Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

ERWACHET

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Romulus, 7. Mai 2021.

  1. Nifrediel

    Nifrediel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. August 2019
    Beiträge:
    5.029
    Werbung:
    Das sind Theorien, die weder belegt noch wiederlegt werden können. Ich finde es befremdlich, so zu denken.


    Aus der Sicht eines Mannes finde ich das erniedrigend. Als wären Männer nur zur Zeugun
    Weil das eine Alice Schwarzer oder Doris Wolf so sagt?
    Für mich ist das auch nur wieder eine der vielen Ideologien. Beweise gibt es nämlich nicht dafür.
     
    Hatari gefällt das.
  2. Maryem

    Maryem Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. April 2020
    Beiträge:
    2.747
    Das Kapitalistische System an sich ist es ganz sicher nicht. Ich würde eher sagen, es ist der heute herrschende Individualismus. Der Mensch will sich als Individuum entdecken und sehen. Dies kommt dann auf verschiedenen Ebenen zum Ausdruck, eben auch geistig. Ich denke, es ist auch der Ausdruck davon, dass es ein Bedürfnis gibt, einen Raum zu finden und allenfalls zu teilen, wo Mensch sich besser entfalten kann als durch Konsum und Konkurrenz.
     
  3. Maryem

    Maryem Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. April 2020
    Beiträge:
    2.747
    Inwiefern ist das ein Kriterium oder interessant? Er könnte ev. bestimmte Ernährungsformen pflegen, was wiederum fliessend in eine bestimmte Essstörung münden könnte. Aber wichtig ist das eigentlich nicht, wenn man ihm zuhören will.
     
  4. WildSau

    WildSau Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. März 2009
    Beiträge:
    1.300
    Den Beweis, dass der Kapitalismus nicht funktioniert, haben wir täglich vor Augen: er bringt einen Typ Mensch hervor, dessen einziger Daseinszweck der Konsum ist. Es wird Müll produziert, es wird Müll konsumiert. Das ist es, was die neoliberalen Ideologen verfolgen. Der Mensch als Konsument, und dadurch soll das menschliche Zusammenleben geregelt werden. Dass dabei der gesamte Planet drauf geht, ist völlig wurscht. Was hab ich neulich gelesen? 2% der Erdoberfläche sind heute noch naturbelassen, alles andere fällt dem Raubbau durch das kapitalistische System zum Opfer. Und jetzt wo der Klimawandel so richtig einsetzt und uns Sommer beschert, die hitzemäßig kaum mehr zu ertragen sind, merken es auch wir hier, auf unserer Insel der Seligen, am eigenen Leib. Der Regenwald in Südamerika ist auch am Kippen. Der produziert mittlerweile mehr CO2 als er verarbeiten kann.

    Klar dass es patriarchal geprägten Männern nicht schmeckt, wenn sie ihr Macht abgeben sollen. Deshalb ist es lange noch nicht normal oder gar natürlich, dass sie die Welt beherrschen.

    Aber eigentlich wollte ich nur die Menschenrechte als Einwand einwerfen, und dass sich in der menschlichen Entwicklung durchaus etwas Positives getan hat. Da sind wir hier schon sehr ot.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Mai 2021
    sikrit68, DruideMerlin und Schöpfung gefällt das.
  5. WildSau

    WildSau Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. März 2009
    Beiträge:
    1.300
    Na ja, der Mann einer Frau hat ja auch wieder eine Schwester, für deren Kinder er der soziale Vater ist. Nur weil es nicht die biologischen Kinder sind, heißt dass ja nicht, dass er nicht eine wichtige Rolle spielt.
     
    Filomena gefällt das.
  6. Nifrediel

    Nifrediel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. August 2019
    Beiträge:
    5.029
    Werbung:
    Woher willst du wissen, dass daran einzig und ausschließlich Männer dran schuld sind? Das verstehe ich nicht ganz.
     
  7. WildSau

    WildSau Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. März 2009
    Beiträge:
    1.300
    Das ist ein sehr gängiges Missverständnis, dass es "die Männer" sind, die Schuld sind. Es gibt durchaus Männer, die emanzipiert sind und ebenfalls Patriarchatskritik betreiben, weil sie erkannt haben, dass dieses System uns alle versklavt, Männer wie Frauen. Gleichzeitig ist das Patriarchat auch in den Köpfen der Frauen verankert - Frauen sind oft die schlimmsten Sexistinnen.
    Es geht darum, dass der männliche Archetyp über das Zusammenleben HERRSCHT. Ich weiß, es nicht leicht aus dieser Denke auszusteigen und sich vorzustellen, dass es ein Zusammenleben geben kann, das OHNE HERRSCHAFT auskommt. Das wäre das Matriarchat.
     
    sikrit68, Filomena, starman und 3 anderen gefällt das.
  8. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    8.630
    Ort:
    burgenland.at
    Patriachat oder Matriachat.
    Soll ich es Dir einpacken, oder möchtest du es gleich hier essen?

    Viel drängender erscheint mir die ständige Weiterentwicklung des Menschen,
    die sein Dasein bestimmte und ihn weiterhin an der Nase herumführt.
    Die Arbeitsteilung zwischen Mann und Frau hat zweifellos vor der Menschwerdung bereits in seinem Stamm stattgefunden.
    Darüber hinaus wirkte sich ebenso in der weiteren Handhabung der eigenen Fortbewegung die jeweilige Veränderung auf seinen bisher eingerichteten Werdegang aus.
    Besonders das Verlassen der Bäume, der Aufrechte Gang.
    Da hat sich etwas Gravierendes im Verhältnis Mutter – Kind ereignet, nämlich der Ablauf der Kindwerdung im Mutterleib – für jeden Menschen:

    9 Monate sind es heute, damit der nun größer gewordene Kopf des Kleinkindes noch aus dem Mutterleib gleiten kann.

    18 bis 21 Monate waren es davor mit kleinerem Kindskopf, und die Produktion war abgeschlossen,

    wie man etwa parallel bei den Antilopen, Krokodilen oder Elefanten beobachten kann,
    wenn diese gleich nach der Geburt auf eigenen Beinen stehen und mit der Herde mitziehen oder auf die Jagd gehen.

    Hier begegnen sich im Menschen uralte Programme auf chemischer Basis und angepasste Mechanik des Alltags.
    Wobei Letzteres eine erweiterte zentrale Schaltstelle erforderlich machte,
    während dabei die Begleitfaktoren evolutionär leider nicht mehr mithalten konnten.

    Darum erlaube ich mir gelegentlich zu behaupten: Die Evolution ist tot!
    Aber was soll´s?
    Eine ½ Geburt ist immer noch besser als gar keine …


    Habe ich Euch schon von meiner Idee erzählt, die Geburt auf technische Brutkästen zu übergeben?
    Das funktioniert dann wahrscheinlich so ähnlich wie die Immunisierung gegen eine Pandemie.
    Also entschuldigt einfach und mehrfach, dass es Moses und mich überhaupt gibt, aber scheinbar habt Ihr uns nötig.


    … und ein :weihna1

    -
     
  9. Sadira

    Sadira Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2018
    Beiträge:
    10.308
    Matrifokalität.
    Mütter im Zentrum einer Gesellschaft.
     
    sikrit68 und starman gefällt das.
  10. Samana Johann

    Samana Johann Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. August 2019
    Beiträge:
    1.498
    Ort:
    Kampuchea, Aural
    Werbung:
    Waldvölker, so wie Ameisen...

    ...sicher auch für viele etwas wert, solch Wiederaufkommen, als Termitenkönigin, doch zum Thema: "Erwachet" ist all dieses Papanca (Vergegenständlichen) hier nicht dienlich.
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden