Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

ab wann IST die seele im körper?

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von rici, 2. Oktober 2007.

  1. Trekker

    Trekker Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juni 2005
    Beiträge:
    1.514
    Ort:
    Mönchengladbach/NRW/D
    Werbung:
    Das sehe ich auch so und benutze nur andere Worte.

    :) Naja also ich bin sehr viel Respektloser in der Annäherung an diese Dinge. Ich bezweifele einfach das man sich dem Thema einfach so ergeben sollte und denke, das man mit Beschreibungen einen ganz guten, wenn auch sehr groben Umriss hin bekommt. Ich stimme dir aber zu das man eine klare und lückenlose Ansicht per Definition nicht erreichen kann. Der Grund liegt dabei hauptsächlich an den menschlichen Begrenzungen.

    Die Sache mit dem Abbild findet sich nicht allein nur in der Bibel und ich denke, das da was wahres dran ist. Etwa so wie ein Baby das Abbild Erwachsener Menschen ist, aber eben noch nicht all deren Fähigkeiten entwickelt hat. (Das ist meine persönliche Annäherung). Zu den Gnostikern muss man noch sagen das sie nicht Teil der Bibel sind weil ihre Aussagen dem Klerus zu gefährlich waren. Der Gehalt der ursprünglichen Aussagen ist bei den Gnostikern anerkannt höher als in der Bibel. Beide Richtungen sind stark verfälscht worden und man sollte es nur mit kühlen Kopf lesen.

    Ich halte IHN nicht für so kleinlich. Ich denke, er hat für uns Rahmenbedingungen geschaffen in denen wir uns völlig gefahrlos bewegen können. Wir können alles ausprobieren und auch alles falsch machen was wir wollen ohne ernste Konsequenzen. Wie besagtes Baby in einem Sandkasten....

    Ach gottchen nu sei mal nicht sooooo negativ! Deine Beschreibung ist sehr abwertend und das finde ich nicht richtig. Der Aufbruch zur Erkenntnis hat erst mit Leuten wie Einstein oder Witten in den letzten 100 Jahren angefangen. Die Zeit des Erwachens liegt noch vor uns. UND ich bin sicher das wir auch das schaffen, überstehen und vor allem in uns aufnehmen.

    Auch da möchte ich dir widersprechen weil es zu negativ ist. Es ist mittlerweile alles da um die Struktur grob zu erkennen. Das diese Zusammenhänge noch nicht von vielen erkennt bzw anerkannt wurden ist Teil des Prozesses, der gerade läuft. Wenn wir heute geistig arm sind dann waren unsere Vorfahren völlig mittellos.

    Nun, das Argument kann ich nur zurück geben, denn nicht ich habe die Gnostiker hier zitiert. :) Zudem denke ich nicht das man diese Hochkulturen mit unserem aktuellen Umbruch vergleichen kann oder sollte. Ausserdem bin ich ein großer Gegner von Schulen und Universitäten! Ich nutze ihre Datenbasis mit Genus und Erfolg - aber ihre Schlussfolgerungen und vor allem ihren Dogmatismus lehne ich zum aller größten Teil ab. Das kann ich mir auch leisten da ich diesem System nicht angehöre und mein Geld mit Arbeit verdiene. Ausserdem bekommen die meisten Profs bei meinen Gedankengängen richtige Pickel im Gesicht :weihna1 :escape: eben WEIL ich keine Grenzen in Fachbereichen mehr akzeptieren kann. :schnl: :banane: So stoße ich immer schnell an die Grenzen in ihrem Kopf und vor allem in ihrem Geldbeutel. Aber DAS ist eine ganz andere Geschichte.

    LG
    Trekker



    :morgen:



    .
     
  2. Elea

    Elea Mitglied

    Registriert seit:
    12. Oktober 2007
    Beiträge:
    135
    Ort:
    Gmunden
    Tja, im Großen und Ganzen: Ich weiß, daß ich nichts weiß

    aber die Welt ist im Wandel und wir beginnen zu verstehen
     
  3. Trekker

    Trekker Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juni 2005
    Beiträge:
    1.514
    Ort:
    Mönchengladbach/NRW/D
    Och nööööö nicht noch ein dummer Krieg ..... :nono: Denn Krieg ist immer die totale Abwesenheit von Intelligenz und Menschlichkeit.

    Mhhh das bringt dich aber nicht gerade voran oder?! Du hast dir doch ein Weltbild geschaffen und müsstest doch in die eine oder andere Richtung tendieren. Das muss so sein weil sich die Aussagen entgegen gesetzt bewegen.

    Nun also DAS kommt nur darauf an, was du als Beweis anerkennst. Dabei kann das nur aus deiner Sicht der Dinge "endgültig" sein. Andere Leute mit anderen Bewertungen werden sich dabei einen grinsen, schlicht und einfach weil sie zu anderen Schlussfolgerungen kommen. Das ist nunmal so - auch bei mir. Aber ich finde das angenehmer als total in der Luft zu hängen.

    LG
    Trekker



    :morgen:



    .
     
  4. Elea

    Elea Mitglied

    Registriert seit:
    12. Oktober 2007
    Beiträge:
    135
    Ort:
    Gmunden
    jaja, diese analytischen Denker...

    manchmal ist es besser etwas zu fühlen und nicht zu "zerdenken"

    auch wenn viele nur das glauben, was sie sehen und angreifen können, sollten sie sich schön langsam dessen bewusst werden, daß man ein gewisses Gespür hat auf welches man sich verlassen kann. Dieses gibt einem oft die Antwort die man dann für sich selbst als die Richtige erachten kann :zauberer1
     
  5. Frl.Zizipe

    Frl.Zizipe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2003
    Beiträge:
    55.254
    Ort:
    Wien
    Ich bin mir ziemlich sicher, dass es für all diese "Ereignisse" eine ganz plausible Erklärung gibt und alles ein ganz natürlicher Prozess ist oder dass es sowieso nur Phantasiegeschichten derer ist, die sich da ein bisschen zuviel reinsteigern.
    Vielleicht lässt es sich aber auch ähnlich wie eine Fata Morgana erklären, die man ja auch deutlich sieht, wenn man in der Wüste vor Durst fast vor dem Durchdrehen ist - in Wahrheit dann, war aber gar nichts.


    Vestehe nicht, was du mir jetzt damit sagen willst
    Für mich ist die Seele jetzt nicht "etwas" - für mich ist Seele nur ein Begriff



    Ich sagte, ich denke, dass die Seele die Summe der Gedanken ist, die man sich gemacht hat.
    Unsterblich deswegen, weil man ja mit diesen Gedanken etwas geschaffen hat - Architekten haben Häuser gebaut, Literaten haben Bücher geschrieben, Maler haben Bilder gemalt, manche haben Institutionen geschaffen, Stifungen oder vielleicht einen Modelabel, der eine hat die Sklaverei abgeschafft, der andere das Rote Kreuz gegründet oder was auch immer - diese Dinge bleiben über den Tod hinaus, sind unendlich und waren zuallererst auch nur ein Gedanke.
    Und jeder von uns kann theoretisch ein Tagebuch führen, oder Gedankengut an seine Kinder weitergeben - das meine ich mit Unsterblichkeit.

    Ich sehe das nicht so, dass da irgendwo eine Seele ist, die nach dem Tod noch rumschwirrt oder sich einen neuen Körper sucht..[/QUOTE]




    Das ist nett von dir - víelen Dank :D



    Love
    Mandy
     
  6. Elea

    Elea Mitglied

    Registriert seit:
    12. Oktober 2007
    Beiträge:
    135
    Ort:
    Gmunden
    Werbung:

    Also bist du der Meinung daß es zu Ende ist wenn dein Körper stirbt...? Glaubst du an irgendwas nach dem Tod?
     
  7. Trekker

    Trekker Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juni 2005
    Beiträge:
    1.514
    Ort:
    Mönchengladbach/NRW/D
    :weihna1 :foto: Yo, da biste nicht die Erste die mich so bezeichnet. :banane: Aber im Ernst, du hast natürlich recht das man irgendwo seinen Anker setzen muss. Bei mir sind das zum einen die nachvollziehbaren Erkenntnisse der klassischen Wissenschaften - aber ohne den meisten Schlussfolgerungen für unsere Welt. Zum anderen baue ich auf den noch nicht geklärten oder erklärten Erlebnissen der Menschen die jeder von uns kennt oder bereits selber erlebt hat. Damit meine ich so Dinge das man WEIS wenn einem eine Lüge aufgetischt wird, das man WEIS etwas ist geschehen, das man nach einem guten Schlaf die Lösung eines Problems hat oder das man spürt das eine bestimmte Person anrufen wird und es dann klingelt usw usw usw.... Das sind für mich alles Hinweise für mich das "am Menschen mehr ist als man sehen kann".

    Meine Basis ist also nachvollziehbares Wissen und die Überzeugung, das unsere Welt sehr viel größer und komplexer ist als wir es sehen/wahrnehmen können. Hinzu kommt meine Abneigung mir irgend etwas vorkauen zu lassen. Ich akzeptiere nichts was mir andere als Ergebnis vorsetzen ohne mir selber ein Bild davon zu machen. Das gilt für Religionen genau so wie für Physik oder Geisterjäger. Dabei habe ich für mich erkannt das der Mensch als Betrachter der unsicherste Faktor überhaupt ist. Als ich DAS wirklich begriffen habe wurden mir die Zusammenhänge klar und mein Bild der Welt veränderte sich total. Das Ergebnis ist das Human Basis Projekt.

    :dontknow2 :dontknow2 :dontknow2 Biste sicher das wir uns nicht kennen??! Beim Lesen habe ich unwillkürlich über meine Schulter gesehen :) denn du triffst genau ins Schwarze. Ich weis das auch, bekomme es aber nicht hin.

    Theoretisch schon .... Schon einmal so einen kennen gelernt? Also ich nicht, besonders nicht wenn die schon länger im Beruf sind. Ich habe da immer das Gefühl mit einem Betonklotz zu reden weil diese Leutz einem nicht einmal zuhören wollen geschweige denn darüber auch noch nach zu denken. Das ist aber auch in den meisten anderen Berufsgruppen so und Ärzte sind da nur ein Beispiel. Versuche mal so eine Diskussion mit einem Uni-Prof .... viel Spass. :zauberer1:stickout2

    Yo das kenne ich auch. Irgendwann habe ich für mich angefangen Gesetzmäßigkeiten zu formulieren und habe dann gemerkt, das aus Fragen klare Zusammenhänge werden. Es entsteht also eine Frage deren Antwort sich direkt ergibt. Diese "Grundregeln" sind auch die Basis meiner Antworten hier in diesen und auch anderen Foren.

    LG
    Trekker



    :morgen:



    .
     
  8. Trekker

    Trekker Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juni 2005
    Beiträge:
    1.514
    Ort:
    Mönchengladbach/NRW/D
    Sehe ich auch so. Nur mag ich den Begriff "Gott" nicht gerne verwenden weil jeder ein anderes Bild im Kopf hat das zudem auch noch sehr stark an irgendein Buch gebunden ist. Mir ist der Begriff ATI lieber, also All There Is oder Alles Was Ist in der Definition vom N.D. Walsch. Das Kind braucht einen neutralen Namen und ich habe keinen besseren gefunden.

    Sehe ich auch so.

    Ich denke es gibt keinen "festen Zeitpunkt", sondern ich halte es für einen individuellen Prozess.

    LG
    Trekker



    :morgen:



    .
     
  9. Elea

    Elea Mitglied

    Registriert seit:
    12. Oktober 2007
    Beiträge:
    135
    Ort:
    Gmunden
    Ich denke auch daß sich die Seele den Zeitpunkt der Reinkarnation aussucht.

    Bei meiner Tochter ging das jedoch sehr früh von statten, sie war im Mutterleib schon so eine extrem starke Persönlichkeit daß ich es kaum in Worte fassen kann...sie beschwerte sich in utero schon über personen od dinge die ihr missfielen :)
     
  10. Frl.Zizipe

    Frl.Zizipe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2003
    Beiträge:
    55.254
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Ja genau - ich glaube, wenn der Körper stirbt, dann ist man tot :)
    Wie gesagt, ich muss nicht recht haben, aber es ist für mich am wahrscheinlichsten


    Love
    Mandy
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden