1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Was der Mensch zum Leben braucht?

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Shimon1938, 10. Februar 2010.

  1. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.741
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD
    Werbung:
    Bis vor kurzem hatte die Mehrheit der (deutschen) Bevölkerung kaum ine Ahnung davon, auf welche Grundlage die Höhe der Harz4-Leistungen berechnet werden. Das sollte Uns denken geben, denn für ca. 6,7 Millionenen Menschen in Deutschland ist Harz4 die einzige Einnahmequelle und -- immer öfters auch darüber gestritten wurde, ob Harz4 nicht "zu hoch" bemessen sei und dazu führe, dass Menschen gar nicht mehr für Lohn und Brot arbeiten wollen...Übrigens ein suablöder streit, denn kaum frei Arbeitsplätze gibt. Inzwischen wiss man: Die Art und Weise, mit der das sog. Existenzminimum festgelegt wurde, ist verfassungswidrig. Teilweise wurden die Leistungen eher willkürlich geschätzt -- so hat das Verfassungsgericht geurteilt. Und das ist gut so.

    Also müssen die Regelsätze neu berechnet werden -- und zwar öffentlich und nicht wie bisher irgendwo im stillen Kämmerlein. Eine längst fällige Debatte darüber, ob zu Menschenwürde nun auch eine Monatskarte für den öffentlichen Nahverkehrt oder die Bildungsausgaben für die Kinder gehört rückt damit in die Mitte der Gesselschft, und das ist gut. Schliesslich hat die bisherige Berechnunsgrundlage (die sog. "Statistikmodell") fast schon lachhafte Züge. So bekommen zum Beispiel alle Kinder Geld neben Nahrungsmittel auch für Alkohol und Tabak zugestanden -- aber keines für Schulhefte und Stifte. (Ein 14-jähriger zum Beispiel 105,90!)

    Wie funktionier die bisherige "Statistikmodel"?
    Man zieht die Verbrauchsausgaben des aärmsten Fünftels der Alleinstehenden in der Bevölkerung heran und leitet daraus das Existenzminimum der Erwachsenen und ihren Kinder ab. Dieses Model muss künftig erweitert werden und der Bedarf für Kinder soll zukünftig eigenständig berechnet werden. Da werden auch die Kosten für Bücher Computer und Kleidung auch eine Rolle spielen müssen. bei Erwachsenen wird man auch darüber streiten müssen, in welchem Umfang Geschhiedene mit Umgangsrecht Sonderkosten geltend machen können. Es wird der Urteil also dazu führen, dass eine "öffentliche Tarifrunde" für Arbeitslose geben wird. das ist auch gut so -- wenn nicht nur zur Diffamierung der Arbeitslosen führt.

    Ob die Harz4-Bezüge am ende tatsächlich erhöht werden müßen, lässt das (bisherige) Gerichtsurteil offen. Das ist Sache der Politik, die um Verbesserungen vor allem für Kinder aber kaum herumkommen wird. Mit seinem urteil hat das Gericht die Debatte über die Höhe von Harz4 zurechtgerückt. Das Wort "Lohnanstandsagebot" kommte im Urteil nicht vor. Dass ein alleinverdiener familienvater, der zu einem Niedriglohn arbeiten muss, kaum mehr geld Nachhause bringst, als eine vierköüfige Famile mit Harz4 erhält ineressierte das gericht nicht im geringsten. Richtig so. denn über das Existenzminimum in deutschland muss politisch gestritten werden und über zu niedrige Löhne ("Niedriglohnsektor") auch. Beides kann in Zukunft wohl nichtt mehr so leicht gegneinander ausgespielt werden -- das ist ein Fortschritt.




    Shimon
     
  2. esoterix

    esoterix Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. März 2009
    Beiträge:
    1.436
    Ort:
    Rhein-Main-Gebiet
    Hallo shimon,

    ich drücke uns beide Daumen, dass sich irgendwas zum Positiven verändert. Viel Hoffnung habe ich allerdings nicht. Wie ich heute Morgen einen Experten sagen hörte, wird die Novellierung die Sache noch komplizierter machen, also die Privatautonomie der Betroffenen noch genauer analysiert werden als bisher, unter Einsartz von noch mehr staatlichem Personal. Die sind nicht mehr zu retten! Kein Gedanke wird daran verschwendet, dass das ganze System abartig ist. Gut, ich bin nicht davon betroffen, kann mir die Situation der Leute gut vorstellen. Zusätzlich wird auch der moralische Druck immer weiter erhöht. Irgendwann kann man vermutlich auch ein optionales Angebot annehmen, und bekommt auf Antrag eine einschüssige Pistole, einen Strick mit Schlinge oder eine Good bye Pille ausgehändigt. :rolleyes:
     
  3. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.741
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD

    shalom esoterix,

    es "nützt" nix, "das glas immer nur als halbvoll zu betrachten" (im übrigen neige ich auch öfters dazu) -- ich hoffe, dass durch dieses urteil ein öffentliche diskussion entseht. wenn das passiert, dann wird auch ein grosser öffentlicher druck auf die politiker entsehen und dann...."kann es nur besser werden".

    du hast recht, das system ist abartig. das heisst aber noch lange nicht, dass nich besser werden könnte... ich habe mir die mühe genommen ein trade darüber aufzumachen und hoffe auf disskussion darüber, was alles zum leben gehört...

    shimon


    p. s. gerade wegen dieses gerichtsurteil spricht sehr viel für eine (bedingungslose) grundsicherung, das würde die verwaltungskoste sicherlich senken.
     
  4. Ahorn

    Ahorn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Mai 2007
    Beiträge:
    23.784
    Ort:
    wo ich Wurzeln schlage
    Das verursacht ja wieder weitere unnötige Kosten....
     
  5. Ahorn

    Ahorn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Mai 2007
    Beiträge:
    23.784
    Ort:
    wo ich Wurzeln schlage
    Zum Leben gehört auf jeden Fall ein gscheites Dach über dem Kopf. Die Miete sollte nach dem üblichen Mietspiegel gewährt werden - und nicht einen Pauschalsatz für jede Region derselbe.
     
  6. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.741
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD
    Werbung:
    ............weisst du ahorn,


    ich verstehe gar nicht, warum du heute noch atmest... irgandwann musst du sicher auch sterben.
     
  7. Ahorn

    Ahorn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Mai 2007
    Beiträge:
    23.784
    Ort:
    wo ich Wurzeln schlage
    Diese Aussage hab ich jetzt nicht verstanden. Kannst Du das mal bitte für Leute wie mich erklären, die manchmal auf dem Schlauch stehen?
    Danke
     
  8. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.741
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD
    ... ich versuche...

    dieses urteil wird und muss, zu einer DISKUSSION führen, bevor ein neues gestz entsethe kann.... du willst nicht über das thema diskutieren, du siehst nur, dass durch die lösung (irgendeine lösung) MEHRKOSTEN entstehen... wodurch soll eine entwicklung kommen, wenn wir über lösungen nicht diskutieren???


    shimon
     
  9. Ahorn

    Ahorn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Mai 2007
    Beiträge:
    23.784
    Ort:
    wo ich Wurzeln schlage
    Ist Kontrolle überhaupt eine Lösung?

    In meinen Augen nämlich nicht. Das führt nur zu noch mehr verunsicherten Menschen. Das ist nur ein Verlagern der Probleme, aber keine Lösung!
     
  10. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.741
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD
    Werbung:


    ....wo, bitte schön, habe ich von kontrolle gerdet? ich habe ein URTEIL kommentiert...


    shimon
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen