1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Was ist das Jenseits?

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von Elli, 30. Juni 2006.

  1. Elli

    Elli Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.014
    Ort:
    im Wald
    Werbung:
    Ich hätte gerne hier mal eine Sammlung darüber, wie ihr euch das Jenseits vorstellt. Es gibt da ja die verschiedensten Ideen und Glauben dazu.

    Mit Jenseits ist in dem Fall das gemeint, was nach dem Leben kommt – oder wahlweise auch zwischen den Leben hier auf der Erde. Also das Dasein ausserhalb einer körperlich-materiellen Inkarnation.

    • Ist hier der Anfang und wir steigen auf?
    • Ist die Erde, die Hölle, wie manche denken und wir sind nur zwecks Bestrafung hier und drüben sind wir vollkommene Wesen?
    • Sind wir hier, um Erfahrungen zu sammeln, wie man es nur innerhalb einer Zeitlinie kann, die durch ihre Existenz die Polaritäten schafft? Etwas, was wir Drüben in einem ewigen und allwissenden Jetzt nicht könnten?
    • Ist einfach alles vorbei?
    • Gibt es das christliche Paradies? gibts ein islamisches, jüdisches? andere?
    • Was denkt ein Schamane dazu?
    • etc. etc.

    Was sind eure Ideen und Vorstellungen zum Jenseits? ... zum Leben nach dem Tod?

    Ich freue mich über viele verschiedene Ansichten.
    Greetings
    Elli :)

    :zauberer1
     
  2. Alana Morgenwind

    Alana Morgenwind Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2005
    Beiträge:
    6.744
    Ort:
    Bayern
    Schönes Thema, Elli!

    Ich bin ja davon überzeugt, daß wir mehrere Leben hier auf der Erde haben, also Wiedergeburten. Dazwischen, wischen zwei Erdenleben , ist das Jenseits. Wir sind dann nicht mehr in der Materie verhaftet, sehen wahrscheinlich wesentlich klarer als hier im Erdenleben. Sehen, was wir noch lernen sollten und was wir gelernt haben. Ruhen uns aus. Und rüsten uns auf ein neues Leben, um irgendwann nicht mehr wiedergeboren zu werden.

    Wie eine Schule stelle ich mir das vor.

    Ich hatte schon mehrere Träume vom Jenseits oder "Drüben", wo mir einiges an Bildern gezeigt wurde . Zum Beispiel auch Bilder von meinen verstorbenen Tieren oder auch von verstorbenen Menschen. Mit manchen habe ich im Traum bereinigen können, was ungesagt geblieben ist. Manche haben mir gesagt , wie warten, bis ich "rüber" komme.

    Also ich freu mich zumindest auf das Jenseits , wobei ich nicht sagen möchte, daß ich nicht gerne auf der Erde bin . Schwer ist es manchmal schon, aber wohl selbstgewählt und immer ist die Chance da , zu lernern.

    Wobei natürlich sowieso eigentlich nichts getrennt ist, es ist nur unser eigenes Nicht-Sehen-Können, wenn wir das so empfinden. Alles ist immer da.

    liebe Grüsse

    Morgenwind
     
  3. Nordluchs

    Nordluchs Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2006
    Beiträge:
    2.208
    Ort:
    Schleswig Holstein
    Hallo ihr lieben!

    Ich glaube auch an ein Leben nach dem Tode. Ich hatte auch, so wie Morgenwind, bereits zwei Träume über das Jenseits.

    In dem einen Traum habe ich mich auf meine Inkarnation vorbereitet und wurde auf meinem Weg von himmlischen Chören begleitet. Sie haben wunderschön gesungen und ich fühlte mich richtig wehmütig aber ich freute mich auf die neue Erfahrung.

    Beim zweiten Traum habe ich die letzten Minuten vor meiner Geburt und die Geburt an sich erlebt. Ich war in einem Raum und alle, die ich lieb hatte, standen hinter der Tür und trauerten, weil ich weg ging. An meiner Seite war ein Schamane mit schwarzer Feder auf dem Kopf. Er hielt meinen Puls und schaute zur Uhr. Vor mir schwebte ein himmlischer Führer, der darauf achtete, dass alles mit rechten Dingen zuging. Und dann öffnete sich die Zimmerdecke wie ein Timetunnel und ich wurde da reingezogen. Meine ersten Worte als Seele auf dieser Welt waren: "Hallo Welt, da bin ich"

    Zwei sehr schöne Träume, die mich davon überzeugt haben, dass es nach dem Tod mehr geben muß als nur das Nichts. :)

    Liebe Grüße
    Nordluchs
     
  4. Alana Morgenwind

    Alana Morgenwind Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2005
    Beiträge:
    6.744
    Ort:
    Bayern
    Ui , Nordluchs,

    das mit der Musik kenne ich (hab ich erst in einem anderen Thema geschrieben). Ich hatte im Traum einen unsichtbaren Führer, der mich an so eine Art Grenze führte, und da sah ich eine ganz feierliche Gesellschaft und es war so eine Art Musikzug , und eine solche Musik habe ich wirklich auf der Erde noch nicht gehört, so schön war sie. Und die wenigen Einblicke, die ich auch in anderen Träumen, auch in Visionen, vom Jenseits hatte, waren sehr schön. Die Farben, so ein Schimmern in der Luft.

    Ich hatte auch schon ein paar Träume, wo ich gestorben war und als Geistwesen hier auf der Erde jemanden suchte, der "verlorengegangen" war, zusammen mit anderen Geistwesen. ist mir vorhin eingefallen .

    liebe Grüsse

    Morgenwind
     
  5. Nordluchs

    Nordluchs Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2006
    Beiträge:
    2.208
    Ort:
    Schleswig Holstein
    Ja, das war so wunderschön. Man kann es nicht beschreiben. Ich war in einem Haus und schaute aus dem Fenster. Da sah ich den Chor und er sang so wunderschön. Das ging durch und durch. Der Chor schwebte in der Luft und alle strahlten und waren ein weiße Kleider gehüllt. Als ich dann ging, suchte ich mir noch die Maske aus, die ich in diesem Leben tragen wollte. Es war die Clown`s Maske. Hinterher fand ich durch die Numerologie raus, das meine Lebensaufgabenzahl die 22 war. Im Tarot ist die 22 der Narr. Wie passend. :)

    Wer weiß... vielleicht wird das eines Tages deine Aufgabe sein. :)

    Liebe Grüße
    Nordluchs
     
  6. Athena

    Athena Guest

    Werbung:
    Und dann?
     
  7. Alana Morgenwind

    Alana Morgenwind Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2005
    Beiträge:
    6.744
    Ort:
    Bayern
    Ich denke, auch dann ist es mit dem Lernen nicht zu Ende. Es gibt ja so viele Ebenen , Welten , Universen.

    Dann gehen wir halt ins Gymnasium statt in die Grundschule.

    liebe Grüsse

    Morgenwind
     
  8. Die Erwachte

    Die Erwachte Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Mai 2006
    Beiträge:
    25
    Ort:
    Deutschland/Bayern
    Hallo Ihr Lieben im Forum!
    Ich habe dieses Thema gefunden und es drängt mich, Euch meine Ansichten und Erfahrungen mitzuteilen über das Jenseits:
    Ich weiß seit meiner Kindheit, dass es ein Jenseits und dass es engelhafte Liebe verströmende Wesen gibt, die uns anleiten und uns führen. Als kleines Kind war ich mehrmals schwer krank. Einmal wurde ich von einem solchen Wesen, an dessen genaues Aussehen ich mich nicht erinnern kann (lichthell und nicht konkret in der Gestalt...) an eine unendlich hohes Flügel-Portal geführt und das Wesen öffnete den rechten Flügel und ließ mich hineinblicken. Drinnen sah ich lauter glückliche Menschen, die alle hell umstrahlt waren und sich in einer allumfassenden Liebe und einem Glücklichsein befanden, das ich als Kind nicht umschreiben konnte und auch jetzt fällt es mir schwer, dies genau zu schildern. Worte sind so dürr, wenn es um solche Dinge geht, nicht wahr? Sie riefen nach mir und lachten und - strahlten!! Unbeschreiblich schön! Doch es war die Zeit noch nicht gekommen!
    Ein anderes Mal war ich wieder schwer krank. In hohem Fieber begegnete ich erneut diesem Engelswesen. Es führte mich jetzt auf eine hohe, bogenartig geschwungene Brücke. Als wir am höchsten Punkt angelangt waren, blickte ich auf Geheiß des Wesens hinunter in die wabernde Tiefe und sah eine Art Morast, aus dem nur Köpfe hervorragten, besudelt und schmutzig, deren Münder klagend emporriefen und laut weinten. Der Engel erklärte mir: Dies seien die verlorenen Seelen, die auf Erden großes Unheil und böse Dinge getan hatten und nun dafür büßen müssten...
    Diese Bilder waren so real und so echt, dass ich sie seit meiner Kleinkindzeit bis heute klar und deutlich im Gedächtnis behalten habe. Immer schon "wußte" ich, ohne dass man in meiner Familie je darüber gesprochen hätte, dass der Tod lediglich eine Schwelle in ein anderes Leben ist. Woher ich das wußte, kann ích nicht konkret erklären.
    Als Jugendliche las ich in der Schule durch reinen Zufall ein Buch von dem französischen Schriftsteller Jean-Paul Sartre. Das Buch hieß: "Das Spiel ist aus" und handelte von einem Rebellen, der ermordet wurde und der aus seinem Körper aufstieg im Moment des Todes und als jenseitiges Wesen weiterlebte. Dieses Buch hat mich derart fasziniert, dass ich es heimlich unter der Schulbank las. Ich wußte es doch schon immer! Es gab kein endgültiges, schwarzes, der Fäulnis und dem Verfall preisgegebenes Ende des Daseins! Es gab nur einen Übergang! Es war für mich die Offenbarung, die Bestätigung all dessen, wass ich intuitiv schon immer wußte! Seither verbreite ich meine Überzeugung und erzähle allen mit meiner ganzen Imbrunst davon, dass es keinen Tod im herkömmlichen Sinne gibt! Wir alle leben weiter! Auch unsere Tiere! Wir sind Gottes Geschöpfe, die nicht nur für eine gewisse Spanne auf Erden weilen dürfen, um dann für immer von der Bildfläche zu verschwinden! Man überlege: Welche Verschwendung wäre dies?!
    Ich weiß inzwischen durch meine lebenslanges Studium mit diesem Thema, dass wir alle geboren werden w o l l e n! Wir suchen uns den Schwierigkeitsgrad unseres physischen Lebens selbst aus und reifen mit jeder Inkarnation, steigen auf in höhere Sphären und irgendwann wollen/müssen wir nicht mehr weiter aufsteigen, sind dort angekommen im Nirwana oder wie immer man es bezeichnen möchte!
    Berichte von ausserkörperlichen Erlebnissen und Durchgaben von Medien bestätigen dies. Wer sich einmal ernsthaft mit diesem Thema befasst hat, muss geradezu zur selben Überzeugung gelangen!
    Das Jenseits ist für jedes Individuum anders, eben individuell! Keiner wird es wie der andere wahrnehmen, jeder Tod ist einzigartig, so wie jede Geburt!
    Wir alle tragen eine Aufgabe in uns, eine Aufgabe, die wir uns selbst gestellt haben, ganz gleich, wie schwer sie auch sein mag...
    Ich weiß, dass ich unter anderem die Aufgabe habe, andere Menschen davon zu überzeugen.
    Liebe Grüße
    Die Erwachte
     
  9. InfinitelyLight

    InfinitelyLight Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Januar 2005
    Beiträge:
    777
    Ort:
    Österreich / Tirol
    Hy !

    Ich dachte du machst Sachen wie zb. Astralreisen usw... darüber hast du mal mit Mondwesen diskutiert.. oder irre ich mich da ?


    IL
     
  10. Elli

    Elli Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.014
    Ort:
    im Wald
    Werbung:
    Ja und? Ich bin trotzdem daran interessiert, was es alles für Ansichten und Erfahrungen zum Thema gibt.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen