Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Annunaki

Dieses Thema im Forum "UFOs, Ausserirdische" wurde erstellt von EngelChristian, 30. Juni 2017.

  1. Talen

    Talen Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. September 2004
    Beiträge:
    2.651
    Ort:
    Neuss
    Werbung:
    Lieber EngelChristian,


    danke für Deine Gedankengänge. Es bringt mich auf folgende Frage, die ich mir schon früher mal gestellt habe. Nur durch meine Recherchen und auch deine Beiträge hier im Forum verstärkt es noch dazu.

    Haben die Drakoner ein Problem mit (Individuelle und Kollektiv gesehen) mit dem Herzen?

    Also alles was damit zu tun hat.

    Mit Freude zu leben, in Liebe zu leben, in Zufriedenheit zu leben……..

    Haben sie das verlernt, durch ihre „falsche Fokussierung“ ? Oder ist es einerseits von der Evolution UNSERES Universums - also des Teils, wo wir gemeinsam mit Ihnen und anderen Wesen unsere Entwicklung durchlaufen – so vorgesehen? Und andererseits erlangen sie das Ende ihrer (der Drakoner) Entwicklung indem sie genau das tun, was sie bislang getan haben.

    Liegt es dann vielleicht an UNS, dass wir uns als Kollektiv, von ihren Zwängen lösen. Gleichzeitig begreifen sie, dass sie eher unsere Hilfe annehmen können und ihre Entwicklung doch noch mit dem Herzen beenden bzw. in andere Richtung lenken werden???
     
    Zuletzt bearbeitet: 31. Dezember 2017
  2. Talen

    Talen Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. September 2004
    Beiträge:
    2.651
    Ort:
    Neuss
    Lieber EngelChristian,

    danke für Deine Ausführungen. Ich teile sie zum größten Teil mit.

    Lediglich paar Kleinigkeiten von meiner Seite her, die ich persönlich vertrete.

    Ich weiß, dass es ein Erklärungsversuch ist und mit dem bin ich persönlich sehr zufrieden.

    Aber ……… auch außerhalb vom Gott (Hansi, dem Universellem Geist, was und wer auch immer…) in diesem angenommenen NICHTS ist Gott. Es gibt einfach NICHTS, was nicht Gott ist – und gleichzeitig es gibt ALLES was Gott ist.
     
  3. EngelChristian

    EngelChristian Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. August 2016
    Beiträge:
    2.038
    Ort:
    Essen, NRW
    Drakoner sehen Menschenrassen nicht als gleichwertig an, sondern zur Benutzung. Sie können auch lieben. Sie sind sehr sozial untereinander und auf das Wohl ihrer Gemeinschaft bedacht. Sie fühlen sich von der Natur dazu auserwählt - aufgrund ihrer geistigen Stärke und ihrer schon seit langem genutzten Hochtechnologie - über minderwertige Rassen verfügen zu dürfen. Sie sehen sich als die von der Natur Auserwählten über das Universum zu herrschen, als die Krone der Schöpfung der Natur. Es gab sie bereits vor vielen anderen Rassen. Menschen sind Produkte für sie. Sie haben ein hohes Selbstwertgefühl und sind sich ihrer übergeordneten Stellung im Universum bewusst.
     
    Talen gefällt das.
  4. EngelChristian

    EngelChristian Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. August 2016
    Beiträge:
    2.038
    Ort:
    Essen, NRW
    Gott befindet sich in einem leeren Raum. Außerhalb seines Geistkörpers konnten keine Wahrnehmungen von irgendetwas, was da wäre, gemacht werden. In ihm ist alles. Außerhalb von ihm kann kein Geschöpf existieren, da die Energien in unserem Gott sind.
     
    Talen gefällt das.
  5. Talen

    Talen Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. September 2004
    Beiträge:
    2.651
    Ort:
    Neuss
    Ist das nicht so eine Art „Überleben des Stärksten“ als Rasse?

    Sie kontrollieren das Leben aus ihrer Sicht heraus aber ist das Gesamtbild nicht etwas Ähnlich wie ein Rudel, z.B. ein Rudel Löwen?

    Ich weiß nicht wie das auf anderen Planeten und Systemen ist, mit der Natur. Also Pflanzen oder Tieren. Es werden Tiere existieren, die sehr weit entwickelt sind und selbst die Liebe in sich tragen und sie nach außen tragen. Ich möchte die Drakoner nicht mit Tieren vergleichen.

    Frage ist nur, warum beenden sie in der materiellen Welt nicht ihre Existenz und entwickeln sich auf weiteren Dichten und Dimensionen weiter?

    Worauf warten sie? Was für ein Problem haben sie?

    Wenn ich eine bestimmte Entwicklung hinter mir habe, wenn ich die Liebe, die bedingungslose Liebe kennengelernt habe und sie anwende, dann kann ich nicht andere Ausnutzen oder benutzen oder kontrollieren und manipulieren.
     
  6. Talen

    Talen Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. September 2004
    Beiträge:
    2.651
    Ort:
    Neuss
    Werbung:
    (y)

    So sehe ich es auch
     
    EngelChristian gefällt das.
  7. EngelChristian

    EngelChristian Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. August 2016
    Beiträge:
    2.038
    Ort:
    Essen, NRW
    Auch Menschen kommen aus der Natur hervor, aus ihrer Sicht. Sie sind aber für sie unterentwickelt, primitiv eben. Drakoner haben einen IQ von 210 - 250. Die Menschenrassen stammen alle aus dem Reagenzglas. Es sind Genprodukte. Sie sollten zu Studienzwecken, als Arbeiter und für die Ernährung genutzt werden. Sie wurden von Annunaki gezüchtet und von anderen Rassen. Drakoner waren nicht daran beteiligt. Im Verhältnis gesehen zu anderen Rassen, sind die Menschenrassen, die noch primitiv sind, für intelligente Rassen, die keine Religion haben und eine gewisse Naturanschauung, zweckmäßige Genprodukte, die nach Bedarf genutzt werden dürfen. Hierbei fällt für sie die Bezeichnung "böse" weg.
    Drakoner haben eine andere Anschauung dessen, was die Natur hervorgebracht hat. Sie haben auch das geschichtliche Wissen über die Rassen aller Nachbargalaxien und können keine entsprechend hochentwickelte Rasse wie die ihre in Bezug auf die Entwicklungen und die geistigen Fähigkeiten benennen. "Die Macht des Stärkeren" ist aus einem Leitsatz ihrer Rechtsprechung. Sie sehen sich befugt, sich zu nehmen, was die Natur hervorgebracht hatte, insofern sie die ältere Rasse sind und ihre Fähigkeiten und technologischen Mittel es rechtfertigen.
    Ihre Liebe gilt der eigenen Rasse.
     
    Talen gefällt das.
  8. Talen

    Talen Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. September 2004
    Beiträge:
    2.651
    Ort:
    Neuss
    Ja, das mit Annunaki ist mir geläufig. Ich meine, es erklärt viele Fragen, wenn man die Entwicklung des „intelligenten“ Menschen verfolgt. Es sind nämlich gleichzeitig auf unterschiedlichen Flecken der Erde moderne Menschen aufgetaucht – das würde ja uns als Genprodukte erklären. Und warum unser DNA verändert worden ist und warum das gegenwärtig dazu führt, dass wir als Kollektiv alles gegen uns selbst tun anstatt sich für die Gemeinschaft, für unser Kollektiv zu entscheiden, wird mir nach und nach klar – aus dieser Perspektive, also einer Vogelperspektive.

    Sind wir soweit, dass sich das Experiment Mensch hier auf der Erde doch einer Art Natürlichkeit widmet? Selbst, wenn die ursprüngliche Idee Mensch irgendwelchen Zielen anderer Wesen galt, haben sie auch ihre eigenen Charakteristiken in Form von DNA-Teilen unserem Menschen mit eingemischt und somit haben wir ihre Natürlichkeit auch geerbt. Das sie nach und nach erkennen, dass ihr Werk, vielleicht auch in unterschiedlichen Ebenen ein Werk „Gottes“ war und uns in Ruhe lassen wollen (oder uns sogar helfen), finde ich gewaltig.

    Die Annunaki, soweit ich es nicht durcheinanderbringe, stammen sie auch nicht durch die Drakoner ab also durch deren Unterstützung? Oder sind sie durch eigenständige Entwicklung hervorgegangen und haben die Drakoner sie beeinfluss? Zwischen den beiden Rassen gabt es viele Kriege und Auseinandersetzungen, wenn ich mich nicht täusche.

    Habe mir schon gedacht.

    Aber die „Macht des Stärkeren“ ist bestimmt nicht die Natur der Drakoner. Sie haben sich vielleicht das als Aufgabe gemacht aber ich kann mir nicht vorstellen, dass das ihr Konzept der eigenen Natürlichkeit ist.
     
  9. Meikel3000

    Meikel3000 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2016
    Beiträge:
    9.418
    Die Veränderung von DNA führt nicht zu verändernden Denk- und Handlungsweisen.
    Die DNA ist ein Umsetzungstool, das es ermöglicht, bestimmte Denk- und Handlungsweisen in einen manifestierten, kommunikativen Ausdruck umzuformen.
    Das heißt: Die DNA hindert kein Lebewesen daran, seine Absichten in einer Art und Weise anzuwenden, bei der es weder sich selbst noch andere schädigt.

    Dass die Menschheit dennoch insgesamt so schädigend reagiert, wie du es hier schilderst, ist eine Folge von erfolgreichem Brain-Washing, um sie besser kontrollieren zu können.
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. Januar 2018
  10. Talen

    Talen Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. September 2004
    Beiträge:
    2.651
    Ort:
    Neuss
    Werbung:
    Ja, auf der psychischen Ebene bestimmt, durch Erzeugen von unnatürlicher Art Angst in uns Menschen. Auf der Informationsebene ist es aber in der DNA vorhanden, wäre dort sowas wie z.B. die Angst gar nicht vorhanden, könnte sich keiner mit ihr identifizieren.
     
    Meikel3000 gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden