1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Was selbst Greenpeace nicht hören will ...

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Yogi.Ji, 6. Februar 2008.

  1. Yogi.Ji

    Yogi.Ji Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2008
    Beiträge:
    167
    Werbung:
    Hallo an alle,

    ich habe Greenpeace (bin selber Fördermitglied) angeschrieben und gefragt,
    warum wird eigentlich immer für Umweltschutzmaßnahmen gekämpft wird und
    dabei nie wirklich thematisiert wird, dass die Eindämmung des sich ständig
    vermehrenden 'Parasit Mensch' der beste Umweltschutz überhaupt wäre?
    Je weniger Menschen geboren werden, desto weniger können die Erde auch
    verschmutzen oder Resourcen verbrauchen. Ich glaube nämlich, dass
    letztendlich keine Regierung dieser Welt, die letztenendes wieder mit
    den Wirtschaftsbossen unter einer Decke stecken, ein negatives 'Wachstum'
    der Menschheit will, weil damit ja auch die Wirtschaft und die Zahl der
    Abnehmer rückläufig würde. Und das würde dann sogar jeden einzelnen
    letztenendes treffen.
    Sie haben dann geantwortet, dass wir Industiestaaten ja die meisten Resourcen verbrauchen würden und die Bevölkerung in den Entwicklungsländern nur durch Förderung von Wohlstand nicht mehr so explodieren würde.
    Ich habe dann geantwortet, dass das Argument, dass Aufklärungsarbeit nicht zur Aufgabe von Greenpeace gehört, so nicht stehen gelassen werden kann. Wenn sie weiterhin hier und da einige Quadratkilometer Natur retten, dann ist das ja gut, aber was nutzt das bei der explodierenden Menschheit in z.B. 200 Jahren? Dann sind allenfalls noch ein paar kleine Naturparks übrig und außenherum nur Zerstörtes. Die Tierpopulationen auf diesen Inseln werden bei einer ausbrechenden Krankheit wahrscheinlich nicht überleben.
    Ich finde es daher kurzsichtig, Aufklärungsarbeit nicht mit
    einzubeziehen und das anderen zu überlassen. Aufklärungsarbeit ist
    effektivster Umweltschutz, denn jeder Mensch, der nicht geboren wird, wird
    die Umwelt am meisten schonen. Wohlstand für alle Menschen und
    dadurch entstehender Geburtenrückgang ist eine Illusion - es wird niemals
    Wohlstand für alle geben - selbst in unserer noch wohlhabenden
    Gesellschaft gibt es das nicht und die 'Unterschicht' hat dennoch die meisten Kinder.
    Es gibt nämlich immer das Karma und deswegen werden immer Menschen für Ihre vergangenen Taten arm etc. sein. Und dass jetzt immer mehr Seelen aus der Tierebene als Mensch geboren werden müssen, muss doch nicht so schnell vorangehen. Das Universum hat doch ewig Zeit - und bis alle Wesen erlöst sind - das dauert noch Äonen... Da wäre es doch besser, unseren Planeten zu erhalten, damit auch in Zukunft noch Menschen auf einem schönen und lebenswerten Planten geboren werden können und nicht jetzt so viele auf einmal.

    Ich bin gespannt auf eure Meinung dazu ...

    Liebe Grüße,

    YogiJi :kuesse:
     
  2. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Hallo,

    irgendwie sagst du in anderen Worten das, was auch meine Meinung ist:
    Es sind zu viele Menschen auf der Erde.
    Kein Freibrief für Abtreibungen, aber ein Hinweis auf Bildung und Verhütung.
     
  3. Pool of Peace

    Pool of Peace Mitglied

    Registriert seit:
    13. Dezember 2007
    Beiträge:
    764
    Trotz der Amoralität solcher Methoden muss man sagen: Indien und China sind in puncto Bevölkerungsreduktion auf dem Vormarsch.
    Sowohl in China als auch in Indien wurden/werden weibliche Embryos abgetrieben, was dafür sorgt, dass es weniger Frauen gibt...und das Bevölkerungswachstum hängt in erster Linie von der Anzahl der Frauen ab.

    Nun..."Wenn ihr die letzte Tochter vernichtet habt, werdet ihr feststellen, dass Söhne ohne Ehefrau euch keine Enkelkinder schenken können"

    Ich blicke mit einer Mischung aus Wut und Schadenfreude auf das Verhalten der Menschen dort.


    Was jedoch die Menschheit insgesamt angeht, so halte ich Bildung für ein besseres Mittel der Bevölkerungsreduktion. Das muss allerdings mit anderen Methoden (steuerlichen Vorteilen für kinderarme Familien, etc) kombiniert werden, da Bildung wie man in Deutschland sieht auch nicht alle erreicht.

    Daran, dass die weniger Gebildeten den Geburtenrückgang einfach ausgleichen kann uns ja kaum gelegen sein.
     
  4. Chirra

    Chirra Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Dezember 2006
    Beiträge:
    3.368
    Ort:
    Chemnitz
    Dieser Meinung bin ich auch, wir sind einfach zuviele Menschen. Ich habe was Deutschland betrifft schon mal ne Gleichung aufgestellt für die Ursache des Geburtenrückgangs; Deutschland steckt verdammt viel Geld in die Medizin ein und dessto besser die Medizin, dessto älter werden die Menschen, dass bedeutet, dass sie länger auf den Planeten bleiben und die Sterberate sinken wird, ebenso die Geburtenrate, denn Arbeitnehmer die heutzutage für was weiss ich wieviel Renter bezahlen müssen können sich keine Kinder mehr leisten. Und das in Entwicklungsländern soviele Kinder geboren werden ist auch logisch; es sterben dort einfach zuviel und diese Organisationen können nicht jedes Kind retten... aber die Menschheit will ja jeden retten und dann sieht sie alt aus, wenn alle Rohstoffe alle sind, weil sie sich nicht mehr versorgen können... ich finde die Menschheit sollte der Natur mehr ihren Lauf lassen, was die Sterbe-und Geburtenrate betrifft, so hart das auch klingen mag :morgen:
     
  5. tekfrog

    tekfrog Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2006
    Beiträge:
    5.469
    Ort:
    AKW55
    nicht die menschen sind zuviel, sondern die handhabung mit Nahrungsmittel ist wirtschaftsgesteuerte scheisse.

    es werden täglich unmengen von nahrungsmittel vernichtet & ins meer geschüttet um den Marktwert der güter auszugleichen. UNMENGEN! d.h. in tonnen nicht mehr zählbar.

    Marktwirtschaftszeug, aktienhandel & Geldgier sind das problem.

    nicht die anzahl der menschen.

    aber wirklich nicht!

    lg, frosch :blume:
     
  6. Chirra

    Chirra Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Dezember 2006
    Beiträge:
    3.368
    Ort:
    Chemnitz
    Werbung:
    Das kommt extra noch hinzu, was du hier schreibst. Es gibt ja auch mehr als einen Faktor für bestimmte Gründe und eigentlich hat die Anzahl der Menschen was damit zu tun warum es Massenkonsum gibt. :)
     
  7. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    ich bin der Meinung, dass die Menschen, die meinen, dass es zuviele Menschen bei sich selber beginnen sollten das Problem anzupacken

    lG

    FIST

    PS: ACHTUNG: dieser fiese Beitrag des allseits beliebten Users FIST beinhaltet eine abgrundtiefe Portion Zynismus, gefärbt in einem Schwarzen Humorkolorit. Sollten sie gegen zynische Äusserungen allergisch sein, sollten sie das Lesen dieses fiesen Beitrages meiden, da er zu Komplikationen führen kann, auch Fälle on spontaner Selbstentzündung sind schon gemeldet worden. Lesen sie auf jeden Fall die Packungsbeilage die sich hinter dem Mond befindet und fragen sie den Barbier oder den Seiler ihres Vertrauens
     
  8. Chirra

    Chirra Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Dezember 2006
    Beiträge:
    3.368
    Ort:
    Chemnitz
    Gut, dann hole ich mir schon mal nen Strick :weihna1

    Also ich denke nicht, dass man da bei sich selber anfangen könnte, was Menschen denken sollen oder nicht ist zwar eigentlich ne individuelle Sache, aber ich kann auch nicht einfach so Sterbehilfe in Deutschland anbieten oder sagen, dass man die Kinder in Africa jetzt hungern lassen müsste, dass wäre ja für einige wieder zu unmoralisch und unmenschlich (na, klar, ist ja auch unmenschlich wenn ich nen Tiger in Indien verhungern lasse den ich net kenne) das man mich wieder bestrafen könnte dafür. Eigentlich müsste man da was an den Gesetzen anfangen zu ändern.
     
  9. Garfield

    Garfield Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    9.773
    Tja, es hört sich grausam an, aber von der Natur ist die Fortpflanzung so geplant daß erheblich mehr Nachwuchs produziert wird als zur Aufrechterhaltund der Population nötig ist weil ja von dem Nachwuchs nur ein kleiner Teil selbst das fortpflanzungsfähige Alter erreicht.....

    Wenn man nun diese "natürliche Bevölkerungskontrolle" durch Krankheiten, Unfälle etc wegnimmt ( was ja durchaus erstrebenswert ist) dann muss man schon auch dafür sorgen daß weniger Kinder die dafür besser ausgebildet werden aufwachsen.

    Also zu jedem Krankenhaus und zu jeder Förderung von Entwicklungsländern mit dazu Programme zur Geburtenkontrolle, Familienplanung, Aufklärung dazu.
     
  10. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Auch.
    Ebenso die Handhabung mit der Energie und den ganzen Rohstoffen.
    Würde das ganze vernichtete Essen an Bedürftige gehen, wären wir noch mehr Menschen - klingt grausam, ist grausam, ist aber auch nachzurechnen.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen