Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Das Leben kann doch so leicht sein...

Dieses Thema im Forum "Sensitivität und Empathie" wurde erstellt von Mima123, 11. März 2021.

  1. gleichmütig

    gleichmütig Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. August 2015
    Beiträge:
    3.234
    Werbung:
    Und wenn es immer der eigene Unfrieden ist, den man außen sieht?

    Aus einer beobachtenden Position heraus, wird deutlich, dass die beiden Seiten -Gut und Böse-
    einander füttern und am Leben halten. Und dass beide Positionen auswechselbar sind.

    Ich glaube, es hilft nicht "sich von negativen Menschen fernzuhalten."
    Ist der eine weg, kommt schon der nächste um die Ecke.;)
     
    SunnyAfternoon, FelsenAmazone und Mima123 gefällt das.
  2. Mima123

    Mima123 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Mai 2020
    Beiträge:
    308
    Ja, das liegt Nahe.
    Allerdings fühle ich mich nicht in Un-Frieden wenn die Menschen mir davon erzählen. Ich habe eher immer das Bedürfnis ihnen zum Frieden zu helfen. Weil ich das Gefühl habe sie machen sich das Leben selber schwer, wo es nicht schwer sein müsste.

    Auswechselbar, ja. Das sehe ich auch so. Einander füttern? Wegen der Dualität. Ja, ich zitiere mich selbst, was ich oben dazu schrieb:

    Ja, das halte ich auch nicht für erstrebenswert. Ich möchte mich nicht fernhalten.
    Ich wünsche mir einfach Frieden für die Menschen. Frieden und Liebe.
     
    FelsenAmazone und Schöpfung gefällt das.
  3. gleichmütig

    gleichmütig Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. August 2015
    Beiträge:
    3.234
    Ich dank dir für den Thread, @Mima123, das passt gerade, kommt genau richtig.

    Ich habe schon recht oft versucht, Menschen aufzuzeigen, dass es eine andere Sichtweise gibt.
    Ich wollte sie überzeugen, dass es unnütz war, sich zu ärgern.
    Das funktionierte meistens nicht.
    Eher regte sich die Person dann noch mehr auf.
     
    FelsenAmazone und Mima123 gefällt das.
  4. Evatima

    Evatima Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2019
    Beiträge:
    3.257
    Es gibt auch Menschen, die nicht einmal über sich selbst etwas Gutes sagen, weil sie z. B. ganz bewusst mit dem Guten gebrochen haben und das Böse gern ausleben. Hab gerade kürzlich so jemanden im Internet gelesen. Er bot einer Frau an, deren unbescholtene, aber etwas nervige Schwester schwarzmagisch zu töten, wenn sie ihm genug Geld gebe. Sie lehnte ab, aber allein dass dieser Vorschlag kam ... soll man solche Zustände nicht auch erwähnen, um andere Menschen zu warnen?
     
    sikrit68 und FelsenAmazone gefällt das.
  5. WildSau

    WildSau Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. März 2009
    Beiträge:
    1.298
    Grundsätzlich: ja. Wenn ich mich aber in einem Umfeld bewege, und merke, dass ich mich durch gewisse Gepflogenheiten - wie eben das Lästern über andere - unwohl fühle, dann bin ich schon dafür, den Mund aufzumachen. Es ist das gute Recht der TE ihr Umfeld mitzugestalten, in eine Richtung, die ihr behagt. Deswegen bin ich voll dafür, in einer solchen Situation klar zu verstehen zu geben, was ich von solchen Lästereien halte, und dass ich mich daran nicht beteiligen werde. Man darf sich selbst ruhig zum Ausdruck bringen - auch auf die Gefahr hin, dass die anderen dadurch noch was lernen. Ich-Botschaften finde ich dabei wichtig.
     
    sikrit68, FelsenAmazone und Mima123 gefällt das.
  6. Schöpfung

    Schöpfung Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. August 2019
    Beiträge:
    1.754
    Werbung:
    Wem gegenüber erwähnen?
    Welche anderen Menschen warnen?
    Vllt dem Betreiber der Seite, wo du es gelesen hast, melden, ja.

    Keine Ahnung auf welchen Seiten du dich rumtreibst. Hat für mich wenig mit dem Leben draussen zu tun, wo man von Aug zu Aug spricht.

    Nun, gibt wohl auch Menschen die die Kommunikation im Internet realer betrachten, als das Leben draussen auf der Strasse. Wie man so Menschen helfen kann oder soll oder ob man es ihnen selbst überlässt, ihre Erfahrungen zu machen, möcht und kann ich nicht beurteilen.

    Betreiber solcher Seiten sollten ggf eine Art "Sicherheitshinweise" geben und wie gesagt, entsprechende Menschen können gemeldet werden.

    Ich musste noch nie einen Menschen vor einen anderen warnen. Dennoch kann man mit Rat Menschen zur Seite stehen, sodenn sie Rat suchen.
     
    Mima123 und FelsenAmazone gefällt das.
  7. Frl.Zizipe

    Frl.Zizipe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2003
    Beiträge:
    55.129
    Ort:
    Wien

    Ich denke, es liegt hauptsächlich an der großen Unsicherheit, die Menschen haben. Unsichere Menschen schlagen um sich, das ist verständlich. Es ist eher eine hilflose, verzweifelte Geste als eine bösartige. Deshalb ist es wichtig, aus Kindern starke und selbstbewusste Menschen zu machen und ihnen bestmögliche Bildung.
    zukommen zu lassen.
     
  8. Evatima

    Evatima Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2019
    Beiträge:
    3.257
    Internetkommunikation ist Teil des Lebens. Es gab z. B. einen Fall in meiner Region, wo ein 13-jähriges Kind durch einen harmlos wirkenden Internetkontakt in Gefahr geriet und von diesem daraufhin entführt und missbraucht wurde. Solche Fälle gibt es viele und ich finde schon, dass die Menschen und vor allem auch Jugendliche davor gewarnt werden müssen.
     
    sikrit68 und FelsenAmazone gefällt das.
  9. Schöpfung

    Schöpfung Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. August 2019
    Beiträge:
    1.754
    Merken die doch sowieso, wenn du dich daran nicht beteiligst.
    Man könnt ja auch mit einem völlig anderen heiteren Thema daher kommen. Meiningsäußerungen (in diesem Fall nicht über andere lästern wollen) führen eher zu Konflikten oder Missmut, als einfach gar nicht drauf einzugehen und über etwas anderes zu sprechen.
    Also, ich fahr gut damit. Wenn mich etwas nicht interessiert, geh ich nicht darauf ein und geb dem ganzen keine Energie. Kommt zwar oft der Spruch "Interessiert dich wohl nicht." - und ich "Ja." :p
     
    Mima123 und FelsenAmazone gefällt das.
  10. Schöpfung

    Schöpfung Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. August 2019
    Beiträge:
    1.754
    Werbung:
    Du kannst nicht alle retten.
    Wo waren denn die Eltern? Wo war deren Sorgfaltspflicht? Das ist schrecklich und die Schreckensspirale fing irgendwo an. Ja, in diesem Bereich bedarf es viel mehr Aufklärung und Sensibilisierung.
    Was nützt es dir nun solche Horrorgeschichten hier nochmal zu schildern? Was nützt es dir, was dem Leser? Mir nützt es nix um ehrlich zu sein.
    Wenn du dir den Schutz von Jugendlichen und Kindern zur Aufgabe machen möchtest, dann kannst du dich zB in deiner Region engagieren. Verein gründen, politisch Aktiv werden, Elterntreffen veranstalten, Flyer verteilen etc pp
    Schön, dass es Menschen wie dich gibt :)
     
    FelsenAmazone, Mima123 und Evatima gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden