1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wie entsteht die Mimikry?

Dieses Thema im Forum "Natur und Spiritualität" wurde erstellt von notonokata, 6. März 2012.

  1. notonokata

    notonokata Guest

    Werbung:
    Hallo zusammen,

    bei den Schmetterlingen findet man bei vielen Arten wunderschöne Muster, die ihre Fressfeinde verwirren oder abschrecken sollen.

    Hat jemand eine Idee, wie die Tiere zu diesen Verfärbungen kommen?

    lg
    notonokata
     
  2. Efeu

    Efeu Mitglied

    Registriert seit:
    26. November 2010
    Beiträge:
    116
    Hallo notonokata,

    naja, Darwin meinte noch, dass halt nur die überlebt haben, deren Mimikry gut genug war, sie zu schützen. Allerdings gibt es Leute, die halten Darwin für überholt...

    Efeu
     
  3. notonokata

    notonokata Guest

    Hallo Efeu,

    ja, ich kenne die Theorien über Darwin und dem, was ihnen gegenüber steht.

    Was mich abe mehr interessiert ist, wie funktioniert die Wirkungskette, die einen Schmetterlingsflügel eben genauso aussehen lässt, dass ihre Fressfeinde sich davon abschrecken lassen. Wie sind Ursache und Wirkung, damit ein Flügel genau die richtige Färbung erhält? Habe ich bisher nicht herausfinden können ...

    Hast Du eine Idee?

    notonokata
     
  4. Nightingale

    Nightingale Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2007
    Beiträge:
    957
    Ort:
    Berlin
    Es erwies sich zufällig als richtig und wurde dadurch behalten.
     
  5. notonokata

    notonokata Guest

    So eine Antwort habe ich in etwa erwartet ... danke, war wirklich nett von Dir zu lesen.

    Hat jemand eine Idee, die etwas mehr an Infos bietet und mir die Wirkungskette aufzeigen könnte?
     
  6. Nightingale

    Nightingale Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2007
    Beiträge:
    957
    Ort:
    Berlin
    Werbung:
    Nimm die "Wirkkette" der Erschreckreaktion mit dazu, fang bei den Bakterien an die machen das auch schon, einige, und nimm die Zeit und die Masse an Versuchen (jedes einzelne Tier) mit rein. Die Entstehung von Farben und Flügeln generell. Was willst du wissen? Wie Mimikry überhaupt entsteht oder bei einer bestimmten Art entstanden ist? Mit oder ohne Gott? Wer soll den Wälzer tippen und sich hinterher ärgern wenns dann heißt : "Ich glaub aber nicht an Genetik"
    Schön auch von Dir zu lesen. Schöne Frage.

    LG Nightingale
     
  7. notonokata

    notonokata Guest

    Ok, Du fühlst Dich auf den Schlips getreten, war bei der einfachen Antwort auch mein Ziel.So wie Du Dich über meine Antwort geärgert haben magst, so sehr fand ich Deine Antwort einfach zu lässig... Lass uns wieder runter kommen und die Egospielchen andere spielen.

    Dass sich die Evolution nach der gängigen Lehrmeinung vonstatten ging, kann ich ein Stück weit nachvollziehen. Wenn ausreichend Nahrung vorhanden ist, keine Feinde weit und breit in Sicht und die Anzahl der möglichen Partner groß genug ist, wird sich die Population einer Art schnell vergößern. Ist das Gegenteil der Fall, werden die Bestände sich eher dezimieren. So weit ist die Wirkungskette schon deutlich.

    Klar ist auch, dass bei einer großen Zahl von Tieren deren Erfahrungen sich dementsprechend insgesamt natürlich vermehren und sich diese Erfahrungen wahrscheinlich auch zum Teil ins Erbgut einnisten.

    Wenn ich Dich richtig verstehe, behauptest Du, die Farben auf einem Schmetterlingsflügel würden millionenfach verändert und wenn sich zum Beispiel eine Erschreckreaktion bei einem Fressfeind ergibt, würde dieses Verhalten von dem Schmetterling bemerkt und dieser würde auf welche Art auch immer seine Gene soweit programmieren, dass diese Info an seine Nachkommen weitergegeben werden.

    Würde es dann nicht eine Vielzahl unterschiedlicher Schmetterlinge geben, die alle verschiedenfarbig aussehen und dann doch zur gleichen Art gehören?

    Oder man nehme den Kaiseratlas, der legt seine Eier auf einem Blatt ab, beißt dessen Stengel durch, worauf das Blatt welk wird und sich zusammenrollt. Nun wäre das ein prima Hinweis für jeden seiner Fressfeinde, bräuchte der Vogel doch nur nach einem welken Blatt in einem sonst völlig grünen Laubwerk zu achten. Um es dem Vogel nun schwerer zu machen, beißt der Kaiseratlas bis zu 20 weitere Blättern an, worauf diese natürlich auch welk werden und so eine viel größere Traube in dem Laubwerk darstellen und es einem Vogel natürlich noch leichter macht.

    Sollte ein Vogel aber nun aufmerksam werden, wird er diese Blätter durchsuchen und die Raupe als fetten Happen schließlich finden. Dumm ist nur, dass die Erfolgsqote so schlecht ist. Außerdem könnte es sein, dass vor ihm bereits ein anderer Vogel da war und die Raupe schon gefressen hat. Dieser Frust sorgt nun seinerseits dafür, dass das Interesse der Vögel an einer solchen Traube einfach nachlässt, die Chance dort etwas Essbares vorzufinden ist erfahrungstechnisch zu gering.

    So, nun frage ich mich, woher der Kaiseratlas dazu kommt, so eine Strategie zu fahren? Wie kommt es zu so einem Verhalten, zumal der Kaiseratlas nach der Eiablage an seinem Nachwuchs überhaupt nicht interessiert ist und auch seine abgeleten Eier nicht mehr beachtet?

    Ist es nun etwas klarer, worauf ich hinaus will?
     
  8. Nightingale

    Nightingale Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2007
    Beiträge:
    957
    Ort:
    Berlin
    Wenn immer wieder Schmetterlinge überlebt haben und sich fortpflanzen konnten, eben weil sie überlebt haben, die ein Muster auf den Flügeln hatten, das dann das Muster eben sich weiterentwickelt. Die müssen nicht bemerken wovon das kommt.
    Kannst mal versuchen dir das mal wie einen kreativen Lernprozess vorzustellen. Nicht der Schmetterlinge oder derer die die fressen sondern der Gene.

    LG Nightingale
     
  9. ginseng

    ginseng Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2012
    Beiträge:
    1.273
    Das Problem bei denjenigen, die die Evolutionstheorie ablehnen ist, dass dies seltenst aus plausiblen Gründen erfolgt. Nein, meist ist der Grund durch dei hardware bedingt. Wie frau und mann durch Iq-Tests auch selbst herausbekommen könnte.
    Kein guter Grund, net wahr?
    Auch das ist Evolution :trost:

    Bingo. Und schon folgt der Beweis:)

    Und nein, sonst ist mir meine Zeit zu schade, um was konstruktives beizutragen. Frag das


    !Krafttierchen!
     
  10. ginseng

    ginseng Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2012
    Beiträge:
    1.273
    Werbung:
    P.s. Das habe ich unabhängig von der Nachtigall geschrieben

    V.p.s Ich mag wie es deinen Kopf küsst So: :trost:
    Einfach , knutschi -butschi -wutschi.
     

Diese Seite empfehlen