1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wie wurden eigentlich die Engel erschaffen?

Dieses Thema im Forum "Engel" wurde erstellt von DruideMerlin, 24. Februar 2014.

  1. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    6.536
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Werbung:
    Habt ihr euch eigentlich schon einmal gefragt woher die Engel kommen und wie sie erschaffen wurden?

    Eigentlich steht nirgendwo in der Bibel etwas davon, dass Gott die Engel erschaffen hatte. Im Alten Testament steht dazu nichts, sie tauchen ganz plötzlich bei der Geschichte um Abraham und der schwangeren Hagar in der Wüste auf (1. Buch Moses 16 [7]). Deshalb hatte sich auch Augustinus mit dieser Frage beschäftigt und verband die Erschaffung der Engel mit der Erschaffung des Lichtes. Er bezog sich dabei auf das 1. Buch Moses [3] Und Gott sprach es werde Licht! und es ward Licht [4) Und Gott sah, dass das Licht gut war.

    Ein wesentlicher Punkt bei dieser Betrachtung sind die Wesenszüge vom Guten und Reinen, die mit den Engeln verbunden werden. Im Grunde stellen die Engel den Gegensatz zu den Menschen dar, denn sie werden nicht geboren, erleiden keinen Tod. Da sie körperlos sind, stellen sind sie auch frei von Bedürfnissen und erfüllen somit den Gedanken von Reinheit. Auf diese Weise sind sie als Boschafter des Guten auch frei von Sünde und erfüllen somit auch den symbolischen Charakter des Lichtes.

    Ich denke, dass der Gedanke von den Engeln aus dem persischen Raum gekommen ist und wie viele andere Dinge erst nach dem Babylonischen Exil den Weg in das Judentum gefunden hatten. Gerade das 1. Buch Moses ist eigentlich eine der jüngeren Verfassungen, das bei der Kanonisierung des Tanach angefügt wurde. Maßgeblich war dabei der jüdische Schriftgelehrte Esra, der von den Persern mit der Reorganisation des jüdischen Reiches beauftragt worden war. Wenn auch die biblischen Engel mit einer etwas anderen Botschaft verbunden sind, als in ihrer Heimat in Persien, so sind sie doch auch ein Teil dieser Geschichte.

    Ich habe hier im Forum schon einige Vorstellungen zu dem Woher der Engel gelesen, es wäre also schön, wenn wir diese unterschiedlichen Gedanken nochmals zusammenfassen könnten. Eine Quelle aus der sicherlich mancher seine eigene Erkenntnis zum Woher der Engel schöpfen könnte.


    Merlin
     
  2. Eisfee62

    Eisfee62 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2008
    Beiträge:
    14.667
    Engel gibt es viele,es sind Seelen,so wie jeder von uns eine Seele ist...Somit sind wir alle irgendwo,irgendwie Engel,wir Erfüllen unsere Aufgaben,unsere Prüfungen ,der eine besser der andere eben schlechter..Die,die keinen Körper haben begleiten die,die in diesen Leben,sie unterszüzen,helfen und beraten..Nicht alle hören oder fühlen sie,irgendwann tun wir es jedoch alle..Wir kommen als kleine Engel auf diese Welt ,gehen als erfahrene zurück immer dann,wann unseres irdisches dasein sein zweck erfüllte..
     
  3. Garfield

    Garfield Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    9.770
    Engel gab es schon in babylonischen Religion. Ich vermute von da sind sie in die Religion der frühen Israeliten "eingesickert". Da waren sie aber keine kuscheligen Freunde und Lebensberater-Flattermänner die Leuten in seelischen Nöten brav langatmige Schwafelbotschaften übermitteln und "Licht und Liebe" verbreiten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Februar 2014
  4. Chirra

    Chirra Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Dezember 2006
    Beiträge:
    3.368
    Ort:
    Chemnitz
    :cry3:
     
  5. rainbowrising

    rainbowrising Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2011
    Beiträge:
    2.007
    Ort:
    In den unendlichen Tiefen des SEINs
    Wie alles andere auch - Das ALLEINE hat sie sich vorgestellt.
     
  6. sibel

    sibel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Oktober 2004
    Beiträge:
    6.064
    Ort:
    Hinter den 7 Bergen
    Werbung:
    Wer?

    ...................
     
  7. Night-bird

    Night-bird Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    4.985
    Ort:
    Jenseits von Eden
    Und schon vorher, d.h. in der sumerischen Religion, siehe Bilder.

    https://www.google.de/search?q=sume...6LemR7AadlYHoCw&ved=0CEIQsAQ&biw=1680&bih=934

    Nun frag ich mich, hat es diese Wesen mit Flügel tatsächlich gegeben, oder war es nur Federschmuck, so wie bei den Indianern?

    Misstrauisch machen mich die Flügelwesen mit den Klauenfüssen, offene Fragen: Waren das mal Erdenwesen zu Saurierzeiten?
    Wurden sie vor dem Kometeneinschlag von den A.I. in Sicherheit gebracht bzw. umquartiert?

    Wie kamen sie zur Erde, war ihr Planet in unserer Umlaufbahn oder waren es Zeitreisende?
    Oder konnten sie ihren Planeten mittels Atomkraft lenken und so auch die Sintflut auslösen?

    Auf den Abbildungen sind die sogenannten Götter riesig ca. 3 m, vermutlich lebten sie auf einem kleinen Planeten
    mit geringer Erdanziehungskraft, möglich sogar das sie dort mit ihren kleinen Flügel schweben konnten? :rolleyes:

    http://www.reinis-welten.de/grenzwi...dereauerirdische/diegoettervoneden/index.html

    LG
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. Februar 2014
  8. Zur Frage im ersten Beitrag, ich denke mal, das ganz früher mal Menschen auch schon in Not waren und oder Ängste hatten, und da hat sich dann rumgesprochen, das es ein Mittel gibt sich schöne Wesen bildlich vorzustellen die einem in der Not helfen werden, nach dem Motto wenn man nur hartnäckig genug daran glaubt, funktioniert es auch, und Bitteschön, es funktioniert Heute noch das der Glaube Berge versetzen kann,.
     
  9. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    6.536
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Sicherlich gab es in allen Hochkulturen in der fernen Vergangenheit beflügelte Wesen, aber das hat weniger mit den Engeln zu tun, sondern mit der Symbolik der Flügel. Sie sind ein Zeichen dafür, dass sich diese Wesen über alle Grenzen hinweg erheben können und somit dem Göttlichen nahestehen. Flügel können aber auch ein Ausdruck von Schutz und Geborgenheit sein.

    Die Göttin Lilitu oder auch Inanna der Sumerer und Babylonier wurde gelegentlich auch mit Flügel und Adlerkrallen dargestellt. Nur war sie dem Wesen nach kein Engel, aber auch nicht mit den Attributen des Bösen verbunden. Die Krallen sollen die Macht und Stärke dieser Gottheiten demonstrieren. Ein böses Gesicht bekam diese Göttin erst als Lilith in der Bibel, als sie Adam verließ, weil sie sich ihm nicht unterwerfen wollte. Sie wird in der Bibel meist als Kobold oder Feldteufel bezeichnet, der in der Einöde lebt (Jesaja 34[14]).

    Aber diese göttlichen Wesen sehe ich nicht als Ursprung der Engelsvorstellungen, zumal Engel über eine lange Zeit ohne Flügel dargestellt wurden. Nein, es sind die Malakihm, die den persischen Schöpfergott Ahura Mazda als Sendboten des Guten in seinem Kampf gegen das Böse unterstützen. "Gutes denken, Gutes sagen und Gutes tun", sind die Werte, mit denen die Engel dort verbunden werden. Dass es hier eine Brücke zu den Engeln gibt, sieht man daran, dass in den hebräischen Quellen, wie auch im persischen Ursprung die Engel als Malakh oder Malakihm (Plural) bezeichnet werden. Hier, wie dort wird der Schöpfergott in seinem Tun von den Engeln unterstützt, auch wenn dies auf unterschiedliche Weise geschieht.


    Merlin
     
  10. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    6.536
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Werbung:
    Hallo Sternenlicht,

    in den Engeln sehe ich die Grundbedürfnisse des Menschen nach Harmonie, Geborgenheit in einer Gemeinschaft und der Spiritualität. Alles Bausteine, aus denen unser Seelenhaus besteht, das es zu pflegen gilt. Sicherlich gibt es auch andere Wege um dieses Ziel erreichen zu können, aber gerade in der Schlichtheit der Engelvorstellung liegt eine Genialität. Wir brauchen Raum, um unseren Geist entfalten zu können und dabei sind Dogmen, Regeln oder überfrachtete Lehren eher hinderlich, als nützlich.

    Das größte Geschenk für den Menschen ist seine Fantasie, denn nur dort ist er wirklich kreativ, wobei die Vernunft eher hinderlich ist. Das Unmögliche zu denken ist der Keim des Fortschrittes und der Entwicklung und damit verändern wir nicht nur unsere Welt, sondern auch uns selbst. Wir lieben deshalb Geschichten und Märchen, um ein Teil von ihnen werden zu können? Es gibt eben viele Aspekte, die für die Engel sprechen.


    Merlin
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen