1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Vor und nach dem Reinkarnationszyklus

Dieses Thema im Forum "Rückführungen und frühere Leben" wurde erstellt von notonokata, 19. April 2009.

  1. notonokata

    notonokata Guest

    Werbung:
    Hallo zusammen,

    bei den vielen Berichten über Nahtoderfahrungen und Rückführungen ist die Reinkarnation mehr als hinreichend "bewiesen".

    Hat jemand Erinerungen an ein früheres oder kommende Leben? Hat jemand Kenntnis darüber, was vor seinem Reinkarnationszyklus lag oder was ihn danach erwartet?

    LG
    notonokata
     
  2. aussteiger

    aussteiger Guest

    ja, hab ich - obwohl ich eigentlich mit menschen nur bis in die jetzige vorgeburtliche phase (also dieses lebens) zurueckgehe, denn das ist 'aktuell' - bei frueheren leben hab ich immer den eindruck, das ist nicht so authentisch

    aber aus 'jux' hab ich dann bei mir schon mal geguckt, also mich weiter zurueck fuehren lassen:

    einmal war es mittelalter, ich lag auf ner art holzpritsche, und mir wurde mit einem tricher wasser eingefloesst - war ich also opfer - war schrecklich...

    und heute darf mir keine(r) an die kehle fassen, also auch nicht zaertlich...

    und dann mal in die steinzeit, ich war rottenfuehrer, kleine gruppe, aus irgendeinem katastrophengrund (erdbeben oder erdrutsch?) hatten wir keine hoehle mehr, es regnete, es war dunkel, ich wusste keinen ausweg, also stresssituation - und eins von den kleinen kinder plaerrte unmaessig laut - ich war so gereizt, dass ich abgedreht bin, hab das kleine an den fesseln gepackt und mit wucht mit seinem schaedel auf einen stein geschlagen - die mutter wollte aufschreien, aber wurde zurueckgehalten, denn man kannte mich anscheinend wie ich in rage reagiere - also taeter

    in diesem leben hatte ich schwer mit ausrastern zu kaempfen, also rotsehen, durchdrehen - und dann keine ruecksicht mehr zu nehmen auf materielle dinge - besonders in stresssituationen...

    also wuerde beides passen...

    das dazu

    lg
     
  3. WTweety

    WTweety Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2008
    Beiträge:
    3.558
    Ort:
    Magdeburg
    Unter den Stichwort Dejavus bekannt, erhält man Träume. Es gibt auch aus Geschichten heraus die die Eltern später mal ihr Kind erzählen Stichwörter Fetzen die direkt aus der Schutzengelzeit stammen.
    Nur was meinst du mit kommende Leben?
     
  4. notonokata

    notonokata Guest

    Moin aussteiger,

    danke für Deine Erzählung, ich finde sie sehr interessant. Mein Weib mag sich übrigens auch nicht an den Hals fassen lassen, vielleicht sollte ich sie auch mal zu einer Rückführung animieren?

    Hast Du auch schon mal Bilder aus denen vorigen Leben gesehen, ohne eine Rückführung gemacht zu habe?

    lg
    notonokata
     
  5. notonokata

    notonokata Guest

    Hi WTweety,

    kommende Leben? Naja, eine Rückführung kann man ja nicht nur in die Vergangenheit durchführen, Du kannst damit ja auch die Zukunft erkunden.

    Die Zeit, wie wir sie erfahren, sind nur Eindrücke, die wir als Menschen wahrnehmen. Zwischen den Leben, das wir als totsein betrachten, bereiten wir uns auch das nächste Leben vor, treffen Absprachen um Menschen zu treffen und mit ihnen Probleme zu lösen und analysieren das vergangene Leben, um daraus zu lernen.

    Bei Raymond Moody gibt es zahlreiche Hinweise von den Nahtoderfahrenen, die darüber berichten, dass Zeit und Raum nur eine Illusion ist. Auch bei "Gespräche mit Seth" findet man in aller Deutlichkeit Erklärungen, dass der erste Moment noch nicht vorbei ist und das letzte Wort bereits gesprochen wurde, sprich, die Zeit, wie wir sie kennen, existiert also nicht. Alles passiert zeitgleich. (Ich kann es mir auch nicht vorstellen) Damit ist es nur legitim zu fragen, ob jemand Kenntnisse von einem zukünftigen Leben hat. Eine Bekannte aus einem anderen Forum weiß bereits, dass sie später, nach verlassen des Reinkarnationszyklus, als Planet ihre Runden ziehen wird. Für mich war es eine neue Erfahrung, von derartigen Berichten zu lesen. Und nein, ich halte sie nicht für durchgeknallt oder habe den Eindruck, sie wolle sich interessant machen. Sie las sich in ihren Beiträgen nicht wie eine abgehoben Irre, ganz im Gegenteil, sehr scharfsinnig in ihren Folgerungen.

    Interessant finden würde ich auch Berichte finden, von jenen zu lesen, die ihren Reinkarnationszyklus abgeschlossen haben, um dann von anderen Realitäten erzählen können oder von jenen, die Bilder vor dem Reinkarnationszyklus haben.

    Das Dejavu erkläre ich mir mit dem Bewußtsein, dass in der Lage ist, sich auch auf die Zukunft zu konzentrieren, um dann in der Gegenwart, das Ereignis als Dejavu zu erkennen.

    lg
    notonokata
     
  6. seestern

    seestern Mitglied

    Registriert seit:
    14. April 2007
    Beiträge:
    111
    Ort:
    Ich habe grade (immernoch)keinen festen Wohnsitz
    Werbung:
    ...hab in Deutschland mehrere Rückführungen gemacht und war mir nicht wirklich sicher, ob das nur Phantasie war. In Poona in Indien hab ich dann an einem Workshop teilgenommen. Der war mega... Es war alles KEINE Phantasie in meinen bisherigen Rückführungen. In Indien ist die Energie ganz anders und man kommt viel leichter in diese "Räume"... und erlebt alles viel intensiever. Im letzten Leben war ich eine Nonne, eine katholische. So eine von der hammerharten Sorte, die alle abgelehnt hat, die einen anderen Glauben hatten...Kein Wunder, dass ich in diesem Leben 14 Jahre lang in Depressionen hockte, ich denke, das war karmisch bedingt.. und ich habe meine Freundin wiedererkannt... Wir waren zusammen in diesem Kloster, sie sass an meinem Sterbebett... Ich habe alles gefühlt und gesehen.

    Und dann bei einer weiteren Rückführung wurde ich im Mittelalter als 16jähriges Mädchen geköpft und als ich das nun nochmal "durchlebte" war ich 2 Kleidernummern kleiner, so war ich vor Angst "zusammengezogen" und geschwitzt hab ich wie ein Tier... alles vor Angst und als die Therapeutin mich fragte, ob ich die Hinrichtung nochmal durchleben will, hab ich ja gesagt. Ich, Sigrid, war etwa zu 10% anwesend und das Mädchen zu 90% ... und dann fiel mein Kopf... und zeitgleich fiel in Poona der Strom aus!!! das Licht ging tatsächlich in dieser Sekunde aus und ein Raunen ging durch die Teilnehmer (etwa 15 Teilnehmer)... ich kam mir vor, wie im schlechten Film.. Der Zustand aber war suuperangenehm. Das 16 jährige Mädchen war weg und Sigrid war noch nicht "da"... Und da wusste ich, ich war schon unendliche male hier auf dieser Erde. Und nur um diese Frage beantwortet zu kriegen, bin ich nach Indien gefahren und hab ich diese Rückführungen gemacht. Ach nee.. ich hatte noch eine 2. Frage: Brauche ich einen Guru..?
     
  7. JimmyVoice

    JimmyVoice Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2004
    Beiträge:
    44.000
    Ort:
    Berlin und Wien sowas wie zweite Heimat
    Na ja, Reinkarnation ist nicht wirklich bewiesen. Man kann sich auch Illusionen aufbauen.
     
  8. seestern

    seestern Mitglied

    Registriert seit:
    14. April 2007
    Beiträge:
    111
    Ort:
    Ich habe grade (immernoch)keinen festen Wohnsitz
    Ich weiss es erst, seitdem ich es erlebt habe, dass ich nicht das erste mal hier bin .."ich" meint: die Essenz von mir, nicht ich als Person... und dieses Wissen kann mir keiner mehr nehmen. Für mich ist es bewiesen und ich kann und möchte hier niemanden überzeugen... geht auch nicht. Mich hätte man auch nicht überzeugen können, obwohl ich offen für die Möglichkeit war... :confused:
     
  9. notonokata

    notonokata Guest

    Wann gilt eine Tatsache als bewiesen? Wenn die Natuwissenschaftler sich einig sind und die Tatsache in Lexika und Fachbüchern als Lehrmaterial zu finden sind?

    Das Problem bei den Naturwissenschaftlern bei diesem Thema ist, sie wollen sich nicht die Finger verbrennen und auf dem Gebiet nicht weiter forschen. Schliesslich steht ihr Ruf auf dem Spiel.

    Grund genug für die Forschung auf dem Gebiet sind - für mich - die Erfahrungsberichte derjenigen, die davon erzählen, wie auch hier in diesem thread, bei denen es mit Sicherheit auch zur Nachprüfbarkeit gereicht. Wenn die Menschen nach ihren Nahtoderlebnissen von Werkzeugen im Operationssaal berichten, die sie als sie "drüben" waren, die sie aus ihrer Lage gar nicht sehen können und auch von Geschehenissen berichten, die sich weit entfernt zur gleichen Zeit abgespielt haben und die nachprüfbar sind, gehört das ebenso zur Indizienkette.

    Diese Forschung würde aber nur dazu dienen, Allgemeinwissen zu schaffen und zu verbreiten. Solange das aber nicht festgeschrieben ist, darf ich eigenen Verstand und logisches Denken einsetzen und mir eine eigene Meinung bilden.

    Bis 553 n. Chr. war die Lehre der Wiedergeburt auch in der christlichen Glaubensrichtung noch deren Bestandteil, sie wurde in dem Jahr auf dem fünften Konzil in Konstantinopel abgeschafft.

    http://www.lichtmess.de/html/5__konzil.html

    Klar, kann man sich auch Illusionen aufbauen, man kann sich aber ebenso vor Dingen verschliessen und den Zusammenhang zwischen den Indizien nicht sehen oder einen logischen Schluß nicht ziehen wollen.

    Wenn man als Skeptiker einen vorsichtigen Schritt in Richtung Reinkarnation tut und deren Möglichkeit einräumt, wird man die Welt anders beurteilen müssen. Das, was viele als Karma bezeichnen, hätte eben Einfluß auf meine jetzige Existenz, mein Verhalten wäre aus dieser Sicht erklärbarer, aus Sicht der Psychologie wäre das ein allumfassenderer Blick.

    Die Frage nach einem Sinn der Existenz würde aufkommen. Bei Dr. Moodys Berichten in seinem "Leben nach dem Tod" erzählten die Betroffenen, ihnen sei der Sinn als Lernen und lieben klargeworden. Lernen, um Neues zu erfahren, mit seinen Fähigkeiten zu spielen und lieben im Sinne der Menschlichkeit, für jemand anderen da zu sein, zu unterstützen etc.

    Die Menschen würden anders handeln, wenn die Reinkarnation ernst genommen und festgeschrieben würde.

    lg
     
  10. JimmyVoice

    JimmyVoice Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2004
    Beiträge:
    44.000
    Ort:
    Berlin und Wien sowas wie zweite Heimat
    Werbung:
    Ach dem Konzept der Reinkarnation, dem Konzept des Karmas, dem Konzept des Jenseits, dem Konzept der Seele usw...bin ich ja nicht verschlossen gegenüber. Ist auf grund meiner Biographie auch gar nicht möglich Ist für mich nur alles nicht wirklich bewiesen und ich mach mit meine eigene Meinung und lese nicht viel darüber, hat ich früher a bissl gemacht, das reicht mir...ansonsten mach ich aus Gedanken anderer in Büchern nicht gleich einen handfesten Beweis und sage auch nicht, es sei nun Beweis genug. Was wenn die Autoren sich alle irren? Nee, kommt gar nicht in Betracht, sondern wird einfach gleich als Beweis angesehen.

    Bücher und Berichte sind ja alles völlige Wahrheiten, nein so einfach mach ich mir es nicht
     

Diese Seite empfehlen