Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Warum glauben Menschen an etwas, das es nicht gibt?

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von naturverbunden, 8. Februar 2019.

  1. Hatari

    Hatari Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2015
    Beiträge:
    23.851
    Ort:
    in den weiten des Universums
    Werbung:
    Na, ja, manchmal schreibst du wirklich gute Dinge, doch dies ist ein Irrtum von dir.
    Warum, soll dieser Geist-Gott bei einem Atheisten präsent sein.

    Doch nur eine Annahme von dir.

    Präsent ist der Geist Gott doch bei denen die an ihn glauben.
     
  2. Romulus

    Romulus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Mai 2012
    Beiträge:
    37.408
    Im Grunde gibt es alles, nur ist die Frage ob es sich manifestiert oder geweckt wird.
     
    Wanadis gefällt das.
  3. *Eva*

    *Eva* Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2018
    Beiträge:
    27.338
    Ort:
    Niederösterreich
    Erstens bin ich mir nicht sicher, ob es Gott oder Götter gibt.
    Zweitens, und das habe ich schon in anderen Threads geschrieben: wenn es ihn gibt, ist er entweder sadistisch, gleichgültig oder machtlos.
    Und die Erklärung, die ich im Forum schon öfter gelesen habe, dass Gott in uns allen ist, lasse ich nicht gelten. Es gäbe dann keine Mörder, Vergewaltiger oder Kriege usw.
     
    Hatari und starman gefällt das.
  4. *Eva*

    *Eva* Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2018
    Beiträge:
    27.338
    Ort:
    Niederösterreich
    Atheisten lassen Gläubige in Ruhe und missionieren nicht.
     
    Hatari, Hedonnisma und starman gefällt das.
  5. *Eva*

    *Eva* Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2018
    Beiträge:
    27.338
    Ort:
    Niederösterreich
    Klar, alles, was Mensch glaubt.
     
    Hatari und starman gefällt das.
  6. Solis

    Solis Guest

    Werbung:
    Danke, das war zwar klar formuliert einerseits, aber es ist andererseits die Formulierung eines Menschen, der meint, nicht alles zu glauben, was über Gott gesagt wird, aber dann doch sich danach richtet. - Wäre doch auch was für die Frage von @Amant , mit ihrem Thread: Sie dürfen nicht alles glauben, was Sie denken!
     
    *Eva* gefällt das.
  7. starman

    starman Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2014
    Beiträge:
    5.685
    Ort:
    So viele Meinungen und fast überall ein oder mehr Körnderln "Wahrheit".............................jeder pickt sich das für ihn Passende heraus und glaubt dann fest daran.........
    Gehirnforscher haben festgestellt dass es in jedem Gehirn ein Areal gibt das für religiöse Vorstellungen ausgerichtet ist. Je nachdem wie aktiv es ist, ist auch der Mensch gläubig oder auch nicht. An was er dann mit Inbrunst glaubt, bastelt er sich selbst zusammen oder lässt es sich von Anderen einreden.
    Vielleicht wurde dieses Zentrum von der Natur als mentale Überlebensversicherung eingebaut um in Notfällen einen mentalen Anker bilden zu können.

    Was auch immer...................................(für den Einen höchste Weisheit, für den Anderen größter Blödsinn)

    LG
     
    *Eva*, FuncaHannover und Hatari gefällt das.
  8. Cupido

    Cupido Guest

    Die atheistische Buskampagne bei WDR west.art - "Die neue Atheisten-Missionierung"
     
    *Eva* und Amant gefällt das.
  9. magnolia

    magnolia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. August 2016
    Beiträge:
    10.887
    Ich bin Gott.

    Gott ist eine Vorstellung über einen Wesensanteil in mir selbst. Es ist das "erwachsene Ich". Der Teil der Persönlichkeit, der lobt oder straft, der hilft oder in Stich lässt, der urteilt, ...
    Im Grunde dass, was Eltern machen bei ihren Kindern. Irgendwann begann ich all das an mir selbst anzwenden. Ich werfe mir etwas vor, ich klopfe mir auf die Schulter.

    Zu erkennen das Gott kein Wesen im Außen ist, sondern dass ich selbst Gott bin, gibt Stärke, macht aber auch Angst. Es kommt die Verantwortung für das eigene Geschick auf mich zu. Was mir mein Weg bietet kann ich nur bedingt beeinflussen. Wie ich reagiere ist allein meine Entscheidung. Damit gebe ich meinem Weg die Richtung, die ich will.
     
  10. sikrit68

    sikrit68 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2016
    Beiträge:
    37.796
    Werbung:
    Gott ist ein Wesen im Außen UND im Inneren.
     
    Montauk und Amant gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden