Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Das Herz und die Seele Indiens

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von Regina, 18. November 2004.

  1. Regina

    Regina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2003
    Beiträge:
    5.766
    Werbung:
    da die Dinge über die ich gerade spreche gut mit der Wahrnehmung im allgemeinen und der Wahrnehmung im Besonderen (auch in Zusammenhang mit einem Erleuchteten Wesen) bereits in meinem Buch dargestellt sind, poste ich hier einen Textauszug meines Buches (zur Ergänzung), der sich damit befaßt:

    Über allen Gefühlen steht die Liebe, sie ist der umfassendste Ausdruck dieser Energie.
    Sie ist die einzig wahre Emotion.
    Die einzige, die übrig bleibt, wenn alle anderen gegangen sind.
    Das könnt Ihr selbst erfahren!
    Wenn Ihr Zorn oder Eifersucht hinterfragt, werdet Ihr auf die Angst stoßen.
    Und wenn Ihr die Angst in Ihrer umfassendsten Form erfahrt, werdet Ihr auf die Liebe stoßen.
    Sie ist die Emotion die übrig bleibt.
    Ihr könnt das in der Angst UM jemanden oder als Trauer und Verlust erfahren.
    Alles was bleibt ist die Liebe.
    Sie ist die Emotion die bleibt und die Ihr dann wahrnehmt.
    Ihr könntet die Erfahrung des Schmerzes oder der Angst gar nicht machen ohne der Anwesenheit der Liebe.
    In diesem Augenblick erfahrt Ihr, wie sehr Ihr lieben könnt und das ist das Geschenk
    das hinter so einer Erfahrung steht.
    Insofern ist die größte Form der Abtrennung die Abwesenheit der Liebe, die Gleichgültigkeit.
    Ihr wißt das und Kinder auch.
    Wenn Sie fürchten nicht geliebt zu werden, werden Sie Euch herausfordern.
    Sie gehen lieber das Risiko von Schlägen ein, als gar nicht beachtet zu werden.

    Stellt Euch vor Ihr leidet, und es spielt für niemanden eine Rolle.
    Ihr weint und niemand nimmt es wahr.
    Ihr geht zu Grunde und es ist jedem gleichgültig.

    Das ist eine Illusion, die einem Alptraum gleicht: die Abwesenheit der Liebe.
    Nicht für den, der die Gleichgültigkeit empfindet, sondern für den, der Sie wahrnimmt.
    Gleichgültigkeit ist somit die HÖCHSTE Form der Abtrennung von mir.
    Ihr benutzt Sie als ein WERKZEUG der Erfahrung, indem Ihr beschließt Euch blind zu stellen.
    Ihr seid dann das Kind, das die Hände vor die Augen hält und sagt:
    „Ich sehe Dich nicht!“
    Denn SEHEN ist immer MEHR als Ihr zunächst davon wahrnehmt.
    Es ist kein Zufall, daß es bei Euch das Sprichwort gibt: „blind zu sein für die Liebe“.
    Ich habe bereits gesagt, daß Materie die dichteste Form der Schwingungsenergie darstellt.
    Nun ist aber Materie nicht gleich Materie.
    Sie kennt unterschiedliche Abstufungen der Dichte und das ist es, was Ihr als Aura wahrnehmt.
    Die Farbe der Aura spiegelt den Schwingungszustand der Materie wieder und da Ihr Euch
    in jedem Augenblick neu erschafft, ändert die Aura auch Ihre Farbe.
    Der Prozeß, den Ihr als Wahrnehmung des Lichtes kennt und als SEHEN beschreibt,
    ist AUCH das Wahrnehmen dieses Schwingungszustandes und indem Ihr Ihn WAHRNEHMT,
    nehmt Ihr ihn - für einen Augenblick – selber an!

    Ob Ihr bereit seid, dies zu fühlen oder nicht, es WAHRZUNEHMEN oder nicht,
    Gefühle auszutauschen oder nicht, entscheidet über Liebe oder Gleichgültigkeit.


    Sehen bezeichnet hier die Bereitschaft, Schwingungszustände auszutauschen, also wahrzunehmen.
    So können Augen, die hinsehen, gleichgültig sein und Auge die wegsehen leiden.
    Wenn Ihr ständig Schwingungszustände von außen annehmt, ohne die Reife erlangt zu haben,
    sie transformieren zu können, kann dies zu einer Überlastung führen.

    Es gibt somit eine Schmerzgrenze für das SEHEN und die Bereitschaft Schwingungszustände auszutauschen.
    Diese Schmerzgrenze schützt Euch, wie physischer Schmerz auch, und hilft Euch Euren Entwicklungszustand anzuerkennen und die Transformation von Schwingungen zu üben.
    Auch das, was Ihr als HEILUNG kennt, ist nichts anderes als Schwingungstransformation,
    gesund zu bleiben, das Vermögen Eure eigene Schwingung stabil zu halten.

    Sowohl das Sehen als „passiver“ oder unbewußter Prozeß, als auch das Sehen als „aktiver“
    oder bewusster Prozeß, benötigt die Bereitschaft, Schwingungen anzunehmen.
    Die unbewußte Bereitschaft erkennt Ihr an Eurer Sehkraft, die bewußte Bereitschaft, an Eurer Sensibilität:
    „wie rasch Euch etwas nahe geht“.
    Diese Bereitschaft oder Veranlagung wird zunächst von Eurer Seele für Euch definiert
    und ist der Ausgangspunkt Eurer augenblicklichen Reise oder Entwicklung.

    Manche lassen sich Zeit diese Fähigkeit zu entwickeln, andere haben es eilig.
    Das SEHEN bezeichnet hier also einen AKTIVER Prozess der Entscheidung
    über die Transformation von Schwingungen, also von Gefühlen
    und ist Ausgangspunkt Eurer Entwicklung.
    Ihr wählt, welche Schwingungsform Ihr bereit seid anzunehmen, d.h. umzusetzen,
    und welche Ihr nicht mehr wahrnehmen könnt oder besser, welche Ihr nicht mehr wahrnehmen wollt,
    da es in Wahrheit keine Begrenzung für Euch gibt.
    Dieser WILLE bestimmt über die Geschwindigkeit des Anpassungsprozesses, der geschieht,
    wenn Ihr Schwingungen / Emotionen von anderen in Euch aufnehmt.

    Jede Emotion die Ihr produziert und jede Emotion die Ihr annehmt, verändert also Euren eigenen Schwingungszustand und stellt Euch vor die Herausforderung diesen zu transformieren.
    Die Beherrschung von Schwingung ist somit gleichbedeutend mit Ihrer Transformation,
    aber um die Schwingung anheben zu können, also der Liebe näher zu bringen,
    müßt Ihr diesen Schwingungszustand erzeugen können.
    Erzeugen bedeutet zeitlich ausgedrückt aufrecht, also konstant erhalten.
    Das ist die Voraussetzung, die definiert, wie stark Ihr eine Schwingung verändern könnt.
    Die Transformation bedarf der Übung und Schulung und bezeichnet das Beherrschen der eigenen Gefühle
    durch das Aufrechterhalten des Bewußtseins zu lieben und Liebe zu sein.
    Erst durch konstante Schulung seid Ihr in der Lage dieses Schwingungsmuster aufrecht zu erhalten,
    bzw ständig neu zu erschaffen, und zwar unabhängig von Eurer Umgebung, die dabei auf Euch einwirkt.
    Dadurch könnt Ihr auch die Schwingungsmuster anderer anheben und transformieren.
    Schulung bedeutet hier sein Bewußtsein ständig NEU auszurichten und bewußt zu entscheiden,
    wer oder was Ihr sein wollt, und so alten Fehlern oder Irrtümern loszulassen.

    Das Erschaffen von Gefühlen und das Wahrnehmen von Gefühlen ist somit ein Prozeß
    von SEHEN und WAHRGENOMMEN WERDEN, geben und empfangen,
    erschaffen und sich selbst als Erschaffenes zu erfahren,
    indem Ihr die wechselnde Beziehung wahrnehmt, durch die Ihr mit „Allem was ist“ verbunden seid..
    Das AUGE ist das empfindlichste, wenn auch nicht das einzige Sinnesorgan,
    das Euch dafür zur Verfügung steht.
    Der Begriff, das Symbol und das Sinnesorgan bezeichnen somit die Transformation von Energie
    und steht daher für die Macht Gottes, den schöpferischen Prozeß.

    Das Auge übermittelt Euren Schwingungszustand und leitet Ihn an andere weiter bzw nimmt Schwingungszustände anderer auf und versetzt Euch selbst in diese Schwingung.
    Das ist das Geheimnis der Wahrnehmung und der Grund, warum ein Blick reicht,
    um Euch sehr viele Dinge gleichzeitig zu übermitteln.
    Sehen ist kein „mechanischer“ Vorgang, sondern ein Schöpfungsprozeß.
    Beherrschung der Wahrnehmung heißt somit Beherrschung und Aufrechterhaltung des Schwingungszustandes und der Emotion, die Ihr erzeugt und die Euch übermittelt wird, der einzige wirklichen Emotion:
    der Liebe.

    Zu Lieben, Liebe zu sein und dadurch die Macht Gottes zu offenbaren, ist ein Schwingungszustand,
    den eine erleuchtete Person ausstrahlt und auch beherrscht.
    Sie strahlt nicht nur immer den selben Schwingungszustand aus,
    sondern auch eine sehr hohe Schwingungsenergie, was Ihr bestenfalls als weißes Licht wahrnehmt.
    Es ist nun aber so, daß eine erleuchtete Person diese Schwingung dämpfen kann.
    Sie setzt sie nicht herab, aber Sie erschafft einen Filter für Euch, um Streß oder besser gesagt,
    Überlastungen auszuschließen.
    Sie wird sich stets Ihrem Umfeld anpassen, jedoch so, daß die Anpassung JEDEM EINZELNEN
    und seinen Bedürfnissen entspricht.
    Jeder Mensch wird dadurch einen Erleuchteten, seiner Erscheinung nach, leicht unterschiedlich wahrnehmen.
    Dies ist ein Teil des notwendigen Anpassungsprozesses, der sich nach Eurer individuellen Entwicklung richtet.
    Gleichzeitig wird die Wahrnehmung und Gestalt meist konstant erhalten, um Verwirrungen zu vermeiden.

    Aber auch Ihr entscheidet in welchem Maße Ihr ein erleuchtetes Wesen wahrnehmen könnt,
    weil Ihr es seid, die entscheiden, welche Energieform ihr als Materie wahrnehmen wollt und welche nicht.
    Das ganze Universum, ALLES ist Energie.
    Ihr müßt entscheiden, was Ihr davon wahrnehmen wollt und was nicht.
    Doch auch der Prozeß der Energiewahrnehmung, des Sehen als „passiver“ Prozeß, hat zwei Seiten.
    Zum einen die Wahrnehmung, die Ihr entscheidet,
    zum anderen die Wahrnehmung, die für Euch entschieden wird.
    Im Sterbeprozeß z.B. wird die Wahrnehmung für Euch entschieden.
    Auch in Grenzsituationen kann die Wahrnehmung für Euch erweitert werden, ebenso in Träumen.
    Weil Euch aber meist der Wille fehlt, diese Wahrnehmungen zuzulassen,
    werden sie nach Beendigung der Erfahrung häufig der Phantasie zugeschrieben.

    Die Wahrnehmung und die Entscheidung darüber ist nicht nur ein individueller, sondern auch ein kollektiver Prozeß von Euch und Euren Seelen.
    Ebenso ist es mit der Entscheidung über kollektive Wahrnehmungsmuster.
    Ihr stimmt als Kollektiv ab, was Ihr SEHEN und erschaffen wollt, und was nicht.
    Anders wäre die Schöpfung einer gemeinsamen Wirklichkeit gar nicht möglich.


    Wahrnehmung ist Energie, Energie ist Schwingung, Schwingung ist Emotion?
    Willst Du damit sagen, daß alle was ist, Emotion ist?

    Natürlich! Alles was ist, ist Liebe, daher ist auch alles was existiert ein Teilaspekt dieser Energie.
     
  2. Regina

    Regina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2003
    Beiträge:
    5.766
    Man kann die Gita gar nicht lesen ohne auch über die Wahrnehmung zu sprechen
    Auf der einen Seite scheinen viele Autoren der Meinung zu sein historisches in Ihr zu lesen
    Zitat "Bhagavadgita" ISBN 3-15-007874-1
    Die Gita...schildert ..die große Schlacht die zwischen den beiden eng verwandten Fürstenfamilien der Pandus und Kurus in der Gegend des heutigen Dheli stattfindet.."

    auf der anderen Seite erscheint es vielen als "gesichert" das so etwas wie Krishna eine mystische Figur ist.
    Was nun?
    Dramaturgie? Historie? Beides?
    Eigentlich ist es nicht wichtig..beim Lesen der Gita sollte man seine Energie nicht darauf verschwenden DAS herauszufinden, sondern tiefer zu gehen und die Wahrnehmung SELBST zu betrachten.

    Ein Traum ist so lange "wirklich" bis der Träumer erwacht
    und (auch die Physik lehrt uns das)
    ALLES ist Energie
    Der Geist des Menschen entscheidet(!) sich also welche Energieform er welcher Wahrnehmungsart zuordnen soll.
    Zu dieser Bemerkung noch ein kurzes Buchzitat:
    Ich erinnere mich an einen Traum in dem ich das SEHEN erlernte!
    Das war weniger emotional, als anstrengend.

    Ja. Du bist im Traum zu diesen Teil deiner Bewußtwerdung zurückgekehrt.
    Dem Einstimmen auf die kollektive Wirklichkeit Eurer Welt;
    der Einschränkung dessen, was Ihr als Wirklichkeit anerkennt.

    Es war echt seltsam!
    Ich hatte die Vorstellung von einem Becher bereits und suchte im Raum die Entsprechung,
    ich hatte die Vorstellung eines Tisches und suchte nach der Energieform, die einen Tisch darstellt.
    Es war wie das Abstimmen eines Instrumentes.

    Du hast ein Instrument abgestimmt: Deinen physischen Körper.
    Der feinstoffliche Körper ist viel komplexer in seiner Wahrnehmung.
    Sich mit der Materie zu verbinden und geboren zu werden,
    bedeutet zunächst automatisch die Wahrnehmung einzuschränken.
    Wir können das am Beispiel Deines Bechers erläutern.
    Im feinstofflichen Zustand oder Bewußtsein, nimmst Du alle Energieformen wahr,
    die mit dem Becher verknüpft sind.
    Also den Becher wie er war, ist und sein wird. Was er darstellt.
    Seine Bedeutung für Dich und für jeden anderen, der in jemals erblickt hat, erblickt oder erblicken wird.
    Das Wesen der Energieform, die Ihn erzeugt. Die Information, die sich darin verschlüsselt.
    Wir könnten ein Buch füllen einzig und allein dadurch, daß wir zu erfassen versuchen,
    was Deine Seele wahrnehmen kann, sobald Sie einen Becher sieht.

    Meine Seele oder mein feinstofflicher Körper?

    Es gibt keine Trennung. Du bist ein dreiteiliges Wesen.
    Tausche diese Begriffe aus: Körper, Geist oder Seele.


    Es geht somit darum das Wahrnehmung mehr ist, als wir uns in der Regel bewußt machen
    UND
    das es ein ABGESTIMMTER und somit gerouteter Prozess ist.
    Aus meiner Erfahrug kann ich nur folgendes MIT SICHERHEIT sagen.
    Viele Menschen nehmen außergewöhnliche Energien wahr ohne sich BEWUSST zu werden, das es außergewöhnliche Energieformen sind die sie soeben wahrgenommen haben.
    Ein Beispiel:
    Mein Lehrer und ..hm..ich sage hier einmal Aufstiegssmeister ist ein Erleuchtetes Wesen. In einer anderen Zeit und zu einem anderen Ort war er in menschlicher Erscheinungsform als höchster Richter, Herrscher und Gottkönig tatsächlich präsent..anfaßbar..die kollektive Vorstellung UND die kollektive Wahrnehmung hatte kein Problem damit.
    Somit war es auch kein Problem für Ihn sich so tief in die Materie zu begeben.
    Er wurde nicht gefürchtet.
    In der Zeit meiner intensivsten Erfahrungen..also meiner intensivsten Lehrzeit, war er sehr stark präsent. Man kann sagen die Wahrnehmungsräume von dem was damals war und dem was heute ist, überlagerten sich durch und mit mir.
    ABER..das hatte noch einen ganz ANDEREN Effekt, und der hat mich wirklich überrascht. Das ICH Wesen wahrnehmen kann überrascht mich ja nicht, aber in dieser Zeit nahmen ANDERE, völlig unbeteiligte, "un-esoterische" Menschen Ihn wahr(!).
    Mir war dieser Effekt nicht bewußt, aber immer öfter berichtete man meinem Freund "man hätte mich in der Begleitung eines Mannes gesehen"
    Ich war aber in der Begleitung von niemandem..außer dieses Wesens.

    Ein anderes Beispiel war, dass durch den starken Energiefokus den "ich" zu dieser Zeit bildetet, etwas anderes geschah..man sah mich an mehreren Plätzen gleichzeitig. Es war für mich unangenehm und ich gab nur die üblichen ausweichenden Antworten..ich wollte keine Unruhe verbreiten.
    Dieser Effekt ist zwar schon beschrieben worden, er ist aber doch in dem was der Mensch "Realität" nennt für viele beuruhigend.

    Am Rande sei hier erwähnt, das meine Tiere diese Energien viel klarer real_isierten als jeder Mensch meiner Umgebung.
    Für mein Pferd zB war diese Energie so "wirksam" und "real" wie ein Mensch.
    Ich war verblüfft so ein "ganz anderes" Pferd kennenzulernen.
    Er verhielt sich zu dieser Energie völlig anders, als ich Ihn in den 14 Jahren davor gekannt hatte und unglaublich respektvoll.

    Wenn man also davon sprechen will, was "wirklich" ist, dann muss man sich klar machen das "wirklich" ein gerouteter und relativer Begriff ist.
    Was ist wichtig in diesem Prozess von "wirklich" und "wahr"?

    Sich zu ÖFFNEN.
    Sich einfach der Mannigfaltigkeit der Energien zu öffnen, ohne werten und fürchten..einfach wie ein Kind den Zaubekasten öffen und das STAUNEN neu lernen..über alles was uns umgibt (das ist im übrigen eine schöne spirituelle Übung)



    Damit sollte AUCH klar sein das ein Avatar nicht aus dem "Nichts" auftauchen wird..und bleibt.
    Er wird aber immer öfter im Individuum oder Versammlungen wahr-genommen werden können. Und zwar sehr genau abgestimmt auf das was die Kultur eben diese Menschen ausmacht.
    Das ist so, weil wir hier von Gestaltgewordenen kollektiven Energieform und somit der göttlich/geistigen Form Mensch oder der menschlich geistigen Form Gott sprechen und nicht von irgendeiner religiösen Heilsfigur.

    Man muss sich also klar machen das die kollektive Mehrheit bestimmt was wahrgenommen wird und somit WIRKUNG erzielt.
    Ich weiß das klingt jetzt wie ein schlechter Scherz, aber wenn zB ein Erleuchtetes Wesen tatsächlich INTER_AGIEREN soll..in der Art von HEILUNG eines Planeten, muss die kollektive Mehrheit dies ZULASSEN, zumindest in der Wahrnehmung..es ist wie bei einer Waage..ein Sandkorn kann die Waage kippen.
    Somit ist klar dass das was ich mit dem Avatar der Synthese beschrieben habe nur "Wirklich_keit" werden kann, wenn die kollektive Mehrheit dies zuläßt. Sonst wäre dies es ein Eingriff in die individuelle Freiheit der kollektiv energetischen Erscheinungsform Mensch.

    zurück zur Gita
     
  3. Regina

    Regina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2003
    Beiträge:
    5.766
    Ardschuna ist jemand der auf dem Weg ist.
    Er lebt in der Verbindung und Freundschaft mit Gott.
    Er hat diesen Kampf nicht heraufbeschworen.
    Bis vor kurzem war er noch überzeugt sich der Herausforderung zu stellen, doch Ardschuna kommen Zweifel...
    Er fordert Krishna auf den Wagen anzuhalten:

    "Als Ardschuna so zu Ihm sprach,
    da hemmte Khrishna das Gespann
    und zwischen beiden Heeren lies
    er halten seinen Wagen dann.

    Als er die Kuru Fürsten sah
    umringt von Kämpfern überall
    da sagte er zu Prithas Sohn
    Blick hier auf unserer Feinde Wall

    Als sich der Held dann umgewandt
    um nach der Gegener Heer zu sehen
    sah Brüder Lehrer Freunde er
    in seiner Feinde Scharen stehen.

    Wie er so die Verwandten dort
    In beider Heere Reihen sah
    ergriff ein namenloses Leid
    das edle Herz des Ardschuna...


    Ardschuna sieht sie an, sieht sie nicht als Feinde
    sondern als Freunde; Brüder Schwestern
    und
    er lenkt seinen Blick in die Zukunft..auf das was dieser Kampf an Folgen auslösen könnte. Ardschuna verläßt der Mut.

    Jeder der in Freundschaft mit Gott oder seinem höchsten Selbst lebt wird irgendwann vor genau diese Wahl gestellt.
    Für wen oder was legt er Zeugnis ab?
    Dient er der Welt? Oder dient er dem was er IN SICH erkannt hat?

    Im TE lesen wir:

    (55): Jesus sagte: "Wer nicht seinen Vater haßt und seine Mutter, wird mir nicht Schüler sein können. Und (wer) seine Brüder (nicht) haßt und seine Schwestern (und nicht) sein Kreuz trägt wie ich, wird meiner nicht würdig sein."

    (82): Jesus sagte: "Wer mir nahe ist, ist dem Feuer nahe. Und wer mir fern ist, ist dem Königreich fern."

    (99): Die Schüler sagten zu ihm: "Deine Brüder und deine Mutter stehen draußen." Er sagte zu ihnen: "Diese hier, die den Willen meines Vaters tun, sind meine Brüder und meine Mutter. Sie sind es, die in das Königreich meines Vaters eingehen werden."

    (101): (Jesus sagte): "Wer seinen Vater nicht haßt und seine Mutter wie ich, wird mir nicht Schüler sein können. Und wer seinen Vater nicht liebt und seine Mutter wie ich, wird mir nicht Schüler sein können. Denn meine Mutter gab mir meinen Leib, aber meine wahre Mutter gab mir das Leben."

    (105): Jesus sagte: "Wer Vater und Mutter erkannt hat, wird 'Sohn der Hure' genannt werden."


    All diese sayings nehmen vorweg was Krishna Ardschuna antwortet.
    Er antwortet: FÜHRE diesen Krieg!

    Krishna:
    Wie kommt es das im Unglück jetzt
    Verzagtheit Deinen Sinn ergreift?
    Die Dir den Weg zum Himmel schließt
    AUF ERDEN SCHANDE auf Dich häuft(!)

    Verzweifle nicht Oh Prita Sohn
    nicht ziemt dies Deinen Heldensinn
    (den Sinn der Dir nach der Wahrheit/Gott steht)
    Ermanne Dich Paratapa(Bedränger der Feinde)
    Gib Dich nicht schwachem Kleinmut hin!"


    Um was geht es hier?

    Buddha überkamen Zweifel nachdem er die Wahrheit geschaut hatte.
    7 Tage überlegte er was es zu tun galt.
    Die Erzählung beschreibt Ihm im Gespräch mit diversen Gottheiten.
    Dies ist hier ähnlich zu verstehen.
    Es geht darum für das im inneren Erkannte Zeugnis zu geben, GEGEN den Widerstand der Welt.

    Szenenwechsel
    Dr med Swami Dhyan Yogi schreibt über Osho nachdem er aus den USA ausgewiesen wurde:
    Die europäischen Länder, die soviel auf Ihre Demokratie und Freiheitsliebe geben, hatten dem Flugzeug sogar die Landegenehmigung verweigert.
    Schweiz und Schweden zwang Ihm zum Weiterflug, in England, wo der Pilot laut internationaler Flugstundenregelung nicht mehr weiter fliegen durfte, sperrte man Osho kurzerhand über Nacht in eine Gefängnis. In Irand musste er die Zeit von einigen Wochen untertauchen bis das Ziel der Weiterreise ausgehandelt war.
    Osho demonstrierte uns Land für Land die sogenannte "Freiheit" der "freien Welt".
    Osho war, als sich keine andere Tür auftat von Irland über Afrika nach Uruguay geflogen. Als Kanada unter dem Druck der USA die Landeerlaubnis zum Zwischentanken verweigerte, wählten wir die Route über den Senegal nach Brasilien, was bedeutete, dass wir nun den Atlantik an seiner breitesten Stelle überqueren mussten....
    (mit der kleinen Maschine die wir flogen war das eigentlich strikt verboten, aber um uns loszuwerden bekamen wir die gesetzeswidrige Erlaubnis..)

    In Uruguay begann Osho wieder zu sprechen
    ich fragte Ihn
    noch vor wenigen Wochen hätte ich Dich gefragt wie ich bei der Verwirklichung Deiner Vision mithelfen könnte, jetzt nach den jüngsten Erfahrungen in der "Welt" und nachdem ich miterlebt habe wie die Welt Dich behandelt, spüre ich nicht einmal mehr die Energie mit den Menschen über Dich zu sprechen...
    Bin ich nicht mehr zu retten oder sind sie nicht mehr zu retten?

    Osho:
    Nicht Du bist nicht mehr zu retten, Sie sind nicht mehr zu retten.
    Sie haben sich rettungslos verrannt. Der Abstand zwischen dem WIRKLICHEN Menschen und dem Menschen wie er auf der Erde existiert ist beinahe unüberbrückbar geworden. Die Menschen sind so weit von Ihrer eigentlichen Wirklichkeit entfernt, das Sie den Weg zurück vergessen haben. Sie habe vergessen (wer Sie sind ), warum sie hier sind und es verletzt sie an diese Wirklichkeit erinnert zu werden.

    ..sie haben es mit ach und krach geschafft sich eine Identität zuzulegen und jetzt kommt jemand und gefährdet dieses Kartenhaus.
    Das heißt nicht das Du die Hoffnung verlieren darfst, das Du pessimistisch werden darfst, das Du gar aufhörst über diese Wahrheit zu sprechen. Auf diese Art hilfst Du Ihnen nicht. Ihr Verhalten darf überhaupt keine Rolle spielen. Sie schlafen absolut und wir unternehmen hier etwas, das gegen Ihren Schlaf verstößt.
    Und natürlich fühlen sie sich gestört und reagieren. Das ist absolut akzeptabel.
    Wenn Du die Hoffnung verlierst, hast Du das Spiel verloren. Ich werde das Spiel nicht verlieren, denn ich werde nicht aufgeben, ich werde weitermachen mit dem was ich tue unabhängig von dem wie sie reagieren.

    (Quelle: Jenseits von Psychologie ISBN 3-925205-59-4)

    Osho hat diese Entscheidung schon hinter sich..er STEHT bereits in der Schlacht (bzw stand er dort 1986)

    Ich füge das hier ein um klar zu machen
    das die GITA ZEIT_LOS ist
    und das TE
    und all die anderen Weisheitsschriften
    die vor Euren Augen liegen
    und nicht gelesen werden...

    Krishna antwortet Arjuna im zweiten Gesang

    Verbindung mit dem Stofflichen
    (die Wahrheit nicht auszusprechen, die man in sich erkannt hat, weil man die Verbindung im AUSSEN als Bruder, Freund, Gatte, Angesteller VOR diese Wahrheit stellt)
    schafft Glut und Kälte, Lust und Schmerz
    Sie gehen und kommen dauerlos
    (solange Du ein TEIL dieser WELT bist, wirst DU mit diesem Schmerz LEBEN müssen..)
    ertrage sie mit starkem Herz
    den wer sie duldet UNBERÜHRT(!)
    wer standhaft ist in Freud und Leid
    Wer gleich SICH bleibt zu jeder Frist
    der reift für die Unsterblichkeit.

    Und gleich zurück zu Osho der diese Worte mit einer Parabel unterlegt:

    Es gibt eine schöne Parabel
    Ein König wollte das sein Sohn weise werde bevor er Ihm den Thron überlies. Also tat er, was bereits sein Vater mit Ihm getan hatte.
    Er verstieß Ihn..und weil er nichts hatte, wurde der Sohn zum Bettler. Er vergass alles, sein ganzes vorheriges Leben und an einem Tag an dem es so heiß war, das er nicht mehr weitergehen konnte, es war notwendig sich zuvor das Geld für Schuhe zu erbettlen, den der Boden hatte an die 40 Grad, ging jeder an Ihm und seiner ausgestrecketen Hand verbei. Da hielt plötzlich der Wagen des Königs und hieß Ihn zurück zu kommen.
    Zum Sterbebett seines Vaters.
    Die Menschen die eben noch seine Hand nicht beachtet hatten, applaudierten plötzlich.
    Der Sohn fragte: warum hast Du das getan Vater?
    Wenn Du mich nicht zurückgerufen hättest wäre ich als Bettler gestorben, ich hatte ganz vergessen, das ich einmal ein Prinz war!
    Genau deshalb habe ich es getan.
    Der Bettler und der König..irgendwo zwischen beidem existiert jeder und ich wollte das Du beide Existenzen erfährst, damit Du ERKENNST, dass der Prinz und der Bettler nur Erscheinungsformen sind. Es sind Beschreibungen, die Dir VON ANDEREN verliehen werden.
    (Und darum sind sie nichts wert.) Es ist nicht DEINE Realität.
    Das was DU BIST ist weder König noch Bettler. Und im gleichen Moment, wo Du das erkennst, das Du nicht das bist wofür die Welt Dich hält, nicht das bist, was Du zu sein SCHEINST, sondern etwas das so tief in Dir verborgen ist, das niemand es sehen kann, AUSSER DIR SELBST, in diesem Moment erlangst Du Weisheit (wirst Du frei).

    Du darfst Dich nicht damit identifizieren ein König zu sein, oder ein Bettler (oder jede andere Erscheinungsform wie Ehemann, Bruder, Parteigenosse, Arbeiter, ..)denn im Bruchteil einer Sekunde läßt sich diese Identität austauschen(..sie ist vergänglich da das einzig beständige hier der Wandel ist). Das aber was DU BIST, ist unvergänglcih ist ewig, und das war ich bemüht Dich zu lehren."


    "Nie wird das Nichtsein wesenhaft
    und wesenlos wird nie das sein
    (solange es ein ich oder ein Selbst gibt, gibt es auch einen Bezugspunkt der empfänglich ist für Schmerz und Liebe)

    ...

    "Vergänglich sind die Leiber nur
    der ewige Geist der sie beseelt
    ist ohne Ende ohne Mass
    drum kämpfe unverzagt Du Held."

    Darum gibt auch Osho seinenKampf nicht auf
    er weiss in diesen Menschen, die Ihn fürchten oder als Feind sehen liegt dieses Ewige gefangen und wartet darauf erkannt zu werden.
    Und weil er das weiss, das JEDER Teil davon ist, und selbst an dieser Blindheit leidet gibt er es nicht auf HELFEN zu wollen.

    "Wer meint dass jemand sterben muss
    wer glaubt es morde je ein Mann,
    (wer glaubt SCHULD zuweisen zu müssen)
    der irrt, der Geist vergeht niemals
    der GEIST auch niemals töten kann.
    (das was verurteilt wird ist TEIL dieser Illusion)"

    Wer denkt das Gott sich hier für das Tötes ausspricht irrt
    hier geht es um etwas anderes.
    Das Argument der Gefährdens
    Der Sucher wird diesem Argument der Schuldzuweisung im Außen IMMER begegnen
    Osho:
    "Jetzt gibt es Länder, die in Ihrem Parlament beschlossen haben, das ich keinen Einlass in Ihr Land finden darf, und ich hörte neuerlich das sie im Europaparlament über einen solchen Beschluß beraten.."

    Wie "gefährlich" ist ein Mann wie Osho? Oder Jesus?
    WARUM sind sie "gefährlich" ud was ist das "gefährliche an Ihnen?"

    Osho:
    Ich war 4(!) Wochen als Tourist in Griechenland..
    der Erzbischof der griechisch orthodoxen Kirche war so verstört das er drohte mein Haus zu steinigen, mich zu verbrennen, wenn ich nicht sofort aus dem Land geworfen würde. Denn meine Gegenwart töte die Moral des Landes..
    In nur 4 Wochen?
    Wenn ich das in 4 Wochen schaffen kann, dann verdient alles was in 4 Wochen zerstört werden kann, zerstört zu werden.

    (Im übrigen ist die Zerstörung von Jericho so eine Parabel..wenn die Wahrheit kommt, bricht die Lüge zusammen wie ein Kartenhaus...)
    wurde von mir auch hier disskutiert.

    Der Blick in die Zukunft solcher Dispute wird immer zunächst Sorge im Sucher erzeugen,
    doch sei hier gesagt, das der Sucher nur für seine ABSICHT die Verantwortung trägt, nicht dafür, was Menschen daraus machen.
    Sonst hätte Jesus ein Sündenregister...

    "Die Seele spalten Pfeile nicht
    die Seele brennen Flammen nicht
    die Seele netzen Fluten nicht
    die Seele dörren Winde nicht"

    Dies ist die Aufforderung von Krishna
    STEHE auf diesem Marktplatz der Welt, aber nimm nicht daran Teil, wie der der in der Illusion verankert ist
    und Gier und Hass und (heiligen!)Zorn und Eifersucht und all diese Begierden fühlt weil ér nicht das SELBST im anderen erkennt sondern das Aussen.
    Und er erkennt nur das Aussen, weil er von sich selbst gleichfalls nur das Aussen und nicht das Selbst erkennt.
    Darum urteilt er.

    TE
    (67)Jesus sagte: "Wer das All erkennt, sich aber selbst verfehlt, verfehlt das Ganze."

    ...
    "Drum klage nicht, nachdem Du so
    der Seele Wesen hast erkannt.

    Doch glaubst Du sie sei Untertan
    dem Walten von Geburt und Tod
    auch so tut um die Seele nicht
    Oh Ardschuna die Klage not"

    Das was Du GLAUBST verändert nicht was IST

    "Denn untergehn muss was entstand
    und widerkehren was verschwand
    drum klage nicht um das was Du
    als UNVERMEIDLICH hast erkannt."

    Ein Sucher wird sich stets bemühen das geringste Mittel zu wählen
    das geringste Mittel das notwendig ist, um den anderen zu helfen aufzuwachen.
    Er gleicht sich in diesem den Karma an, das gleichfalls dergestalt auf die Menschen einwirkt.

    "Als ein Wunder siehts der eine
    von dem Wunder redet einer
    von dem Wunder hört ein Dritter
    doch ergründen kann es keiner"

    Warum kann eine Mann der historisch nicht einmal erwähnt wurde eine Weltreligion gründen?
    Warum gewinnt eine Osho nun nach und nach an Beliebtheit, obwohl lange Ihn die Presse als Sektenguru verunglimpft.
    Weil die WAHRHEIT selbst die sie lehrten, die Menschen berührt hat.
    Gebe es keine Entsprechung in Ihnen, könnte der Stein keine Wellen schlagen..

    (noch immer 2. Gesang)

    "Bedenke auch was sich gehört
    Oh Ardschuna und wanke nicht
    denn fechten im gerechten Kampf
    das ist des Kriegers erste Pflicht

    Der Kampf der Ihnen sich VON SELBST
    eröffnet wie des Himmels Tür
    ergreift der edle Kriegerstamm
    oh Sohn der Prita mit Begier

    Ja, wahrlich wirst Du diesen Kampf
    den pflichtgemäßen nicht besteh'n
    So wird Dein Ruhm der Tapferkeit
    und Frömmigkeit zugrunde gehen."

    Wer NICHT über das spricht und es ÖFFENTLICH macht, was er in sich erkannt hat, der wird NICHTS der Welt geben und NICHTS der Welt hinterlassen.

    So spricht Krishna hier von PFLICHT
    und Jesus sagt

    (33): "Das, was du mit deinem Ohr mit dem anderen Ohr hören wirst, verkündige auf euren Dächern. Denn niemand zündet eine Lampe an und stellt sie unter den Scheffel noch stellt er sie an einen verborgenen Ort, sondern er setzt sie auf den Leuchter, damit alle, die hereinkommen und die hinausgehen, ihr Licht sehen."
     
  4. lazpel

    lazpel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2004
    Beiträge:
    4.906
    Hallo Regina,

    Welche Verallgemeinerungen? Die, daß es keine Gruppen gibt, zu welchen sich Menschen zugehörig fühlen?

    Ich fühle mich zu Gruppen zugehörig. Ich gehöre zur Gruppe der Menschen, zur Gruppe der Deutschen, zur Gruppe der Autofahrer.. Und wir alle teilen zumindest ein einzelnes transphänomenales Merkmal, welches uns als Gruppe definiert.

    Gruß,
    lazpel
     
  5. Regina

    Regina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2003
    Beiträge:
    5.766
    "Wer unbedacht, von Gier erfüllt,
    auf Lohn der guten Werke baut
    und töricht sich dem Blumenwort,
    der heiligen Veden anvertraut.."

    worüber sprichst Krishna hier?
    Er spricht über den Glauben der keinem inneren Erkennen folgt.
    Wir kennen dies als
    Bibeltreue
    Glaubenstreue
    der der Wahrheit nicht im Innen sondern im Aussen bestätigt sehen will
    und weil sie keine inneren Erkennen folgt im Aussen verteidigt oder erkämpft werden muss.

    Wer sich nicht ändern will, muss die Welt verändern
    wer sich nicht erkennt, bleibt an dem verhaftet was das Auge Ihm bietet, die Hand ergreift, der Fuß betreten kann.

    Jesus sagt:
    42): "Werdet Vorübergehende!"
    haltet Euch nicht daran fest, was hier gesagt wird, was hier steht, was Ihr fassen könnt
    dies ist ein Instrument das Euch dienen soll Euer SELBST zu finden
    jedes anhaften wird Euch hindern
    hört nicht zu suchen auf bis Ihr findet (TE 2)

    "Der Neugeburt und Himmelswelt
    als LOHN der guten Taten preist
    und nach der großen Opferzahl
    Glückseligkeit und Macht verheißt.."

    wir kennen das im Form der Gotteskrieger
    wer weltliche Ansprüche mit dem verwechselt was der innere Weg, das innere Erkennen ist
    geht in die Irre

    "Und voll von Wahn Genuss erstrebt"

    Denn der der sich nicht erkannt hat dem bleibt nur das Aussen
    und die Befriedigung die er im Aussen durch das Außen erlangen kann.

    (87): Jesus sagte: "Erbarmenswert ist der Leib, der vom Leibe abhängt. Erbarmenswert ist die Seele, die von beiden abhängt."

    Erbarmenswert ist das ich, das sich mit dem Körper identifiziert und dadurch von einem anderen Körper (Außen) abhängt, erbarmenswert das Selbst das von seinem eigenen Aussen und das Aussen des anderen abhängt.

    "..und himmlische Glückseligkeit
    gelangt niemals oh Pritas Sohn
    zu Ruhe uns Beständigkeit."

    Weil es dort im Aussen nichts zu finden gibt...

    "Drei Guna haft die Veden sind
    (über die Gunas wurde hier bereits geschrieben)
    erhebe Dich über diese drei
    sei standhaft ohne Leidenschaft
    vom Paar der Gegensätze frei.

    Den Nutzen den ein Brunnen hat
    wenn rings ist überschwemmt das Land
    nur solchen Nutzen hat die Schrift
    für den der höchste Weisheit fand


    Der der WEISS wird IMMER von JEDER Schrift UNABHÄNGIG sein
    keinem WEG, keiner RELIGIO(N), keiner Gruppierung angehören
    so wie der Sucher keinem Aussen angehört
    die Wahrheit IST
    und überall wurde sie ausgedrückt
    zu FINDEN
    ist sie jedoch in keiner Schrift
    nur im GEIST hat sie bestand (ist) und kann Schritt für Schritt durch ERKENNEN des eigenen SELBST das EINS mit Gott ist wahrgenommen werden.
    Ist der Prozess beeendet, ist die SCHRIFT, das WERKZEUG, die LEHRE, nicht mehr von nöten.

    "Erhaben über alles tun
    für IMMER die Erkenntnis bleibt (!)
    in der Erkenntnis suche Schutz (!)
    verächtlich wen die Lohnsucht(das eigene Ego) treibt"
     
  6. Aleunam

    Aleunam Guest

    Werbung:
    Eine Karmeliternonne hat es mit diesen Worten zum Ausdruck gebracht:

    Zu Sein ist das Geheimnis meines Wesens,
    mein Innerstes hat keinen anderen Grund.
    Das einzige Zentrum das ich in mir finde
    ist der Unendliche der alles zusammenhält.
    Dort, wo mein eigener Weg zu Ende war
    zog es mich in eine bodenlose Tiefe.
    Mein einziger Halt ist seine Grenzenlosheit.
    In einem Mutterschoss von unendlicher Stille
    erhält das Dasein seine Gestalt,
    und der Eine der ist, wird gegenwärtig in allem.

    (Original in schwedischer Sprache)

    Manuela
     
  7. Regina

    Regina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2003
    Beiträge:
    5.766
    @Manuela
    danke für das posting
    sehr schöne Worte.. :rolleyes:

    @lazpel
    ich kann Dir nicht geben was Du suchst
    alles was ich Dir bezüglich Deiner Anfrage geben(antworten) kann, wurde bereits gepostet
     
  8. Regina

    Regina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2003
    Beiträge:
    5.766
    "Denn jenseits von Verdienst und Schuld
    steht der, der die Erkenntnis hat
    drum weihe ernst der Andacht Dich
    er macht geschickt zu aller tat"

    Der Wissende der das Wissen gibt, ist jenseits von Frucht und Kampf.
    Er stellt sich gegen die Blindheit der Welt, nicht um das "Böse" zu bekehren, oder "Gutes" zu tun, sondern einzig und allein um des tuns selbst willen.
    Es kommt aus seinem Innersten, so wie die Quelle fließt und der Regen fällt.
    Der der Heiligenschrift oder Wissenschaft nutzt um zu formen ist wie jemand der Wasser in einen Schlauch leitet und damit Blumen giest, die Strasse säubert oder sein Autp wäscht.
    Nichts von dem tut der Wissende.
    Er ist wie der Regen oder die Quelle.
    Er gibt weil dies (nun) seinem WESEN entspricht und entspringt.
    Es gibt NICHTS ANDERES für Ihn in der Welt zu TUN.

    "Hat sich Dein Denken einmal erst
    vom Wirrsal allen Wahns befreit
    erfasst ein wahrer Ekel Dich
    von allem was Du einst gelernt"

    die Sprache ist etwas heftig, ebenso wie das Wort "hassen" in den sayings des TE. Aber die Kluft zwischen dem was gesehen, geglaubt und gedacht wird und dem was IST ist schon heftig zu nennen.

    "Wenn so Dein Geist nicht mehr bedrückt
    von alter Überlieferung Schein
    gesammelt unbeweglich ruht
    dann ist die wahre Andacht Dein."

    NICHTS mehr kann den der gefunden hat zweifeln lassen
    Er WEISS und es gibt nichts was den Wissenden noch blenden, verwirren oder verführen könnte. Daher gibt es für Ihn nichts "gefährliches" oder "sündiges". Es gibt nichts das er fürchtet..
    Mag jeder sich fragen warum, oder sich bewegen, der Wissende bleibt un-bewegt. DAHER muss er sein Wissen weder verteidigen, noch behaupten.
    Die Frucht ist Ihm gleich..wie es der Quelle gleich ist, wer aus Ihr trinkt und es den Pflanzen überlassen bleibt den Regen anzunehmen oder nicht, sodas der Regen sich in Bächen und Flüssen ergießt.
    Ein Teil des Wassers wird IMMER ungetrunken bleiben, ein Teil des Wassers IMMER nicht aufgenommen werden.
    Doch dies spielt keine Rolle.
    Wichtig ist es einzig Quelle zu sein oder Regen.......

    LG
     
  9. Regina

    Regina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2003
    Beiträge:
    5.766
    was ich Euch mit dem Beispiel des Wassers sagen möchte ist
    das Wissen sollte zu Euch fließen wie das Wasser der Quelle oder der Regen.
    Wenn Ihr das Gefühl bekommt "geduscht" zu werden, oder geformt oder "gereinigt", stellt das Wissen in Fragen!
    Möglicherweise sind meine Worte hier für Euch nicht der richtige Schlüssel.
    Das macht nichts.
    Die höchste Instanz sollte IMMER Euer SELBST sein, bleibt Euch selbst treu und laßt Euch von Eurer Empfiungung, Eurer Inspiration, Eurer Intuition leiten.
    Habt vertauen ZU EUCH.
    Wenn Ihr merkt das das Wissen das Euch gegeben wird, für Euch zum Krückstock wird, es Euch unsicher macht, Euch nicht gut tut, verwerft es.
    Ihr werdet FÜHLEN wenn der Schlüssel passt, wenn etwas in Euch auf das Wissen ANTWORTET.
    Das ist dann EUER passender Schlüssel.
    JEDER Lehrer kann Euch nur RÜCK_VER_BINDEN mit Eurem höheren Selbst.
    Ihr sollt FREI werden anstatt abhängig, WISSEND, anstatt gläubig, MUTIG anstatt in Furcht vor dem zu leben, das Ihr nicht kennt (Gott, den Tod, die Geburt, die Zwischenwelt, den Aufbau der Erfahrungswelt und Ihre Gesetze)

    LG
     
  10. Regina

    Regina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2003
    Beiträge:
    5.766
    Werbung:
    Im 3. Grsang fragt Arjuna Krishna WARUM er handeln soll.
    Ruht nicht ein Wissender in sich,
    ist er nicht frei von jedem tun?

    Krishna antwortet Ihm:
    "Vollziehe das notwend'ge Werk
    denn tun ist besser als nichts tun
    selbst die Verrichtungen des Leibs
    auf einer Tätigkeit beruhn"

    (man kann das Dasein und das TUN nicht trennen,
    von daher ist es STETS aneinander gebunden(!))

    "Ans Dasein bindet jedes Tun
    das nicht geschieht durch Opferpflicht
    verbringe darum zwar ein Werk
    doch hänge an dem selben nicht."

    was ist nun das TUN wovon Ardschuna spricht
    und das TUN, von dem Krishna spricht?

    das eine ist das TUN um etwas zu erlangen, das der GEIST sich erstrebt, indem der GEIST sich in Abhängigkeit zu diesem tun wähnt.

    Der, der so handelt wird essen, weil er glaubt ER(als Geist) müsse essen,
    der der handelt ohne zu streben wird essen um seine KÖRPER zu ernähren.
    Der, der so handelt wird gute Taten tun, um der Frucht willen
    der, der handelt ohne zu streben wird aus SEINEM inneren BEDÜRFNIS heraus handeln.
    Die TAT SELBST ist bereits die Frucht.
    Erkundgen wir uns nach der Opferpflicht verlangt das TUN des einen ein Opfer, das andere nicht.
    Indem der eine nimmt was Ihm gegeben wird, wird niemand anderer ein Opfer erbringen müssen.
    Indem der andere fordert was er für SICH beansprucht, wird der andere ein Opfer erbringen müssen.

    Die Opferpflicht ist hier also das innere Wissen und der innere Einkalng von geben und nehmen, das im einen harmonisch im anderen disharmonisch verläuft.

    Jesus sagt (TE 50)
    ...Wenn man euch fragt: 'Was ist das Zeichen eures Vater in euch?', sagt zu ihnen: 'Bewegung ist es und Ruhe'."

    dies sagt auch Krishna in der Einleitung zu diesem Gesang
    (zum Heil führt ein zwiefacher Pfad)

    einige sayings im TE zum Alltag

    (36): Jesus sagte: "Sorgt euch nicht vom Morgen bis zum Abend und vom Abend bis zum Morgen, was ihr anziehen werdet!"

    das ist der Bedarf von dem ich sprach
    der Geist benötigt keine Kleidung und wer das weiss, dessen Geist ist nicht abhängig davon.. wohl aber sein Körper

    (72):Ein Mann sagte zu ihm: "Sage meinen Brüdern, daß sie die Sachen meines Vaters mit mir teilen."
    Er sagte zu ihm: "Oh Mensch, wer hat mich zu einem Teiler gemacht?" Er wandte sich an seine Jünger; er sagte zu ihnen: "Bin ich denn ein Teiler?"

    es gehört NICHT zu den Taten der Hingabe an das Leben und an Gott Rechtsprechung zu üben
    FÜR den anderen zu entscheiden was Recht und was Unrecht ist


    100): Sie zeigten Jesus ein Goldstück und sagten zu ihm: "Die zum Kaiser Gehörigen verlangen von uns die Steuern." Er sagte zu ihnen: "Gebt des Kaisers, dem Kaiser! Gebt was Gottes ist, Gott. Und das, was mein ist, gebt es mir!"

    Gebt der Welt, was der Welt angehört, gebt dem Geist was dem Geist angehört und gebt Euch selbst was Euer Selbst ist.


    Wer diese Dinge zu trennen versteht lebt nicht in Abhängigkeit.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden