirella und **Mina** gefällt das.
  3. Schafgarbe

    Schafgarbe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2020
    Beiträge:
    1.005
    Oh; vielen Dank für die Blumen :)

    Vetiver ist zwar die Verwendung einer Wurzel, riecht aber dennoch sehr erdig, "männlich", herb. Finde ich jedenfalls.

    Dito.

    Bachblüten sind für mich ... irgendwie ... gar nichts "hüstel".
    Aber dass ist meine ganz persönliche Meinung!

    Es werden Blüten in Wasser gelegt, stehen gelassen, abgeseiht und abgefüllt.
    Also eher so wie eine Tinktur.
    Von daher würde ich persönlich die Bachblüten eher in die Kategorie "Phytotherapie" einordnen (so wie Hydrolate auch).
     
  4. Xonolil

    Xonolil Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2009
    Beiträge:
    3.776
    Ort:
    Wien
    Man muss nicht tun, außer das Negative zu sammeln. Die Botschafter oder Händler des Glücks sind froh darüber mit wem tauschen zu können.
     
  5. Klangräume

    Klangräume Mitglied

    Registriert seit:
    10. Mai 2021
    Beiträge:
    27
    Ich weiß nicht, ob das schon geschrieben wurde, aber neben diversen Kräutern und Mittelchen finde ich persönlich Atemübungen hocheffektiv, um sich zu beruhigen.
     
    rainfarn, Buntspecht und Yogurette gefällt das.
  6. Emilia5

    Emilia5 Mitglied

    Registriert seit:
    2. Dezember 2014
    Beiträge:
    87
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Wenn man sich darauf einlässt und generell offen für solche Dinge ist, hilft das schon sehr gut. Sind ja nicht nur die Atemübungen, auch Entspannungsübungen und Meditation gehen ja auch in diese Richtung. Eventuell auch noch die ein oder andere Yoga Form. Ausprobieren sollte man es bestimmt einmal und sei es nur um danach zu wissen, dass einem eventuell Sport mehr beruhigt und man diese Ruhe nicht braucht.
    Man muss halt seine Methode finden. Ich glaube halt, wenn man da mehrere Sachen auf einmal ändert, hat man letztlich mehr Erfolg. Man muss da jetzt nicht sein ganzes Leben umkrempeln aber man sollte da schon eine Veränderung mitbekommen. Nur weil man jetzt einmal am Tag einen Tee trinkt, wird sich nicht viel ändern. Ist dann wohl die Kombination aus vielen Dingen, die einem hilft.
     
    rainfarn, Klangräume und Schöpfung gefällt das.
  7. Diamantgeist

    Diamantgeist Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. April 2021
    Beiträge:
    2.031
    Im Herbst schätze ich Licht und Wärme. Solarium (die Lüftung verwandelt sich bei mir in Meeresrauschen:D)Sauna, Kerzen, und hochdosiert Vitamin D. Wenn der eigene Geist sich nicht in eine unbestimmte Zukunft sorgt, sondern sich im Jetzt präsent zeigt hat ein ungutes Gefühl keine Chance:thumbup:
     
    rainfarn gefällt das.
  8. Mipa..

    Mipa.. Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. September 2021
    Beiträge:
    124
    Ort:
    Im Weinland
    :thumbup:
    Das denke ich auch.
    Die Kombination macht’s aus. Um auf eine hilfreiche Zusammensetzung zu kommen, muss man sich kennen (lernen). Es gibt eigene facetten, die möchten angesprochen werden und auf die reagiert man mit Entspannung und einem Gefühl des sich Wohlfühlens, da haben dann sorge und Angst keinen Platz mehr. Das kann von teetrinken, über Yoga, Atemübungen, Sport, Serien schauen, etc. gehen. Gerade bei irrationalen Ängsten/sorgen funktioniert das ergänzende aufschreiben sehr gut (falls man gerne schreibt), denn es zwingt einen in eine ‚Benennung, der Sorge. Was benennt wird, verliert einerseits ein wenig von seinem Schrecken, wird also greifbar, und das Schreiben führt durch ein strukturieren automatisch zu einem anderen oder weiteren Fokus, wo einem dann denkfallen oder ,verrückte, Gefühle auf- oder Lösungen einfallen.
     
    rainfarn gefällt das.
  9. Buntspecht

    Buntspecht Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2019
    Beiträge:
    338
    wurde hier schon erwähnt:
    Schreiben
    die eigenen Gedanken aufschreiben, Tagebuch führen.
    man kann sich Vieles "von der Seele schreiben", das kann sehr helfen.
    Und wenn man sich das dann später durchliest.

    Bei mir hilft Musik sehr gut, Sport, tanzen, draußen sein an der frischen Luft, ein netter Klönschnack, lachen, lustige Filme sehen
     
  10. rainfarn

    rainfarn Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2021
    Beiträge:
    41
    Ort:
    Salzburg
    Werbung:
    Ahhh! Du bist so scharfsinnig @Schafgarbe, ja das macht Sinn betreffend der Bachblüten. Wobei, gibt es sowas wie "feinstoffliche" Phytotherapie? Ich hab mich damals zusätzlich mit den Australischen Blütenessenzen befasst. Es danach allerdings aus besagten Gründen gelassen .... mir kommt vor, diese Essenzen waren eine andere Form, als mir zuvor bekannt. Das Rescue Paket aus der Apotheke scheint aber nach wie vor zu wirken.

    Vielen Dank in die Runde! Ich lege mir eure Ratschläge und Tipps auf alle Fälle ans Herz. Momentan lebe ich von einem Tag zum andern und was sich so ergibt, binde ich ein. Manchmal mit Yoga und Atemübungen, manchmal mit Schreiben, oftmals mit Hausarbeit :)

    Ich muss sagen, letztlich helfen mit meine Aufenthalte draußen in der Natur sehr, Spaziergänge entlang der Salzach, diese Dinge.
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden