1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Toleranz

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Seelenfluegel, 1. März 2004.

  1. Seelenfluegel

    Seelenfluegel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. August 2003
    Beiträge:
    1.716
    Ort:
    Donnersbergkreis
    Werbung:
    "ich verurteile niemanden...."


    "ich akzeptiere die Meinungen anderer..."


    Wie schnell sind solche Worte gesagt oder geschrieben. Man moechte ja nicht vor den Anderen als "intolerant" dastehen.

    Doch wie steht es wirklich um den Wahrheitsgehalt dieser Worte?
    Wo ist Toleranz wirklich wahrhaftig und wo ist sie bloss ein fauler Kompromis? Verstehen wir unseren Gegenueber wirklich, weil wir seine Gedankenwege nachvollziehen koennen, oder gestehen wir ihm lediglich zähnescknirschend zu, dass er eine andere Meinung hat als wir und in uns grummelt es weiter?

    In Bezug auf Toleranz hat jeder seine persönlichen Grenzen. Diese Grenze wächst mit der Integration der Aspekte einschliesslich ihrer jeweiligen Gegensätze.

    Wir alle sind gefordert. Wahrhaftige Toleranz ist der Weg zurück zur Einheit; das Einsammlen von Aspekten samt ihrem Gegenpol.
    Wahrhaftige Toleranz ermoeglicht die Erlösung der Aspekte und ihrer Schatten.

    Wenn wir hier in unsere polaren Dimension einem Aspekt begegnen, so fuehrt er im Schatten IMMER seinen Gegenpol mit sich. Pol und Gegenpol bedingen einander und haben ihre Berechtigung und gleiche Gueltigkeit. Es gibt nicht bloss Tag, sondern auch Nacht, nicht bloss Einatmen oder Ausatmen, doch jeden Aspekt und seinen Gegenpol koennen wir bloss als "nacheinander" erfahren, auch wenn wir wissen, das es beides gibt und Eines das Andere bedingt.
    Soweit so gut. Bei Aspekten wie Frieden und Krieg, Liebe und Hass, Taeter und Opfer, haben wir erheblich mehr Schwierigkeiten, sie als sinnhafte Ausdruecke einer Einheit zu begreifen, als mit den vorher angefuehrten Beispielen. Nichts desto trotz folgen auch die negativen Aspekte den Gesetzen der Polaritaet.

    Bleiben wir in einer Meinung haengen und verneinen die oppositionelle Meinung, so stellen wir uns genau gegen diese polare Gesetzmaessigkeit. Wir stehen in Krieg zur oppostionellen Meinung und damit vom Frieden weit entfernt.

    Natuerlich vertritt jeder seine Meinung und die Kunst ist es, andere Meinungen, die im Gegenpol zur eigenen Meinung stehen, volle Akzeptanz und Verständnis zubilligen zu koennen und sie auch nachvollziehen können, weil sie gleich gueltig sind.
    Erst hier kann sich wahrhafte Toleranz entfalten.
    Unverstaendnis, Be- und Abwertung und Verurteilung in Gut und Schlecht auessert sich u.a. emotional. Wir akzeptieren zwar die Meinung des Anderen, aber wir sind darueber vielleicht entsetzt, traurig und frustriert und insgeheim waere es uns lieber, wenn er diese Meinung nicht haette. Meinung kommt immer, wenn sie nicht gerade angelernt oder uebernommen ist, aus einem selbst heraus. Emotional raegieren heisst, wir regen uns ueber eine Meinung, die uns nicht passt, auf. Diese Emotionalitaet kann sich in From von Wut, Resignation, Trauer etc zum Ausdruck bringen; ist aber ein Zeichen dafüre, dass der Gegenpol immer noch auf Integration wartet....er ist erst dann integriert, wenn er gleiche Gueltigkeit gewonnen hat, gleich gueltig geworden ist.

    Oft passiert es (unbewusst) das wir unserer Meinung allegemeine Gueltigkeit verleihen und stossen immer wieder auf den Punkt, dass es anderer Meinungen gibt. Hier sind wir gefordert, diese unbewusste Allgemeingueltigekeitsschablone zurueckzuziehen, um uns unserer Subjektivitaet bewusst zu werden und der Meinung des Anderen den Raum der gleichen Gueltigkeit zu geben. Durch Einsicht unserer eigenen Subjektivitaet und der Subjektivitaet des Gegenuebers transformieren wir diese Gegensaetze und gewinnen an Objektivitaet.

    Wahrhaftige Toleranz bedeutet das unbewertende, ge-lassene, gleich-gueltige Betrachten und Annehmen des Gegenuebers mit dem Wissen, das Alles seine Berechtigung hat und ist, wie es ist.


    lg
    Chris
     
  2. YanaY

    YanaY Mitglied

    Registriert seit:
    4. Dezember 2002
    Beiträge:
    173
    Ort:
    Wien
    für mich beginnt toleranz bei mir selbst ...

    mich selbst in meinem SEIN - so wie ich bin - zu akzeptieren. das ist für mich der erste schritt um auch andere in ihrem SEIN akzeptieren und tolerieren zu können.

    denn jeder von uns sieht sich zuallererst SELBST im ANDEREN.

    wie immer beginnt die arbeit bei uns selbst. und die antwort ist - auch wie immer - der ALL-TAG.

    YanaY
     
  3. shimanee

    shimanee Guest

    Toleranz ist für mich nicht möglich, wenn mein Gegenüber mich durch sein Sein beeinflusst und ich durch den Umgang in meinem Sein (negativ) gestört werde.

    An dieser Stelle halte ich überhaupt gar nichts davon Verständnis zu entwickeln, denn in der Reife des persönlichen Daseins bildet sich Individualität aus und ich empfinde es als wesentlich angemessener ruhig mal seine Konturen auszubilden, persönlich zu sein und auch dem Gegenüber eine Chance zu geben an einem Selbst zu wachsen, anstatt an jeder x-beliebigen Stelle tolerant zu sein, ganz egal wie unterwickelt esoterisch das auch sein mag!

    Gruß
    shimanee
     
  4. Alice

    Alice Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    336
    Natürlich sind alle eure Definitionen von Toleranz richtig.

    Ich spreche auch nicht davon, andere Meinungen oder Menschen nicht gelten zu lassen. Aber ich gebe schon zu bedenken, dass eine reine Jasagerei und Zustimmkultur auch nicht das Wahre ist.

    Gerade ein Forum wie dieses hier lebt doch auch von den verschiedensten Standpunkten und Meinungen und der kritischen Auseinandersetzung mit diesen. Nichts ist langweiliger als ein Gespräch, wo alle derselben Meinung sind (das ist meine Meinung ;))

    Ich will beeinflusst werden. Ich will meinen Standpunkt gegebenenfalls überdenken und erkennen, auf dem falschen Weg gewesen zu sein. Oder ich will trotz aller gegenteiligen Meinungen erkennen können, doch auf meinem Standpunkt beharren zu wollen.

    Das ist meine Auffassung von Toleranz.
     
  5. jake

    jake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    5.379
    Ort:
    Graz
    ein wenig hab ich da immer meine bedenken, dass aus der allumfassenden liebe eine fade x-beliebigkeit wird... und ich denke, es ist auch ein akt des respekts vor einem anderen, wenn ich ihm eine andere meinung (so ich sie habe) entgegenhalte. gegenüber menschen, die mir gleich-gültig sind, kann ich leichter tolerant sein.

    und ich denke - im hinterkopf unsere zeitgeschichte -, dass toelranz nicht ausrede für mangelnde zivilcourage sein sollte. ich muss nicht bis auf den genozid der nazis oder den gulag des stalinismus zurückgreifen... gerade erst war hier im forum ein thread einer jungen frau, die von ihrem partner geschlagen und quasi in gefangenschaft gehalten wird... kein einzelfall. der dutroux-prozess, das völlig normale wegschauen der nachbarn bei kindesmisshandlungen... alles anwendungsfälle für toleranz?

    aber: auch der kinderschänder, auch der peiniger, auch der kz-scherge ist ein mensch, verstrickt in seine themen, in größeren zusammenhängen der notwendige gegenpol der opfer... auf dieser ebene kommt nicht toleranz zum tragen, sondern mitgefühl um das leid, das beide - täter und opfer - auf sich gezogen haben.

    deswegen aber misshandlung, gewalt etc. tolerieren? ein extrem schwieriges thema, chris... es beginnt ja bei der verbalen gewalt, und schon da empfinden die einen als angriff, was für die anderen noch eher die aufwärmübung eines verbalen geplänkels ist... und wo geht die toleranz in das anerkennen des rechts des stärkeren über?

    die großen worte und lippenbekenntnisse fließen leicht... aber wenn ich dann genauer hinschau, wenn ich mir überlege, wie ich in diesem einzelfall und dann wiederum in jenem... ich bitt euch: seid tolerant mit mir :)

    alles liebe, jake
     
  6. Seelenfluegel

    Seelenfluegel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. August 2003
    Beiträge:
    1.716
    Ort:
    Donnersbergkreis
    Werbung:
    Auch ich habe, wie jeder andere auch, meine Grenzen in Bezug "Toleranz"....wenn ich diese Uebung schon total integriert haette, waere ich wohl nicht mehr in dieser unseren polaren und dardurch vielfaeltigen Dimension.

    @Yanay,

    Das habe ich vergessen zu erwaehnen. Danke.
    Klar, natuerlich beginnt das Mass der Toleranz in einem Selbst. Ich kann im Aussen nur in dem Mass tolerant sein, wie ich tolerant zu mir selbst sein kann. Umso mehr ich von mir selbst annehmen und akzeptieren kann, desto besser gelingt es auch mit Inhalten des "Aussens".


    @shimanee
    So schafft sich jeder sein Erleben. Solange man Beeinflussung des Ausssens empfindet, solange hat man diese Inhalte noch nicht integriert, dass heisst, man hat seine Projektion noch nicht zurueckgenommen und erlebt den entsprechenden Aspkt im Aussen als "fremd". Eine Stoerung heisst, man ist affektiert. Dieser Affekt entsteht durch die Resonanz, die man zu dem Geschehen hat, welches den Affekt in uns ausloest. Die Resonanz ist, weil genau dieser Aspekt noch ungeloest in uns steckt und uns im Spiegel des "Aussens" begegnet.
    Negatives Affektiertsein kommt bei der Begenung mit eigenen, ungeliebten, ablehnten Schattenanteilen vor.


    Was ist "unterentwickelt esoterisch", ausser, dass es eine Bewertung darstellt? Gerade hier kann Verstaendnis ansetzen.
    Sagst Du mir bitte, was Du damit gemeint hast?


    @Alice

    Jede Definition ist richtig, weil sie fuer denjenigen, der sie definiert, Wahrheit ist.

    Ich verstehe unter "Toleranz" nicht Ja-sagerei, sondern die Akzeptanz der Gueltigkeit einer Meinung, die nicht unbedingt meinem derezeitigen Erleben entspricht.

    Ja, hiermit lobe ich mal ganz offiziell das Forum und alle Beteiligten. Unsere Gespraechskultur und der Umgang der Meissten miteinander ist, sage ich mal, "hochkultiviert".


    Das habe ich jetzt zweimal lesen muessen. Irgendwie habe ich es mit dem Ausdruck "beeinflussen". Ich mag den nicht besonders, weil ich der Meinung bin, dass "beeinflussen" eine Selbsttaeuschung ist.
    Der Gedankenaustausch mit Anderen ermoeglicht mir neue Einblicke und Perspektiven, was der Erweiterung des Bewusstseins dient, aber gleichzeitig kann ich immer nur durch meine Augen betrachten und gemaess meinen Entwicklungsstandes wahrnehmen.


    @Jake


    Ja, ich weiss. Ein schwieriges Thema. Wie ich schon im Eingangsthread ueber die negativen Aspekte gesagt habe; es ist aeusserst schwer, damit umzugehen. Hier ist ein Faktor bersonders stark: die Bewertung. Sie leigt in uns und sie ist ein wichtiges und brauchbares Werkzeug. Mit Hilfe der Bewertung sind wir unterscheidungsfaehig. Ichfuer mich unterscheide, ob ich in Bezug auf ein negatives Thema selbst involviert bin oder ob es ausserhalb meines Wirkungskreises passiert. Involviert bin ich in dem Moment, wo eine Person oder ein Geschehen in unmittelbares Erleben tritt. Ab hier kann ich meine eigene Resonanz in Bezug auf das Geschehen abklopfen. Das hiesst, gerate ich selbst in Gewaltaspekte, oder es tritt eine Personin mein Leben, die gerade mit Gewaltaspekten zu tun hat, so hat mich dieser Aspekt persoenlich errreicht udn es fordert mich, mich damit auseinander zu setzen. Diese Form der Ausseindersetzung ist nichts Neues. Was aber Geschehnisse wie das Dritte Reich, die Indianermorde oder der Kinderschaenderfall in Belgien betrifft, so ist es ausserhalb dieses meines Wirkungsbereiches. Das ist meine persoenliche Grenze. In Faellen auserhalb meines Bewirkungsbereiches bewerte ich nicht.

    DAS muss ich mir noch schwer ueberlgen ;)

    Euch allen liebe Gruesse

    Chris
     
  7. shimanee

    shimanee Guest

    Hallo Seelenflügel,

    in zahlreicher esoterischer Literatur finden sich Abhandlungen darüber, dass "Dinge", die mich persönlich affektieren, egal ob durch Wut, Trauer, Neid etc. Aspekte des Selbst darstellen, die noch nicht vollkommen entwickelt sind oder an denen zumindest gearbeitet werden kann (sollte?).

    Ich stehe dieser These ambivalent gegnüber. Einerseits weiß ich aus Erfahrung, dass die Aspekte im Aussen bei mir im Innern noch nicht gelöst sind (und ich mich deswegen auch ganz oft an meine eigene Nase fasse), aber andererseits empfinde ich es nicht als die ultimative Lösung tolerant zu sein oder Toleranz zu entwickeln. Was die Menschheit (und die Deutschen im besonderen) wesentlich mehr gebrauchen könnten ist Ehrlichkeit ohne grob zu sein und Wahrhaftigkeit in jeder Lebenslage.

    Ein Mensch, der tatsächlich weiß was er will UND was er nicht will und dies auch kommunizieren kann (diesen Menschen habe ich persönlich noch nicht getroffen), der kann vielleicht irgendwann so weit sein sich in Toleranz zu üben oder sie fängt von selbst an in ihm zu wirken, aber ohne diese Fähigkeit halte ich das Streben nach Toleranz für ungekochte braune Soße.

    Dabei geht es für mich nicht darum, ob etwas nah ist oder fern oder wie du schreibst "ausserhalb meines Wirkungsbereiches". Ich vergiesse heute noch Tränen über den Völkermord der Indianer und ich bin wütend über die Verschleierung der Behörden im Fall Dutroux ebenso wie ich wütend oder traurig darüber bin, wenn mich jemand ganz persönlich verletzt. Ich denke es wäre besser, wenn wir Menschen wahrnehmen was mit uns und mit der Welt passiert, wenn in einem Bankgespräch ein ebenso offenes Wort gesprochen wird wie am Küchentisch und für all das ist die Entwicklung von Toleranz erstmal unwichtig.

    Mit "unterentwickelt esoterisch" meine ich, dass viele Esoteriker meinen sie müssen bloß schnell irgendwie wieder zurück in die Einheit, Peace, Love and Harmony...dass sehe ich halt anders.

    Also peace, love and harmony :D

    Gruß
    shimanee
     
  8. Serafine

    Serafine Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2004
    Beiträge:
    309
    Ort:
    Pforzheim
    einen hohen Stellenwert in zwischenmenschlichen Bereichen.

    Jedes Individuum hat andere Ansichten, einen anderen Charakter.

    Ich muss gestehen, ich bin bedingt tolerant.
    Manche Dinge kann ich tolerieren, z.B. liebenswerte Macken und dergleichen.
    Aber manche Dinge gehen mir aber auch ziemlich auf die Nerven und da hört meine Toleranz auf.

    Liebe Grüße, Serafine:schaukel:
     
  9. Seelenfluegel

    Seelenfluegel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. August 2003
    Beiträge:
    1.716
    Ort:
    Donnersbergkreis
    Hallo Serafine,

    Ja, so sehe ich das. Es sind Aspekte, die noch nicht erloest sind. Ich bin auch nicht frei von Affekt. Letztlich gehoert das Affektiert sein mit zu dieser Dimension. Affekte helfen uns, staendig zu wachseb und zu lernen. Es kann ja jeder selbst nachvollziehen, wie die Begrenzung der Affekte sich immer mehr aufloest, indem man in seine Vergangenheit schaut und feststellet, dass es gewisse Dinge gab, ueber die man sich aufregte und man heute diesen Dingen gelassen gegenuebersteht. Deshalb sagte ich, dass die Grenze der Toleranz mit der Bewusstseinserweiterung steigt.


    Ich sehe "Toleranz" nicht als Loesung, denn sie selbst ist kein Mittel, welches man einsetzen kann (also auch nicht "gegen" etwas einsetzen kann), sondern vielmehr ist die Toleranz, oder das, was ich unter Toleranz verstehe; nämlich einen Bewusstseinszustand. Den Versuch, Toleranz als Mittel gegen meinen Affekt "anzuwenden", scheitert. Meiner Meinung nach setzt Toleranz Ehrlichkeit und Wahrhaftigkeit beginnend sich sebst gegenueber voraus.

    Ja, da bin ich Deiner Meinung.

    Auch hier wieder: bei den angenehmen Aspekten ist es kein Kunstueck, sie anzunehmen, wie sie sind. Bei den unangehmen Aspekten wird es wesentlich schwieriger. Gerade die traurige geschichte der amerikanischen Ureinwohner hat mich besonders betroffen, da ich mich mit dem Thema intensiv beschaeftigt habe. Und natuerlich ist es wichig, ueber negative Aspekte zu reden, denn es bedarf mindestens drei Parteien, um einen Aspekt in seinem Pol und Gegenpol gewahr werden zu lassen; nämlich Taeter, Opfer und den Betrachter. Ohne den Betrachter bleibt das Geschehen untransformiert.
    Wenn ich durch einen gewissen Aspket nicht mehr affektiert werden, so sind Taeter und Opfer in mir und mein jetztiges Sein ist der Beobachter. Wir haben viele Inkarnationen hinter uns. Ich habe mich als Taeter erlebt und als Opfer. Ich war Indianer und ich war Indianermoerder, wohl auch Kinderschaender und geschaendetes Kind, ich war Vergewaltiger und auch schon die Vergewaltigte, Ich war Kriegsherr und Kriegsopfer; ich koennte dies noch lange weiterfuehren. Es steckt alles in mir drin, Gut udn Boese; dass heisst, ich bin mir meines Potentials bewusst. Mit jeder Gewalttat schuf ich mir Karma, dass ich wieder einzuloesen hatte. Ich werfe nicht den ersten Stein. Was der Fall "Detroux" betrifft, so ist das eine sehr traurige Sache, aber ich stecke da nicht drin; ich bin nicht affektiert; ich weisse aber, dass es bei den Menschen, die sich entschieden haben, Taeter zu sein, um einen verhaeltnismaessig niedrigen Bewusstseinszustand handelt, das sie sich der Konsequenz ihres Verhaltens nicht wirklich bewusst sind und Karma schaffen; ihr Problem wird bis in ihr naechstes Leben reichen. Bei den Opfern weiss ich, dass sie Karma einloesen.
    Der Fall "Detroux" waere ohne den "Beobachter" gar nicht bemerkt worden, auch die Indianerkriege nicht; alles warer ohne Beobachter im Unbewussten geblieben. So traegt der Beobachter gewissermassen zur Erloesung bei. Der affektierte Beobachter hat selbst noch etwas in sich zu loesen.

    Ja, so sehe ich das auch. Schnell geht nun mal garnichts. Eile ist ein unbrauchbarer Begleiter und wird zur Fluchttendenz, wenn man die Augen verschliesst. Wir kommen solange nicht in diese Einheit zurueck, solange hier unten noch Aspekte auf ihre Einloesung warten. Meisst geschieht diese Flucht in Form der Verneinung dieser Welt und das Nicht-wahrhaben-wollen, dass wir hier IMMER einem Aspkekt einschliesslich seines Schattens erleben. Das heisst, durch die Gespaltenheit erkennen wir unsere Einheit, durch Krieg den Frieden, durch Disharmonie die Harmonie; es ist uns nicht moeglich, diese Pole zu trennen. Die Symbiose, Einloesung, kann nur durch die Akzeptanz der Berechtigung beider Pole erfolgen. Verneine ich einen Pol, habe ich ihn automatisch im Schatten....und bin bei der Konfrontation mit diesem Schatten affektiert...


    Klar, den im zwischenmenschlichen Bereich sind wir emotional am staerksten involviert.

    ...und jeder bringt seine persoenliche, spezifisch auf ihn zugeschnittene Lernaufgabe mit. Wir sind alle gleich in unserer Ungleichheit.


    Das habe ich gemeint, als ich sagte, dass jeder seine individelle Grenze hat ;)


    :firedevil Peace, love and harmony

    :D
    Chris
     
  10. Mara

    Mara Guest

    Werbung:
    hallo ihr ...

    toleranz heißt aber doch nicht, dass ich mit meiner meinung hinter dem berg halte. es heißt doch, dass ich die meinung des anderes als gleichwertig stehen lasse.

    und toleranz heißt für mich auch nicht, mich nicht gegen angriffe zu wehren oder richtig komisch zu werden.

    und tolerant zu sein, heißt auch nicht, nicht "nein" zu sagen, wenn ich etwas nicht will ...

    und toleranz heißt auch nicht, jemandem nicht ganz klar zu sagen, was ich von ihm halte ... :) da ist dann halt die toleranz des anderen gefragt ... *lol*

    ich glaube, wir scheitern bei unserem toleranz-verhalten meist an unserem übersteigerten harmoniebedürfnis. und am besten ist ja sowieso wenn alle einer meinung sind.

    und dann sind mir die intoleranten menschen viel lieber, weil die sind wenigstens ehrlich ... :D

    aL mara
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen